Ruwenzori

Die Mondberge - Hochgebirge und Gletscher in Afrika am Äquator

Allgemeine Informationen

Die Gipfel des Ruwenzori-Gebirges von oben ▼
Am Besten in Vollbild - Video unten rechts klicken.


From the Rwenzori Mountains to Ndali Vanilla volcanic crater lakes
(c) Ndali Vanilla

Das Ruwenzori-Gebirge oft auch „die Mondberge“ genannt, ist ein Gebirgszug im östlichen Äquatorialafrika an der Grenze zwischen Uganda und der Demokratische Republik Kongo. Ruwenzori bedeutet in der Sprache des Bakonjo-Stammes in etwa „Regenmacher“. Die Ruwenzori-Berge erreichen eine Höhe bis zu 5.109 m. Die höchsten Gipfel sind dauerhaft schneebedeckt – zusammen mit dem Kilimanjaro und dem Mount Kenya sind das die einzigen in Äquatorialafrika.

Die Berge sind aufgrund Ihrer ökologischen Wichtigkeit Teil des UNESCO-Weltnaturerbes. Die Ruwenzori-Berge sind eine extrem steile und schroffe Gebirgskette. Die Reichweite des Gebirges beträgt ca. 120 km Länge und 65 km Breite. Es befindet sich zwischen dem Lake Edward und dem Lake Albert und besteht aus sechs Massiven, voneinander getrennt durch tiefe Schluchten,

  • dem Mount Stanley (5.109 Meter),
  • dem Mount Speke (4.890 Meter),
  • dem Mount Baker (4.843 Meter),
  • dem Mount Emin (4.798 Meter),
  • dem Mount Gessi (4.715 Meter) und
  • dem Mount Luigi di Savoia (4.627 Meter).
Mount Stanley with Alexandra Peak (left), Albert Peak (Summit in the background, middle), Margherita Peak (right)

Mount Stanley mit  dem Alexandra Peak (links), Albert Peak (Mitte) und Margherita Peak (rechts); (C) El.Sarmiento

Der Mount Stanley ist der höchste Berg. Er hat mehrere Tochtergipfel mit dem Margherita Peak als dem höchsten Punkt. Die Berge befinden sich in einer extrem feuchten Gegend und sind häufig in Wolken gehüllt, die durch feuchte Luftströme aus dem Atlantik und dem Indischen Ozean entstehen. Die Gletscher, Wasserfälle und Seen machen die Region zu einem der schönsten Alpengebiete Afrikas.

Im Gegensatz zu den meisten afrikanischen Schneebergen, ist das Ruwenzori nicht vulkanischen Ursprungs, sondern ein Horst von vergletscherten Massen. Die Berge werden durch Pässe und tief eingeschnittene Flusstäler getrennt, die alle in den Fluss Semliki fließen. Gletscher und Seen treten in den oberen Tälern auf. Die Dauerschneegrenze liegt bei etwa bei 4.511 Meter im Osten und 4.846 Meter im Westen.

Das Ruwenzori-Gebirge ist für seine Vegetation bekannt, von tropischem Regenwald bis hin zu alpinem Gebiet. Es gibt insgesamt fünf verschiedene Vegetationszonen im Ruwenzori. Dies sind:

  • das Grünland (1.000 bis 2.000 Meter),
  • der Bergwald (2.000 bis 3.000 Meter),
  • die Bambuszone (2.500 bis 3.500 Meter),
  • die Heidekrautzone (3.000 bis 4.000 Meter) und
  • die afro-alpine Moorzone (4.000 bis 4.500 Meter).

Damit ist die Ruwenzori-Vegetation einzigartig am Äquator. Das gilt auch für die Pflanzen- und Tierwelt: Die Berge haben ihre eigenen Arten und Sorten von Riesenlobelien und einem sechs Meter hohen Heidekraut, das sich auf einer seiner Spitzen befindet. Große Teile der Berge sind heute Weltkulturerbe und Teil des Ruwenzori Mountains National Park im Südwesten von Uganda und des Virunga-Nationalparks im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Die Flora im Ruwenzori ist viel üppiger als in anderen ostafrikanischen Nationalparks. Das ist vor allem eine Folge der hohen und stetigen Niederschlagsmenge in der Region. Mit steigender Höhe sinkt die Temperatur, und die Luft wird dünner. Es gibt keine Wasserknappheit in der Ruwenzori-Zone.

Das Ruwenzorigebiet ist für Kupfer und Kobalt, welches bei Kilembe (Uganda) abgebaut wird, wirtschaftlich wichtig. Die für den Bergbau benötigte Wasserkraft wird durch den Mubuku, den größten Fluss des Gebirges, zur Verfügung gestellt.

Ruwenzori ist die Heimat der Konjo– und Amba-Völker. Diese bewohnen die unteren östlichen Hänge und leben von der Landwirtschaft. Sie bauen Bohnen, Süßkartoffeln und Bananen an. Die Bakonjo sind ein Bantu sprechendes Volk, die auf dem Berg seit vielen Generationen an den steilen Hängen lebt.

 

Ruwenzori: Die wichtigsten Fragen und Antworten (FAQ)

Wie hoch ist das Ruwenzori-Gebirge?

  • Mit bis zu 5.099 Metern Höhe ist das Ruwenzori-Gebirge nur 100 Meter niedriger als der zweithöchste Berg Afrikas, der Mount Kenia.
  • Die höchste Erhebung ist der Mount Stanley mit 5.099 Metern, welcher über einen 5.050 Meter hohen Kamm mit seinem direkten Nachbarn, dem mit 5.091 Metern zweithöchsten Gipfel, dem Alexandra Peak, verbunden ist.

Wie schwer ist eine Besteigung der Ruwenzori-Berge?

  • Im Gegensatz zu den meisten anderen Vier- bis Fünftausendern Afrikas ist das Ruwenzori-Gebirge nicht vulkanischen Ursprungs sonden Fels. Im oberen Bereich ist das Ruwenzori-Massiv vergletschert, weshalb für Gipfelbesteigungen Steigeisen und Eispickel notwendig sind.
  • Auch ansonsten steht Ruwenzori nicht umsonst für „Hochgebirge“; oberhalb von 3.000 Metern herrschen nachts Temperaturen um den Gefrierpunkt. Das Thermometer kann bis auf -10 Grad fallen.
  • Ausdauerndes Wandern auf Tagesetappen bis zu acht Stunden sollte man aushalten; das Gepäck wird dabei von Trägern getragen.
  • Für die Gipfelbesteigung sollte das Gehen mit Steigeisen beherrscht werden. Alpines Klettern (Grad II bis III) ist erforderlich.

Welches ist die beste Route, um auf die Ruwenzori-Berge zu gelangen?

  • Von „bester“ Route kann man nicht reden. Derzeit ist aufgrund des Krieges in Kongo nur die Frage nach der „sichersten“ Route legitim. Und die beginnt in Uganda.
  • Welche der beiden Routen in Uganda – da scheiden sich die Geister. Die meisten ziehen allerdings die Normalroute vor, wegen der Hüttenübernachtungen, die dort möglich sind.

Ist eine Überschreitung des Ruwenzori-Massivs möglich?

  • Definitiv: Eine Überschreitung ist möglich. In der Variante als West-Ost-Überschreitung von Kongo nach Uganda dauert sie knapp über zwei Wochen. Aber Achtung: Diese Tour hat eindeutig Expeditionscharakter.
  • Aktuell ist diese Route aufgrund des Bürgerkriegs in der Demokratischen Republik Kongo nicht zu empfehlen.

 

Touristische Höhepunkte

Ruwenzori, Mt. Speke vom Central Circuit in Uganda aus gesehen, zwischen Bujuku Hut und Scott Elliott Pass

Ruwenzori, Mt. Speke vom Central Circuit in Uganda aus gesehen, zwischen Bujuku Hut und Scott Elliott Pass

  • Die faszinierenden Mondberge mit ihren fünf verschiedenen Vegetationszonen die u.a. einzigartige Senezien und Lobelien aufweisen.
  • Die Besteigung des Mount Stanley mit seinem Gipfel, dem Margherita Peak, mit 5.109 Metern der dritthöchste Berg Afrikas.
  • Die größten Gletscher Afrikas, inklusiver Hochtouren-Gehen mit Steigeisen und Eispickel.
  • An einem kommt man in Uganda wohl nicht vorbei: Dem Gorilla-Trekking (am besten im Bwindi-Nationalpark). Auch kombinierbar mit einem Schimpansen-Trekking.

Informationen zum Bergsteigen

Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten, auf die Ruwenzori-Gipfel zu gelangen:

  • Die Route von Uganda dauert insgesamt sechs bis sieben Tage für die zentrale Runde. Aufgrund des hohen Regenaufkommens kann der Weg sehr schlammig sein. Die Besteigung des Hauptgipfels ist eine Gletschertour. Übernachtet werden kann in einfachen und unbeheizten Hütten.
  • Die Kongo-Route ist zwar kürzer und der Weg ist nicht ganz so schlammig, allerdings gibt es aufgrund der unsicheren politischen Lage (Krieg!) kaum touristische Infrastruktur. Der Hauptgipfel kann über die Westflanke bestiegen werden, der Weg ist jedoch schwieriger als das Laufen mit Ausrüstung auf dem Gletscher, wie man es in Uganda hat.

Darüber hinaus gibt es seit 2009 mit der Kilembe Route noch einen neuen Weg, allerdings gänzlich  ohne Hütten. Für den Nationalpark muss ein Permit erworben werden, und es müssen lokale Träger und Führer gebucht werden.

Im Gebiet des Ruwenzori regnet es an ca. 320 Tagen im Jahr. Eine Besteigung ist am sinnvollsten in den trockenen Monaten von Dezember bis Februar und von Juli bis September. Für Gipfelbesteigungen ist eine Gletscherausrüstung mit Steigeisen und Eispickel notwendig. Nachts liegen die Temperaturen oberhalb von 3.000 m um den Gefrierpunkt.

Mit Intakt-Reisen unterwegs: Ruwenzori

Das gesamte Ruwenzori-Gebiet beheimatet zahlreiche seltene Tiere und Pflanzen; Im „Ruwenzori Mountains National Park“ und im „Virunga-Nationalpark“ werden diese besonders geschützt. Der Ruwenzori Mountains National Park umfasst fast 100.000 ha. Der Queen Elizabeth (Ruwenzori) Nationalpark, welcher 1952 gegründet wurde, liegt östlich des Lake Edward und südlich des Ruwenzori im Südwesten Ugandas. Zu empfehlen ist beispielsweise die Reise Nationalparks in Uganda & Ruanda.

Intakt-Reisen bietet darüber hinaus die Aktivreise „Ruwenzoris“ als Trekkingvariante an. Diese ist vor allem für Kunden geeignet die bereits alpine Bergsteigererfahrung haben. Die Besteigung des Mount Stanley erfolgt  bei uns über den sogenannten Normalweg, eine anspruchsvolle Gletschertour. Für die Gipfel des Margherita Peak (5.109 m) und des Mt. Baker (4.843 m) benötigen Sie also  Steigeisen und ggf. Eispickel um die letzten Höhenmeter zu erklimmen.

 

Zahlen, Daten, Fakten

Karte von Ruwenzori

Karte

Geographische Lage von Ruwenzori

Geographische Lage

Name: Ruwenzori
Alternative Namen: Rwenzori, Rwenjura (Batoro-Sprache = Regenmacher bzw. Wolkenkönig)
Höhe: 5.109 Meter (Margherita Peak)
Gebirge: Inmitten des Ostafrikanischen Grabenbruchs im Western Rift
Berg-Typ: Entstanden aus einem vulkanisch und tektonisch aktiven Grabenbruch
Lage: Ostafrika, Demokratische Republik Kongo und Uganda
Erstbesteigung: 1906
Erstbesteiger: Luigi Amadeo von Savoyen und Begleitung
Koordinaten: 0° 23′ N, 29° 54′ O
Rangliste: Dritthöchstes Gebirge Afrikas

Ruwenzori-Links

Sicherheitsinformationen des Auswärtigen Amtes zu Uganda:
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/UgandaSicherheit.html

Länderinformationen zu Uganda aus dem CIA World Fact Book:
https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/ug.html

Kontakt
 +49 (0)30 2061 6488-0
 info@intakt-reisen.de

Intakt-Reisen GmbH & Co. KG
Bartningallee 27
10557 Berlin
Deutschland