Tansania: Kilimanjaro – Rongai

Aufstieg zum Gipfel von Nord nach Süd

Tansania   Aktivreisen, Bergsteiger-Reisen, Trekkingreisen

Die einzige Route von der Nordseite; sie führt relativ gleichmäßig und direkt zum Kibo; trifft an der Kibo-Hütte auf die Marangu-Route, nutzt diese für den Abstieg. Alle Nächte im Zelt, die Hütten bleiben den Marangu-Trekkern vorbehalten. Die Rongai-Route ermöglicht mit viel Glück Tierbegegnungen (Elefanten, Büffel, Affen, etc.) und wird oft auch als „Kenia-Route“ bezeichnet. Der Startpunkt liegt aber nicht, wie teils beschrieben, in Kenia, sondern in Tansania. Sie benötigen daher auch nur ein tansanisches Visum. Die Route beinhaltet am Mawenzi Tarn Hut Camp (4.330m) einen Abend mit großartiger Kulisse mit dem einzigen See am Kilimanjaro, mit Blick auf den Mawenzi. Über die ersten drei Tage der Route ist nördlich die kenianische Hochebene bis hin zum Amboseli-Nationalpark zu bestaunen. Die Nordwest-Seite des Kibo ist fast von der gesamten Aufstiegsroute einzusehen und für viele eindrucksvolle Fotos geeignet. Der Abstieg verläuft über die Marangu-Route, was Ihnen die Möglichkeit bietet, zwei verschiedene Wege kennen zu lernen.

Gipfel Sonnenschein

Der Gipfel im Sonnenschein

Die Rongai-Route ist nur noch zu Ihrem individuellen Termin buchbar; Preis auf Anfrage.

Die Höhepunkte dieser Reise:

  • Verschiedene Routen, ganzjährige Termine
  • Extra-Akklimatisationstag
  • Höhere Chancen auf Gipfelerfolg
  • Optionale Vorprogramme: Mt. Meru, Mt. Kenya
  • Optionale Verlängerung: Safari & Sansibar
  • Exklusive Silvester-Sondertour (8 Tage Besteigung) mit Kilimanjaro-Umrundung und Aufstieg

Reiseverlauf Tansania (11 Tage)

1.Anreise

Am Abend Flug von Frankfurt nach Tansania.

2. Ankunft in Moshi

Ankunft gegen Mittag. Transfer (ca. 1 h) vom Kilimanjaro Airport zum zweckmäßigen Bergsteigerhotel (mit Restaurant, Gartenbar, Swimming Pool, Gepäckaufbewahrung, Internet) in Moshi (ca. 880 m). Übernachtung im „Springlands Hotel“.

3. First Cave Camp

Einweisungsgespräch für die bevorstehende Kilimanjarobesteigung. Nicht benötigtes Gepäck können Sie im Hotel sicher deponieren. Transferfahrt nach Nalemoru an der Nordostseite des Berges nahe der kenianischen Grenze. Am Nalemoru Gate (2.020 m) übergeben Sie das Hauptgepäck an die Träger und beginnen mit der Wanderung.
Der erste Wegabschnitt führt Sie durch feuchten Regenwald der an der trockenen Nordseite des Berges nicht so stark ausgeprägt ist, wie auf der Südseite und einige Felder. Der Wald wird später lichter und Sie queren einige Bäche. Bald erreichen Sie eine Lichtung in der Heidekrautzone, auf welcher das „Sekimba Camp“ liegt, und Sie haben die ersten Ausblicke auf den Kibo und den schroffen Mawenzi. Zeltübernachtung am „First Cave Camp“ (auch „Sekimba Camp“ genannt) auf 2.650 m Höhe. F/L/A
(Gehzeit 3-4 h, 605 m bergauf)

4. Second Cave Camp

Die heutige Tagesetappe dient der Akklimatisation. Heidekrautvegetation prägt das Bild entlang des Weges. Sie steigen höher und lassen die kenianische Tiefebene hinter sich. Gegen Mittag erreichen Sie das „Second Cave Camp“ auf 3.480 m. Am Nachmittag können Sie noch ein Stück der abzweigenden Kikelewa-Route erkunden. Übernachtung im „Second Cave Camp“ im Zelt. F/L/A
(Gehzeit ca. 4 h, 855 m bergauf)

5. Third Cave Camp

Das Geländeprofil ähnelt dem gestrigen Tag. Heutiges Ziel ist das „Third Cave Camp“ auf 3.935 m. Am Nachmittag sollten Sie noch ein Stück der morgigen Strecke bergauf gehen, um sich besser zu akklimatisieren. Übernachtung im „Third Cave Camp“ im Zelt. F/L/A
(Gehzeit ca. 3 h, 455 m bergauf)

6. Akklimatisationstag

Akklimatisation und Erholungstag. Wanderungen in der Umgebung des Camps sind zur Höhenanpassung unbedingt zu empfehlen. Sie können auf den Geröllhalden bis auf ca. 4.100 m aufsteigen und den Ausblick genießen. Übernachtung wie am Vortag. F/L/A

7. School Hut

Die letzte spärliche Vegetation weicht Geröll und felsigen Blöcken. In dieser steinigen Szenerie erreichen Sie schließlich die „School Hut“ (4.715 m). Übernachtung an der „School Hut“ im Zelt. F/L/A
(Gehzeit ca. 5 h, 780 m bergauf)

Kurz vor dem Gipfel

8. Uhuru Peak

Aufbruch zum Gipfelsturm gegen Mitternacht. Für den technisch nicht schwierigen, jedoch langen und steilen Aufstieg benötigen Sie vor allem einen starken Willen! Der Gillman’s Point (5.685 m) am Kraterrand wird etwa zum Sonnenaufgang erreicht. Von hier gelangt man nach ca. 1,5 h zum Uhuru Peak auf 5.895 m. Genießen Sie das einmalige Gefühl, auf dem höchsten Punkt Afrikas zu stehen! Abstieg zur Kibo-Hütte und Mittagspause. Danach Abstieg zu den Horombo-Hütten, wo Sie (hoffentlich!) den Gipfelsieg feiern können. Übernachtung bei den Horombo-Hütten im Zelt. M/A
(Gehzeit ca. 12-14 h, 1.200 m bergauf, 2.200 m bergab)

9. Abstieg, Fahrt zum Hotel

Abstieg durch Heidezone und Regenwald zum Mweka Gate (1.650 m), wo Sie Ihre Gipfelurkunde erhalten. Hier bedanken Sie sich bei der Trägercrew und übergeben das fast schon obligatorische Trinkgeld. Fahrt zum Hotel in Moshi und Übernachtung.  F/L
(Gehzeit ca. 5-6 h, 2.140 m bergab)

10. Abreise oder Anschlussprogramm

Der Vormittag steht zur freien Verfügung für optionale Unternehmungen, z.B. für einen Stadt- und Marktbummel in Moshi. Transfer zum Flughafen oder Anschlussprogramm. F

11. Wieder daheim

Ankunft in Frankfurt am Morgen.

F = Frühstück / M = Mittagessen (Lunchpaket) / A = Abendessen

Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt mit Ethiopian Airlines anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 01.08.17)
  • Englischsprachige Tourenleitung
  • Deutsche Tourenleitung ab 9 Teilnehmern
  • Alle Transfers und Fahrten lt. Programm
  • Guide, Koch und Trägermannschaft
  • Campingausrüstung
  • Bergrettungsgebühr
  • Alle Nationalparkgebühren (Stand 01.08.17)
  • Reiseliteratur
  • 2 Übernachtungen im Hotel im DZ; 6 Übernachtungen im gestellten Zelt
  • Mahlzeiten: 7× F, 1× M, 6× L, 6× A

Nicht enthaltene Leistungen

  • An-/Abreise
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum für Tansania (50 USD)
  • Trinkgelder (ca. 150 USD bei 2 Teilnehmern); Persönliches
  • Optionale Ausflüge
  • Evtl. Erhöhungen von Nationalparkgebühren nach dem 01.08.17

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 65 EUR
  • Zusätzlicher Akklimatisationstag auf Anfrage: 210 EUR

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen gültig bis Katalogwechsel.
  • Der Reisepreis enthält die seit kurzem zu entrichtende Mehrwertsteuer, die der tansanische Staat auf touristische Leistungen wie Nationalpark- und Reservatsgebühren, Pirschfahrten, Bootssafaris, Wandersafaris und alle Transferfahrten sowie Fahrten über Land mit Guide erhebt.
  • Einzelreisende können ein gleichgeschlechtliches halbes Doppelzimmer/Zweibettzimmer buchen. Sofern bei Buchung noch kein/e Zimmerpartner/in gebucht hat, wird zunächst der gesamte Einzelzimmerzuschlag in Rechnung gestellt. Sollte sich bis ca. 4 Wochen vor Reisebeginn ein/e Doppelzimmerpartner/in finden, wird der Zuschlag selbstverständlich wieder gutgeschrieben.
  • Änderungen der Reiseroute bleiben vorbehalten.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Eine Anzahlung von 10% muss direkt nach der Buchung und Erhalt des Sicherungsscheines bezahlt werden. Die Restzahlung wird 21 Tage vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von der Reise zurücktreten.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Tansania ca. 103 EUR und nach Nepal ca. 117 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Anforderungen

  • Die Rongai-Route stellt Bergwanderer vor keine technischen Schwierigkeiten, wodurch sie in der „Schwierigkeitsskala“ am unteren Ende, direkt nach der Marangu-Route, einzuordnen ist. Alle Wege sind recht gut begehbar und auch bei Regen nicht wirklich matschig. Trittsicherheit, Trekkingerfahrung sowie sehr gute Ausdauer und Kondition für mehrstündige Wanderetappen, Höhenverträglichkeit bis auf 5.900 m zur Bewältigung der Bergbesteigung, Teamgeist, Bereitschaft zum Komfortverzicht. Die Campingplätze verfügen nur über einfachste Sanitäranlagen, die nicht dem europäischen Standard entsprechen. Waschmöglichkeiten und Privatsphäre sind sehr stark eingeschränkt.
  • Gehen Sie unbedingt ab dem 1. Tag langsam und belächeln Sie nicht das freundliche „Pole Pole“ (langsam, langsam) Ihres Führers – er kennt den Berg!
  • Für die Besteigung benötigen Sie einen Schlafsack mit einem Komfortbereich von mindestens minus 15°C. Eine selbstaufblasende Isomatte sollte nach Möglichkeit ebenso im Gepäck sein. Zur persönlichen Ausstattung sollten Teleskop-/ Trekkingstöcke gehören, die Ihre Kniegelenke bei Auf- und Abstieg schonen. Eine Stirnlampe ist unablässig für die Gipfelnacht. Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihr Gepäck wasserdicht verpackt ist. Verschiedene Hersteller bieten beispielsweise wasserdichte Packsäcke an. Auch Ihr Tagesrucksack sollte über eine Regenschutzhülle verfügen. Ein Träger übernimmt bis zu max. 12 kg Ihres Gepäcks – Schlafsack, Wechselkleidung, und alles, was Sie während des Tagesabschnitts nicht benötigen. Die Träger gehen getrennt von Ihnen, Sie haben daher unterwegs keinen Zugriff auf das Hauptgepäck. Alles, was wichtig ist oder werden könnte, wie Regenbekleidung, Trinkwasserflaschen, Fotoausrüstung, einen warmen Pullover, das Picknickpaket für die Mittagspause etc., tragen Sie selbst im Tagesrucksack, der deswegen mind. 35 l fassen sollte. Der Tagesrucksack wiegt also ca. 7-10 kg.
  • Das Erreichen des Gipfels kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.
  • Eine gute Gesundheit, speziell des Herz-Kreislaufsystems, des Bewegungsapparates (Knie, Gelenke) und der Wirbelsäule sowie Bereitschaft zum Komfortverzicht sind Voraussetzung für die Teilnahme an den Bergtouren.
  • Zur Vorbereitung für die Bergbesteigung ist es ratsam bereits 6-8 Wochen vor Reiseantritt mit einem moderaten Ausdauertraining (2-3x Woche) zu beginnen. Laufen, Radfahren oder Schwimmen sind geeignete Sportarten, welche die Kondition verbessern und Herz-Kreislauf trainieren. Auch ein Wanderwochenende in den Alpen bzw. im Mittelgebirge als Generalprobe vor der großen Tour ist ratsam, um Kondition und vorhandene bzw. neue Ausrüstungsgegenstände zu testen.
Kontakt
 +49 (0)30 2061 6488-0
 info@intakt-reisen.de
Termine
Ab 4 Personen zum individuellen Reisetermin buchbar; bitte anfragen!