Botswana, Namibia: Etosha – Viktoriafälle

Safari im Namib-Naukluft-, Etosha-, Mudumu- Chobe-Nationalpark

Botswana, Namibia   Rundreisen, Safaris

Eine ganz besondere Reise zu Afrikas Tierwelt vom Etosha-Nationalpark über den Bwabwata-Nationalpark im Caprivi und den Chobe-Nationalpark in Botswana bis zu den Victoriafällen. Kommen Sie mit zu den 350 Meter-Dünen im Sandmeer Sossusvlei und den Tierherden in den wasserreichen Nationalparks des Okavango. Zum Schluss wird’s klatschnass. Wie das so ist, wenn 10 Millionen Liter Wasser in die Tiefe rauschen. Pro Sekunde, wohlgemerkt. Im donnernden Rauch der Victoria-Fälle.

Elefanten am Wasserloch

Elefantenfamilie am Wasserloch

Die Höhepunkte dieser Namibia- und Botswana-Reise:

  • Die Sossusvlei-Dünen im Namib-Naukluft-Park
  • Die beeindruckenden Dünen des Sossusvlei
  • Ein Hauch von deutscher Kolonialzeit in Swakopmund
  • Tiervielfalt im Etosha Nationalpark und im Chobe Nationalpark
  • Das „Rauchende Wasser“: die Viktoriafälle

Reiseverlauf Botswana, Namibia (16 Tage)

1. Tag: Anreise

Ihr namibischer Traum ist zum Greifen nah. Zunächst geht es zum Flughafen Frankfurt; von dort fliegen Sie am Abend nach Afrika.

2. Tag: Windhoek

Nach der morgendlichen Zwischenlandung in Äthiopien fliegen Sie kurze Zeit später weiter nach Windhoek. Ihre Reiseleitung ist schon gespannt und begrüßt Sie nach der Ankunft am Flughafen. Dann unternehmen Sie eine Erkundungstour durch Namibias Hauptstadt mit Christuskirche, Tintenpalast und historischem Bahnhof. In der Township Katutura besuchen Sie die Fraueninitiative „Penduka“, wo Sie im Gespräch erfahren, was die Frauen hier bewegt. Schauen Sie zu, wie Tischdecken und Bettüberwürfe entstehen. Das inkludierte Abendessen genießen Sie im „La Marmite“, einem typisch afrikanischen Restaurant. Hier werden regionale Spezialitäten wie Kapana, auf dem Rost gegrilltes Fleisch, und Maisbrei serviert.
Das „Hotel Thule“ war einst eine private Luxusvilla auf einem Hügel nahe Windhoek; heute dürfen Sie hier den Blick bis zum fernen Horizont schweifen lassen. Erbaut und benannt wurde das Haus 1960 von dem gebürtigen Kieler Edmund Lafrenz und seiner Frau Liselotte, nach dem Ort in der nordischen Mythologie, an dem Realität und Imagination aufeinander treffen. Lassen Sie sich verwöhnen an diesem traumhaften Fleckchen Erde, nehmen Sie Ihren Sundowner-Drink auf der Terrasse und kosten Sie beim Dinner unterm Sternenhimmel internationale Küche mit namibischem Touch. A
(Fahrstrecke ca. 55 km, ca. 1,5 Std.)

 

Sossusvlei

Dünen im Sossusvlei

3. Tag: Windhoek – Namib-Naukluft-Park

Heute erleben Sie zunächst eine Fahrt auf kurvenreichen Straßen durch die Auas-Berge und Rehoboth. Weiter geht es am Naukluft-Gebirge entlang zu Ihrer Lodge. Nach der Fahrt über die staubige Piste ist ein Bad im Pool jetzt wohl genau das Richtige. Erfrischt durchstreifen Sie etwa anderthalb Stunden mit Ihrem Reiseleiter die Umgebung. Dabei stoßen Sie auf berühmte Vertreter der namibischen Pflanzenwelt wie Dornenbusch und Kameldornbaum und mit einem Quäntchen Glück auf Oryxantilopen, Zebras und Springböcke. Lauschen Sie abends, ob Sie Lärmgeckos hören, die bei Sonnenuntergang anfangen zu klacken, um ein Weibchen anzulocken.
Die „Desert Hills Lodge“ liegt in den Ausläufern der Naukluft, 30 km südöstlich von Sesriem. Die Höhe der Logde schafft einen herrlichen Blick über die endlose Weite der Namib. Das Nest des Webervogels hat die Eigentümer zu einem einzigartigen, innovativen Baustil inspiriert. Die runden Bungalows sind außen und innen mit Stroh verkleidet und somit optimal für das Wüstenklima temperiert. Eine elegante Einrichtung sowie große Panoramafenster runden die Wohlfühlatmosphäre dieser außergewöhnlichen Lodge ab. Im strohgedeckten Hauptgebäude befinden sich Restaurant und Lounge. Verwöhnt werden Sie nicht nur mit einem kleinen Swimmingpool, sondern auch mit der Stille der Namib-Wüste. F/A
(Fahrstrecke ca. 350 km, ca. 5,5 Std.)

4. Tag: Sossusvlei

Es ist noch dunkel, wenn Sie sich auf den Weg machen zu den gigantischen Dünen am Sossusvlei, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Unterwegs zum Vlei genießen Sie die morgendliche Stimmung in diesem farbintensiven Dünental. Die letzten fünf Kilometer bis ins Vlei legen Sie in einem Allradshuttle zurück, da normale Fahrzeuge es mit den Sandmassen nicht aufnehmen können. Sie spazieren durch die zauberhafte Dünenwelt und versuchen, einen der bis zu 350 Meter hohen Sandberge zu erklimmen. Sobald Sie durch das Dead Vlei mit seinen über 500 Jahre alten abgestorbenen Akazien wandeln, wissen Sie, dass es seinen Namen zu Recht trägt. Bevor Sie den Park verlassen, erkunden Sie zu Fuß den Sesriem-Canyon. Falls Sie bereits am späten Nachmittag in Ihrer Unterkunft das Meer aus Sand vermissen, greifen Sie doch mal in Ihre Hosentasche oder schauen Sie in Ihre Schuhe, wo Sie sicherlich noch einige rötliche Körner finden. Die „Desert Hills Lodge“ ist auch heute Ihre Unterkunft. F/A
(Fahrstrecke ca. 200 km, ca. 3,5 Std.)

5. Tag: Namib-Naukluft-Park – Walvis Bay – Swakopmund

Sand und Meer, Kontraste pur! Durch die älteste Wüste der Welt fahren Sie an die Atlantikküste. Stippvisite in Walvis Bay, dem größten Hafen Namibias. Die dortige Lagune ist die älteste in Namibia und ein international bekanntes Vogelschutzgebiet. Halten Sie Ausschau nach Flamingos, Seeschwalben und Pelikanen. In der Küstenstadt Swakopmund steigt Ihnen gleich beim Verlassen des Fahrzeugs der Meeresgeruch in die Nase. Nun ist es Zeit für einen gemütlichen Kaffee. Oder Sie entdecken Relikte aus der deutschen Kolonialzeit. Das Stadtbild des rund 44.000 Einwohner zählenden Ortes ist durch zahlreiche Kolonialbauten geprägt.
Im „Sea Breeze Guesthouse“ sorgen die herzlichen Eigentümer Charlot und Bennie Liebenberg verlässlich dafür, dass es ihren Gästen an nichts fehlt. Von dem Gästehaus in Swakopmund-Vineta, einer ruhigen Gegend nördlich des Stadtkerns, spazieren Sie in wenigen Minuten zum Strand. Vom Frühstücksraum blicken Sie auf das Meer. Edelsteine wie Jade, Aquamarin und Granat waren die Namensgeber für die Zimmer, die harmonisch in der Farbe des jeweiligen Steines eingerichtet sind. F
(Fahrstrecke ca. 360 km, ca. 6 Std.)

Option: Unternehmen Sie am Vormittag einen Rundflug über die Wüste und zu den Schiffswracks von Conception Bay. Der Flug per Cessna 210 dauert ca. 2 Stunden. Sie werden in Sesriem oder Solitaire mit dem Flieger abgeholt und nach dem Rundflug in Swakopmund abgesetzt. Zeit und Abholort werden individuell vereinbart. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 2. Der Preis pro Person ist abhängig von der Teilnehmerzahl und beträgt je nach Anbieter: bei 2 Teilnehmern: ca. 13.000 NAD / bei 3 Teilnehmern: ca. 8.660 NAD / bei 4 Teilnehmern: ca. 6.500 NAD / bei 5 Teilnehmern: ca. 5.200 NAD (jeweils inklusive Flughafensteuer).

6. Tag: Swakopmund – Etosha Nationalpark

Die Reise führt über Omaruru und Outjo bis kurz vor den Etosha Nationalpark. Während der Fahrt können Sie den Wechsel von einer kargen Gerölllandschaft zu einer üppig bewachsenen Mopanesavanne beobachten. Der Mopane ist hier als Busch und Baum landschaftsprägend und stellt eine wichtige Nahrungsquelle für die Pflanzenfresser dar.
Die nächsten zwei Nächte verbringen Sie in einer wunderschönen Lodge unweit des Anderson Gates, der südliche Eingang des Etosha Nationalparks. Zum Tagesende verwandelt die untergehende Sonne die Mopane-Bäume in die reinste Farbenpracht.
Die „Etosha Oberland Lodge“ beeindruckt am südlichen Eingang zum Etosha Nationalpark mit liebevoll in die Natur integrierten Chalets. Genießen Sie den traumhaften Savannenblick von den gemütlichen Terrassen oder den kissenreichen Sitzgelegenheiten durch die großen Fenster. Ein Restaurant und eine Bar sorgen für Ihr leibliches Wohl und Erfrischung, die offene Feuerstelle lädt zum abendlichen Begegnen unterm Sternenhimmel ein. F/A
(Fahrstrecke ca. 510 km, ca. 6,5 Std.)

7. Tag: Etosha Nationalpark

Elefant, Gnu, Oryxantilope, Löwe, Zebra, Giraffe, Strauß und Spitzmaulnashorn: Sie alle leben im Etosha Nationalpark und wollen von Ihnen entdeckt werden. Zur Beobachtung suchen wir Wasserstellen wie Nebrownii und Okondeka auf, wo die Vierbeiner ihren Durst stillen. Selbst bei Geparden und Leoparden sind sie beliebt und versprechen daher beste Fotografiermöglichkeiten. Den gesamten Tag sind Sie in Namibias berühmtestem Naturschutzgebiet unterwegs. Übernachtung wie am Tag zuvor. F/A

Aus Rücksicht auf die Umwelt schalten wir während der Tierbeobachtung im Etosha Nationalpark die Klimaanlage im Reiseminibus/Safaribus aus.

Optionen: Unternehmen Sie eine ganztägige, geführte Safari im offenen Fahrzeug im Etosha-Nationalpark. Die ganztägige Safari findet alternativ zu der in Ihrer Reise eingeschlossenen Safari im Reiseminibus/Safaribus statt und beinhaltet zum Mittag ein Picknick. Der Preis beträgt pro Person 1.170 NAD ((Mindestteilnehmerzahl 2 Personen).
Sie sind in einem Safarifahrzeug mit Platz für 9 Teilnehmer unterwegs. Zudem nehmen an den Safaris außer Ihnen evtl. auch andere internationale Gäste teil.

8. Tag: Etosha Nationalpark – Fahrt ins Otavi-Dreieck

Auch heute gehen Sie wieder auf Pirsch im Etosha. So oft es geht steuern Sie Wasserlöcher an und beobachten Springböcke, Zebras, Oryxantilopen und Elefanten beim Baden und Trinken. Sie fahren ein Stück direkt an der riesigen Salzpfanne entlang, die sich kilometerweit nach Norden erstreckt und schon aus der Ferne weiß schimmert. Sie sehen Tierherden, die am Rand entlangwandern, einige wagen sich auch in die Salzpfanne. Wir nähern uns der Wasserstelle Klein-Namutoni, in deren Umgebung häufig das kleine Damara-Dikdik gut getarnt am Wegesrand steht. Hier legen wir den letzten Stopp ein, bevor wir uns vom Etosha-Park verabschieden und uns auf den Weg zur nächsten Unterkunft machen.
Die „La Rochelle Lodge“ liegt in der Tsumeb-Region, östlich des Etosha-Nationalparks. Ihre 10.000 Hektar Farmgelände wirken auf Wildtiere ebenso anziehend wie auf Menschen. Am Wasserloch beobachten Sie Giraffen, Antipolen und Gnus bei der abendlichen Abkühlung, in den Bäumen unzählige Vögel. Streifen Sie durch den üppigen Garten, baden Sie im Pool, und dann nehmen Sie auf der Holzplattform Platz, genießen Sie den Sonnenuntergang. Und die Nacht unter den strohgedeckten Dächern in einem der sechs Chalets, eingerichtet im kolonialen Stil, wird sowieso himmlisch. F/A
(Fahrstrecke ca. 300 km, ca. 4,5 Stunden)

9. Tag: Grootfontein – Rundu – „Nunda River Lodge“

Kurz hinter Grootfontein passieren Sie die „Rote Linie“, einen Veterinärzaun, der quer durch Namibia verläuft. Hier ändert sich das Landschaftsbild schlagartig von der für Namibia typischen unbewohnten Weite zu einem dichter besiedelten Gebiet mit vielen kleinen Dörfern sowie hohen Bäumen und Palmen. Auf der Weiterfahrt kommen Sie an Rundu vorbei. Die zweitgrößte Stadt des Landes liegt am mächtigen Okavango, der eine natürliche Grenze zu Angola bildet.
Kurze Zeit später schippern Sie auch schon auf dem selbigen und machen mit der artenreichen Vogelwelt der Flusslandschaft Bekanntschaft. Hierzu zählen Fischreiher, Rosenpapagei; und eine Besonderheit ist der kleine Scharlachspint. An den Stromschnellen der Popafälle lauschen Sie den Geräuschen des Okavango-Flusses. Keine Sorge – Sie bleiben garantiert trocken, denn die Fälle haben eine Fallhöhe von maximal vier Metern. Wer möchte, läuft barfuß durch den weißen Sand, das quietscht so schön.
Die „Nunda River Lodge“ liegt im Caprivi-Zipfel und direkt am Okavango-Fluss in der Nähe der Popafälle und des Mahangu Nationalparks. Die Nacht verbringen Sie in einem der sieben Safarizelte, die jeweils auf einer Holzplattform unter großen schattenspendenden Bäumen stehen, von der sich eine schöne Aussicht auf die Flusslandschaft bietet. Hier können Sie den faszinierenden Naturgeräuschen lauschen. Zur Abkühlung gibt es einen Swimmingpool. F/A
(Fahrstrecke ca. 480 km, ca. 6,5 Std.)

10. Tag: Bwabwata Nationalpark

Sie erwachen in einem Gebiet der Hambukushu, die zu der Ethnie der Bantu-Völker zählen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Bantu-Stämmen spielt die Fischerei zum Nahrungserwerb für die Hambukushu eine wichtige Rolle. Sie leben häufig in unmittelbarer Nähe zu den Flüssen und fangen mit aufwändig geflochtenen Fischkörben noch heute Ihre Beute. Weiter geht es durch den wasserreichen Caprivi-Zipfel bis zu Ihrer Unterkunft. Halten Sie unterwegs Ausschau nach einem Monkey-Orange-Baum, die Früchte sind köstlich! Nachmittags steigen Sie ins Boot. Während Sie auf dem Kwando dahintreiben, sehen Sie mit etwas Glück neben verschiedenen Vogelarten wie dem Bienenfresser auch trinkende Elefanten und gähnende Flusspferde. Krönendes Ende des Tages ist die golden schimmernde untergehende Sonne.
Die „Kazile Island Lodge“ liegt auf einer Halbinsel im östlichen Caprivistreifen im Herzen des Kavango-Sambesi-Transfrontier-Schutzgebiets. Erleben Sie hier das wilde Afrika mit seinen vielen Tieren wie Elefanten, Löwen, Hippos und zahlreichen Vogelstimmen. Die Lage auf erhöhten Holzplateaus ermöglicht Ihnen einen atemberaubenden Blick über das Überflutungsgebiet des Kwando mit seinen grünen Weiten und reichem Wildbestand sowie hohen Bäumen voll von zwitschernden Vögeln. Sie nächtigen in einem von zehn Luxuszelten mit kleiner Lounge, die einen ganz besonderen Standort gefunden haben: Jedes Zelt ist in einen Baum gebaut. Genießen Sie auf Ihrer privaten Terrasse oder auf dem großen Sonnendeck die wunderbare Atmosphäre des Caprivi. Lassen Sie den Tag am prasselnden Feuer unter dem afrikanischen Sternenhimmel ausklingen. F
(Fahrstrecke ca. 200 km, ca. 3 Std.)

Option: Unternehmen Sie am frühen Morgen eine Safari im offenen Geländewagen durch den westlichen Bwabwata Nationalpark. Auf dem Gebiet des ehemaligen Mahangu Nationalparks leben u.a. Flusspferde, Elefanten, Antilopen und unzählige Vogelarten, von denen Sie einige auf der Safari beobachten. Die Fahrt dauert ca. 2,5 Stunden. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 2, der Preis pro Person 550 NAD.

 

Elefanten

Elefanten im Bwabwata Nationalpark

11. Tag: Östlicher Bwabwata Nationalpark

Sie besuchen das von den Betreibern der „Kazile Island Lodge“ ins Leben gerufene Sijwa-Projekt. Die Unterstützung der lokalen Gemeinden und Naturschutz stehen im Vordergrund der dortigen Projektarbeit. So werden anfallende Abfälle aus der Lodge wiederverwertet oder finden einen ganz neuen Zweck, aber auch Themenbereiche wie z. B. Honigproduktion, Aufforstung, Kunsthandwerk und Ausbildung von zukünftigen Rangern werden in Angriff genommen und erfolgreich umgesetzt.
Am Nachmittag geht es im offenen Geländewagen auf eine etwa dreistündige Safari im Bwabwata Nationalpark. In diesem noch weitgehend unberührten Nationalpark werden Ihnen kaum andere Fahrzeuge begegnen, dafür jede Menge tierische Bewohner von Adler bis Zebra. An der legendären Hufeisenbiegung des Kwando versammeln sich viele Tiere, sodass Sie sich hier sehr wahrscheinlich an der Gesellschaft größerer Elefanten- und Büffelherden erfreuen können. Die „Kazile Island Lodge“ ist auch heute Ihre Unterkunft. F

Da die Allradfahrzeuge maximal 9 Sitzplätze haben sind Sie evtl. in zwei Fahrzeugen unterwegs sind. Während der Fahrten erhalten Sie umfangreiche Informationen von der Englisch sprechenden Reiseleitung. Ihre Deutsch sprechende Reiseleitung steht Ihnen für Übersetzungen zur Verfügung.

12. Tag: Vom Kwando zum Chobe

Morgens unternehmen Sie eine etwa zweistündige Fußsafari im Bwabwata Nationalpark und erforschen die Umgebung der Insel. Ihr erfahrener Ranger erzählt Ihnen unterwegs Wissenswertes über die Pflanzenwelt und erklärt Tierspuren. Mit etwas Glück sehen Sie Lechwe und die seltene Sitatunga-Antilope. Ihre Reise geht weiter und führt Sie über Katima Mulilo zum Chobe. Am späten Nachmittag steht dort eine circa zweistündige Bootsfahrt auf dem Programm, auf der Sie mit großer Wahrscheinlichkeit Elefanten, Flusspferde, Krokodile und auch eine Vielzahl von Antilopen beobachten können, die sich am Chobe-Fluss einfinden. Immer wieder ist es ein ganz besonderes Erlebnis, wenn Elefanten ein Bad nehmen oder mal eben zum anderen Ufer schwimmen, dann guckt nur noch der Rüssel aus dem Wasser heraus. All das erleben Sie mit der Begleitmusik großer und kleiner Vögel, unterstrichen vom markanten Ruf des Afrikanischen Schreiseeadlers.
Im östlichsten Zipfel Namibias liegt das „Chobe River Camp“, direkt am gleichnamigen Grenzfluss zu Botswana. Naturbelassene Baumstämme, helle Farben und großzügige Terrassen sorgen für die entspannende Atmosphäre. Die Zelt-Chalets stehen erhöht am Ufer. Wenn Sie von hier den Blick über die Flusslandschaft schweifen lassen, sehen Sie am Horizont das Waldgebiet des Chobe-Parks und ganz in der Nähe wie Elefanten, Büffel oder Impalas in Herden vorbeiziehen oder sich genüsslich am Wasser ausruhen. F/A
(Fahrstrecke ca. 200 km, ca. 3 Std.)

Die Aktivitäten auf und am Chobe sind je nach Wasserstand unterschiedlich. Im April und Mai ist der Wasserstand hier am höchsten. In dieser Zeit sind die Fahrten auf dem Fluss besonders ausgedehnt. Im November ist der Wasserstand am niedrigsten, und die Fahrten auf dem Chobe erfolgen nur direkt im Flusslauf, sodass Sie im Allradfahrzeug dorthin gebracht werden. Dafür ist der Wildbestand sehr hoch, so dass Sie mit großer Wahrscheinlichkeit viele Tiere zu Gesicht bekommen. Sollte die Bootsfahrt nicht stattfinden können, erleben Sie alternativ eine ca. dreistündige Safari im offenen Geländewagen.

 

Viktoriafälle

Die imposanten Victoriafälle

13. Tag: Chobe Nationalpark – Fahrt zu den Victoriafällen

Am frühen Morgen können Sie noch einmal von Ihrer privaten Terrasse den Blick über die weite Flusslandschaft schweifen lassen. Im Anschluss begeben Sie sich auf den Weg nach Kasane, der Sie bereits ein Stück durch den Chobe Nationalpark führt. In Kasane steigen Sie in offene Geländewagen um und kommen auf der abschließenden gut 2-stündigen Safari durch den Chobe Nationalpark den Tieren besonders nahe, die sich nicht direkt am Fluss aufhalten. Gerade vormittags grasen die meisten Tiere. Löwen und andere Raubkatzen liegen gern im Schatten und dösen.
Anschließend fahren Sie zu den gigantischen Victoriafällen. Den Nachmittag verbringen Sie im Regenwald des Nationalparks und betrachten die imposanten Fälle, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören.
Die familiengeführte „Ilala Lodge“ ist nur einen Spaziergang von den Victoriafällen entfernt. Vom Balkon oder der Terrasse Ihres mit Sorgfalt eingerichteten Zimmers blicken Sie direkt auf den pflanzenreichen Victoria Falls Nationalpark. Wundern Sie sich also nicht, wenn auch im Garten der Lodge Tiere grasen, allen voran die Warzenschweine. Badelustige lockt der Pool mit Cocktailbar, das hauseigene Restaurant The Palm ist eines der besten im ganzen Land und verwöhnt Sie kulinarisch, während das majestätische Rauschen des ehrwürdigen Wasserfall-Weltwunders erklingt. F
(Fahrstrecke ca. 130 km, ca. 3 Std.)

An der Safari im Chobe-Nationalpark nehmen außer Ihnen evtl. auch andere internationale Gäste teil.

14. Tag: Die Victoriafälle hautnah

Heute erwartet Sie das letzte Highlight Ihrer Reise. Sie besuchen die berühmten Victoriafälle und beobachten, wie der Sambesi sich mit tosendem Lärm über 100 Meter in die Tiefe stürzt. Nehmen Sie sich für den Spaziergang auf dem Rundwanderweg ausgiebig Zeit, denn dort eröffnen sich immer wieder neue Perspektiven und Fotomotive. Der Wasser-Sprühnebel steigt bis zu 200 Meter in die Höhe und ist noch in weiter Entfernung zu sehen, weshalb die Wasserfälle von den Einheimischen „Mosi-oa-Tunya“ genannt werden, was so viel wie „donnernder Rauch“ bedeutet. Das UNESCO-Weltnaturerbe ist umgeben von tropischem Regenwald – ein wahres Naturparadies, das durch die Feuchtigkeit der immerwährenden Gischt existieren kann. Ein wahrhaft berauschendes Erlebnis! F

Optionen: Erleben Sie einen Rundflug über die Victoriafälle. Von einem Hubschrauber aus haben Sie für ca. 12 bis 13 Minuten einen atemberaubenden Blick auf das Naturschauspiel der gigantischen Wasserfälle. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 3 Personen. Der Preis beträgt pro Person 150 USD (zuzüglich 15 USD Nationalparkeintritt). Der Rundflug wird von einem Englisch sprechenden Piloten geleitet. Zudem ist es möglich, dass außer Ihnen auch andere internationale Gäste mitfliegen.
Erkunden Sie den Sambesi wie es der Afrikaforscher David Livingstone bereits getan hatte. Das nostalgische Boot „Ra-Ikane“ erinnert an diese vergangene Ära und bringt Ihnen die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt innerhalb einer morgendlichen zweistündigen Bootsfahrt in einem besonders kleinen Kreis von maximal 16 Personen näher. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 2, der Preis pro Person 85 USD und beinhaltet ein kontinentales Frühstück inklusive Säften, Tee und Kaffee. Für Gäste der „Ilala Lodge“ beträgt der Preis pro Person 35 USD.

15. Tag: Abschied von Victoria Falls

Genießen Sie noch einmal die morgendliche Atmosphäre des südlichen Afrikas. Legen Sie die Füße hoch oder kaufen Sie letzte Souvenirs, bevor Ihre Reiseleitung Sie zum Flughafen von Victoria Falls bringt. Von dort erfolgt der Rückflug in die Heimat. F
(Fahrstrecke ca. 25 km, ca. 30 Minuten)

16. Tag: Wieder daheim

Nach der Landung am Morgen reisen Sie weiter in Ihren Heimatort.

F = Frühstück / A = Abendessen

Leistungen

  • Linienflug mit Ethiopian Airlines nach Windhoek und zurück von Victoria Falls
  • Rail & Fly – Bahnanreise innerhalb Deutschlands in der 1. Klasse
  • Reiseminibus / Safaribus mit Klimaanlage
  • 13 Übernachtungen in Lodges, Gästehäusern und in einem Hotel
  • Täglich Frühstück, 8x Abendessen
  • 2 Safaris im Etosha-NP; 2 Safaris im offenen Geländewagen; 1 Safari per Boot im Bwabwata-NP sowie auf dem Chobe-Fluss; 1 Safari zu Fuß im Bwabwata-NP
  • Audienz bei den Frauen von Penduka
  • Besuch im Waisenhaus Ngatuve Vatere
  • Alle im Reiseverlauf erwähnten Aktivitäten (außer als „optional“ gekennzeichnete)
  • Sämtliche Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • Klimaschutz-Zertifikat
  • Deutsch sprechende, einheimische Reiseleitung

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder; Persönliches
  • Evtl. erhöhter Kerosinzuschlag nach dem 01.08.20

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 400 EUR
  • Anschlussflug ab/bis Deutschland/Österreich ab: 200 EUR
  • Anschlussflug ab/bis Schweiz ab: 300 EUR
  • Business-Class-Flug-Aufpreis ab: 2.200 EUR
  • Anschlussprogramm Victoriafälle 3 Tage ab: 899 EUR
  • Anschlussprogramm Kapstadt & Umgebung 6 Tage ab: 1.199 EUR
  • Anschlussprogramm „Onjala Lodge“ 3 Tage ab: 429 EUR
  • Anschlussprogramm Victoriafälle & Chobe 4 Tage ab: 1.699 EUR
  • Anschlussprogramm Victoriafälle & Hwange 4 Tage ab: 2.199 EUR
  • Mindestteilnehmerzahl der Anschlussprogramme 2 Personen

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen ab 01.01.22 unter Vorbehalt.
  • Gesicherte Reisetermine: Garantierte Durchführung aller Termine!
  • Solange im Südlichen Afrika aufgrund des Coronavirus Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen gelten kann es aufgrund der Schutzmaßnahmen auch kurzfristig zu Änderungen einzelner Reiseleistungen kommen. Diese Änderungen sind nicht erheblich und beeinträchtigen den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht.
  • Falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht.
  • Sie können für diese Reise gern ein Einzelzimmer (gegen entsprechenden Aufpreis) buchen. Einzelbuchern bieten wir auch ein halbes Doppelzimmer ohne Aufpreis an, sofern ein(e) Zimmerpartner/-partnerin gefunden wird. Falls kein(e) Zimmerpartner/-partnerin gefunden werden kann, übernimmt der Veranstalter die Hälfte des in diesem Fall üblicherweise anfallenden Einzelzimmerzuschlags. (Ausnahmen: Bei relativ kurzfristiger Reiseanmeldung innerhalb von 60 Tagen vor Abreise sowie bei Anmeldung für den letzten Platz einer Reise wird der volle Einzelzimmerzuschlag berechnet, falls kein(e) Zimmerpartner/-partnerin zur Verfügung steht.)
  • Bei den angegebenen Fahrzeiten handelt es sich um die reine Fahrtdauer. Pausen und Fotostopps bleiben unberücksichtigt.
  • Für den Aufenthalt an den Victoriafällen in Simbabwe ist es empfehlenswert, insgesamt ca. 130 USD pro Person für nicht inkludierte Mahlzeiten und die Einreisegebühr aus Deutschland mitzunehmen.
  • Im Ausnahmefall kann es zu einer kurzfristigen Änderung der geplanten Reiseleitung kommen. In diesem Fall begleitet Sie eine ebenso kompetente und gut vorbereitete Reiseleitung.
  • Der Veranstalter sucht die optionalen Ausflugsprogramme nach bestem Wissen und Gewissen aus und bietet Ihnen die Vermittlung als kostenlosen Service an. Die Durchführung der Aktivitäten kann nicht garantiert werden.
  • Ihre Buchungswünsche teilen Sie bitte zum Anfang der Reise Ihrer Reiseleitung mit. Die Reservierung und Bezahlung der gewünschten Aktivitäten erfolgt vor Ort.
  • Die Aktivitäten an den Victoriafällen können vor Ort bar in EUR, USD oder ZAR bezahlt werden, die meisten Anbieter akzeptieren Visa Card, mit MasterCard kann grundsätzlich nicht gezahlt werden. Wir empfehlen jedoch, ausreichend Bargeld für die Aktivitäten mitzunehmen. Alle anderen Aktivitäten können in bar (entsprechend der angegebenen Währung) oder je nach Anbieter auch mit Kreditkarte (Visa Card wird am häufigsten akzeptiert) bezahlt werden.
  • Die angegebenen Preise entsprechen ohne Aufschlag den Preisen vor Ort und beziehen sich auf die im Tag-für-Tag-Programm genannten Unterkünfte. Sollten Alternativunterkünfte gebucht werden, gelten unter Umständen andere Preise. Für die Aktivitäten an den Viktoriafällen variieren die Preise je nach lokalem Anbieter. Kurzfristige Preiserhöhungen müssen wir an Sie weiterreichen.
  • Kein Visum erforderlich.
  • Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und/oder Aktivitäten ist diese Reise, wie die meisten in unserem Gesamtangebot, grundsätzlich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Im Einzelfall sind wir jederzeit bemüht, eine Lösung zu finden. Bitte sprechen Sie uns hierzu an.
  • Eine Anzahlung von 20 % muss direkt nach der Buchung und Erhalt der Rechnung nebst Sicherungsschein bezahlt werden.Die Restzahlung wird 4 Wochen vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von 1 Personen von der Reise zurücktreten.
  • Für Termine ab dem 01.04.20 erhöht sich ggfs. der Reisepreis von Flugreisen geringfügig aufgrund der Erhöhung der Luftverkehrsteuer.
  • Informationen zur Verarbeitung von Kundendaten finden Sie unter https://www.intakt-reisen.de/datenschutz/.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Namibia ca. 137 EUR, nach Costa Rica ca. 155 EUR und nach Vietnam ca. 147 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Anforderungen

  • Auf unseren Reisen nutzen wir eine Vielzahl unterschiedlicher Transportmittel und Unterkünfte. Wir können dabei keine durchgehende Barrierefreiheit garantieren, so dass unsere Reisen im Allgemeinen nicht für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet sind. Wir beraten Sie gern zu Ihren Bedürfnissen und Ihrem gewählten Reiseziel.
Anfrage/Buchung(bitte Termin auswählen)