Botswana, Namibia: Safari und Bootsfahrten – Caprivi, Okavango, Chobe

Victoriafälle - Moremi Nationalpark - Einbaum-Fahrt & Hausboot-Übernachtung im Delta - Makgadikgadi

Botswana, Namibia   Privatreisen, Rundreisen, Safaris

Zum Auftakt dieser großen 3-Länderreise durch Namibia, Simbabwe und mit Schwerpunkt Botswana erleben Sie die legendären Victoria Wasserfälle. Im wildreichen Caprivi, dem Okavango Panhandle und Okavango Delta, dem Moremi Wildreservat und dem Chobe Nationalpark erkunden Sie die Tierwelt mit Geländewagen, per Boot/Mokoro und auf geführten Wanderungen. Immer wieder begegnen Sie den Menschen, die hier leben. Sie übernachten am Puls der Natur in idyllisch gelegenen schönen Lodges mit gemütlichem Safari-Ambiente. Die Rundreise wird in einer Kleingruppe von maximal 8 Personen mit einer engagierten landeskundigen, deutschsprachigen Reiseleitung und immer wieder zusätzlichen lokalen Bootsführern und Rangern durchgeführt. Eine einmalige Safari durch das mit unglaublichem Tierreichtum und landschaftlicher Schönheit gesegnete Botswana.

Okavango: Nilpferde

Okavango: Nilpferde

Die Höhepunkte dieser Reise:

  • UNESCO-Weltnaturerbe Victoria Falls
  • Unvergessliche Pirschfahrten im Chobe und Bwabwata Nationalpark
  • 3 ½-tägiger Ausflug ins Moremi Wildreservat im Boot und Geländewagen
  • Erkundungen im Geländewagen, per Boot und zu Fuß im Okavango-Delta
  • Die schimmernd-weißen Oberflächen der Makgadikgadi-Salzpfannen
  • Eine Hausboot-Übernachtung im Okavango-Delta

 

Den etwas abgewandelten Reiseverlauf 2020 finden Sie im Anschluss an den Reiseverlauf 2019.
Ebenso einen Überblick über die Verlängerungsmöglichkeiten 2019 und 2020 als PDF-Dateien.

Reiseverlauf Botswana, Namibia (14 Tage)

Bunte Vögel
2019:
1. Tag: Flug ins südliche Afrika

Individuelle oder Bahnanreise nach Frankfurt. Abends Flug mit Ethiopian Airlines (Mitglied der Star Alliance) nach Addis Abeba. Alternativ ist der Flug auch über Johannesburg mit South African Airways möglich (Aufpreis).

2. Tag: Ankunft in Victoria Falls

Von Addis Abeba bzw. Johannesburg Weiterflug nach Victoria Falls in Simbabwe. Begrüßung durch Ihre deutschsprachige, landeskundige Reiseleitung. Transfer in Ihre Lodge für die ersten beiden Nächte in Afrika: Sie logieren in spektakulärer Panoramalage an der Schlucht hoch über dem Strom Sambesi. Am Nachmittag können Sie mit etwas Glück einige majestätische Felsenadler beobachten, die nahe der Lodge nisten. Genießen Sie am Abend einen ersten Sundowner-Drink vor dieser grandiosen Landschaftskulisse! Anschließend werden Sie mit einer Vorführung lokaler Tänze auf die bevorstehende Afrikareise eingestimmt. Abendessen und Übernachtung in der „Gorges Lodge“****. A

3. Tag: Weltnaturwunder Victoria Falls

Dieser Tag ist der Erkundung des gewaltigen Naturspektakels der Victoria-Wasserfälle gewidmet, die sich über eine Länge von 1,7 km mehr als 100 m in die Tiefe stürzen. Ein schöner Fußweg führt zu mehreren Aussichtspunkten auf die verschiedenen Abschnitte: Devils Cataract, Main Falls, Horseshoe Falls, Rainbow Falls, Danger Point. Durch die immerwährende feine Gischt ist neben dem Fußweg ein kleiner tropischer Regenwald entstanden. Optional können Sie einen Helikopterflug über die Fälle unternehmen, um die wahren Ausmaße der gigantischen Wasserfälle aus der Vogelperspektive zu begreifen (fakultativ, ca. 165 USD p. P.). Abendessen und Übernachtung wie am Tag zuvor. F/A

4. Tag: Durch Namibias Caprivi-Zipfel

Fahrt über die Grenze nach Botswana und an der Ngoma-Brücke in den namibischen Caprivi-Zipfel. Das schmale Stückchen Namibia, das zwischen Botswana und Sambia beinahe an die Victoria Falls heranreicht, ist nach dem einstigen Reichskanzler Leo Graf von Caprivi benannt. Es ist ein Erbe der deutschen Kolonialpolitik – Caprivis Ziel war es, eine Verbindung bis ins heutige Tansania, damals Deutsch-Ostafrika herzustellen, was ihm jedoch nicht gelang. Heute ist der Caprivi für exzellente Safari-Möglichkeiten berühmt! Sie logieren hier im Bwabwata Nationalpark in einer neu gebauten Unterkunft in romantischer Lage direkt am Fluss Kwando.
Nachmittags geht es auf eine Boots-Safari, bei der Sie die Vogelwelt kennenlernen und fast immer auch Flusspferde und Krokodile beobachten können. Bei Tag sieht man meist nur Augen, Ohren und Nüstern aus dem Wasser ragen. Ein vollständiges Hippo mit seinem massigen Körper sieht man eher früh morgens oder abends auf dem Weg vom oder zum Fluss: In der Nacht halten sich Flusspferde an Land auf, um zu grasen! Nach dem Abendessen sitzen Sie am Lagerfeuer zusammen oder Sie konzentrieren sich von Ihrer privaten Terrasse aus ganz auf die Geräusche der Natur. Erkennen Sie bereits das sonore Prusten der Flusspferde? Abendessen und Übernachtung in der „Namushasha River Lodge“***°. F/A

5. Tag: Im Hausboot auf dem Okavango

Sie fahren westwärts bis zum Beginn des Caprivi Streifens in Divundu. Hier biegen Sie nach Süden ab, durchqueren den kleinen Mahangu Nationalpark und passieren bei Shakawe erneut die Grenze nach Botswana. Hier beginnt das weltweit einmalige Naturparadies Okavango Delta. Zunächst befinden Sie sich im Okavango Panhandle-Gebiet, auf Deutsch: Der Pfannengriff. Dies bedeutet, dass der aus Angola kommende über insgesamt 1.600 km lange Fluss Okavango (auch Cubango oder Kavango genannt) ab hier zunehmend breiter wird, bevor er sich dann pfannenförmig ausbreitet und tausende Kanäle und Inselchen bildet.
In Sepupa werden Sie per Motorboot abgeholt und überqueren den Okavango Fluss bis nach Seronga. Hier gehen Sie an Bord eines Ihrer Gruppe exklusiv zur Verfügung stehenden Hausboots! Während das Hausboot gemächlich flussabwärts gleitet, lassen Sie Ihren Blick über das sanft am Ufer wogende Schilfgras schweifen und halten dabei Ausschau nach Krokodilen, Flusspferden, Sitatungas und Buschböcken, die das sumpfige Gelände mögen. Auch Elefanten zeigen sich manchmal! Das Panhandle ist besonders berühmt für seinen Fisch- und Vogel­reichtum. Schauen Sie zu, wie die Sonne jenseits des Ufers verschwindet. Am Abend wird neben einem Schilfgürtel geankert und das Abendessen an Bord des Hausboots serviert. Übernachtung an Bord des „Ngwesi Houseboat***°. F/A

6. Tag: Nach Khwai auf dem Land- oder Luftweg

Zunächst genießen Sie die frühe Morgenstimmung an Bord Ihres Hausboots. Dann haben Sie die Wahl: Entweder Sie fahren Motorboot wieder zurück nach Sepupa und dann auf dem Landweg ums Delta herum über Maun zu Ihrer Lodge am Fluss Khwai, vis-à-vis des berühmten Moremi Wildreservats. Dieses ist neben dem Okavango Panhandle vom gestrigen Tag und der inselreichen Deltamitte der dritte Bereich des UNESCO-Weltnaturerbes Okavango Delta. Er bildet eine Art Land­zunge im Delta und schafft damit Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren.
Unser Tipp: Wer dieses einmalige Naturphänomen in seiner vollen Dimension erfassen möchte, dem sei unser Okavango-Extra-Panoramaflug ans Herz gelegt: Sie erwachen gemütlich auf dem Hausboot und gehen dann im Dorf Seronga an Land. Kurze Fahrt durch ländliches Leben im Delta, weit weg von städtischer Geschwindigkeit, zur Flugpiste. Von Seronga überfliegen Sie dann in einem Kleinflugzeug das komplette Okavango Delta bis ins Khwai-Gebiet. Eine einmalige Perspektive auf tausende von Inseln, mit guter Chance, sogar Elefantenherden aus der Luft zu entdecken! Im Unterschied zu kurzen Rundflügen ab/bis Maun überqueren Sie das gesamte Okavango-Delta auf einem ausführlichen exklusiven Panoramaflug! (Das Programm Okavango-Extra ist fakultativ buchbar und kostet 199 EUR p. P.). Nachmittags entspannen Sie in Ihrem Camp, bis am Abend die anderen Gruppenteilnehmer eintreffen, die sich für die anstrengendere Fahr-Variante „außen rum“ entschieden haben. Die nächsten drei Nächte wohnen Sie in einem rustikalen Safari-Camp in Hauszelten, die auf Holzdecks errichtet sind, mit privatem Bad. Fantastische Wasserlage an einem Arm des Khwai Flusses. Übernachtung im „O Bona Moremi Safari Camp“***. F/M/A

7.-8. Tag: Safariparadies Moremi & Khwai

Zwei volle Tage verbringen Sie mit ausführlichen Pirschfahrten im geländegängigen Fahrzeug im Herzen Botswanas. Je nachdem, wo sich gerade mehr Tiere aufhalten, führt die Safari ins Moremi- oder Khwai-Gebiet. Es handelt sich um die östlichen Ausläufer des Okavango-Deltas. Moremi bedeutet übersetzt: Wo Delta und Land sich treffen! Dieses Gebiet aus Baumsavanne, Mopanewald, weiten Grasflächen, Dauerlagunen und saisonalen Überflutungsmarschen ist ein Paradies für Wildtiere. Lechwe-Antilopen, Ried- und Wasserböcke, Zebras, Gnus, Warzenschweine, Paviane. Sie haben hier Chancen auf die schönsten Tierbeobachtungen, die Afrika zu bieten hat. Moremi und Khwai sind berühmt für Löwenrudel, aber auch Leoparden, Ginsterkatzen und Schakale trifft man oft. Auf den Morgenpirschfahrten ist die Wahrscheinlichkeit am größten, Raubkatzen zu finden, die sich bei den Resten ihrer nachts gejagten Beute aufhalten. Ein unfehlbarer Indikator sind am Himmel kreisende Geier! Auch die sonst sehr seltenen Afrikanischen Wildhunde trifft man hier häufig.
Als besondere Aktivität unternehmen Sie eine Fahrt in einem Mokoro! Früher waren diese Einbaum-Kanus hier das einzige Fortbewegungsmittel. Es ist die klassischste Variante, um die Ruhe und die Idylle des Okavango-Deltas zu genießen. Unter der kundigen Leitung des Polers (Bootsführer) gleiten Sie mit den Mekoro lautlos über das kristallklare Wasser zwischen Schilf und Palmen. Ein Traum! Ein weiteres außergewöhnliches Erlebnis ist eine Nachtpirschfahrt mit Scheinwerfern, bei der Sie nachtaktiven Tieren begegnen. Übrigens: Bitte verlassen Sie Ihr Zelt in der Nacht nicht, denn nächtlicher Besuch ist immer möglich. Elefanten- und Flusspferdbesuche kommen häufig vor, selbst Löwen können das Camp queren. Unterhaltsam sind neugierige Perlhühner und niedliche Buschhörnchen. Das ist die Wildnis Botswanas – echtes Afrika! 2 Übernachtungen wie am Tag zuvor. 2x F/M/A

Löwenjunges

9. Tag: Makgadikgadi Pans Nationalpark

Sie verlassen Ihr Busch-Paradies und fahren über Maun in Richtung Osten nach Khumaga an den Fluss Boteti. Hier wohnen Sie in einem persönlich geführten Camp mit freundlich eingerichteten Chalets am Rande des Dorfes. Vom Restaurant genießen Sie einen Blick auf den Fluss, den Zebras, Elefanten u.v.m. zum Trinken aufsuchen. Jenseits des Flusses beginnt der Makgadikgadi Pans Nationalpark, in den Sie am Nachmittag einen Ausflug im Geländewagen unternehmen: Der Kontrast zum blau-grünen Okavango Delta könnte kaum größer sein! Die vegetationsarme Makgadikgadi-Landschaft, Erbe eines urzeitlichen riesigen Sees, ist aber nur scheinbar lebensfeindlich. In Wirklichkeit beherbergt sie eine vielfältige Tierwelt von Straußen über Oryxe bis zu Springböcken und Steinantilopen. Wenig bekannt ist der Wanderzyklus der Wildtiere innerhalb der Makgadikgadi-Region: Zwischen April und Juli treffen Sie hier am Boteti mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die Zebramigration und viele andere Arten afrikanischen Großwilds. Abendessen und Übernachtung im „Tiaan’s Camp“***. F/A

10. Tag: Makgadikgadi Nationalpark

Ein morgendlicher Spaziergang durch das Dorf Khumaga ist eine schöne Möglichkeit der Begegnung mit den hier lebenden Motswana und für einen Einblick in ihren Alltag. Dann fahren Sie vorbei an einigen für diese Region typischen Affenbrotbäumen, um die sich in der afrikanischen Glaubenswelt viele Geschichten ranken, über Gweta nach Nata. Nun erkunden Sie die nordöstlichen Ausläufer der Makgadikgadi Salzpfannen. Die Pfanne hier ist quasi vegetationslos und verwandelt sich mitunter in einen See. Ihr Rand ist flaches Grasland, das je nach Jahreszeit die unterschiedlichsten Tierarten wie Impala, Springbock und Steppenzebra anzieht. Je nach Wasserstand ist die Salzwüste eine Oase für Wasservögel wie Rosapelikane und Flamingos. Abendessen und Übernachtung in der „Pelican Lodge“*** F/A

11. Tag: Kasane – Chobe Nationalpark

Gemütliches Frühstück, dann führt Ihre Reise nach Kasane ins 4-Länder-Eck Botswana-Namibia-Sambia-Simbabwe. Ihre letzten beiden Übernachtungen in Afrika verbringen Sie in der exzellenten „Chobe Safari Lodge“, traumhaft direkt am Flussufer gelegen: Es handelt sich um den berühmten Chobe, der wenige Kilometer später im Sambesi endet. Sie haben Zeit für eine Siesta! Nachmittags besuchen Sie eine Kinder-Tagesstätte: Das Projekt richtet sich an verwaiste oder auf sich allein gestellte Kinder aus Kasanes armen Vororten. Die wichtige Basis sind eine warme Mahlzeit am Tag und ein sicherer Platz zum Spielen, aber auch verschiedene Bildungsangebote. Rechtzeitig vor Sonnenuntergang sollten Sie sich ein Plätzchen auf der großen Terrasse suchen, um die wunderschöne Stimmung am Fluss zu genießen. Vielleicht macht Ihnen sogar eine elegante Giraffe das Abschiedsgeschenk, fotogen in der Abendsonne am Ufer zu promenieren? Abendessen und Übernachtung in der „Chobe Safari Lodge“****. F/A

12. Tag: Elefanten im Chobe Nationalpark

Im Gegensatz zu den üblicherweise nur 3-stündigen Pirschfahrten in den Chobe Nationalpark gehen Sie gleich zum Sonnenaufgang auf eine ausgedehnte 6-stündige Tour im Geländewagen bis in die nordwestliche Ecke des Chobe Nationalparks. Dieser Teil des Parks liegt viel abgeschiedener als die von Touristen stark frequentierten nordöstlichen Bereiche in der Nähe von Kasane. So haben Sie exzellente Chancen, das Großwild zu beobachten, das auf den Schwemmflächen zwischen Fluss- und Buschlandschaften kreuzt. Der Chobe Nationalpark ist bekannt für eine riesige Elefantenpopulation. Sie können hier jedoch auch Büffel, Kudus, Pukus, Impalas, Elen- und Pferdeantilopen finden.
Nachmittags unternehmen Sie eine romantische Bootsfahrt zum Sonnenuntergang auf dem breiten Fluss Chobe mit Beobachtung der Tiere, die zum Trinken ans Flussufer kommen. Jetzt sehen Sie die Elefanten aus der Wasserperspektive und können das faszinierende Sozialverhalten der Dickhäuter beim Baden und Spielen beobachten. Abschiedsdinner und Übernachtung wie am Tag zuvor in der „Chobe Safari Lodge“****. F/A

13. Tag: Abschied nehmen von Botswana

Nach dem Frühstück geht es über die nahe Grenze zum Flughafen Victoria Falls in Simbabwe. Nun heißt es Abschied nehmen von Afrika und von Ihrem Reiseleiter, der Sie zwei Wochen begleitet hat. Rückflug mit Ethiopian Airways über Addis Abeba bzw. mit South African Airways über Johannesburg nach Frankfurt. F

14. Tag: Wieder daheim

Morgens Ankunft in Frankfurt. Individuelle oder Bahn-/Flugreise zu Ihrem Heimatort.

 

2020:
1. Tag: Flug ins südliche Afrika

Individuelle Anreise nach Frankfurt. Abends Flug mit Ethiopian Airlines nach Addis Abeba.

2. Tag: Ankunft in Victoria Falls

Von Addis Abeba Weiterflug nach Victoria Falls in Simbabwe. Begrüßung durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung, die Sie auf dieser einzigartigen Rundreise kenntnisreich begleiten wird. Transfer in Ihre Lodge für die ersten beiden Nächte in Afrika: Sie logieren in spektakulärer Panoramalage an der Schlucht hoch über dem Strom Sambesi. Am Nachmittag können Sie mit etwas Glück einige majestätische Felsenadler beobachten, die nahe der Lodge nisten. Am Abend genießen Sie einen ersten Sundowner-Drink vor dieser grandiosen Landschaftskulisse und stimmen sich bei einer Vorführung lokaler Tänze auf die bevorstehende Afrikareise ein! Begrüßungsdinner und Übernachtung in der „Gorges Lodge“****. A

3. Tag: Weltnaturwunder Victoria Falls

Dieser Tag ist der Erkundung des gewaltigen Naturspektakels der Victoria-Wasserfälle gewidmet, die über eine Länge von 1,7 km mehr als 100 m in die Tiefe stürzen. Ein schöner Fußweg führt zu mehreren Aussichtspunkten auf die verschiedenen Abschnitte von Devils Cataract bis Danger Point. Durch die immerwährende feine Gischt ist neben dem Fußweg ein kleiner tropischer Regenwald entstanden und Sie erhalten möglicherweise eine kleine Dusche! Optional können Sie mit einem Helikopter über die Fälle fliegen, um die wahren Ausmaße der gigantischen Wasserfälle aus der Vogelperspektive erst richtig zu begreifen (fakultativ, ca. 165 USD p. P.). Abendessen und Übernachtung wie am Tag zuvor. F/A

4. Tag: Durch Namibias Caprivi-Zipfel

Fahrt über die Grenze nach Botswana und über die Ngoma-Brücke in den namibischen Caprivi. Das schmale Stückchen Namibia, das zwischen Botswana und Sambia beinahe an die Victoria Falls heranreicht, wurde nach dem einstigen Reichskanzler Leo Graf von Caprivi benannt. Es ist ein Erbe der deutschen Kolonialpolitik – Caprivis Ziel war es, eine Verbindung bis ins heutige Tansania, damals Deutsch-Ostafrika herzustellen, was ihm jedoch nicht gelang. Heute ist der Caprivi für exzellente Safari-Möglichkeiten berühmt und firmiert offiziell unter dem Namen Region Sambesi. Sie logieren hier in romantischer Lage direkt am Fluss Kwando. Nachmittags geht es auf eine Boots-Safari, bei der Sie die Vogelwelt kennenlernen und fast immer auch Flusspferde und Krokodile beobachten können.
Tagsüber sieht man meist nur Augen, Ohren und Nüstern aus dem Wasser ragen. Ein vollständiges Hippo mit seinem massigen Körper sieht man eher früh morgens oder spät abends auf dem Weg vom oder zum Fluss: In der Nacht halten sich Flusspferde an Land auf, um zu grasen! Nach dem Abendessen sitzen Sie am Lagerfeuer zusammen oder Sie konzentrieren sich von Ihrer privaten Terrasse aus ganz auf die Geräusche der Natur. Erkennen Sie bereits das sonore Prusten der Flusspferde? Abendessen und Übernachtung im „Camp Kwando“***. F/A

5. Tag: Mafwe-Kultur & Mahangu Nationalpark

Heute Vormittag begegnen Sie dem im Caprivi beheimateten Volk der Mafwe. Sie besuchen
ein Projektdorf, das in Kooperation mit der „Namibia Living Culture Foundation“ im traditionellen Stil gebaut wurde. In einem lebhaften Dialog erklären Ihnen die Mafwe von heute das Leben von einst. So erfährt durch das Interesse unserer Reisegäste das uralte Wissen einen neuen Wert – sowohl ideell als auch materiell als lebenswichtige Einkommensquelle. Weiter geht’s bis in den westlichen Caprivi zu Ihrer nächsten Lodge, ebenfalls in Flusslage: Es ist der berühmte Kavango (der in Angola Cubango und in Botswana Okavango heißt). Sie logieren in komfortablen Safari-Zelten mit privater Holzterrasse. Nachmittags erkunden Sie den kleinen, aber feinen Mahangu Nationalpark. Er ist bekannt für ungewöhnliche Tierarten wie z.B. Rappen- oder Lechweantilopen. Aber auch Begegnungen mit Elefantenherden und Großkatzen sind hier möglich. Abendessen und Übernachtung in der „Ndhovu Safari Lodge“***. F/A

6. Tag: Im Hausboot auf dem Okavango

Wenige Kilometer weiter südlich passieren Sie bei Shakawe erneut die Grenze nach Botswana. Hier beginnt das weltweit einmalige Naturparadies Okavango Delta. Zunächst befinden Sie sich im Okavango Panhandle-Gebiet, auf deutsch Pfannengriff. Dies bedeutet, dass der aus Angola kommende über insgesamt 1.600 km lange Fluss Okavango ab hier zunehmend breiter wird, bevor er sich dann pfannenförmig auffächert und Tausende Kanäle und Inselchen bildet.
In Sepupa werden Sie per Motorboot abgeholt und überqueren den Okavango bis nach Seronga. Hier gehen Sie an Bord eines Ihrer Gruppe exklusiv zur Verfügung stehenden Hausboots! Während Sie gemächlich flussabwärts gleiten, lassen Sie Ihren Blick über das sanft am Ufer wogende Schilfgras schweifen und halten dabei Ausschau nach Krokodilen, Flusspferden, Sitatungas und Buschböcken, die das sumpfige Gelände mögen. Auch Elefanten zeigen sich manchmal. Das Panhandle ist besonders berühmt für seinen Fisch- und Vogelreichtum. Schauen Sie zu, wie die Sonne jenseits des Ufers verschwindet. Am Abend wird neben einem Schilfgürtel geankert und das Abendessen an Bord des Hausboots serviert. Übernachtung auf dem „Ngwesi Houseboat“***°. F/A

7. Tag: Nach Khwai auf dem Land- oder Luftweg

Zunächst genießen Sie die frühe Morgenstimmung an Bord Ihres Hausboots. Dann haben Sie die Wahl: Entweder Sie fahren mit dem Motorboot zurück nach Sepupa und auf dem Landweg über Maun zu Ihrer Lodge am Fluss Khwai. Oder unser Tipp: Wer das einmalige Naturphänomen des Okavango-Delta in seiner vollen Dimension erfassen möchte, dem sei unser Okavango-Extra Panoramaflug ans Herz gelegt: Sie erwachen gemütlich auf dem Hausboot und gehen dann im Dorf Seronga an Land. Auf der kurzen Fahrt zur Flugpiste erleben Sie den Alltag der Menschen im Delta. Weit weg von städtischer Geschwindigkeit wird hier der Wohlstand in Viehbesitz gemessen.
Von Seronga überfliegen Sie in einem Kleinflugzeug das Okavango-Delta bis ins Khwai-Gebiet. Eine einmalige Perspektive auf die Inselwelt (Flughöhe 200-500 m) mit guter Chance, sogar Elefantenherden aus der Luft zu entdecken! Im Unterschied zu kurzen Rundflügen ab oder bis Maun überqueren Sie unterschiedliche Gebiete des Okavango-Delta auf einem ausführlichen exklusiven Panoramaflug!
Nach einer Siesta geht’s auf eine zusätzliche Pirschfahrt im sanften Nachmittagslicht, bis die Sonne in einem bezaubernden Farbspektakel untergeht. (Das Programm „Okavango-Extra“ ist fakultativ buchbar und kostet 199 EUR p. P.). Die nächsten drei Nächte wohnen Sie in einem rustikalen Safari-Camp in fantastischer Lage an einem Arm des Flusses Khwai, vis-à-vis des berühmten Moremi-Wildreservats. Die Hauszelte mit privatem Bad sind auf Holzdecks errichtet, die zu einer Siesta einladen. Dies ist neben dem Okavango Panhandle und der inselreichen Deltamitte der dritte Bereich des UNESCO-Weltnaturerbes Okavango-Delta. Der Moremi bildet eine Art Landzunge im Delta und schafft damit Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren. Gemeinsames Abendessen mit den anderen Gruppenteilnehmern, die sich für die anstrengendere ganztägige Fahr-Variante „außen rum“ entschieden haben. Übernachtung in der „O Bona Moremi Safari Lodge“***°. F/M/A

8.-9. Tag: Safariparadies Moremi & Khwai

Zwei volle Tage verbringen Sie mit ausführlichen Pirschfahrten im geländegängigen Fahrzeug im Herzen Botswanas. Je nachdem, wo sich gerade mehr Tiere aufhalten, führt die Safari ins Moremi- oder Khwai-Gebiet. Es handelt sich um die östlichen Ausläufer des Okavango Delta. Moremi bedeutet übersetzt: „Wo Delta und Land sich treffen“. Dieses Gebiet aus Baumsavanne, Mopanewald, weiten Grasflächen, Dauerlagunen und saisonal überfluteten Marschen ist ein Paradies für Wildtiere. Lechweantilopen, Ried- und Wasserböcke, Zebras, Gnus, Warzenschweine, Paviane… Sie haben Chancen auf die schönsten Tierbeobachtungen, die Afrika zu bieten hat.
Moremi und Khwai sind berühmt für Löwenrudel, aber auch Leoparden, Ginsterkatzen und Schakale trifft man oft. Auf den Morgenpirschfahrten ist die Wahrscheinlichkeit am größten, Raubkatzen mit den Resten ihrer nachts gejagten Beute zu finden. Ein unfehlbarer Indikator sind am Himmel kreisende Geier! Auch die sonst sehr seltenen Afrikanischen Wildhunde trifft man hier häufig. Bei einer Nachmittagspirsch bleiben Sie bis nach Einbruch der Dunkelheit draußen: Mit Scheinwerfern haben Sie dabei beste Chancen, nachtaktive Tiere zu beobachten – ein seltenes Privileg!
Als weitere besondere Aktivität unternehmen Sie eine Fahrt in einem Mokoro! Früher waren diese traditionellen Einbaum-Kanus das einzige Fortbewegungsmittel. Heute ist es die klassischste Variante, um die Ruhe und Idylle des Okavango-Deltas zu genießen. Unter der kundigen Leitung des Polers (Bootsführers) gleiten Sie im Mokoro lautlos über das kristallklare Wasser zwischen Schilf und Palmen. Ein Traum! A propos: Bitte bleiben Sie nachts in Ihrem Zelt, denn nächtlicher Besuch im Camp ist möglich. Elefanten- und Flusspferde kommen häufig vorbei, selbst Löwenspuren sind morgens manchmal zu entdecken… Aber keine Angst: In Ihren Hauszelten sind Sie sicher. Unterhaltsame Stammgäste sind neugierige Perlhühner und niedliche Buschhörnchen. Das ist die Wildnis Botswanas! Das echte Afrika! Mittag- und Abendessen. Übernachtungen wie am Tag zuvor. F/M/A

10. Tag: Im Makgadikgadi Pans Nationalpark

Sie verlassen Ihr Busch-Paradies und fahren über Maun in Richtung Osten nach Khumaga an den Fluss Boteti. Ihre Unterkunft bietet einen schönen Blick auf das Flussbett und ist eine grüne Oase am Rande des Makgadigkadi Pans Nationalparks, den Sie am Nachmittag auf einem Ausflug im Geländewagen erkunden: Der Kontrast zum blau-grünen Okavango-Delta könnte kaum größer sein! Die vegetationsarme Makgadikgadi-Landschaft, Erbe eines urzeitlichen riesigen Sees, ist aber nur scheinbar lebensfeindlich. In Wirklichkeit beherbergt sie eine vielfältige Tierwelt von Straußen über Oryxe bis zu Springböcken und Steinantilopen. Wenig bekannt ist der Wanderzyklus der Wildtiere innerhalb dieser Region: Zwischen April und Juli treffen Sie hier am Boteti mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die Zebramigration und viele andere Arten afrikanischen Großwilds. Abendessen und Übernachtung im „Boteti River Camp“***. F/A

11. Tag: Dorfbesuch und Affenbrotbäume

Ein morgendlicher Spaziergang durch das Dorf Khumaga ist eine schöne Möglichkeit der Begegnung mit den hier lebenden Motswana und für einen Einblick in ihren Alltag. Dann fahren Sie vorbei an einigen für diese Region typischen Affenbrotbäumen, um die sich in der afrikanischen Glaubenswelt viele Geschichten ranken, über Gweta und Nata nach Kasane zum Chobe Nationalpark. Am Abend erreichen Sie Ihre exzellente Lodge für die letzten beiden Nächte, wiederum traumhaft am Flussufer gelegen: Es handelt sich um den berühmten Chobe, der wenige Kilometer später in den Sambesi mündet. Genießen Sie den Sonnenuntergang auf der großen Aussichts-Terrasse! Vielleicht macht Ihnen sogar eine elegante Giraffe die Freude, fotogen in der Abendsonne am Ufer zu promenieren? Abendessen und Übernachtung in der „Chobe Safari Lodge“****. F/A

12. Tag: Safari im Chobe per Jeep und Boot

Im Gegensatz zu den üblicherweise nur dreistündigen Pirschfahrten in den Chobe Nationalpark gehen Sie gleich zum Sonnenaufgang auf eine ausgedehnte sechsstündige Tour im Geländewagen bis in die nordwestliche Ecke des Chobe Nationalparks. Dieser Teil des Parks liegt viel abgeschiedener als die von Touristen stark frequentierten nordöstlichen Bereiche in der Nähe von Kasane. So haben Sie exzellente Chancen, das Großwild zu beobachten, das auf den Schwemmflächen zwischen Fluss- und Buschlandschaften kreuzt. Der Chobe ist bekannt für eine riesige Elefantenpopulation. Sie können hier jedoch auch Büffel, Kudus, Pukus, Impalas, Elen- und Pferdeantilopen finden. Nachmittags unternehmen Sie eine romantische Bootsfahrt zum Sonnenuntergang auf dem breiten Fluss Chobe mit Beobachtung der Tiere, die zum Trinken ans Flussufer kommen. Jetzt sehen Sie die Elefanten aus der Wasserperspektive und können das faszinierende Sozialverhalten der Dickhäuter beim Baden und Spielen beobachten. Ein unvergesslicher Anblick! Abschiedsdinner und Übernachtung wie am Tag zuvor. F/A

13. Tag: Abschied nehmen von Afrika

Kurze Fahrt zum Flughafen Victoria Falls in Simbabwe. Nun heißt es Abschied nehmen von Afrika und von Ihrem Reiseleiter. Rückflug mit Ethiopian Airlines über Addis Abeba nach Frankfurt. F

14. Tag: Wieder daheim

Morgens Ankunft in Frankfurt. Individuelle Heimreise.

F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen

safari-bootsfahrten-verlaengerungen

safari-bootsfahrten-verlaengerungen-2020

Leistungen

  • Linienflug (Economy) mit Ethiopian Airlines (Mitglied der Star Alliance) ab Frankfurt über Johannesburg nach Victoria Falls und zurück
  • Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren (in Höhe von derzeit 491 EUR pro Person)
  • 11 Übernachtungen in den angeführten oder gleichwertigen Unterkünften im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Mahlzeiten: täglich Frühstück, 3x Mittagessen, 11x Abendessen
  • Durchgehende, Deutsch sprechende, landeskundige Reiseleitung vor Ort vom 2.-13. Tag
  • Fahrten im landestypischen, klimatisierten Kleinbus
  • Hausboot-Übernachtung im Okavango Panhandle inkl. Motorboot-Transfers über den Okavango Fluss, 1x Bootsfahrt im Caprivi, 2x ganztägige Pirschfahrten im Geländewagen, 1x Mokoro-Fahrt, 1x Nachtpirschfahrt im Moremi/Khwai Wildschutzgebiet, 1x Pirschfahrt im Geländewagen im Makgadikgadi Pans Nationalpark, 6-stündige Pirschfahrt im Geländewagen und Bootsfahrt im Chobe Nationalpark
  • Alle Nationalpark-Eintrittsgebühren und Eintrittsgelder laut Reiseverlauf
  • Ausführliche Reiseunterlagen einschließlich 1 Reiseführer Botswana pro Zimmer

Nicht enthaltene Leistungen

  • 45 USD für „double entry“-Visum Simbabwe, die bar vor Ort zu bezahlen ist
  • Nicht genannte Mahlzeiten, Getränke
  • Trinkgelder; Persönliches
  • Evtl. erhöhter Kerosinzuschlag nach dem 01.08.19

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 499 EUR
  • Rail & Fly (ICE-Zubringer, 2. Klasse Hin- und Rückfahrt): 69 EUR
  • Aufpreis für Flug mit South African Airlines über Johannesburg ab: 410 EUR
  • Option „Okavango-Extra“ (Panoramarundflug): 199 EUR
  • Verlängerung 2 Zusatz-ÜN in Victoria Falls p.P. im DZ: 229 EUR
  • Verlängerung „Chobe Princess“ – Safari-Traum am Chobe, 2 Nächte p.P. ab: 1.249 EUR
  • Verlängerung Kapstadt und die Weinbaugebiete, 5 Nächte ab Victoria Falls p.P.: 1.100 EUR
  • Verlängerung Safari-Idyll Chundu Island, 3 Nächte p.P. ab: 1.149 EUR
  • Verlängerung Badeparadies Seychellen „Treasure Cove“****, 6 Nächte p.P.: 1.199 EUR
  • Verlängerung Badeparadies Seychellen „Anse Soleil Beachcomber“***, 6 Nächte p.P.: 1.299 EUR
  • Verlängerung Badeparadies Seychellen „Casa Dani“***, 6 Nächte p.P.: 990 EUR
  • Verlängerung Badeparadies Seychellen „Bord Mer Villa“***, 6 Nächte p.P.: 1.160 EUR
  • Diese Tour als Privatreise zu Ihrem Wunschtermin p. P. im DZ bei 6-7 Personen ab: 5.299 EUR
  • Diese Tour als Privatreise zu Ihrem Wunschtermin p. P. im DZ bei 4-5 Personen ab: 6.099 EUR
  • Diese Tour als Privatreise zu Ihrem Wunschtermin p. P. im DZ bei 2-3 Personen ab: 7.999 EUR
  • Evtl. Saisonzuschläge je nach Abreisetermin

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen ab 01.01.21 unter Vorbehalt.
  • * Termine mit umgekehrtem Reiseverlauf, den wir Ihnen gerne auf Anfrage zusenden.
  • + Sondertermine Salzpfanne: Allen Abenteuerlustigen empfehlen wir die mit + markierten Sondertermine: Statt der Lodge-Nacht im „Boteti River Camp“ fahren Sie bis Gweta weiter und im Geländewagen auf die weiß-flimmernden Makgadikgadi-Salzpfannen! Ein köstliches Abendessen wird auf offenem Feuer für Sie gekocht. Sie sehen die Sonne unter- , Mond und Sterne aufgehen. Das Wort Himmelszelt erhält hier eine ganz neue Bedeutung! Unter diesem breiten Sie Ihre Bettrolle mit komfortabler Matratze und integriertem Schlafsack inkl. Leintuch aus. Keine Sorge: Der salzige Pfannenboden ist unbewohnt und vollkommen sicher. Eine magische Nacht, die Sie niemals vergessen werden!
  • Falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative reserviert.
  • Falls Flüge mit Ethiopian Airlines nicht verfügbar sind, werden diese mit einer anderen IATA-Airline reserviert.
  • Auf Anfrage können wir die Verfügbarkeit von Lufthansa-Zubringerflügen im Zusammenhang mit dem Langstreckenticket prüfen. Leider kann die Buchbarkeit von uns nicht garantiert werden, da die Steuerung ausschließlich bei der Lufthansa liegt. Preis ab ca. 229 EUR.
  • Ihre voraussichtlichen Flugzeiten erhalten Sie frühzeitig vor Reisebeginn.
  • Für die Übernachtungen auf dem Hausboot ist nur kleines Gepäck erlaubt, bitte halten Sie hierfür einen Rucksack oder eine kleine Tasche bereit.
  • Gepäckbeschränkung 18 kg in Weichtaschen, keine Hartschalenkoffer.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Eine Anzahlung von 20 % muss direkt nach der Buchung und Erhalt des Sicherungsscheines bezahlt werden. Die Restzahlung wird 30 Tage vor Reiseantritt fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von der Reise zurücktreten.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).

Anforderungen

  • Die Reise ist nicht in allen Bestandteilen für Reisende mit eingeschränkter Mobilität geeignet.
Anfrage/Buchung(bitte Termin auswählen)