Oman: Wadi-Wanderungen und Schwimmtrekking

Maskat, Wadi al-Hail und Wadi Shab, Sandwüste Wahiba, Dschebel Shams, Dubai

Oman   Aktivreisen, Wanderreisen, Wüstenreisen

Um uns herum steigen steile Felswände auf. Unsere Paddel tauchen rhythmisch ins Wasser ein und wir gleiten über Korallengärten. Delfine tauchen in der Ferne auf, springen spielerisch und neugierig auf und ab. An kleinen Inseln mit Fischerdörfern legen wir an und wandern hinauf zu Aussichtpunkten, von dort genießen wir den Blick über die Halbinsel von Musandam. An einer ihrer Buchten mit hellem Kiesstrand ziehen wir unsere Kanus an Land – hier bleiben wir. Zeit für ein erfrischendes Bad, fürs Schnorcheln im türkis schillernden Indischen Ozean. Muße, die Seele baumeln zu lassen mit Blick auf die fjordähnliche Welt aus Klippen und Buchten.
Auf dem quirlig-bunten Markt in Nizwa lassen wir uns in die Geheimnisse berühmter arabischer Gewürzhändler einweihen. Wir erkunden uralte Lehmbau-Burgen, wandern zu Oasen entlang traditioneller omanischer Bewässerungskanäle. Wir schwimmen und wandern durch das Wadi Bani Khalid mit seinen smaragdfarbenen Felsenpools und erholen uns in der wohltuend schattigen Oase Misfat al-Abriyeen. Ganz traditionell wohnen wir dort zu Gast im authentischen Dorfhaus. In der Wahiba-Wüste wandern wir zum Sonnenaufgang durch das Dünenmeer.

Ein paar Tage später, auf Sham Island, beobachten wir dieses Naturschauspiel überm weiten Meer. Ob Wüste oder Wasser: Arabien steckt voller Magie! Unser frisch geangelter Fisch wird am knisternden Lagerfeuer zubereitet. Magische Nächte verbringen wir in unseren Zelten direkt am Strand – lauschen dem gleichmäßigen Rauschen der Wellen und blicken hinauf zum unendlichen Sternenzelt aus 1.001er Nacht.

Das Sultanat Oman gilt als eines der geheimnisvollsten Länder unserer Erde. Es wurde lange vom Tourismus weitestgehend abgeschottet. Erst in den letzten 25 Jahren hat sich dies allmählich geändert. Das Anliegen der Regierung ist es, die eigene Kultur zu bewahren und zu schützen und die noch sehr traditionell lebende Bevölkerung keinem Kulturschock auszusetzen. Oman-Reisende sollten immer mit Überraschungen rechnen, gerade das macht den besonderen Reiz dieser Reise aus. Wer mit offenen Augen unterwegs ist, dem sind unvergessliche Momente gewiss.

Dann geht es nach Dubai. Geld, Gold, Glitzer und mittendrin der Turm der Superlative, der Burj Khalifa. Morgenland war gestern. Willkommen im Übermorgenland! Pracht und Prunk: Erfüllen Sie sich Ihre Kindheitsträume.

Wadi Shab

Wadi Shab © Miguel Treu

Die Höhepunkte unserer Oman-Reise „Wadi-Wanderungen und Schwimmtrekking“

  • Originelle Kombination von Bergen, Wadis, Wüste und Meer
  • Märchen und Moderne – Sultane und Kalifen
  • 6-tägiges Kanu-Trekking in Musandam (2-4 Std. täglich)
  • Wanderungen: 7x leicht (2-3 Std.), 1x moderat (4-6 Std.)
  • In Nizwa das alte Fort und den Duft orientalischer Gewürze erleben
  • Von einer Sanddüne in der Wahiba-Wüste den Sonnenaufgang beobachten
  • Inmitten der Oase von Misfat im traditionellen Dorfhaus übernachten
  • Im Wadi Bani Khalid wandernd und schwimmend natürliche Pools durchqueren

Reiseverlauf Oman (14 Tage)

1. Tag: Anreise

Linienflug mit Emirates von Frankfurt oder München über Dubai nach Maskat.

2. Tag: Ankunft in Maskat und Stadtbesichtigung

Am Morgen landen wir in Maskat und werden am Flughafen in Empfang genommen. Anschließend Fahrt in unser komfortables Hotel. Dort haben wir die Möglichkeit, uns ein wenig vom Nachtflug zu erholen, bevor es zur Altstadt geht. Maskat gilt als die zweitsauberste Stadt weltweit. Während eines kurzen Spaziergangs schlendern wir an einem der Sultans Paläste entlang, dem Al-Alam Palast sowie an der Marani-Festung. Diese wurde im 16. Jahrhundert von den Portugiesen erbaut und dient heute als Dienstsitz der königlichen Garde. Am frühen Abend schlendern wir durch die engen Gassen des abendlich belebten und wohlduftenden arabischen Markts, dem Souk. Hier werden Gewürze, Parfüms, Weihrauch, Goldschmuck und Kunsthandwerke aus Silber feilgeboten. Übernachtung im Hotel „Al-Falaj“ (oder ähnlich). M/A
(Fahrstrecke: ca. 40 km)

3. Tag: Sultan-Qabus-Moschee – Wadi Tiwi – Sur – Wahiba Sands

Wir besuchen die Sultan-Qabus-Moschee, die größte Moschee des Landes. Prunkstücke sind ein imposanter, acht Tonnen schwerer Kristallleuchter und ein riesiger Perserteppich, der als Meisterwerk iranischer Teppichknüpfkunst gilt. (Für die Damen: Unbedingt lange Ärmel, lange Hosen bis über die Knöchel sowie ein die Haare bedeckendes Kopftuch tragen). Unsere Reise führt uns entlang der Küste nach Südosten in das beeindruckende Hajar-Gebirge.
Nach einem kurzen Stop an der Bimmah-Sinkhöhle fahren wir weiter auf Marco Polos Wegen und erreichen über Tiwi das Wadi Shab. Hier unternehmen wir eine Wanderung in einer Schlucht wie aus dem Bilderbuch. Die Pools am Ende des Weges laden zum Baden ein und wer möchte, kann schwimmend eine spannende Entdeckung machen. Durch einen engen Spalt in den Felsen, müssen wir einmal kurz abtauchen und erreichen schwimmend einen Wasserfall in einer wunderschönen Höhle. Im Inneren verwandelt die Sonneneinstrahlung durch einen Spalt das Wasser in ein angenehmes Türkisblau. Danach fahren wir mit unserem Minibus nach Sur. Bis heute werden hier tradtionelle Boote, die Dhaus, gefertigt und gewartet. Wir besuchen solch eine Dhau-Werft und steigen auf einen alten Wachturm, von dem wir den Ausblick über die Stadt genießen können. Auf einer Sandpiste geht es dann hinein in die Weite der Sandwüste, Heimat der Beduinen – die Wahiba Sands. Nach einem köstlichen Abendessen werden unter dem glitzernden Sternenhimmel die Geschichten aus 1.001er Nacht wieder lebendig. Unterkunft: „Al Reem Desert Camp“ (oder ähnlich). F/M/A
(Gehzeit: ca. 1,5-2 Std.; Fahrstrecke: ca. 285 km; Aufstieg: 115 m, Abstieg: 115 m)

Wadi Schlucht / Schwimmtrekking

Wadi und Schwimmtrekking © Willi Tauscher

4. Tag: Von der Wahiba in die Berge nach Misfat

Am Morgen, wenn das Licht sanft wird, erklimmen wir eine der zahlreichen Dünen und beobachten bei anmutender Stille, wie die Sonne langsam aufgeht über diesem Meer aus Sand. Diese Dünenwelt mit einer Nord-Südausdehnung von circa 200 km und einer Ost-Westausdehnung von circa 80 km stellt im Vergleich zu anderen Wüstengebieten der Welt eine Art Sandkasten dar, beherbergt dafür aber eine erstaunliche Artenvielfalt an Flora und Fauna.
Nach dem Campfrühstück besuchen wir die historische Festung von Jalan Bani Buhassant, gebaut wie ein Tor zur Wüste, sowie die nahe gelegene alte Moschee mit ihren 52 Kuppeln. Welch ein Gegensatz zur Sandwüste! Wir fahren ins Wadi Bani Khalid und erreichen ein abgelegenes, beschauliches Dorf. Von hier aus geht es durch Palmenhaine hinunter ins Wadi. Wir wandern durch die Gärten der Oase und tiefer in die Schlucht hinein. Die glasklaren Pools mit Wasserfall sind bereits zu sehen. Nun gönnen wir uns ein wohlverdientes, erfrischendes Bad! Im weiteren Verlauf durchschwimmen wir zwei Passagen in dieser Schlucht, die bis zu 200 Meter lang sind. Ein wasserdichter Innenbeutel für den Rucksack ist hierbei erforderlich. Am Ende der Schlucht erreichen wir über einen Falaj-Bewässerungskanal ein verträumtes Dorf. Danach geht es wieder in unseren Minibus und am späten Nachmittag erreichen wir unser Ziel, die Bergoase Misfat al-Abriyeen – ein „Garten Eden“. Das Dorf wird in traditioneller Weise renoviert und erhalten. Wir übernachten in einem dieser alten Häuser des Dorfes (Einzelzimmer nicht garantiert). Übernachtung im „Misfah Old House“ (oder ähnlich). F/M/A
(Gehzeit: ca. 3-4 Std.; Fahrstrecke: ca. 366 km; Abstieg: 170 m)

 

Nizwa Gewürz-Souq

Markt Nizwa Gewürz-Souq    © Miguel Treu

5. Tag: Bergoase Misfat al-Abriyeen und die alte Hauptstadt Nizwa

Am Morgen machen wir uns auf zu einem Spaziergang. Durch die Gärten erreichen wir auch den letzten Winkel der Oase und entdecken dabei Zitronen-, Granatäpfel-, Papaya- und Mangobäume. Diese Gärten werden mit Hilfe der Falaj-Systeme seit Jahrhunderten kultiviert, über deren Geschichte wir hier im Detail erfahren.
Im Anschluss fahren wir nach Tanuf und besuchen die alten Ruinen, in strategischer Lage am Rande des Akhdar-Gebirges und nahe der Mündung des Wadi Tanuf. Die verlassenen Gebäude wurden gemäß traditioneller Bauweise errichtet und stehen seit ihrer teilweisen Zerstörung 1954 leer.
Am Nachmittag besichtigen wir die Oasenstadt Nizwa am Südrand des Dschebel al-Akhdar-Massives. Nizwa war immer ein politisches und religiöses Zentrum Omans. Im Jahre 751 wurde der erste Imam der Ibaditen gewählt. Bis ins 12. Jahrhundert war Nizwa Landeshauptstadt, dann übernahm Bahla diese Rolle. Wir streifen durch den Souk, der für seine schönen Silberarbeiten bekannt ist. Besonders filigran verarbeitet sind die omanischen Krummdolche. Unweit trotzt die Festung, die im Jahre 1650 fertig gestellt, und im Auftrag von Imam Sultan Bin Saif al-Ya’rubi erbaut wurde. Der 30 Meter hohe Turm erlaubt einen umfassenden Weitblick über die ausgedehnten Palmenhaine der Oasenstadt. Übernachtung im Hotel „Al-Falaj“ (oder ähnlich)F/M/A
(Gehzeit: ca. 3-4 Std.; Fahrstrecke: ca. 200 km; Aufstieg: 150 m, Abstieg: 150 m)

6. Tag: Flug von Maskat nach Khasab und Beginn der Kanutour

Am frühen Morgen brechen wir zum Flughafen auf und fliegen von Maskat nach Khasab. Hier beginnen wir mit den Vorbereitungen für unsere Kanutour. Am Nachmittag beladen wir unsere Kanus für unsere 4-tägige Kanutour, während welcher wir uns selbst versorgen. Wir verlassen das Festland und paddeln etwa eine Stunde entlang der steinigen Felsküste, bevor wir unser Camp am Ufer nahe eines weißen Sandstrands aufbauen. Es bleibt noch Zeit im Meer zu baden, bevor wir uns an die Zubereitung des Abendessens machen. Die Nacht verbringen wir in unseren Zelten. F/M/A

7. Tag: Mit dem Kanu nach Sham Island

Am Morgen setzen wir uns wieder in unsere Kanus und fahren an Humsi vorbei, eine Felseninsel in markanter Form, die über die Sham Bucht zu wachen scheint. In dieser Gegend sind am Morgen oft Delfine anzutreffen. Sie warten auf die traditionellen omanischen Dhaus um in den Wellen zu spielen, die sich hinter den Booten bilden. Zur Mittagszeit suchen wir uns einen schönen Rastplatz und genießen dort ein frisches Salatbuffet. Dann bleibt Zeit um Schnorcheln, die Korallengärten sind durch das glasklare Wasser schon von der Wasseroberfläche aus deutlich sichtbar. Am Nachmittag umfahren wir dann weiter Sham Island. Mit unseren Kanus fahren wir entlang der Küste bis zum Ende des Fjords und lernen eine einfache Methode des Fischens. Vielleicht gibt es nun frischen Fisch zum Abendessen. Auf Sham Island bauen wir unser Nachtlager auf. Übernachtung im Zelt. F/M/A

8. Tag: Wanderung auf den Maglab-Berg – mit dem Kanu nach Sibi Island

Am Morgen paddeln wir zum Dorf Maglab, von wo aus wir uns auf eine kleine Wanderung auf den Maglab-Berg begeben. Von hier genießen wir die Aussicht über die Bucht. Im Anschluss fahren wir mit unseren Kanus wieder zurück nach Sham Island und haben Zeit zum Schwimmen und Schnorcheln. Sham Island ist eine der besten Stellen um bunte, tropisch anmutende Fische zu beobachten. Auch heute gibt es wieder ein frisches Salatbuffet, bevor wir weiter nach Sibi Island fahren. Wir navigieren mit unseren Kanus vorbei an steilen Felswänden, halten uns nahe an der Küste und probieren unser Glück erneut beim Fischen. Auf Sibi Island schlagen wir unsere Zelte auf und bereiten unser Abendessen zu. Übernachtung im Zelt. F/M/A
(Gehzeit: ca. 2 Std.; Aufstieg: 200 m, Abstieg: 200 m)

9. Tag: Mit dem Kanu nach Sham Island

Wir fahren mit unseren Kanus in Richtung des Dorfes von Sibi. Auf dem Weg können wir durch das glasklare Wasser bis auf den Meeresboden sehen. Mit etwas Glück erspähen wir sogar Rochen, die hier behutsam über den seichten Meeresboden gleiten, fast zu fliegen scheinen. Wir legen am kleinen Dorf Sibi an, dessen Häuser allesamt unterhalb des beeindruckenden, 800 Meter hohen Kliffs gebaut sind. Hier füllen wir unsere Vorräte auf, bevor wir weiter nach Dashun paddeln. Diese Bucht ist von beeindruckenden steilen Felswänden umgeben. Wir verlassen unsere Boote und steigen auf einen erhöhten Felsen, von dem aus wir einen fantastischen Blick auf Habalayn Bucht genießen. Hier sind die Wasserwege mit dem Indischen Ozean verbunden. Manchmal kann man kleine Riff-Haie in den seichten Gewässern unter der grünlich schimmernden Wasseroberfläche entdecken. Wir nehmen unser Mittagessen direkt am Wasser zu uns und schnorcheln durch die Korallengärten. Dann paddeln wir wieder zurück nach Sham Island und bauen unser Camp für die Nacht auf. Übernachtung im Zelt . F/M/A
(Gehzeit: ca. 1 Std.; Aufstieg: 70 m, Abstieg: 70 m)

10. Tag: Auf den Gipfel von Sham Island

Bei Sonnenaufgang, wenn das Meer in der Bucht noch ruhig ist und die Sonne langsam die riesigen Felswände in rote Farben taucht, steigen wir auf eine Anhöhe um den Sonnenaufgang zu erleben. Wir überqueren den Fjord und halten wieder nach Delfinen Ausschau. Wir paddeln für 2-3 Stunden entlang der Küste, bevor wir am späten Morgen unser Camp erreichen, am Fuße des beeindruckenden Sham-Bergs, der die gesamte Halbinsel überblickt. Es bleibt noch etwas Zeit zum Schwimmen und Auskundschaften der ausgiebigen Korallengärten: hier lassen sich tropische Papageifische, Halbmond-Kaiserfische oder Clownfische entdecken. Wer möchte bricht nach dem Mittagessen zu einer ausgiebigen Wanderung auf den 890 m hohen Gipfel auf. Etwa zwei Drittel des Weges wandern wir auf einem steilen Pfad, danach wird das Terrain weniger steil und wir kommen durch felsiges Gelände bevor wir die Spitze und damit unseren Aussichtspunkt erreichen. Bei gutem Wetter kann man von hier die ganze Halbinsel sehen. Nach einer Pause steigen wir wieder ab und verbringen die Nacht am Strand. Übernachtung im Zelt. F/M/A
(Gehzeit: ca. 4-6 Std.; Aufstieg: 800 m, Abstieg: 800 m)

11. Tag: Zurück nach Khasab

Nach einer 2-3-stündigen Kanufahrt erreichen wir das Ufer in der Nähe von Khasab und haben genügend Zeit für ein erfrischendes Bad bevor wir wieder zurück in den Ort fahren. Dort helfen wir bei der Organisation der Ausrüstung und fahren dann zu unserer Unterkunft. Das Abendessen findet in einem lokalen Restaurant statt. Übernachtung im Hotel „Esra Apartments“ (oder ähnlich). F/M/A

12. Tag: Wanderung in den Wadi Quadah

Nach unseren eindrucksvollen Tagen auf dem Wasser haben wir heute die Möglichkeit das Festland von Musandam zu erkunden oder uns am Pool unseres Hotels auszuruhen. Da es sich um eine anspruchsvolle Wanderung handelt, für die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich sind,
ist die Teilnahme optional. Wir wandern hinunter in das Wadi Quadah, ein ausgetrocknetes Flussbett. Von dort wandern wir weiter entlang eines Canyons. Wir springen von Stein zu Stein und nach einer steileren Pasage, erhebt sich vor uns ein Wüstenplateau, von dem aus wir die Straße von Ormuz überblicken können. Wir entdecken ein verlassenes traditionelles Bergdorf, welches von niedrigen Steinmauern umgeben ist. Die Mauern wurden gebaut um das wenige Regenwasser, welches in dieser Gegend fällt, aufzufangen und zur Bewässerung der Felder nutzbar zu machen.
Unser Rückweg führt uns über einen 2 Meter breiten Weg entlang eines steilen Abgrunds; für diesen Abschnitt sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig. Der Weg ist jedoch sehr sicher zu begehen und bietet den großen Vorteil einer atemberaubenden Aussicht über die Felslandschaft.
Unsere Wanderung endet im Quadah-Tal. Das Grün der hiesigen Palmenhaine hat gleich eine beruhigende Wirkung auf uns, welch ein Kontrast zur sonst so trockenen und kargen Landschaft von Musandam. Übernachtung im Hotel „Esra Apartments (oder ähnlich). F/M/A
(Gehzeit: ca. 5-6 Std.; Aufstieg: 500 m, Abstieg: 500 m)

 

Dubai

Dubai © Philippus

13. Tag: Von Khasab nach Dubai und Heimflug

Am Morgen fahren wir mit unserem Minibus in die glitzernde Metropole Dubai, die Stadt so beeindruckender Extreme. Wir beginnen unsere Tour in den Souks der Altstadt und überqueren den Dubai Creek mit dem Wassertaxi, die Möwen immer im Schlepptau der Boote. Nach dem alten Dubai widmen wir uns dem glamourösen neuen Dubai mit seinen unzähligen futuristischen Wolkenkratzern, die vor allem nach dem Jahr 2000 errichtet wurden. Wir halten am „Burj Al Arab“ Hotel, einem der Wahrzeichen der Stadt und besuchen die faszinierende künstliche Insel Palm Jumeirah mit ihrem berühmten „Atlantis Hotel“. Am Abend besuchen wir die Dubai Mall mit ihrem riesigen Aquarium und treffen uns zum Abschiedsessen in einem Restaurant am Fuße des Burj Khalifa, dem höchsten Gebäude der Welt. Danach werden wir zum Flughafen gebracht und treten unseren Heimflug an. F/M/A
(Gehzeit: ca. 4-5 Std.)

14. Tag: Wieder daheim

Am Morgen landen wir wieder in Frankfurt oder München.

F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen

Verlängerungsmöglichkeiten auf Anfrage.

Leistungen

  • Örtliche, Deutsch sprechende Reiseleitung ab Maskat bis DubaiFlug ab/bis Frankfurt nach Maskat via Dubai, zurück ab Dubai
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Inlandsflug mit Oman Air von Maskat nach Khasab
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • 4 Übernachtungen in Hotels, im  Gästehaus (mit Gemeinschaftsbad), 1x im fest installierten Zelt und 5x im Zelt
  • 11x Frühstück, 12x Mittagessen, 12x Abendessen
  • Tourenspezifische Leihausrüstung inkl. Kanu
  • Transfers/Fahrten lt. Programm
  • Camping- und Kochausrüstung (inkl. Zelte und Schaumstoffmatten)
  • Top-Schutz: Stornokosten-Versicherung, Reisehaftpflicht-Versicherung, Reisekranken-Versicherung mit medizinischer Notfall-Hilfe, Rundum-Sorglos-Service

Nicht enthaltene Leistungen

  • Visum für Oman z. Zt.: 48 EUR
  • Trinkgelder (ca. 90 EUR pro Person)
  • Nicht angegebene Mahlzeiten und Getränke
  • Individuelle Ausflüge und Besichtigungen sowie Ausgaben persönlicher Art
  • Evtl. erhöhter Kerosinzuschlag nach dem 01.08.17

Zusatzleistungen

  • Andere deutsche Abflughäfen vorbehaltlich Verfügbarkeit: 100 EUR
  • Flug ab/bisWien, Zürich Aufpreis auf Anfrage
  • Einzelzimmerzuschlag inkl. Einzelzeltzuschlag (9 Nächte): 610 EUR

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen gültig bis Katalogwechsel.
  • Bei Buchung eines halben Doppelzimmers stellen wir zunächst den Einzelzimmerzuschlag in Rechnung. Findet sich bis zum Reiseantritt kein(e) Zimmerpartner(in) übernimmt der Veranstalter 50 % des EZZ. Bei erfolgreicher Partnersuche wird Ihnen der EZZ zurückerstattet.
  • Bitte nehmen Sie eine Reisetasche mit, gerne auch mit Rollen, aber keinen Koffer.
  • Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Sie werden von einer erfahrenen, Deutsch sprechenden Reiseleitung begleitet. Hilfsbereitschaft und Kameradschaft sollten oberstes Gebot sein.
  • Im Reiseverlauf finden Sie teilweise die Namen der vorgesehenen Hotels; wir behalten uns jedoch aus organisatorischen Gründen eventuell erforderliche Änderungen vor. Eine verbindliche Hotelliste erhalten Sie mit den letzten Reiseunterlagen.
  • Oman: Für die Einreise benötigen deutsche, österreichische, italienische und Schweizer Staatsbürger einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass und ein Visum. Das Visum erhalten Sie direkt bei der Einreise. V.A.E.: Das Visum erhalten Sie kostenlos bei Einreise. Staatsbürger anderer Länder bitten wir, sich direkt mit der jeweiligen für sie zuständigen Vertretung in Verbindung zu setzen.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Eine Anzahlung von 20 % muss direkt nach der Buchung und Erhalt des Sicherungsscheines bezahlt werden. Die Restzahlung wird 4 Wochen vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von der Reise zurücktreten.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Namibia ca. 137 EUR und nach Äthiopien ca. 85 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Anforderungen

  • Den klimatischen Bedingungen entsprechend benötigen Sie für diese Reise leichte, atmungsaktive Sommerkleidung sowie wärmere Kleidungsstücke (Fleece-Pullover, lange Hose) für die höheren Lagen und die Nächte in der Wüste. Knöchelhohe Wanderschuhe mit guter Profilsohle und bequeme Wanderbekleidung sind notwendig.
  • Wer möchte, sollte Trekkingstöcke mitnehmen. Für den Fall, dass die Wadis bei der Durchquerung Wasser führen, empfehlen wir Trekkingsandalen oder leichte Leinenturnschuhe. Die Trekkingsandalen eignen sich auch gut für die Dünenwanderung in der Wüste.
  • Bitte tragen Sie keine eng anliegende oder bauchfreie Kleidung und halten Sie, entsprechend den islamischen Gepflogenheiten, immer Schultern, Oberarme und die Knie bedeckt. Leichte, helle Kleidung aus Baumwolle oder Leinen sind ideal. Shorts an Männern sind nicht gern gesehen.
  • Bitte denken Sie auch an den nötigen Sonnenschutz und eine Kopfbedeckung. Als Badebekleidung für Frauen empfehlen wir einteilige Badeanzüge, für Männer längere Badeshorts. Abseits der offiziell ausgewiesenen Strände empfehlen wir, in Shorts und T-Shirt zum Baden zu gehen. Bitte beachten Sie auch die ausführliche Ausrüstungs-Checkliste, die wir Ihnen mit der Buchungsbestätigung zusenden.
  • Die 2 bis 3-stündigen Wanderungen in den Bergen und Wadis sowie auf der Halbinsel Musandam sind abwechslungsreich und moderat. Die Wege sind oft schmal und an manchen Stellen schwierig zu begehen. Insgesamt ist eine gute Kondition und Trittsicherheit erforderlich (gemeint ist sicheres Gehen auf unterschiedlich beschaffenem Gelände). Da einige Wanderpassagen auf zwei Wanderungen auf Musandam eng und steil sind, ist für diese Wanderungen Schwindelfreiheit erforderlich. Ihr Herz und Kreislauf sollten in Ordnung sein, Sie sollten gesund und belastbar sein.
  • Konsultieren Sie bitte vor Reiseantritt Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.
  • Während der 6-tägigen Kanutour teilen sich je 2 Personen ein Kanu. Jeder Gast bekommt vor Ort 2 wasserfeste Reisetaschen (je 13 Liter Größe) gestellt, um sein Gepäck während der Kanutour wasserfest zu verpacken. Wir versorgen uns unabhängig und eigenständig. Mithilfe beim Be- und Entladen der Kanus, beim Campaufbau und beim Zubereiten der Mahlzeiten ist notwendig. Diese Reise ist für Nichtschwimmer nicht geeignet!
  • Während der Kanutour leben wir nach dem natürlichen Tageslicht-Rhythmus. Wir stehen zwischen 5:30 und 6:30 Uhr auf und verlassen unser Camp gegen 8:30. Nach einiger Zeit auf dem Wasser legen wir gegen 10:30 eine Pause zum Schwimmen oder Erholen ein, fahren eine weitere Stunde mit dem Kanu, bevor wir unsere Mittagspause einlegen. Meist bleibt Zeit zu einem Spaziergang. Gegen 15:00 Uhr beginnen wir unser Nachmittagsprogramm und kommen gegen 16:30 Uhr an unserem nächsten Lagerplatz an. Wir paddeln zwischen 2 und 5 Stunden am Tag. Die Sonne geht gegen 18:00 Uhr unter, wir bereiten unser Abendessen vor und ziehen uns gegen 21:00 Uhr in unsere Zelte zurück. Am Ende der Kanutour ist Mithilfe beim Reinigen der Ausrüstung gefordert, so dass wir alles in einem ordentlichen Zustand für die nächsten Gäste hinterlassen.
  • Die Strände, die wir während unserer Kanutour anfahren sind unbewohnt und liegen fernab der Zivilisation. Leider findet sich jedoch manchmal ein wenig Plastikmüll am Strand. Da uns die Natur und Nachhaltigkeit am Herzen liegen, sind unsere Reiseleiter angehalten diesen Müll mitzunehmen und zu entsorgen.
  • Die Fahrstrecken werden in einem Minibus zurückgelegt. Der Zustand der großen Verkehrsadern in Oman ist sehr gut. Sie sind jedoch auch auf Schotter- und Sandpisten unterwegs, dort muss mit Schlaglöchern und schlechten Verhältnissen gerechnet werden.
  • Mittags werden Sie meist im landestypischen Picknick-Stil verpflegt (v. a. Fladenbrot, Thunfisch, Käse, Gemüse und Obst) oder Sie essen in landestypischen Restaurants. Ein warmes Abendessen gibt es im Zeltlager oder auch in landestypischen Restaurants. Bitte stellen Sie während der Wanderungen keine allzu hohen Ansprüche bezüglich der Verpflegung. Diese ist in der Regel einfach, da die Lebensmittel für unterwegs eingekauft und mitgenommen werden. Helfen Sie bitte aktiv und kameradschaftlich bei
    allen anfallenden Arbeiten mit (beim Auf- und Abbauen der Zelte, bei der Zubereitung der Mahlzeiten, beim Abspülen usw.)
  • Während der Tage mit Übernachtung im Zelt steht Ihnen Wasser zum Waschen zur Verfügung. Als Toilette dient entweder ein Busch oder ein Fels, hinter den Sie sich zurückziehen können. Die „Hinterlassenschaften“ sollten vergraben bzw. mit Steinen bedeckt werden und das Toilettenpapier sollten Sie verbrennen.
  • Während des Kanuteils können wir unser Hauptgepäck unterstellen und nehmen mit, was wir für die kommenden 5 Zeltnächte benötigen. Mit den Kanus transportieren wir unser eigenes Gepäck; hierfür ist ein wasserfester Packsack von Vorteil.
Kontakt
 +49 (0)30 2061 6488-0
 info@intakt-reisen.de
Termine
04.02.2018 - 17.02.2018
3.352 EUR
25.03.2018 - 07.04.2018
3.692 EUR
15.04.2018 - 28.04.2018
3.352 EUR
28.10.2018 - 10.11.2018
3.392 EUR
18.11.2018 - 01.12.2018
3.352 EUR
23.12.2018 - 05.01.2019
3.852 EUR
03.02.2019 - 16.02.2019
3.352 EUR
03.03.2019 - 16.03.2019
3.352 EUR
14.04.2019 - 27.04.2019
3.552 EUR