Oman: Wanderreise Oman

Anspruchsvolle Bergwanderungen am Dschebel al-Akhdar, Dschebel Shams und im Hadschar

Oman   Aktivreisen, Trekkingreisen, Wanderreisen, Wüstenreisen

Wir folgen schmalen Eselspfaden durch die zerklüftete Bergregion des Hajar-Massivs. Immer wieder trotten langhaarige Bergziegen neben uns her. Unser Blick schweift in die unendliche Weite dieses arabischen Bergpanoramas mit seinen zahlreichen Gebirgsspitzen und markanten Felsen. Auf unserem Weg zu den Gipfeln dieser Region wandern wir durch grüne Täler und tiefe Schluchten zwischen steil aufragenden Felswänden. An einige Berghänge schmiegen sich malerisch kleine Dörfer. Hier bewegen wir uns auf kaum begangenen Wegen. In dieser vergleichsweise fruchtbaren Gegend entdecken wir grüne Oasen mit üppigen Obstgärten und wandern vorbei an groß angelegten Terrassenfeldern, auf denen Aprikosen, Pfirsiche, Mandeln und sogar süßlich duftende Rosen wachsen. Die Pflanzen passen zu den angenehm mediterranen Temperaturen.
Ein besonderer Höhepunkt ist die Besteigung des höchsten Berges im Oman, Jebel Shams. Die lange Wanderung wird mit spektakulären Aussichten belohnt. Unser anschließender Abstecher in die Wahiba Sands führt uns die Vielfalt der Natur im Oman vor Augen. Beim Erklimmen der weichen Sanddünen vermissen wir fast die steinigen Pfade der Gebirgswege! Im grünen Wadi Bani Khalid mit seinen Palmenhainen gibt es Stellen mit natürlichen Pools – diese durchschwimmen wir, um weiter zu kommen, eine willkommene Erfrischung! Von hier aus überschreiten wir das östliche Hajar-Gebirge vom Wadi Bani Khalid ins Wadi Tiwi. Damit haben wir uns die Entspannung in unserem Strandhotel wirklich verdient, bevor wir uns in das lebhafte Getummel des orientalischen Souks von Muttrah stürzen. Vielleicht ein paar frische Datteln für zu Hause?

Das Sultanat Oman gilt als eines der geheimnisvollsten Länder unserer Erde. Es wurde lange vom Tourismus weitestgehend abgeschottet. Erst in den letzten 25 Jahren hat sich dies allmählich geändert. Das Anliegen der Regierung ist es, die eigene Kultur zu bewahren und zu schützen und die noch sehr traditionell lebende Bevölkerung keinem Kulturschock auszusetzen. Oman-Reisende sollten immer mit Überraschungen rechnen, gerade das macht den besonderen Reiz dieser Reise aus. Wer mit offenen Augen unterwegs ist, dem sind unvergessliche Momente gewiss.

Oman Hafen

© Anna Bentenschneider

Die Höhepunkte unserer „Wanderreise Oman„:

  • Gipfel des Dschebel Shams (3.009 m)
  • Vom Wadi Bani Khalid zum Wadi Tiwi das östliche Hajar-Massiv überschreiten
  • Von einer Düne den Sonnenuntergang über der Wüste Wahiba Sands bewundern
  • In Bergoasen durch grüne Obstgärten entlang der Bewässerungskanäle wandern
  • In den glasklaren, smaragdgrünen Pools idyllischer Wadis schwimmen
  • Maskat und Nizwa – bunte Märkte und die Sultan-Qabus-Moschee

Reiseverlauf Oman (14 Tage)

1. Tag: Anreise

Linienflug mit Oman Air von München oder Zürich direkt nach Maskat, Hauptstadt des Omans. Die Flugzeiten ab/bis München weichen von denen der Züricher Flugverbindungen deutlich ab.

2. Tag: Maskat

Am Morgen landen wir in Maskat und werden am Flughafen in Empfang genommen. Anschließend Fahrt in unser komfortables Hotel. Dort haben wir die Möglichkeit, uns ein wenig vom Nachtflug zu erholen, bevor es am Nachmittag zur Altstadt geht. Die Sauberkeit dieser Stadt ist auffällig. Maskat gilt als die zweitsauberste Stadt weltweit. Währen eines kurzen Spaziergangs schlendern wir an einem der Sultanspaläste entlang, dem Al-Alam Palast sowie an der Marani-Festung. Diese wurde im 16. Jahrhundert von den Portugiesen erbaut und dient heute als Dienstsitz der königlichen Garde. Während einer gemütlichen zweistündigen, motorisierten Bootsfahrt mit einer arabischen Dhau in traditioneller Bauweise, präsentiert sich Omans Küste bei tiefstehender Sonne in warmen Farben. Übernachtung im Hotel „Al-Falaj“ in Ruwi(oder ähnlich). F/M/A
(Fahrstrecke ca. 50 km, Fahrzeit ca. 1 Std.)

3. Tag: Wanderung durch die Dörfer des Wadi Bani Awf

Morgens besuchen wir die Sultan-Qabus-Moschee, die größte Moschee des Landes. Prunkstücke sind ein imposanter, acht Tonnen schwerer Kristallleuchter und ein riesiger Perserteppich, der als Meisterwerk iranischer Teppichknüpfkunst gilt. (Für die Damen: Unbedingt lange Ärmel, lange Hosen bis über die Knöchel sowie ein die Haare bedeckendes Kopftuch tragen, welches Sie bitte im Handgepäck mitführen!)
Danach Führt uns unsere Fahrt in die Täler der majestätischen Berge, die höchsten der Golfregion. Durchfurchte Hänge und geheimnisvolle Höhlen, atemberaubende Steilwände, schroffe Felsüberhänge und tiefe Schluchten präsentieren sich in einem nicht beschreibbaren Farbenspiel. Mit einer unglaublichen Vielfalt an Naturwundern zieht sich das Gebirge über eine Länge von fast 500 Kilometern durch das Sultanat. Es schiebt eine bis zu 3.000 Meter hohe Barriere zwischen den Golf von Oman und die Wüstenlandschaften im Innern des Landes.
Vor 65 Millionen Jahren durch tektonische Verschiebungen aufgefaltet, sind die Gesteinsmassen heute ein Paradies für Geologen.Wir beginnen im Wadi Bani Awf: Die Straße windet sich durch eine enge Schlucht, in der entlang der Felswände die Gärten aus Dattelpalmen, Mangobäumen und Bananenstauden angelegt sind. Nach ein paar Kilometern erreichen wir das malerisch, auf etwa 1.000 Meter gelegene Dorf Bilad Seet, welches seinen traditionellen Charme und das Gefühl der ländlichen Einsamkeit beibehalten hat. Dieses Juwel unter den Bergdörfern dieser Region wird seit 3.000 Jahren bewohnt. Am Eingang der „Schlangenschlucht“ ziehen wir uns die Wanderschuhe an. Auf einem schmalen, steilen Pfad wandern wir hinauf durch einen engen Bergdurchbruch. Von hier aus blicken wir auf Salmah, ein Dorf im anderen Tal. Im weiteren Verlauf durch wilde Palmengärten erreichen wir Bimah, eine Siedlung in dem die Häuser überwiegend in traditioneller Steinbauweise erbaut sind. Hier verbringen wir die Nacht in einem Steinhaus (Mehrbettzimmer und Gemeinschaftsbad) – „Bimah Mountain Hut“ in Bimah oder ähnlich. F/M/A
(Fahrstrecke ca. 240 km, Fahrzeit ca. 3 Std.; Gehzeit 4-5 Std.; Aufstieg 500 m; Abstieg 600 m)

4. Tag: Bilad Seet – Birkat al-Sharaf

Mit den modernen Allradfahrzeugen (meist Toyota Land Cruiser oder Mitsubishi Pajero) fahren wir zurück in die Bergoase Bilad Seet. Von hier aus erklimmen wir auf einem uralten steilen Pfad, teilweise über Natursteintreppen, eine Anhöhe. Auf einem kleinen Pass in etwa 2.000 Meter Höhe genießen wir während unseres Picknicks einen grandiosen Blick auf die unter uns liegende Oase und in die Täler des Wadi Sahtan und Bani Awf. Weiter entlang der Bergflanke wandern wir mit eindrucksvollen Fernblicken zu beiden Seiten. Von hier aus fahren wir etwa 40 Minuten nach Qiyut. Auf einer Höhe von circa 2.200 Metern, mit Blick auf das Nizwa-Tal, schlagen wir unsere Zelte auf. Unsere Begleitmannschaft bereitet ein schmackhaftes Abendmahl während wir den Sonnenuntergang bestaunen. Übernachtung im Zelt. F/M/A
(Fahrstrecke ca. 5 km, Fahrzeit ca. 15 Min.; Gehzeit 5-6 Std.; Aufstieg 1.300 m; Abstieg 250 m)

5. Tag: Von Qiyut aufs Saiq-Plateau

Vom Zeltplatz aus geht es über raue, dunkle Felsplatten weiter entlang des Hauptkammes. Vorbei an großen Wacholderbäumen und wilden Olivensträuchern erreichen wir über einen engen Pass den „Black Top“ (2.450 m), einen Gipfel mit auffälligem schwarzem Gestein. In der Ortschaft ar-Rus angekommen, fahren wir ins nahe gelegene Dorf Khab Hail. Auf dem hügeligen Saiq-Plateau, umringt von wilden Olivenbäumen, campieren wir auf etwa 2.400 Meter. Übernachtung im Zelt. F/M/A
(Fahrstrecke ca. 20 km, Fahrzeit ca. 30 Min.; Gehzeit 5-7 Std.; Aufstieg 700 m; Abstieg 900 m)

Wanderreise Oman - Fort Nakhal

Fort Nakhal,  Wanderreise,     © Oman Ministry of Tourism

6. Tag: Dschebel al-Akhdar – das grüne Juwel

Der wichtigste Höhenzug wird Dschebel al-Akhdar genannt. Hier liegen die Gesteinsschichten an der Oberfläche, die sonst Tausende Meter tief im Ozean verborgen sind. Zwischen bunt schillerndem Gestein und seltenen Fossilien sind circa 4.000 Jahre alte Felsritzungen zu finden, die von einer frühen Besiedlung zeugen. Unsere heutige Etappe beginnen wir in der 2.000 Meter hochgelegenen Siedlung Aqbat al-Buyut.
Wir wandern auf alten Wegen der Bergbauern, die heute noch die terrassenartig angelegten Obst- und Gemüsegärten bewirtschaften, welche mit Hilfe der traditionellen Falaj-Systeme bewässert werden. Verschiedene Obst- und Gemüsesorten gedeihen hier, darunter Granatäpfel, Trauben, Pfirsiche, Birnen, Knoblauch und vieles mehr. Auf einem weiteren Weg gelangen wir nach al-Hiliat. Von hier aus fahren wir nach Nizwa, der alten Hauptstadt und religiöses Zentrum Omans. Am Nachmittag erreichen wir unser Hotel der mittleren Kategorie. Der Pool im charmanten Hotelgarten lädt noch vor unserem Abendessen zum schwimmen ein. Übernachtung im „Falaj Daris Hotel“ in Nizwa (oder ähnlich). F/M/A
(Fahrstrecke ca. 110 km, Fahrzeit ca. 1,5 Std.; Gehzeit 5-6 Std.; Aufstieg 100 m; Abstieg 1.300 m)

7. Tag: Die Oasenstadt Nizwa – Misfat al-Abriyeen

Am Morgen, nach dem Frühstück, besichtigen wir die Oasenstadt Nizwa am Südrand des Dschebel-Akdhar-Massives. Nizwa war immer ein politisches und religiöses Zentrum Omans. Im Jahre 751 wurde der erste Imam der Ibaditen gewählt. Bis ins 12. Jahrhundert war Nizwa Landeshauptstadt, dann übernahm Bahla diese Rolle. Wir streifen durch den Souq, der für seine schönen Silberarbeiten bekannt ist. Besonders filigran verarbeitet sind die omanischen Krummdolche. Unweit entfernt, besuchen wir die Festung, die im Jahre 1650 fertig gestellt, und im Auftrag von Imam Sultan Bin Saif al-Ya’rubi erbaut wurde. Der 30 Meter hohe Turm erlaubt einen umfassenden Weitblick über die ausgedehnten Palmenhaine der Oasenstadt. Unser weiteres Ziel ist die Bergoase Misfat al-Abriyeen – ein „Garten Eden“. Das Dorf wird in traditioneller Weise renoviert und erhalten. Auf einem Spaziergang durch die Gärten erreichen wir auch den letzten Winkel der Oase und entdecken dabei Zitronen-, Granatäpfel-, Papaya- und Mangobäume. Diese Gärten werden mit Hilfe der Falaj-Syteme seit Jahrhunderten kultiviert, über dessen Geschichte wir hier im Detail erfahren.
Am späteren Nachmittag fahren wir, vorbei an der anschaulichen Ortschaft Ghul, auf das Dschebel-Shams-Plateau hinauf. Übernachtung im „Sunrise Resort“ (oder ähnlich). F/M/A
(Fahrstrecke ca. 100 km, Fahrzeit ca. 2 Std.; Gehzeit 1-2 Std.; Aufstieg 100 m; Abstieg 100 m)

8. Tag: Dschebel Shams

Mit 3.009 Metern Höhe zählt der Dschebel Shams zum höchsten Berg der Golfregion. Mit dem ersten Tageslicht brechen wir auf! Zunächst überqueren wir das Plateau, um dann, immer entlang dem Wadi Nakhar, auf die Scharte zwischen dem Nord- und dem Südgipfel zu gelangen. Der Blick ins 2.000 Meter tief gelegene Wadi Sahtan ist beeindruckend. Mit Glück reicht die Sicht sogar bis zum Golf von Oman. Es sind nur noch wenige Höhenmeter zu überwinden, aber die Strecke zieht sich und ist immer wieder von kleineren Auf- und Gegenabstiegen geprägt. Im Gegensatz zu Europa werden hier mit ansteigender Höhe die Bäume größer. Nach dieser anstrengenden Etappe stehen wir gegen Mittag am Südgipfel. Nach einer ausgiebigen Rast wandern wir über den Nordgipfel und kehren am Spätnachmittag zum Hotel zurück. Für diesen Tag, mit 26 km und etwa 1.300 Meter Höhenunterschied, bedarf es einer guten Kondition! Wem dies zu anstrengend erscheinen mag, kann sich gerne den Tag über im und um das Hotel aufhalten und die Umgebung auf kleineren Spaziergängen selbst erkunden. Übernachtung im „Sunrise Resort“ (oder ähnlich). F/M/A
(Gehzeit 7-10 Std.; Aufstieg 1.300 m; Abstieg 1.300 m)

9. Tag: Wahiba Sands, die Heimat der Beduinen

Wir fahren in den kleinen und etwa 400 Jahre alten Ort Al-Hamra und besuchen das von einer Familie betriebenen Volkskundemuseum Bait as-Safah. In diesem alten Lehmhaus, ganz im traditionell im omanisch-arabischen Stil eingerichtet, bekommen wir einen guten Einblick in die einstige Lebensweise.
Weiterfahrt ins Landesinnere bis zur Ortschaft Bidiyah. Hier lassen wir etwas Luft aus den Autoreifen, um besser im Sand fahren zu können. Auf einer Sandpiste geht es hinein in die Weite der Sandwüste. Die Heimat der Beduinen. Die Wahiba Sands. Diese Dünenwelt mit einer Nord-Südausdehnung von circa 200 km und einer Ost-Westausdehnung von circa 80 km stellt im Vergleich zu anderen Wüstengebieten der Welt eine Art Sandkasten dar, beherbergt dafür aber eine erstaunliche Artenvielfalt an Flora und Fauna. Nach etwa 30 km erreichen wir das in einem Dünen-Tal gelegene Wüstencamp und erfrischen uns bei Tee, Kaffee und kühlen Getränken. Am späten Nachmittag, wenn das Licht weich geworden ist, erklimmen wir eine der zahlreichen Dünen und beobachten in dieser unwirklichen Stille, wie sich die Sonne hinter dem Meer aus Sand zurückzieht. Nach dem köstlichen Abendessen werden später am Lagerfeuer und unter dem glitzernden Sternenhimmel die Geschichten aus 1.001 Nacht wieder lebendig. Wir übernachten in Beduinenzelten. Übernachtung im „Safari Desert Camp“ (oder ähnlich). F/M/A
(Fahrstrecke ca. 280 km, Fahrzeit ca. 5 Std.; Gehzeit ca. 2 Std.)

10. Tag: Schwimm-Trekking durch eine idyllische Bergschlucht

Welch ein Gegensatz zur Sandwüste! Wir fahren ins Wadi Bani Khalid und erreichen ein etwas abseits gelegenes beschauliches Dorf. Von hier geht es durch die Palmenhaine hinunter ins Wadi. Auf kaum ersichtlichen Pfaden, zwischen ausgewaschenen Felsblöcken hindurch, erwartet uns eine enge pittoreske Schlucht. Wir erreichen den ersten Pool mit einem Wasserfall. Wer Lust hat und sich traut kann einen Sprung ins kühle Nass wagen. Im weiteren Verlauf durchschwimmen wir zwei Passagen in dieser Schlucht, die bis zu 200 Meter lang sind. Ein wasserdichter Innenbeutel für den Rucksack ist erforderlich. Dem Ende zu öffnet sich die Schlucht wieder und wir erreichen über einen Falaj-Bewässerungskanal ein verträumtes Dorf. Hier werden wir von unserer Begleitmannschaft erwartet, die mit uns in den nördlichen Teil des Wadi Bani Khalid fährt. Hier schlagen wir unser Zelte auf. Übernachtung im Zelt. F/M/A
(Fahrstrecke ca. 125 km, Fahrzeit ca. 2 Std.; Gehzeit 3-5 Std.; Aufstieg 50 m; Abstieg 100 m)

Oman Wanderreise

© Anna Bentenrieder

11. Tag: Wadi Bani Khalid – Wadi Tiwi-Trek, Aufstieg

Früher Start! Wir beginnen unsere Überschreitung des östlichen Hadschar-Gebirges im Wadi Bani Khalid. Beeindruckend und erkennbar ist hier, wie vor Jahrmillionen dieses Gebirge durch das Aufeinanderprallen der Arabischen und der Eurasischen Kontinentalplatte aufgeworfen wurde. Der Weg führt uns auf die Hochplateaus und in die Nähe des höchsten Kreuzungspunktes mit der Piste, die das Gebirge überquert. Hier treffen wir am späten Nachmittag auf unsere Begleitfahrzeuge und schlagen die Zelte auf. Erneut kreieren unsere Begleiter ein wohlschmeckendes Abendessen. Währenddessen lassen wir uns vom grandiosen Sternenhimmel verzaubern. Übernachtung im Zelt. F/M/A
(Fahrstrecke ca. 30 km; Gehzeit ca. 7-9 Std.; Aufstieg 1.400 m; Abstieg 300 m)

12. Tag: Wadi Bani Khalid – Wadi Tiwi-Trek, Abstieg

Wir öffnen unsere Augen am Morgen und werden von der schroffen Wildheit des Gebirges begrüßt, die im weichen Licht in bräunlichen, rötlichen und ockerfarbenen Tönen schimmert. Nach einem stärkenden Frühstuck folgen wir zunächst den Weg auf einer kaum befahrenen Schotterpiste, bevor wir wieder auf alten und teilweise steilen Eselspfaden ins pittoreske Wadi Tiwi absteigen. Im Tal angekommen, fahren wir auf einer engen und steilen Bergstrasse hinunter durch das Wadi an die Küste. Im „Wadi Shab Resort“ lassen wir unsere schweren Beinen zur Ruhe kommen. Übernachtung im „Wadi Shab Resort“ (oder ähnlich). F/M/A
(Fahrstrecke ca. 15 km, Fahrzeit ca. 45 Min.; Gehzeit ca. 5-6 Std.; Aufstieg 50 m; Abstieg 1.400 m)

14. Tag: Wadi Shab – Maskat

Nach dem gestrigen langen Abstieg unternehmen wir eine kleine Auflockerungswanderung ins Wadi Shaab. Eine Schlucht wie aus dem Bilderbuch. Die Pools am Ende des Weges laden zum Baden ein und wer möchte, kann schwimmend eine spannende Entdeckung machen. Durch einen engen Spalt in den Felsen, müssen wir einmal kurz abtauchen und erreichen schwimmend einen Wasserfall in einer wunderschönen Höhle. Im Inneren verwandelt die Sonneneinstrahlung durch einen Spalt das Wasser in ein angenehmes Türkisblau. Wir kehren zu den Autos zurück und fahren auf der Küstenautobahn nach Maskat und beziehen unsere Zimmer im komfortablen Hotel. Am späten Nachmittag haben wir Gelegenheit im Souq von Mattrah die letzten Souvenirs zu besorgen, bevor wir unser Abschiedsessen in einem stilvollen omanischen Restaurant einnehmen. Übernachtung im Hotel „Al-Falaj“ (oder ähnlich). F/M/A
(Fahrstrecke ca. 160 km, Fahrzeit ca. 2 Std.; Gehzeit ca. 2 Std.)

15. Tag: Heimreise

Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Wir können ausschlafen und in Ruhe frühstücken. Am frühen Nachmittag fliegen wir ab und erreichen München oder Zürich noch am gleichen
Abend. F
(Fahrstrecke ca. 50 km, Fahrzeit ca. 45 Min.)

F = Frühstück – M = Mittagessen / A = Abendessen

Leistungen

  • Örtliche, Deutsch sprechende Reiseleitung ab/bis Maskat
  • Flug mit Oman Air München – Maskat und zurück
  • Rail & Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Übernachtung 6x in Hotels, 1x im Gästehaus (mit Mehrbettzimmer und Gemeinschaftsbad), 1x im fest installierten Zelt und 4x im Zelt
  • Vollpension
  • Camping- und Kochausrüstung
  • Fahrten im Geländewagen
  • Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Nicht enthaltene Leistungen

  • Visum für Oman (einmalig ca. 50 EUR, s. Hinweise)
  • Trinkgelder (ca. 90 EUR pro Person); nicht angegebene Mahlzeiten und Getränke
  • Fakultative Ausflüge und Besichtigungen sowie Ausgaben persönlicher Art
  • Evtl. erhöhter Kerosinzuschlag nach dem 01.08.18

Zusatzleistungen

  • Aufpreis für Flüge ab/bis Zürich auf Anfrage
  • Aufpreis für Flüge in der Business-Class ab: 1.990 EUR
  • Einzelzimmerzuschlag inkl. Einzelzeltzuschlag (11 Nächte) 2018: 430 EUR
  • Einzelzimmerzuschlag inkl. Einzelzeltzuschlag (11 Nächte) 2019/20: 380 EUR

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen gültig bis Katalogwechsel.
  • Bei Buchung eines halben Doppelzimmers stellen wir zunächst den Einzelzimmerzuschlag in Rechnung. Findet sich bis zum Reiseantritt kein(e) Zimmerpartner(in) übernimmt der Veranstalter 50 % des EZZ. Bei erfolgreicher Partnersuche wird Ihnen der EZZ zurückerstattet.
  • Bitte nehmen Sie eine Reisetasche mit, gerne auch mit Rollen, aber keinen Koffer.
  • Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Sie werden von einer erfahrenen, Deutsch sprechenden Reiseleitung begleitet. Hilfsbereitschaft und Kameradschaft sollten oberstes Gebot sein.
  • Die Fahrstrecken werden in geländegängigen Fahrzeugen zurückgelegt. Der Zustand der großen Verkehrsadern in Oman ist sehr gut. Sie sind jedoch auch auf Nebenstraßen (Schotterpisten) unterwegs, dort muss mit Schlaglöchern und schlechten Verhältnissen gerechnet werden.
  • Mittags werden Sie meist im landestypischen Picknick-Stil verpflegt (v. a. Fladenbrot, Thunfisch, Käse, Gemüse und Obst) oder Sie essen in landestypischen Restaurants. Ein warmes Abendessen gibt es im Zeltlager, Wüsten- und Bergcamps oder auch in landestypischen Restaurants. Bitte stellen Sie während der Wanderungen keine allzu hohen Ansprüche bezüglich der Verpflegung. Diese ist in der Regel einfach, da die Lebensmittel für unterwegs eingekauft und mitgenommen werden.
  • Während der Tage mit Übernachtung im Zelt steht Ihnen Wasser zum Waschen zur Verfügung. Als Toilette dient entweder ein Busch oder ein Fels, hinter den Sie sich zurückziehen können. Die „Hinterlassenschaften“ sollten vergraben bzw. mit Steinen bedeckt werden. Toilettenpapier sollten Sie verbrennen.
  • An den Zeltplätzen nehmen Sie immer Ihr Gepäck in Empfang, das mit den Begleitfahrzeugen transportiert wird. Sie können die große Reisetasche im Auto lassen, um mehr Platz im Zelt zu haben.
  • Im Reiseverlauf finden Sie teilweise die Namen der vorgesehenen Hotels; wir behalten uns jedoch aus organisatorischen Gründen eventuell erforderliche Änderungen vor. Eine verbindliche Hotelliste erhalten Sie mit den letzten Reiseunterlagen.
  • Deutsche Staatsangehörige benötigen zur Einreise nach Oman ein Visum. Dieses muss seit der Eröffnung des neuen Flughafens am 21. März 2018 grundsätzlich als e-Visum bei der Royal Oman Police beantragt werden. Staatsbürger anderer Länder bitten wir, sich direkt mit der jeweiligen für sie zuständigen Vertretung in Verbindung zu setzen.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Eine Anzahlung von 20 % muss direkt nach der Buchung und Erhalt des Sicherungsscheines bezahlt werden. Die Restzahlung wird 4 Wochen vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von der Reise zurücktreten.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Namibia ca. 137 EUR und nach Äthiopien ca. 85 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Anforderungen

  • Die 5 bis 9-stündigen Wanderungen in der Bergwelt und in den verschiedenen Wadis sind abwechslungsreich und anspruchsvoll. Die Wege sind oft sehr schmal, nicht befestigt und an manchen Stellen schwierig zu begehen, Sie müssen auch mal die Hände zu Hilfe nehmen.
  • Insgesamt sind eine gute Kondition und Trittsicherheit vor allem im Geröll unbedingt erforderlich. Da manche Wanderpassagen entlang steiler Abbrüche führen, ist auch Schwindelfreiheit ein absolutes Muss. Ihr Herz und Kreislauf sollten in Ordnung sein, Sie sollten gesund und belastbar sein. Konsultieren Sie bitte vor Reiseantritt Ihren Arzt oder Ihre Ärztin. Das Gepäck wird befördert, Sie tragen nur Ihr Tagesgepäck mit dem Nötigsten (z.B. Fotoapparat, Wasserflasche, Sonnenschutz etc.).Helfen Sie bitte aktiv und kameradschaftlich bei allen anfallenden Arbeiten mit (beim Auf- und Abbauen der Zelte, bei der Zubereitung der Mahlzeiten, beim Abspülen usw.).
  • In Maskat und den nördlichen Küstenebenen ist es im Winter von Oktober bis März angenehm warm. Die durchschnittlichen Temperaturen im Dezember und Januar liegen bei circa 22°C. Die Luftfeuchtigkeit ist relativ hoch. In den Bergregionen sind die Temperaturen insgesamt niedriger, die Luft ist trocken und klar, nur selten fällt Regen. In den Höhenlagen des Jebel Shams und des Jebel al-Akhdar kann es nachts empfindlich kalt werden, in seltenen Fällen kommt es zu Graupelschauern. Warme Kleidung ist unbedingt erforderlich.
  • In den Restaurants, Hotels und Einkaufszentren, in den Taxis und den meisten Fahrzeugen ist es oft empfindlich kalt, da diese klimatisiert sind.
  • Den klimatischen Bedingungen entsprechend benötigen Sie für diese Reise leichte, atmungsaktive Sommerkleidung sowie wärmere Kleidungsstücke (Fleece-Pullover, lange Hose) für die höheren Lagen und die Nächte in der Wüste. Knöchelhohe Wanderschuhe mit guter Profilsohle und bequeme Wanderbekleidung sind notwendig, wer möchte, sollte die Trekkingstöcke mitnehmen.
  • Für den Fall, dass die Wadis bei der Durchquerung Wasser führen, empfehlen wir  Trekkingsandalen oder leichte Leinenturnschuhe. Die Trekkingsandalen eignen sich auch gut für die Dünenwanderung in der Wüste. Für das Schwimm-Trekking im Wadi Bani Khalid, empfehlen wir Canyoningschuhe oder Trekkingsandalen sowie einen kleinen wasserdichten Sack für Ihre persönlichen Gegenstände, den Sie im Tagesrucksack verstauen.
  • Bitte tragen Sie keine eng anliegende oder bauchfreie Kleidung und halten Sie, entsprechend den islamischen Gepflogenheiten, immer Schultern, Oberarme und die Knie bedeckt. Leichte helle Kleidung aus Baumwolle oder Leinen sind ideal. Shorts an Männern sind nicht gern gesehen.
  • Bitte denken Sie auch an den nötigen Sonnenschutz und eine Kopfbedeckung. Als Badebekleidung für Frauen empfehlen wir einteilige Badeanzüge, für Männer längere Badeshorts. Abseits der offiziell ausgewiesenen Strände empfehlen wir, in Shorts und T-Shirt zum Baden zu gehen. Bitte beachten Sie auch die ausführliche Ausrüstungs-Checkliste, die wir Ihnen mit der Buchungsbestätigung zusenden.
Kontakt
 +49 (0)30 2061 6488-0
 info@intakt-reisen.de
Termine
22.12.2018 - 04.01.2019
3.862 EUR
19.01.2019 - 01.02.2019
3.378 EUR
09.02.2019 - 22.02.2019
3.378 EUR
09.03.2019 - 22.03.2019
3.378 EUR
12.10.2019 - 25.10.2019
3.378 EUR
09.11.2019 - 22.11.2019
3.378 EUR
23.11.2019 - 06.12.2019
3.378 EUR
21.12.2019 - 03.01.2020
3.698 EUR
18.01.2020 - 31.01.2020
3.378 EUR
15.02.2020 - 28.02.2020
3.398 EUR
29.02.2020 - 13.03.2020
3.378 EUR