Laos, China, Thailand: Radreise Mekong – Goldenes Dreieck

Von Südchina durch Laos in den Norden Thailands

Laos, China, Thailand   Aktivreisen, Radreisen

Unberührte Natur, phantastische Urwaldlandschaften und eine unerreichte ethnische Vielfalt zeichnen die Region um das Goldene Dreieck aus, die sich am Mekong entlang vom Süden der chinesischen Provinz Yunnan nach Laos und Nordthailand erstreckt. Die Reiseroute führt uns von Jinghong in Yunnan über das Naturschutzgebiet Luang Namtha nach Luang Prabang. Die zweitägige Mekong-Bootsfahrt von der ehemaligen laotischen Königsstadt nach Chiang Rai ist sicherlich der Höhepunkt dieser länderübergreifenden Reise. Nach drei weiteren Radtagen in Thailand und einer Bootsfahrt auf dem Kok-Fluss verbringen wir zum Abschluss zwei Tage in Chiang Mai.
Diese Tour wird mit Gepäcktransfer auf der chinesischen Seite und Begleitfahrzeug auf der laotischen und thailändischen Seite durchgeführt.

Goldene Pagode

Goldene Pagode

Die Höhepunkte dieser Radreise:

  • Jinghong, Chinas Tor nach Südostasien
  • Naturschutzgebiet Luang Namtha in Laos
  • Bootsfahrt auf dem malerischen Nam Ou
  • Prachtvolle buddhistische Tempel in der alten Königsstadt Luang Prabang
  • Ein Elefantencamp in der Nähe von Chiang Dao

 

+ Diese Tour können Sie auch in einer 15-tägigen Variante bis Luang Prabang buchen!

Reiseverlauf Laos, China, Thailand (23 Tage)

1. Tag: Anreise

Individuelle Anreise nach Jinghong. Gerne machen wir Ihnen ein Flugangebot. Nach Ankunft Transfer zum Hotel. Erster Stadtspaziergang.

2. Tag: Jinghong

Als Hauptstadt der autonomen Region Xishuangbanna ist Jinghong Chinas Tor nach Südostasien. Nach Entgegennahme der Fahrräder machen wir eine kleine Probetour in die Umgebung. Unsere Fahrt führt durch Reisfelder und zu einigen Dorftempeln. Abendessen auf dem Nachtmarkt am Ufer des Mekong.

3. Tag: Am Mekong entlang

Auf unserer ersten Tagesetappe fahren wir am Mekong entlang nach Ganlanba. Am Nachmittag besichtigen wir ein Dorf der Dai-Minorität mit seiner traditionellen Holzarchitektur. Abendessen in einem der typischen Pfahlbauten bei einer Dai-Familie.
(Fahrrad-Strecke: ca. 49 km)

4. Tag: Der Botanische Garten in Menglun

Durch Ananasfelder und Bananenplantagen erreichen wir gegen Mittag Menglun. Die Kreisstadt ist für ihren Botanischen Garten bekannt, den wir am Nachmittag besuchen. Der Garten mit seinen mehr als 3.000 tropischen Pflanzen und Blumen gewährt uns einen außergewöhnlichen Blick in die Vielfalt der tropischen Vegetation.
(Fahrrad-Strecke: ca. 43 km)

 

Faszinierendes Panorama

Faszinierendes Panorama

5. Tag: Durch das Gebiet der Dai, Hani und Ailao

Die heutige anspruchsvolle Radetappe bringt uns über drei Mittelgebirgspässe nach Mengla. Unterwegs durchfahren wir kleine Minoritätendörfer, deren Holzarchitektur typisch für die Region ist. Von den Passhöhen haben wir eine phantastische Sicht auf die tropische Hügellandschaft Xishuangbannas.
(Fahrrad-Strecke: ca. 97 km, anspruchsvoll)

6. Tag: Zur chinesisch-laotischen Grenze

Es heißt Abschied nehmen von China. Bevor wir die chinesisch-laotische Grenze bei Mohan erreichen, liegt die Straße malerisch in Teefelder eingerahmt. Mohan, vor wenigen Jahren ein verschlafenes kleines Dorf, entwickelt sich immer mehr zu einem boomenden Grenzort. Neben Chinesen und Laoten trifft man hier auch auf Thailänder, Burmesen und Händler der Bergvölker.
(Fahrrad-Strecke: ca. 57 km)

7. Tag: Auf nach Laos

Am Vormittag überqueren wir die Grenze und fahren dann durch eine schöne Mittelgebirgslandschaft Richtung Luang Namtha. Nach Ankunft am Nachmittag entspannen wir bei einer ersten Tasse Café Lao und genießen abends die lokale Küche. Zwei Übernachtungen in einem guten Mittelklassehotel.
(Fahrrad-Strecke: ca. 58 km)

8. Tag: Im Naturschutzgebiet Luang Namtha

Heute wahlweise Ruhetag oder fakultativer Rad-/Wanderausflug durch die fruchtbare Ebene voller Reisfelder. Unter anderem besteht die Möglichkeit, Seidenweberdörfer zu besuchen.

9. Tag: Fahrt nach Oudomxai

Ziel dieser zweitägigen Etappe ist die Kleinstadt Oudomxai. Hier siedeln seit Jahren Händler und Handwerker aus den chinesischen Grenzprovinzen und geben der Stadt einen deutlichen chinesischen Stil.
(Fahrrad-Strecke ca. 116 km, anspruchsvoll)

10. Tag: Oudomxai – Muang Khua

Von Oudomxai fahren wir auf leicht hügeligem Weg in einem Flusstal Richtung Muang Khua, einer kleinen Stadt am Zusammenfluss des Phak- und des Ou-Flusses. Übernachtung in einem einfachen Hotel.
(Fahrrad-Strecke: ca. 100 km)

 

Fahrräder auf dem Boot

Fahrräder auf dem Boot

11. Tag: Bootsfahrt auf dem Nam Ou

Bootsfahrt auf dem malerischen Nam Ou zu dem am Fluss gelegenen Ort Muang Ngoi Neua. Nur über den Fluss zu erreichen, ist das Dorf weitgehend vom Automobilverkehr verschont geblieben. Übernachtung in einer Bungalowanlage.

12. Tag: Fahrt nach Nam Thouam

Am Vormittag fahren wir eine Stunde mit dem Boot nach Nong Kiao, wo wir unsere Räder wieder in Empfang nehmen und auf ebener bis leicht hügeliger Strecke nach Nam Thouam radeln. Übernachtung in einem einfachen Gästehaus.
(Fahrrad-Strecke: ca. 43 km)

13. Tag: Nach Luang Prabang

Unsere letzte Radetappe in Laos führt am Ufer des Pak Ou entlang nach Luang Prabang. Dort erreichen wir wieder den Mekong. Unser direkt am Flussufer gelegenes kleines Hotel ist ein denkmalgeschütztes Haus aus der Kolonialzeit, das französische und laotische Baustile verbindet. Drei Übernachtungen in Luang Prabang.
(Fahrrad-Strecke: ca. 101 km, anspruchsvoll)

 

Laotisches Prachtdach

Laotisches Prachtdach

14. Tag: Königsstadt Luang Prabang

In Luang Prabang entdecken wir prachtvolle buddhistische Tempel und den ehemaligen Königspalast. Abends schlendern wir über den berühmten Nachtmarkt und genießen das Abendessen in einem Restaurant am Mekong-Ufer.

15. Tag: Luang Prabang, zur freien Verfügung

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Gemütliche Cafés und Restaurants mit der reizvollen Atmosphäre aus französischer und laotischer Lebensart laden zum Verweilen ein. Zeit, bei einem Kaffee zu entspannen, Souvenirs einzukaufen oder durch die Gassen Luang Prabangs zu schlendern. + Termine: Im Laufe des Tages individueller Rückflug.

16.-17. Tag: Auf dem Mekong

Der Mekong ist seit Jahrtausenden die Hauptlebensader der Region und wichtigste Wasserstraße des Binnenlandes Laos. In den nächsten zwei Tagen fahren wir auf einem Flussboot ca. 300 km den Mekong flussaufwärts bis nach Huay Xai an der thailändischen Grenze. Zwischenübernachtung in Pakbeng. Am nächsten Tag fährt uns das Schiff bis nach Houayxay, wo wir die neu gebaute Brücke über den Mekong überqueren und in Chiang Khong auf der thailändischen Seite übernachten.

18. Tag: Chiang Khong – Chiang Rai

Auf überwiegend ruhigen Nebenstraßen fahren wir nach Chiang Rai.
(Fahrrad-Strecke: ca. 104 km, anspruchsvoll)

19. Tag: Bootsfahrt auf dem Kok-Fluss

Chiang Rai ist Ausgangspunkt für eine Bootsfahrt den Kok-Fluss hinauf Richtung Thaton. Unterwegs besteht die Möglichkeit zu Landausflügen zu den Karen- und Akha-Minderheiten. Die letzten Kilometer bis nach Thaton legen wir wieder mit den Rädern zurück.
(Fahrrad-Strecke: ca. 16 km)

20. Tag: Thaton – Chiang Dao

Auch der heutige Streckenabschnitt ist wieder spektakulär. Ab dem Mittagessen windet sich die Straße durch die Urwaldlandschaft Nord-Thailands. Gegen Nachmittag erreichen wir Chiang Dao.
(Fahrrad-Strecke: ca. 100 km, anspruchsvoll)

21. Tag: Chiang Mai

Unsere letzte Radetappe. Anfangs führt die Strecke noch durch dichten Urwald, später überwiegt die landwirtschaftliche Nutzung mit vielen Reis- und Gemüsefeldern. Die letzten 35 Kilometer schlängeln wir uns auf kleinen Nebenstraßen nach Chiang Mai hinein.
(Fahrrad-Strecke: ca. 88 km)

22. Tag: Wat Phrathat Doi Suthep

Unser heutiger Tagesausflug führt uns zum berühmten Wat Phrathat Doi Suthep, einer der schönsten Tempelanlagen Thailands. Von der Aussichtsterrasse hat man einen phantastischen Blick auf Chiang Mai. Abends Spaziergang über den berühmten Nachtmarkt.

23. Tag: Chiang Mai

Transfer zum Flughafen und individuelle Abreise.

Individuelle Verlängerung nach Absprache möglich.

Leistungen

  • Ab Jinghong / bis Chiang Mai
  • Transfers
  • Alle Übernachtungen
  • Fahrradmiete (s. Hinweise)
  • Gepäcktransfer und Begleitfahrzeug
  • Deutsche Reiseleitung
  • Lokale, Englisch sprechende Reiseleitung in Laos und Thailand
  • Bootsfahrten laut Programm
  • Umfangreiches Informationsmaterial

Nicht enthaltene Leistungen

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Persönliches
  • Verpflegung; Eintrittspreise; sonstige Transporte, Ausflug in Luang Namtha. Dafür sind ca. 450 EUR einzuplanen
  • Visa (für China 150 EUR, für Laos 70 EUR inkl. Besorgung)

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag regulär: 580 EUR
  • Einzelzimmerzuschlag + Termine regulär: 480 EUR
  • Einzelzimmerzuschlag * Termine: 680 EUR
  • Einzelzimmerzuschlag +* Termine: 520 EUR
  • Internationale Flüge auf Anfrage
  • Individuelle Verlängerung nach Absprache möglich

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen gültig bis Katalogwechsel.
  • + 15-tägige Termine bis Luang Prabang.
  • Zur Beantragung des Visums bei den jeweiligen Botschaften benötigen wir bis spätestens vier Wochen vor Reisebeginn den Reisepass im Original, zusammen mit dem ausgefüllten und mit Passbild versehenem Visumantrag. Der Reisepass muss noch bis sechs Monate nach Reiseende gültig sein. Den Reisepass erhalten Sie etwa zwei Wochen vor Abreise zusammen mit den restlichen Reiseunterlagen zurück. Alternativ kann das Visum auch selbst besorgt werden.
  • Bei kurzfristiger Buchung (später als vier Wochen vor Reisebeginn) berechnen wir für die Visabesorgung einen kostenbedingten Aufpreis von 25 EUR pro Visum. Die Visumanträge erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung.
  • Für Teilnehmer ohne deutschen Reisepass gelten teils andere Bestimmungen.
  • Alternativ kann das Visum auch selbst besorgt werden. Chinesische Vertretungen in Deutschland gibt es in Hamburg, Frankfurt, München und Berlin. Die reguläre Bearbeitungszeit dauert bei der chinesischen Botschaft vier Arbeitstage. Expressvisa sind gegen Aufpreis möglich. Burma, Kambodscha und Laos haben Visastellen nur in Berlin, Vietnam in Berlin und Frankfurt. Bei diesen Botschaften beträgt die Bearbeitungszeit eine Woche. Die Adressen und Öffnungszeiten teilen wir Ihnen auf Nachfrage gerne mit.
  • Bei dieser Tour können Sie aus drei Rahmenmodellen wählen: A 48 cm (19 Zoll) Herrenrad; B 56 cm (22 Zoll) Herrenrad (nur für Teilnehmer ab einer Körpergröße von 190 cm!); C 43 cm (17 Zoll) Damenrad.
  • Die Ausstattung ist bei allen Modellen gleich – Aluminium-Rahmen, 26 Zoll Laufräder; komplette Shimano Alivio-Gruppe mit Rapidfire-Schaltgriffen und V-Brakes; 24-Gang-Kettenschaltung mit Kettenblattstufung 42, 32, 22 und Ritzeln 30,26,23,20,17,15,13,11; Gepäckträger, Hinterbauständer und Schutzbleche; breiter Lenker mit Hörnchen.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und/oder Aktivitäten ist diese Reise, wie die meisten in unserem Gesamtangebot, grundsätzlich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Im Einzelfall sind wir jederzeit bemüht, eine Lösung zu finden. Bitte sprechen Sie uns hierzu an.
  • Eine Anzahlung von 20 % des Reisepreises muss direkt nach der Buchung und Erhalt der Rechnung nebst Sicherungsschein bezahlt werden.Die Restzahlung wird 4 Wochen vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von 6 Personen von der Reise zurücktreten.
  • Informationen zur Verarbeitung von Kundendaten finden Sie unter https://www.intakt-reisen.de/datenschutz/.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Peking ca. 125 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Anforderungen

  • Laos: Bei Einreise ist ein negativer COVID-19-Test aus dem Abreiseland vorzulegen, welcher zum Zeitpunkt der Abreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Alle Einreisenden sind verpflichtet, die App „Lao KYC“ herunterzuladen und diese zu aktivieren. Ausnahmen gelten für Mitarbeiter internationaler Organisationen und Diplomaten. Nach der Einreise ist ein Wiederholungstest verpflichtend, der kostenpflichtig (650.000 laotische KIP, umgerechnet ca. 55,- Euro) ist.
    Es ist eine Quarantäne von 14 Tagen in zugelassenen Hotels vorgeschrieben. Während der Quarantäne ist ein Tracking-Armband zu tragen, welches für 6 USD/Tag gemietet werden muss. Ausnahmen gelten für Mitarbeiter internationaler Organisationen und Diplomaten. Außerdem ist der Erwerb einer vom laotischen Außenministerium vorgegebenen Krankenversicherung bei Einreise Pflicht (Kosten etwa 100,- USD). Die Ausstellung von „Visa upon Arrival“ oder eines E-Visa für Laos ist bis auf weiteres ausgesetzt. Touristenvisa werden nicht ausgestellt. Visa können aktuell nur in bestimmten Ausnahmefällen, z.B. für ausländische Investoren, Teilhaber, Experten und Diplomaten, bei der zuständigen laotischen Auslandsvertretung beantragt werden.
    Thailand: Eine Registrierung für die Einreise nach dem Test & Go Programm für vollständig geimpfte Reisende ist möglich. Seit dem 1. März 2022 sind für die Registrierung ein PCR-Test nach der Einreise sowie ein selbst durchgeführter Antigentest am fünften Tag nach der Einreise verpflichtend. Auf das Ergebnis des PCR-Tests muss in einem SHA Extra + oder AQ-Hotel gewartet werden. PCR-Test, Antigentestkit, Hotel und Transfer vom Flughafen zum Hotel müssen vorab bezahlt werden. Die Kosten sind von den Reisenden zu tragen.
    Voraussetzungen im Einzelnen:
    – Online- Registrierung über die Anwendung Thailand- Pass für alle Reisenden unabhängig vom Alter. Der über das Programm zur Verfügung gestellte QR-Code ist bei der Fluggesellschaft vor Abreise und bei der Einreise vorzuzeigen. Der Thailand-Pass muss spätestens 7 Tage und kann maximal 60 Tage vor Einreise beantragt werden.
    – Nachweis einer Krankenversicherung mit Deckungssumme in Höhe von 50.000 USD, die auch die Behandlung von COVID-19 einschließt, für nicht-thailändische Staatsangehörige. Bei Wohnsitz in Thailand und dort bestehender Versicherung muss vorab mit der zuständigen thailändischen Auslandsvertretung abgeklärt werden, ob dies ersatzweise anerkannt werden kann.
    – Nachweis einer vollständigen Impfung für alle Reisenden ab 18 Jahren. Kinder zwischen 12 und 17 Jahren benötigen eine Impfdosis. Kinder unter 12 Jahren können ohne Impfung mit ihren vollständig geimpften Eltern einreisen. Das digitale EU-Impfzertifikat wird als Nachweis akzeptiert. Anerkannt sind folgende Impfstoffe: CoronaVac (Sinovac), AstraZeneca, Pfizer-BioNTech, Moderna, COVILO (Sinopharm), Janssen (Johnson&Johnson) und Sputnik. Die zweite Impfung muss mindestens 14 Tage zurückliegen. Bei einer Impfung mit dem Impfstoff Janssen (Johnson&Johnson) ist eine Impfung ausreichend. Kreuzimpfungen werden anerkannt sofern die zweite Impfdosis innerhalb des vom Thailändischen Gesundheitsministerium vorgesehenen Zeitrahmens erfolgt.
    Als vollständig geimpft gelten auch Personen, die nach einer Infektion mit COVID-19 innerhalb von drei Monaten nach Genesung eine Impfdosis der zuvor genannten Impfstoffe erhalten haben. In diesem Fall sind eine medizinische Bescheinigung über die Genesung sowie ein Nachweis über den Erhalt der Impfung erforderlich. Einzelheiten, auch zu dem vorgesehenen Impfabstand, können den FAQs des Thailändischen Außenministeriums entnommen werden.
    – Nachweis der Zahlung eines Flughafentransfers, einer alternativen Quarantäne-Unterkunft oder eines SHA Extra+- Hotels für die erste Nacht nach Einreise für die Wartezeit auf das Ergebnis des ebenfalls vorab zu buchenden PCR-Tests und des Antigentestkits für den Test am fünften Tag nach Einreise. Eine Liste zugelassener Quarantänehotels veröffentlicht die Thailändische Botschaft Berlin. Für Kinder unter sechs Jahren, die in Begleitung der Eltern reisen, ist alternativ zum PCR-Test ein Speicheltest möglich.
    – Nachweis eines PCR-Tests in englischer Sprache, der bei Abflug im Herkunftsland nicht älter als 72 Stunden sein darf. Bei positivem PCR-Test muss neben dem Testergebnis eine ärztliche Bescheinigung über die Genesung vorgelegt werden, wobei die Infektion mindestens 14 Tage und höchstens drei Monate zurückliegen darf. Kinder unter sechs Jahren müssen vor Einreise keinen PCR-Test vorlegen, sofern sie mit den Eltern reisen
    – Installation der Tracking-App „MorChana“, in die das Ergebnis des Antigentests am fünften Tag nach Einreise hochgeladen werden muss.
    Einzelheiten und weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Thailändischen Außenministeriums sowie auf der Webseite der Thailändischen Tourismus-Association.
    China: Reisen nach China sind grundsätzlich nur per Direktflug möglich. Transitreisen, mit Deutschland als einzigem Zwischenhalt, können nur angetreten werden, wenn im Abflugland keine Direktverbindungen nach China bestehen. Staatsangehörige aus Nicht-EU-Staaten, die sich in Deutschland dauerhaft aufhalten, müssen bei der Beantragung des „Health Declaration Certificate“ (s. unten) ein deutsches Visum, einen Aufenthaltstitel, oder eine Anmeldebestätigung aus Deutschland vorlegen.
    Von allen geimpften Fluggästen, die nach China einreisen, werden zwei negative PCR-Testergebnisse verlangt, die von unterschiedlichen Teststellen im selben Konsularbezirk ausgestellt wurden. Die Tests müssen nacheinander, innerhalb von 48 Stunden durchgeführt worden sein. Sollte der erste PCR- Test beispielsweise im Konsularbezirk der chinesischen Botschaft in Berlin durchgeführt worden sein, so muss auch der zweite Test aus diesem Konsularbezirk stammen.
    Ungeimpfte Fluggäste müssen jeweils ein negatives PCR- und IgM-Antikörper-Testergebnis vorlegen.
    Diese negativen Testergebnisse müssen zusammen mit Reisepass, Flugticket, Impfnachweis und digitalem Impfzertifikat der EU (für Geimpfte) sowie Letter of Commitment on COVID-19 Vaccination und gültigem chinesischem Visum oder gültiger chinesischer Aufenthaltserlaubnis über die Website „Health Declaration Certificate“ hochgeladen werden, um einen QR-Code zu erhalten, der von den chinesischen Auslandsvertretungen ausgestellt wird und Voraussetzung für die Einreise nach China ist.
    Der Testzeitpunkt darf vor Abflug höchstens 48 Stunden zurückliegen. Die Testergebnisse müssen maschinenschriftlich den Namen und die Anschrift der Teststelle sowie die Art der Blutprobe aufführen. IgM-Antikörper-Testergebnisse werden nur mit venös entnommenem Blut akzeptiert. Schnelltests sind nicht ausreichend. Bei Transitflügen nach China müssen die beiden genannten Tests jeweils im Ursprungsland und nochmals im Transitland durchgeführt und jeweils innerhalb von 48 Stunden vor Ab- und Weiterflugflug bei der lokalen chinesischen Auslandsvertretung ein grüner QR-Code eingeholt werden. Die Gültigkeitsdauer des QR-Codes beträgt 48 Stunden ab Durchführung des Tests. Zu rechnen ist ab Zeitpunkt der Testdurchführung, nicht dem Zeitpunkt des Ergebnisses.
    Ferner ist auf der Webseite des chinesischen Zolls eine Gesundheitserklärung abzugeben. Für diese und weitere Einreiseformalitäten ist die Nutzung eines mobilen Endgeräts mit Scan-Funktion zu empfehlen.
    Reisende mit nachgewiesener auskurierter COVID-19-Erkrankung sowie auf IgG-Antikörper positiv getestete Reisende müssen mindestens drei Wochen vor Abflug die zuständigen chinesischen Auslandsvertretungen für eine Vorprüfung kontaktieren. Einzureichen sind hierfür ein Röntgenbild der Lunge bzw. ein Lungen-CT und zwei, im Abstand von 24 Stunden durchgeführte, Nukleinsäure-Tests. Diese dürfen bei Einreichen nicht älter als drei Tage sein. Ebenfalls einzureichen sind eine Kopie der Bildseite des Reisepasses und eine deutsche Meldebescheinigung. Nach erfolgreicher Vorprüfung ist eine 14-tägige Selbstisolation einzuhalten und in einem hierfür bereitgestellten Formular zu protokollieren.
    Nach erfolgter Selbstisolation kann 48 Stunden vor Abreise der erforderliche QR-Code beantragt werden. Zusätzlich zu den negativen PCR- und IgM-Testergebnissen sind hierfür das Lungenbild sowie das Isolationsprotokoll und Screenshots der Vorprüfungsergebnisse hochzuladen.
    Alle aus dem Ausland einreisenden Personen werden, unabhängig von ihrer Nationalität und unabhängig von etwaiger Impfung oder Genesung, an dem Erstankunftsort auf COVID-19 getestet und einer mindestens 14-tägigen, oft aber auch einer dreiwöchigen Quarantäne in zentralen Einrichtungen unterworfen. Zusätzlich nach Einreise an manchen Flughäfen (Shanghai) auch noch ein Bluttest (IgM und IgG) durchgeführt.
    Die Provinz des innerchinesischen Zielorts kann abweichende Regelungen vorsehen, wie z.B. zusätzliche Quarantänezeiten im Anschluss an den o.g. Zeitraum oder die Möglichkeit einer Heimquarantäne. Anfallende Kosten für Quarantäne-, Test- und sonstige Maßnahmen müssen selbst getragen werden.
    Personen mit auskurierter COVID-19-Erkrankung werden, trotz negativer PCR- und IgM-Antikörpertests und grünem QR-Code, bei Einreise in sofortige, teils mehrwöchige Krankenhausquarantäne überführt und weitreichenden Untersuchungen unterzogen. Dies kann auch Personen betreffen, die aufgrund einer unentdeckten Erkrankung an COVID-19 noch Antikörper aufweisen. Gleiches kann für Personen gelten, die mit demselben Flug eingereist sind wie eine Person, die z. B. im Anschluss positiv auf COVID-19 getestet wird.
    In einigen Fällen werden seit kurzem auch geimpfte Reisende, trotz Impfnachweis und grünem QR-Code, aufgrund positiver IgM-Antikörpertests nach Einreise in teils mehrtägige Krankenhausisolation verbracht und dort täglichen weiteren Untersuchungen sowie verschiedenen Tests unterzogen. Dies geschieht nahezu ausnahmslos in Shanghai und erfolgt unabhängig davon, ob eine Impfung mit einem der in Deutschland zugelassenen Impfstoffe oder einem chinesischen Impfstoff vorliegt. Bereits geimpfte Personen sollten ggf. prüfen, ob alternativ eine Einreise über andere Flughäfen in Betracht kommt. Die Vorgehensweise der lokalen Gesundheitsbehörden, insbesondere der erneute Bluttest, ist in dieser Fallkonstellation nicht einheitlich und sollte mit Verweis und Vorlage der vor Abflug eingereichten Impfunterlagen hinterfragt werden.
    Medizinische Maßnahmen der chinesischen Seite sind invasiv und beinhalten neben teils täglichen Blutentnahmen häufig auch Computertomografie-Aufnahmen und bisweilen Rektalabstriche. Derartige Abstriche können von den Reisenden verweigert werden. Erst wenn die behandelnden Stellen von einer Genesung ausgehen, kann die reguläre Zentralquarantäne mit weiteren Testungen angetreten werden. Bei erneutem Verdacht erfolgt die sofortige Rückverlegung in die Krankenhausisolation.
    Falschangaben zum Gesundheitszustand können strafrechtlich verfolgt werden.
    Weitere infektionsrechtliche Maßnahmen für Bewegungen von Ausländern innerhalb Chinas werden in den Provinzen, Städten, Stadt- und Wohnbezirken sehr unterschiedlich und uneinheitlich gehandhabt; sie sind regelmäßig kurzfristigen Änderungen und Anpassungen unterworfen.
    Die deutschen Vertretungen in China haben auf die gemäß Infektionsschutzbestimmungen beschlossenen Maßnahmen sowie auf deren Durchführung auch im Einzelfall keinen Einfluss.
  • Die Zeit von November bis Februar ist die Trockenzeit in der Reiseregion. Die Temperaturen liegen zwischen 20 Grad in China und 25 Grad in Nordthailand. Auch nachts ist es kaum kälter. Auf den Berghöhen und bei den Flussfahrten kann es teilweise kühl werden, insbesondere zum Weihnachtstermin.
  • Diese Reise ist nur für mobile Reisende (ohne eingeschränkte Mobilität) geeignet.
Anfrage/Buchung(bitte Termin auswählen)