China: Große Mauer und Ming-Kultur

Radtour durch das ländliche China von Beijing an die "Große Mauer"

China   Kulturreisen, Radreisen

Diese Radtour führt uns in die landschaftlich äußerst faszinierende Region nördlich von Beijing. Gleich zweimal begegnet uns die Chinesische Mauer – unter anderem bei Huanghua, wo wir das monumentale Bauwerk noch nahezu unberührt von Touristenströmen erleben können.

Auf zumeist kaum befahrenen Nebenstraßen erhalten wir einen guten Einblick in das ländliche Leben Nordchinas. Wir fahren durch den tiefen Canyon des Bai-Flusses, durch die Kornkammer Beijings und umrunden den Miyun-Stausee. Wendepunkt der Tour ist die Große Mauer bei Simatai, auf der wir eine eintägige Wanderung unternehmen. In Beijing stehen die Verbotene Stadt, der Himmels- und der Lamatempel, der Sommerpalast und der Platz des Himmlischen Friedens auf dem Programm.

Große Mauer

Die Große Chinesische Mauer

Die Höhepunkte dieser Reise:

  • Peking: Platz des Himmlischen Friedens und Himmelstempel
  • Die Chinesische Mauer, das längste Gebäude der Welt
  • Radtour durch das ländliche China
  • Durch die Bai-Schlucht zum Miyun-Stausee
  • Chinesisches Alltagsleben in Miyun

Reiseverlauf China (14 Tage)

1. Tag: Ins Reich der Mitte

Individuelle Anreise nach Beijing und Transfer ins Hotel, das in der denkmalgeschützten Altstadt liegt. Nach einer kurzen Erholungspause erkunden wir auf einem ersten Spaziergang die engen Gassen der Hauptstadt.

Beijing: Himmelstempel

Beijing: Himmelstempel

2. Tag: Himmelstempel und Platz des Himmlischen Friedens

Am Vormittag nehmen wir die Fahrräder in Empfang. Anschließend unternehmen wir eine Stadtrundfahrt. Wir radeln zum Himmelstempel, dem Wahrzeichen Beijings, und zum Platz des Himmlischen Friedens.

3. Tag: Durch Obstplantagen zu den Minggräbern

Am Sommerpalast vorbei fahren wir überwiegend auf verkehrsarmen Nebenstraßen Richtung Norden. Diese flache Tagesetappe führt durch das Obstanbaugebiet Beijings bis zu den Minggräbern. Übernachtung am Minggräberstausee.
(Strecke: ca. 65 km)

4. Tag: Tagesausflug im Zeichen der Ming

Am Stausee entlang radeln wir zu den Kaisergräbern der Ming- Dynastie (1368-1644). Wir besichtigen das restaurierte Changling, das Grab des dritten Ming-Kaisers. An einem der nicht restaurierten Gräber genießen wir bei einem Picknick das Obst der Region.

5. Tag: Auf die „Wilde Mauer“

Vormittags radeln wir nach Huanghua. Am Nachmittag besteigen wir erstmals die Chinesische Mauer, die hier teils unrestauriert und noch nicht touristisch erschlossen ist. Eine Übernachtung in Huanghua.
(Strecke: ca. 34 km)

6. Tag: Ausflug ins ländliche China

Über zwei Pässe führt uns der Weg weiter Richtung Liuli Miao. Hier übernachten wir in einem kleinen Hotel in einem Naturschutzgebiet.
(Strecke: ca. 50 km, anspruchsvoll)

Pagode am See

Pagode am See

7. Tag: Durch den Canyon des Bai-Flusses

Am heutigen Tag fahren wir durch die atemberaubende Bai-Schlucht zum Miyun-Stausee, dem größten Wasserreservat Beijings. Übernachtung in einem Ferienresort in der Nähe des Stausees.
(Strecke: ca. 80 km, anspruchsvoll)

8. Tag: Die Große Mauer bei Jinshanling

Auf dieser Etappe fahren wir lange Zeit am Miyun-Stausee entlang, bevor wir uns dann der Großen Mauer bei Jinshanling nähern. Von weitem sehen wir bereits die Mauer, die hier auf den Bergkämmen verläuft.
(Strecke: ca. 68 km)

9. Tag: In luftigen Höhen

Am Vormittag erklimmen wir die hier teilweise gut ausgebaute Großen Mauer. Ca. 3 Kilometer können wir auf dem Bauwerk in Richtung Simatai wandern. Der Nachmittag steht dann zur freien Verfügung.

Am Alten Drachenkopf

Am Alten Drachenkopf

10. Tag: Über Dörfer nach Miyun

Auf unserer Fahrt in Richtung Beijing machen wir Station in Miyun, einer typisch chinesischen Kleinstadt, die uns einen Einblick in das chinesische Alltagsleben gewährt. Unsere Route führt uns durch kleine Dörfer.
(Strecke: ca. 71 km)

11. Tag: Wiedersehen mit Beijing

Nach einer flachen Etappe erreichen wir am späten Nachmittag Beijing, wo wir bei einem gemütlichen Abendessen unsere Tour noch einmal Revue passieren lassen.
(Strecke: ca. 82 km)

12. Tag: Verbotene Stadt und Lamatempel

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der chinesischen Kaiser. Mit den Fahrrädern fahren wir zur Verbotenen Stadt, die wir am Vormittag besichtigen. Am Nachmittag steht dann der Lamatempel auf dem Programm.

13. Tag: Sommerpalast

Heute machen wir einen Ausflug in den Norden Beijings zum Sommerpalast, der ab dem 19. Jh. den chinesischen Kaisern als Zufluchtsort vor der Sommerhitze der Stadt diente.

14. Tag: Zurück in die Heimat

Im Laufe des Tages individuelle Abreise.

Leistungen

  • Ab/bis Beijing
  • Alle Transfers
  • Alle Übernachtungen
  • Fahrradmiete (s. Hinweise)
  • Gepäcktransfer
  • Deutsche Reiseleitung
  • Umfangreiches Informationsmaterial

Nicht enthaltene Leistungen

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Verpflegung, Eintrittspreise, sonstige Transporte; dafür sind ca. 300 EUR einzuplanen
  • Visum: 150 EUR
  • Persönliches

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 380 EUR
  • Internationale Flüge auf Anfrage. Gerne machen wir Ihnen ein Angebot.

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen gültig bis Katalogwechsel.
  • Zur Beantragung des Visums bei den jeweiligen Botschaften benötigen wir bis spätestens vier Wochen vor Reisebeginn den Reisepass im Original, zusammen mit dem ausgefüllten und mit Passbild versehenem Visumantrag. Der Reisepass muss bei Einreise mindestens sechs Monate gültig sein. Den Reisepass erhalten Sie etwa zwei Wochen vor Abreise zusammen mit den restlichen Reiseunterlagen zurück.
  • Bei kurzfristiger Buchung (später als vier Wochen vor Reisebeginn) berechnen wir für die Visabesorgung einen kostenbedingten Aufpreis von 25 EUR pro Visum. Die Visumanträge erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung.
  • Für Teilnehmer ohne deutschen Reisepass gelten teils andere Bestimmungen.
  • Alternativ kann das Visum auch selbst besorgt werden. Chinesische Vertretungen in Deutschland gibt es in Hamburg, Frankfurt, München und Berlin. Die reguläre Bearbeitungszeit dauert bei der chinesischen Botschaft vier Arbeitstage.
  • Bei dieser Tour können Sie aus drei Rahmenmodellen wählen: A 48 cm (19 Zoll) Herrenrad; B 56 cm (22 Zoll) Herrenrad (nur für Teilnehmer ab einer Körpergröße von 190 cm!); C 43 cm (17 Zoll) Damenrad.
  • Die Ausstattung ist bei allen Modellen gleich – Aluminium-Rahmen, 26 Zoll Laufräder; komplette Shimano Alivio Gruppe mit Rapidfire-Schaltgriffen und V-Brakes; 24-Gang-Kettenschaltung mit Kettenblattstufung 42, 32, 22 und Ritzeln 30,26,23,20,17,15,13,11; Gepäckträger, Hinterbauständer und Schutzbleche; breiter Lenker mit Hörnchen.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und/oder Aktivitäten ist diese Reise, wie die meisten in unserem Gesamtangebot, grundsätzlich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Im Einzelfall sind wir jederzeit bemüht, eine Lösung zu finden. Bitte sprechen Sie uns hierzu an.
  • Eine Anzahlung von 20 % des Reisepreises muss direkt nach der Buchung und Erhalt der Rechnung nebst Sicherungsschein bezahlt werden.Die Restzahlung wird 4 Wochen vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von 6 Personen von der Reise zurücktreten.
  • Informationen zur Verarbeitung von Kundendaten finden Sie unter https://www.intakt-reisen.de/datenschutz/.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Peking ca. 125 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Anforderungen

  • Reisen nach China sind grundsätzlich nur per Direktflug möglich. Transitreisen, mit Deutschland als einzigem Zwischenhalt, können nur angetreten werden, wenn im Abflugland keine Direktverbindungen nach China bestehen. Staatsangehörige aus Nicht-EU-Staaten, die sich in Deutschland dauerhaft aufhalten, müssen bei der Beantragung des „Health Declaration Certificate“ (s. unten) ein deutsches Visum, einen Aufenthaltstitel, oder eine Anmeldebestätigung aus Deutschland vorlegen.
    Von allen geimpften Fluggästen, die nach China einreisen, werden zwei negative PCR-Testergebnisse verlangt, die von unterschiedlichen Teststellen im selben Konsularbezirk ausgestellt wurden. Die Tests müssen nacheinander, innerhalb von 48 Stunden durchgeführt worden sein. Sollte der erste PCR- Test beispielsweise im Konsularbezirk der chinesischen Botschaft in Berlin durchgeführt worden sein, so muss auch der zweite Test aus diesem Konsularbezirk stammen.
    Ungeimpfte Fluggäste müssen jeweils ein negatives PCR- und IgM-Antikörper-Testergebnis vorlegen.
    Diese negativen Testergebnisse müssen zusammen mit Reisepass, Flugticket, Impfnachweis und digitalem Impfzertifikat der EU (für Geimpfte) sowie Letter of Commitment on COVID-19 Vaccination und gültigem chinesischem Visum oder gültiger chinesischer Aufenthaltserlaubnis über die Website „Health Declaration Certificate“ hochgeladen werden, um einen QR-Code zu erhalten, der von den chinesischen Auslandsvertretungen ausgestellt wird und Voraussetzung für die Einreise nach China ist.
    Der Testzeitpunkt darf vor Abflug höchstens 48 Stunden zurückliegen. Die Testergebnisse müssen maschinenschriftlich den Namen und die Anschrift der Teststelle sowie die Art der Blutprobe aufführen. IgM-Antikörper-Testergebnisse werden nur mit venös entnommenem Blut akzeptiert. Schnelltests sind nicht ausreichend. Bei Transitflügen nach China müssen die beiden genannten Tests jeweils im Ursprungsland und nochmals im Transitland durchgeführt und jeweils innerhalb von 48 Stunden vor Ab- und Weiterflugflug bei der lokalen chinesischen Auslandsvertretung ein grüner QR-Code eingeholt werden. Die Gültigkeitsdauer des QR-Codes beträgt 48 Stunden ab Durchführung des Tests. Zu rechnen ist ab Zeitpunkt der Testdurchführung, nicht dem Zeitpunkt des Ergebnisses.
    Ferner ist auf der Webseite des chinesischen Zolls eine Gesundheitserklärung abzugeben. Für diese und weitere Einreiseformalitäten ist die Nutzung eines mobilen Endgeräts mit Scan-Funktion zu empfehlen.
    Reisende mit nachgewiesener auskurierter COVID-19-Erkrankung sowie auf IgG-Antikörper positiv getestete Reisende müssen mindestens drei Wochen vor Abflug die zuständigen chinesischen Auslandsvertretungen für eine Vorprüfung kontaktieren. Einzureichen sind hierfür ein Röntgenbild der Lunge bzw. ein Lungen-CT und zwei, im Abstand von 24 Stunden durchgeführte, Nukleinsäure-Tests. Diese dürfen bei Einreichen nicht älter als drei Tage sein. Ebenfalls einzureichen sind eine Kopie der Bildseite des Reisepasses und eine deutsche Meldebescheinigung. Nach erfolgreicher Vorprüfung ist eine 14-tägige Selbstisolation einzuhalten und in einem hierfür bereitgestellten Formular zu protokollieren.
    Nach erfolgter Selbstisolation kann 48 Stunden vor Abreise der erforderliche QR-Code beantragt werden. Zusätzlich zu den negativen PCR- und IgM-Testergebnissen sind hierfür das Lungenbild sowie das Isolationsprotokoll und Screenshots der Vorprüfungsergebnisse hochzuladen.
    Alle aus dem Ausland einreisenden Personen werden, unabhängig von ihrer Nationalität und unabhängig von etwaiger Impfung oder Genesung, an dem Erstankunftsort auf COVID-19 getestet und einer mindestens 14-tägigen, oft aber auch einer dreiwöchigen Quarantäne in zentralen Einrichtungen unterworfen. Zusätzlich nach Einreise an manchen Flughäfen (Shanghai) auch noch ein Bluttest (IgM und IgG) durchgeführt.
    Die Provinz des innerchinesischen Zielorts kann abweichende Regelungen vorsehen, wie z.B. zusätzliche Quarantänezeiten im Anschluss an den o.g. Zeitraum oder die Möglichkeit einer Heimquarantäne. Anfallende Kosten für Quarantäne-, Test- und sonstige Maßnahmen müssen selbst getragen werden.
    Personen mit auskurierter COVID-19-Erkrankung werden, trotz negativer PCR- und IgM-Antikörpertests und grünem QR-Code, bei Einreise in sofortige, teils mehrwöchige Krankenhausquarantäne überführt und weitreichenden Untersuchungen unterzogen. Dies kann auch Personen betreffen, die aufgrund einer unentdeckten Erkrankung an COVID-19 noch Antikörper aufweisen. Gleiches kann für Personen gelten, die mit demselben Flug eingereist sind wie eine Person, die z. B. im Anschluss positiv auf COVID-19 getestet wird.
    In einigen Fällen werden seit kurzem auch geimpfte Reisende, trotz Impfnachweis und grünem QR-Code, aufgrund positiver IgM-Antikörpertests nach Einreise in teils mehrtägige Krankenhausisolation verbracht und dort täglichen weiteren Untersuchungen sowie verschiedenen Tests unterzogen. Dies geschieht nahezu ausnahmslos in Shanghai und erfolgt unabhängig davon, ob eine Impfung mit einem der in Deutschland zugelassenen Impfstoffe oder einem chinesischen Impfstoff vorliegt. Bereits geimpfte Personen sollten ggf. prüfen, ob alternativ eine Einreise über andere Flughäfen in Betracht kommt. Die Vorgehensweise der lokalen Gesundheitsbehörden, insbesondere der erneute Bluttest, ist in dieser Fallkonstellation nicht einheitlich und sollte mit Verweis und Vorlage der vor Abflug eingereichten Impfunterlagen hinterfragt werden.
    Medizinische Maßnahmen der chinesischen Seite sind invasiv und beinhalten neben teils täglichen Blutentnahmen häufig auch Computertomografie-Aufnahmen und bisweilen Rektalabstriche. Derartige Abstriche können von den Reisenden verweigert werden. Erst wenn die behandelnden Stellen von einer Genesung ausgehen, kann die reguläre Zentralquarantäne mit weiteren Testungen angetreten werden. Bei erneutem Verdacht erfolgt die sofortige Rückverlegung in die Krankenhausisolation.
    Falschangaben zum Gesundheitszustand können strafrechtlich verfolgt werden.
    Weitere infektionsrechtliche Maßnahmen für Bewegungen von Ausländern innerhalb Chinas werden in den Provinzen, Städten, Stadt- und Wohnbezirken sehr unterschiedlich und uneinheitlich gehandhabt; sie sind regelmäßig kurzfristigen Änderungen und Anpassungen unterworfen.
    Die deutschen Vertretungen in China haben auf die gemäß Infektionsschutzbestimmungen beschlossenen Maßnahmen sowie auf deren Durchführung auch im Einzelfall keinen Einfluss.
  • September / Oktober ist der „goldene Herbst“ in Beijing. Bei geringer Regenwahrscheinlichkeit sind tagsüber um 25 Grad, nachts Tiefsttemperaturen um die 15 Grad zu erwarten.
  • Diese Reise ist nur für mobile Reisende (ohne eingeschränkte Mobilität) geeignet.
Anfrage/Buchung(bitte Termin auswählen)