Äthiopien: Trekking- und Kulturreise im Hochland

Lalibela, Axum, Trekking in den Semyen-Bergen, optionale Besteigung des Bwahit, Tana-See

Äthiopien   Aktivreisen, Bergsteiger-Reisen, Rundreisen, Trekkingreisen, Wanderreisen

Äthiopien, der einzige Staat Afrikas, der nie kolonisiert wurde, besitzt seit 3.000 Jahren eine reiche Kultur und war schon ein christliches Land, lange bevor die Bibel Einzug in Europa hielt. Diese ungewöhnliche Geschichte des Landes wird Sie während der Reise durch den Norden ständig begleiten. In den Kirchen auf den kleinen Klosterinseln im Tana-See sind sie fasziniert von den bunt-leuchtenden Farben der alten Wandmalereien. In Gondar, einst Hauptstadt, besichtigen Sie zahlreiche Burgen und Paläste der äthiopischen Kaiser und Kaiserinnen. Mit riesigen Augen blicken die unzähligen gemalten Engel von der Decke der Kirche Debre Selassi auf Sie herab.

Ob Axum wirklich die Hauptstadt der Königin von Saba war? Zumindest zeugen die hoch aufragenden Steinmonolithe von großer historischer Bedeutung. Einer der Höhepunkte der Route ist Lalibela mit den einzigartigen Felsenkirchen. Sie wandern zu aus dem Fels gehauenen Gotteshäusern, wirklich eine architektonische Meisterleistung, und erkunden das labyrinthartige Gängesystem.

Nach so viel geschichtlichen Eindrücken wird es Zeit für etwas Bewegung: Beim Trekking im Semyen-Nationalpark entdecken Sie Hochplateaus, die von steil abfallenden Canyons und Erosionskegeln durchzogen sind. Ob Sie auch den 4.430 m hohen Bwahit besteigen möchten, können Sie vor Ort entscheiden. Genießen Sie die Landschaft, beobachten Sie bunte Vögel bei ihren Sturzflügen oder die Paviane mit der roten, fellfreien Brust bzw. den „blutenden Herzen“. Wenn Sie Zeit haben, verlängern Sie einfach Ihren Aufenthalt! Hängen Sie eine Tour nach Südäthiopien an. So vervollständigen sich die Eindrücke, denn Sie lernen die vielen verschiedenen Völker im Süden des Landes kennen.

Semyen-Paviane

Quelle: Andrea Bahmann

Die Höhepunkte dieser Reise:

  • 4 Tage Trekking durch die Semyen-Berge – UNESCO-Weltnaturerbe
  • Möglichkeit der Besteigung des Bwahit (4.430 m) im Semyen-Nationalpark
  • Besuch von Gondar, Lalibela, Axum – Kulturstätten im Norden Äthiopiens
  • Merkmale des äthiopischen Christentums: Kirchen aus Granit gehauen
  • Bootsfahrt auf dem Tana-See mit Besuch der Klosterinseln

 

* Den abweichenden Reiseverlauf 2018 finden Sie am Anfang des RV 2019 als PDF.

Reiseverlauf Äthiopien (15 Tage)

trekking-kultur-hochland-2018
Tag 1: Anreise

Abflug mit Ethiopian Airlines (Mitglied der Star Alliance) am Abend von Frankfurt nach Addis Abeba.

Tag 2: Addis Abeba

Am frühen Morgen kommen wir in Addis Abeba an. Da in der Ankunftshalle keine Abholer erlaubt sind, verlassen wir eigenständig das Flughafengebäude. Dem Ausgang gegenüber befindet sich eine lange Treppe und eine Rampe für die Gepäckwagen. Am Ende steht unser Abholer mit einem Schild und erwartet uns. Wir fahren zunächst zum Hotel, das in der Nähe des Flughafens liegt. Wenn wir Glück haben, sind die Zimmer schon bezugsbereit. Wir stellen das Gepäck ab und frühstücken, das Buffet ist reichhaltig und der Kaffee tut uns gut.
Nach dem Frühstück können wir bei einer Bank etwas Bargeld wechseln. Wir besprechen mit dem Reiseleiter den Ablauf der Reise und starten dann mit dem Programm. Wir machen eine Rundfahrt durch die Stadt, fahren zu den Entoto Hills und besuchen das archäologische Museum, in dem zahlreiche Funde aus der Frühgeschichte Äthiopiens ausgestellt sind. Danach haben wir die Möglichkeit das Ethnographische Museum, den Palast von Kaiser Menelic II und die Trinity Kathedrale zu besichtigen. Im Anschluss besuchen wir den Mercato, ein riesiger Markt, der lange als der Größte Afrikas galt. Unterkunft: „The Mosaic Hotel“ in Addis Abeba. F/A
(Fahrzeit: ca. 1 Std., Fahrstrecke: ca. 30 km)

Tag 3: Addis Abeba – Lalibela, 1. Kirchengruppe

Flug nach Lalibela. Die kleine Ortschaft, benannt nach König Lalibela, liegt nördlich von Addis Abeba auf einer Höhe von 2.600 Metern. Die unter Lalibelas Herrschaft entstandenen Sakralbauten sind mehrheitlich Gruft- und Grottenkirchen, die in den Fels gehauen wurden. Um Glanzlichter der Felsbaukunst handelt es sich bei den vier Monolith-Kirchen, die lediglich der Sockel mit dem Gestein verbindet. Aus der Ferne sind die einzelnen Kirchen, die durch ein Netz von Tunnels, Gräben und Gängen miteinander verknüpft sind, kaum zu erkennen. Je nach Besucherandrang besichtigen wir die erste Gruppe dieser Kirchen, zu denen u.a. die vornehme Welterlöserkirche Beta Medhane Alem und die farbenprächtige Marienkirche Beta Maryam gehören. Die bekannteste Kirche, die Beta Gyorgios, schauen wir uns auch genau an. Im Anschluss sind wir zu einer traditionellen Kaffeezeremonie eingeladen. Am Abend essen wir entweder im Hotel oder in Lalibela in einem landestypischen Restaurant. Unterkunft: „Panoramic Hotel“ in Lalibela. F/A
(Fahrzeit: ca. 1 Std., Fahrstrecke: ca. 30 km)

Quelle: Roots Travel

Quelle: Roots Travel

Tag 4: Zweite Kirchengruppe und Wanderung in den Bergen um Lalibela

Am Vormittag besichtigen wir die zweite Kirchengruppe. Das In- und Übereinander der Gotteshäuser ist noch verwirrender als bei der ersten Gruppe. Wir sehen u.a. die Beta Emanuel sowie die mit einer wunderschön gearbeiteten Fassade versehene, halb-monolithische Abba Libanons. Am Nachmittag fahren wir zur entlegenen Felsenkirche Yemerehana Christos, die noch vor den Kirchen in Lalibela entstanden ist. Hier unternehmen wir eine Wanderung und entdecken die faszinierende Bergwelt um Lalibela. Am Abend besuchen wir ein besonderes Freiluft-Restaurant von wo wir einen tollen Blick auf die umliegenden Berge und den Sonnenuntergang genießen. Unterkunft: „Panoramic Hotel“ in Lalibela. F/A
(Fahrzeit: ca. 80 Min., Fahrstrecke: ca. 2 km; Gehzeit: ca. 2-3 Std., Aufstieg: 320 m, Abstieg: 320 m)

Tag 5: Lalibela – Bahir Dar – Nilfälle

Wir fliegen mit der frühest möglichen Maschine nach Bahir Dar am Tana-See, Äthiopiens größter See und Ursprung des blauen Nil. Am Nachmittag fahren wir zu den Tissiat-Fällen, der zweitgrößte Wasserfall Afrikas. Wir wandern die ca. 5 km lange Strecke zu den Fällen des Blauen Nils, die auch „Rauch des Feuers“ genannt werden. Mehr als 45 m hoch auf einer Breite von bis zum 400 Metern stürzt der Wasserfall in den Abgrund. Wir wandern über bewirtschaftete Felder und fahren mit einem Boot auf die andere Flussseite, wo unser Transfer wartet. Unser Abendessen können wir in Bahir Dar oder in unserer Lodge zu uns nehmen. Unterkunft: „Abaye Minch Lodge“ in Bahir Dar. F/A
(Fahrzeit: ca. 2 Std., Fahrstrecke: ca. 90 km; Gehzeit: ca. 2-3 Std., Aufstieg: 50 m, Abstieg: 50 m)

Tag 6: Bootsfahrt auf dem Tana-See und Fahrt nach Gondar

Heute morgen unternehmen wir eine Bootsfahrt auf dem Tana-See. Noch heute schippern hier die traditionellen Tankwas umher, Papyruskanus, die an einem Ende offen sind. Seit Jahrhunderten werden auf ihnen Passagiere und Frachten von und zu den 37 im See verstreut liegenden Inseln befördert; außerdem werden sie gleichermaßen von Fischern benutzt. Unser Boot ist ein wenig komfortabler als die etwas abenteuerlich anmutenden Papyrusboote. Wir haben auf unserem Boot ein Sonnendach und bequeme Sitzreihen. Unterwegs haben wir die Möglichkeit zwei Inseln zu besuchen, auf denen sich jeweils kleine Klöster befinden. Diese sind mit wunderschönen Malereien ausgestattet, die einst der Vermittlung der biblischen Inhalte dienten. Besonders morgens können wir auf dem See verschiedene Reiher und Seevögel beobachten, mit etwas Glück sehen wir auch Nilpferde. Am Nachmittag fahren wir in ca. 3,5 Stunden nach Gondar. Auf dem Weg halten wir beim Schloss von Guzare, das der Abwehr vor sudanesischen Moslems diente, die Gondar im 17. Jahrhundert zerstören wollten, als es die Hauptstadt Abessiniens und der Königssitz war. Am Nachmittag nach unserer Ankunft in Gondar besuchen wir die Kirche Debre Selassie mit ihrer eindrucksvollen Deckenbemalung. Am Abend gehen wir im überschaubaren Zentrum von Gondar zum Essen. Unterkunft: „Fasil Lodge“ in Gondar. F/A
(Fahrzeit: ca. 3,5 Std., Fahrstrecke: ca. 190 km)

Quelle: Said Merghadi

Quelle: Said Merghadi

Tag 7: Die Paläste von Gondar

Unter Kaiser Fasilidas 1635 gegründet, gingen von Gondar als Zentrum der äthiopischen Kaiserpfalz im 17. und 18. Jh. entscheidende Impulse für Musik, Malerei und Dichtung aus. Erst im 19. Jh., als der Regierungssitz verlegt wurde, verlor die Stadt an Bedeutung. Wir besichtigen das „kaiserliche Viertel“ von Gondar sowie das Bad des Fasilidas – ein Ort zum Verweilen. Falls noch Zeit bleibt steht uns der Nachmittag zur freien Verfügung. Wir können durch das Zentrum schlendern und einen Kaffee trinken. Am Abend gehen wir im berühmten „Four Sisters“ Restaurant zum Essen – nicht nur ein kulinarisches Erlebnis! Unterkunft: „Fasil Lodge“ in Gondar. F/A

Tag 8: Gondar – Debark – Simien-Nationalpark, Erster Trekkingtag zum Sankaber Camp

Wir starten früh von Gondar gen Norden nach Debark, wo wir unsere Begleitmannschaft für das Trekking abholen und die nötigen Formalitäten mit der Nationalparkbehörde geregelt werden. Wir haben die Möglichkeit in Debark Gepäck, das wir während des Trekkings nicht benötigen, zu deponieren. Nach kurzer Fahrt nach Mindigebsa befinden wir uns mitten im Simien-Nationalpark. Der Park umfasst eine Fläche von 179 km² und liegt auf einer Höhe zwischen 1.900 m und 4.430 m.
Wir beginnen unser Trekking nach Sankaber (3.230 m) kurz hinter dem Parkeingang, den wir am späten Nachmittag erreichen. Den ersten Wegabschnitt legen wir auf einem Schotterweg zurück, dann aber geht es abseits des Weges durch abwechslungsreiche Landschaft. Mit etwas Glück haben wir unterwegs unsere erste Begegnung mit den Chelada-Pavianen, die das rote Potenz-Mal nicht wie andere Pavianarten auf dem Hintern, sondern auf der Brust tragen, da sie die meiste Zeit im Gras sitzen. Unterkunft: Zelt. F/M/A
(Fahrzeit: ca. 3.5 Std., Fahrstrecke: ca. 145 km; Gehzeit: ca. 4-5 Std, Aufstieg: 320 m, Abstieg: 120 m)

Tag 9: Zweiter Trekkingtag zum Geech Camp

Vom Sankaber Camp geht es zur Abbruchkante, von wo sich ein erster Blick auf die spektakuläre Landschaft bietet. Vielleicht lassen sich in den felsigen Gebieten Klippspringer ausmachen. Wir beginnen mit einer einfachen Wanderstrecke zum Jinbar-Wasserfall. Von dort führt uns ein recht steiler, 1-stündiger Aufstieg auf 3.400 m zur Schotterpiste, die wir aber nach kurzer Zeit wieder verlassen und zum Jinbar-Fluss absteigen. Hier suchen wir uns einen schönen Platz für unsere Mittagspause. Im Anschluss steigen wir in ca. 2-3 Stunden zum Geech Camp auf. Der Weg führt uns über Moorgebiete und vorbei an Senecien zum Geech Camp, wo wir übernachten. Wer möchte, kann von hier aus noch ein wenig aufsteigen zur Abbruchkante des Plateaus. Das Geech Camp liegt auf etwa 3.600 m. Zeltübernachtung im Geech Camp. F/M/A
(Gehzeit: ca. 5-6 Std., Aufstieg: 745 m, Abstieg: 375 m)

Tag 10: Dritter Trekkingtag via Imet Gogo und Inateye zum Chennek Camp

Heute steht uns der längste und anstrengendste Trekkingtag bevor. Wir starten langsam ansteigend bis wir nach guten 2 Stunden den Imet Gogo (3.926 m) erreichen, der das Ende des Plateaus markiert. Die letzten Meter müssen wir die Hände zur Hilfe nehmen. Hier sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefragt. Wer möchte, kann aber bei der Abzweigung auf den Rest der Gruppe warten. Nun geht es noch einmal hinab zum Jinbar-Fluss und dann steil hinauf zum Inateye (4.070m). Kein Gipfel im eigentlichen Sinn, sondern ein höherer Punkt, der die Abbruchkante des zerklüfteten Plateaus markiert. Bei weit- und tiefreichender Aussicht genießen wir unsere wohlverdiente Mittagspause. Im Anschluss folgt der ca. dreistündige Abstieg zum Chennek Camp (3.600 m), meist an der Abbruchkante entlang. Immer wieder bieten sich spektakuläre Ausblicke auf das zerklüftete Plateau und die Weite des äthiopischen Hochlands. Unterwegs begegnen wir mit etwas Glück Klippspringern und Walia-Steinböcken. Relativ sicher treffen wir unterwegs wieder auf die lustigen Chelada-Paviane. Die Vögel dieser Gegend zeigen oft atemberaubende Kunststücke an den steilen Felsen; Lämmergeier und Krähen findet man hier ebenso, wie die für diese Region typischen Erzraben und Prachtglanzstare. Unterkunft: Zelt. F/M/A
(Gehzeit: ca. 6-7 Std., Aufstieg: 845 m, Abstieg: 825 m)

Tag 11: Simien-Nationalpark – Axum

Wir genießen ein letztes und frühes Camp-Frühstück, packen unsere Sachen zusammen und werden am Chennek Camp abgeholt. Wir haben eine lange Fahrt vor uns. Zuerst fahren wir auf holpriger Schotterpiste bis zum Parkeingang und nach Debark, wo wir unsere Begleitmannschaft absetzen und unser deponiertes Gepäck einsammeln. Die Fahrt ist aussichts- und abwechslungsreich. Wir machen immer wieder Fotostopps. Am späten Nachmittag erreichen wir Axum, das historische Zentrum Äthiopiens, von wo sich im 4. Jahrhundert das Christentum im damaligen Abessinien verbreitet hat. Unterkunft: „Yared Zema Hotel“ in Axum. F/A
(Fahrzeit: ca. 7.5 Std., Fahrstrecke: ca. 320 km)

Tag 12: Axum

Axum war lange Zeit die Hauptstadt der salomonischen Dynastie, deren Herrscher sich auf Menelik zurückführen – laut Legende Sohn König Salomons und der Königin von Saba. Historische Beweise dafür gibt es aber nicht. Genauso wie nicht bewiesen ist, dass hier in Axum die heilige Bundeslade verwahrt wird, was aber für die Äthiopier außer Frage steht. Vormittags besuchen wir zuerst den berühmten Stelenpark mit seinen gewaltigen, steinernen Stelen, die in Ihrer Größe auch einige ungeklärte Fragen aufweisen.
Sie werden vor die erste Hälfte des 4. Jahrhunderts datiert, also vor die Zeit der Christianisierung Äthiopiens. Wir besuchen das nahe gelegene Museum, sowie die neu errichtete Kirche der Heiligen Maria von Zion, die neben der Alten erbaut wurde, die laut Legende schon im 4. Jahrhundert errichtet wurde. Gleich um die Ecke befindet sich die Kirche mit der heiligen Bundeslade, die von niemandem betreten werden darf, außer von einem Priester. Die Männer unter uns dürfen einen Blick in das dahinter befindliche Kloster mit seinen eindrucksvollen Bemalungen werfen. Anschließend fahren wir am Bad von Königin Sheba vorbei zu ihrer Grabkammer. Axum ist eine historische und archäologische Schatzkiste, die ihres Gleichen sucht. Man geht davon aus, dass noch viele Relikte aus der axumitischen und voraxumitischen Zeit im Verborgenen liegen. So viel Geschichte macht hungrig! Abends gehen wir in einem landestypischen Restaurant zum Essen. Unterkunft: „Yared Zema Hotel“ in Axum. F/A
(Gehzeit: ca. 2 Std., Aufstieg: 100 m, Abstieg: 100 m)

Tag 13: Axum – Yeha – Hawzien

Wir verlassen Axum in östlicher Richtung und fahren in die teils bizarr geformte Bergwelt um Adua. Wir machen Halt in Yeha. Yeha war Äthiopiens erste bekannte Hauptstadt, wo die Hochzivilisation Äthiopiens ihren Ursprung hat. Wir besuchen die beeindruckenden Ruinen des Mondtempels von Yeha, der im 5. Jh. v. Chr. erbaut wurde. Die Steine sind ohne Mörtel sorgfältig aufeinander gesetzt.
In Yeha wird immer noch gegraben und geforscht. Wenn wir Glück haben, treffen wir deutsche Forscher, die uns Einblicke in ihre Arbeit gewähren. Wir wandern durch das Dorf und durch die schöne Berglandschaft in etwa 2 Stunden zurück zur Straße. Wir fahren weiter gen Osten. In Adigrat legen wir eine Mittagspause ein. Auf der Weiterfahrt nach Hawzien machen wir kurzen Stopp bei der Moschee von Nagash. Dieser Ort gilt als ältester Nachweis muslimischer Zivilisation in Afrika. Nun ist es nicht mehr weit nach Hawzien und zu den eindrucksvollen Gheralta-Bergen, die an die monumentalen Berglandschaften im Westen der USA erinnern. Von unserer komfortablen Lodge können wir die Aussicht auf die umliegenden Berge genießen. Unterkunft: „Gheralta Lodge“ in Hawzien. F/A
(Fahrzeit: ca. 5.5 Std., Fahrstrecke: ca. 270 km; Gehzeit: ca. 2 Std., Aufstieg: 80 m, Abstieg: 80 m)

Tag 14: Gheralta-Berge

Nach dem Frühstück fahren wir ein Stück zu den Bergen und unternehmen eine Wanderung zu den Felsenkirchen Daniel und Maryam Korkor. Der Weg führt abwechslungsreich durch enge Schluchten. Es eröffnen sich Ausblicke auf die umliegenden Berg und die weite Ebene. Wir müssen auch einmal die Hände zur Hilfe nehmen, um die eine oder andere steile Passage zu überwinden. Oben angekommen besuchen wir zuerst Maryam Korkor, eine eindrucksvolle Felsenkirche mit drei ungleichen Schiffen und Wandmalereien. Zur kleinen Felsenkirche, die einst einem Priester als Behausung diente, wandern wir auf spektakulärem Weg wenige Schritte auf einem Felsvorsprung.
Nach dem Abstieg fahren wir weiter Richtung Mekele. Auf dem Weg dorthin besuchen wir noch die beeindruckende Kirche Abreha y Atsbeha; sie ist nach den beiden heiligen axumitischen Königen benannt, unter denen das Christentum in Äthiopien Einzug gehalten hat und ist eine der größten Felsenkirchen des Landes. Am späten Nachmittag erreichen wir Mekele und fliegen via Addis Abeba nach Frankfurt. F
(Fahrzeit: ca. 2 Std., Fahrstrecke: ca. 100 km; Gehzeit: ca. 2-3 Std., Aufstieg: 200 m, Abstieg: 200 m)

Tag 15: Wieder daheim

Am frühen Morgen kommen wir in Frankfurt an.

F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen

Leistungen

  • Deutsche Reiseleitung ab/bis Addis Abeba
  • Flug ab/bis Frankfurt nach Addis Abeba
  • 3 Inlandsflüge mit Ethiopian Airlines (Mitglied der Star Alliance)
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail & Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 6x in Hotels, 3x in Lodges, 3x in Zelten
  • 13x Frühstück, 4x Mittagessen, 12x Abendessen
  • Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std.-Notrufservice

Nicht enthaltene Leistungen

  • Visum (z. Zt. 50 EUR; bei Ankunft am Flughafen)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke (je nach Bedarf ca. 100-250 EUR)
  • Trinkgelder(ca. 120-150 EUR) ; Persönliches
  • Fakultative Ausflüge
  • Evtl. erhöhter Kerosinzuschlag nach dem 01.08.18

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmer- inkl. Einzelzeltzuschlag 2018: 360 EUR
  • Einzelzimmer- inkl. Einzelzeltzuschlag 2019/20: 290 EUR
  • Anschlussflüge ab anderen deutschen Flughäfen (nach Verfügbarkeit) ab: 100 EUR
  • Aufpreis für Flug ab/bis Wien auf Anfrage

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen gültig bis Katalogwechsel.
  • Gepäck: Bitte nehmen Sie eine Reisetasche mit – keinen Koffer, der Kofferraum der Fahrzeuge ist begrenzt.
  • Organisatorische Schwierigkeiten, Flugverzögerungen, schlechtes Wetter (bei Regen sind unter Umständen die Landepisten nicht benutzbar), ungünstige Verhältnisse oder andere, nicht vorhersehbare Faktoren können zu Programmumstellungen und/oder -änderungen führen. Die im Programmverlauf angegebenen Etappen für das Trekking sind als Anhaltspunkte zu sehen. Je nach Wetter, Wegbedingungen und Kondition der Gruppenmitglieder kann eine Routenänderung erforderlich werden.
  • Bitte beachten Sie, dass an vielen Besichtigungspunkten sehr hohe Gebühren für Aufnahmen mit Video-Kameras verlangt werden!
  • Bei Buchung eines halben Doppelzimmers stellen wir zunächst den Einzelzimmerzuschlag in Rechnung. Findet sich bis zum Reiseantritt kein(e) Zimmerpartner(in) übernimmt der Veranstalter 50 % des EZZ. Bei erfolgreicher Partnersuche wird Ihnen der EZZ zurückerstattet.
  • Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate über das Ausreisedatum hinaus gültig sein. Das Visum wird bei der Einreise am Flughafen ausgestellt.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Eine Anzahlung von 20 % muss direkt nach der Buchung und Erhalt des Sicherungsscheines bezahlt werden. Die Restzahlung wird 4 Wochen vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von der Reise zurücktreten.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Namibia ca. 137 EUR und nach Äthiopien ca. 85 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Anforderungen

  • Gute Kondition für Wanderungen in ca. 3.000 Meter Höhe; Interesse an der christlichen Kultur Äthiopiens.
  • Das Trekking im Semyen-Gebirge setzt keine technischen Kenntnisse voraus. Die Gehzeiten liegen bei 4-9 Stunden täglich. Sie wandern größtenteils in Höhen über 3.000 m, die Luft ist dünn, wofür eine gute Kondition erforderlich ist. Bitte denken Sie daran, dass die für Mitteleuropäer ungewohnt starke Sonneneinstrahlung das Wandern zusätzlich erschweren kann. Insgesamt müssen Sie trittsicher und schwindelfrei (nur für die optionale Besteigung des Imet Gogo) sein, die Etappen führen aber nur selten durch wegloses Gelände. Auf dem Weg zum Imet Gogo gibt es eine ca. 50 Meter lange Passage, bei der Sie Ihre Hände zur Hilfe nehmen.
  • Die Gefahr der Höhenkrankheit darf nicht unterschätzt werden. Obwohl ernste Schwierigkeiten eher selten auftreten, kann es zu Kopfschmerzen, Kurzatmigkeit, Appetitmangel und Lethargie kommen. Gehen Sie besonders zu Beginn des Trekkings langsam und stetig. Ihr Körper muss gesund und belastbar sein. Bitte lassen Sie vor Reiseantritt Herz und Kreislauf von Ihrem Arzt checken. Konditionstraining und/oder ausgedehnte Wanderungen sind eine gute Vorbereitung.
  • Verpflegung: Aus Erfahrung wissen wir, dass die Versorgung mit Lebensmitteln in Äthiopien nicht einfach ist. Wir bitten daher um Ihr Verständnis, wenn die Mahlzeiten während der Reise einfach sind. Viele Reisende müssen sich erst auf die Ernährungsumstellung einstellen, Durchfälle sind keine Seltenheit. Bitte haben Sie entsprechende Medikamente dabei.
  • Unterwegs werden Sie im Picknickstil verpflegt. Da das Hauptgepäck während des Trekkings von Maultieren befördert wird, tragen Sie lediglich Ihren Tagesrucksack mit persönlichen Dingen. Zelte, Klappstühle, Tische und Messezelt werden für das Trekking gestellt. Gekocht wird aus Umweltschutzgründen mit Gas.
  • Aktive und kameradschaftliche Mithilfe bei allen anfallenden Arbeiten (z.B. Auf- und Abbau der Zelte, Zubereitung der Mahlzeiten) sollten allen selbstverständlich sein.
  • In den Städten sind Sie in landesüblichen, oft recht bescheidenen Hotels untergebracht. Je nach Jahreszeit kann im Sanitärbereich Wassermangel auftreten. Die Mahlzeiten sind meist recht einfach. Bereitschaft zu Komfortverzicht und Anpassung sowie Verständnis und Toleranz anderen Mentalitäten und Lebensweisen gegenüber wird von allen Mitreisenden erwartet.
  • Zwischen den einzelnen Besichtigungsorten legen Sie die Strecken hauptsächlich im Auto zurück. Die Fahrzeuge (Busse) sind robust und für die Tour passend. Abschnittsweise – z.B. im Semyen-Gebiet – ist es äußerst staubig, und die Straßenverhältnisse sind etappenweise sehr schlecht, weshalb diese Tour für Personen mit Rückenbeschwerden nicht geeignet ist.
  • Entsprechend den klimatischen Bedingungen benötigen Sie für diese Tour neben leichten, atmungsaktiven Sommersachen auch warme Kleidung für kühle Abende und das Trekking. Neben der üblichen Trekkingbekleidung und guten Schuhen mit Profilsohlen brauchen Sie Regenschutz, eine Kopfbedeckung sowie Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor, eventuell Teleskop-Tourenstöcke und einen warmen Schlafsack. Beachten Sie bitte unsere ausführliche Ausrüstungs-Checkliste, die wir Ihnen nach der Anmeldung zusenden.

Kontakt
 +49 (0)30 2061 6488-0
 info@intakt-reisen.de
Termine
26.10.2018 - 09.11.2018*
2.658 EUR
21.12.2018 - 04.01.2019*
2.952 EUR
22.02.2019 - 08.03.2019
2.739 EUR
08.03.2019 - 22.03.2019
2.769 EUR
12.04.2019 - 26.04.2019
3.079 EUR
03.10.2019 - 17.10.2019
2.849 EUR
20.12.2019 - 03.01.2020
3.079 EUR
21.02.2020 - 06.03.2020
2.719 EUR