Argentinien, Chile: Rundreise Argentinien & Chile

Buenos Aires, Iguazu-Fälle, Kolonialstadt Salta, Atacama-Wüste und Santiago de Chile

Argentinien, Chile   Rundreisen

Von der Tango-Hauptstadt Buenos Aires führt diese Reise in den Nordwesten, wo die Gaucho-Kultur ihren Ursprung hat.
In der Sprache der Guarani bedeutet Iguazu „Großes Wasser“, was für die Kleinigkeit von 275 insgesamt 2,7 Kilometer breiten und bis zu 87 Meter frei stürzenden Wasserfällen eher als abgrundtiefe Untertreibung zu werten ist. Wir fliegen Sie nach Brasilien, denn nur von dort, mit einem Weitwinkelblick auf Argentinien, erschließt sich das dramatische Schauspiel der Iguazú-Fälle in seiner ganzen Herrlichkeit. Von der Geräuschkulisse ganz zu schweigen.
In Salta bestaunen wir die historische Altstadt mit ihren gut erhaltenen Kolonialbauten.
Über die Salinas Grandes, einen Salzsee, dessen Wasserspiegel eine Fläche von ca. 6.000 Quadratkilometern bedeckt, geht die Reise nach San Pedro de Atacama, in die trockenste Wüste der Welt.
Abgerundet wird die Rundreise durch die beiden Städte Santiago de Chile und Valparaiso mit seinen historischen Schrägaufzügen.

Lagunas

Lagunas NP

Die Höhepunkte dieser Reise:

  • Die Argentinische Hauptstadt Buenos Aires, die Wiege des Tango
  • Das dramatische Schauspiel der Iguazú-Fälle
  • Salta – eine architektonische Pracht im spanischen Kolonialstil
  • Die Atacama-Wüste in Chiles Norden, die trockenste Landschaft der Erde
  • Bauwerke, die Weltkultur geworden sind: Santiago de Chile
  • Garantierte Durchführung aller Termine!

Reiseverlauf Argentinien, Chile (15 Tage)

Tango-Paar in Buenos Aires

Tango-Paar in Buenos Aires

1. Tag: Anreise

Sie reisen nach Frankfurt a.M., von wo aus Sie am Abend voraussichtlich um 19:10 Uhr über Madrid nach Argentinien abfliegen.

2. Tag: Ankunft in Buenos Aires

Am Flughafen von Buenos Aires erwartet Sie Ihr Reiseleiter und bringt Sie zu Ihrem Hotel. Am frühen Nachmittag starten Sie zu einer Erkundungstour durch die Hauptstadt Argentiniens, auf der Sie nicht nur das lebendige, heutige Buenos Aires kennenlernen, sondern auch die koloniale Vergangenheit spüren werden. Das quirlige Zentrum wird Sie genauso beeindrucken, wie die Prachtbauten an der Plaza de Mayo oder das Tangoviertel San Telmo und dessen Marktplatz, auf dem es alles gibt, was man kaufen kann.
Das Hotel „Mérit San Telmo“ liegt in Buenos Aires, im modernen Viertel San Telmo, nicht weit von Geschäften, Restaurants und Bars. Die Zimmer sind modern eingerichtet, warme Farben sorgen für eine heimelige Atmosphäre. Nach einem ereignisreichen Tag können Sie sich an die hauseigene Bar setzen oder ganz bequem Buenos Aires bei Nacht erkunden.
(Fahrstrecke ca. 35 km, ca. 1 Std.)

Option: Nehmen Sie heute oder auch morgen Abend an einer Tangoshow inklusive Abendessen teil. Buenos Aires gilt als die Geburtsstätte des Tangos, der vor allem durch Carlos Gardel in den 1930er Jahren bekannt wurde und seitdem einen wichtigen Platz im Leben der Argentinier hat. Preis ca. 135 USD. Transfer vom Hotel ca. 20:00 Uhr, Rückfahrt zum Hotel ca. 23:30 Uhr. Die Tangoshow startet nach dem Essen, etwa 22:00 Uhr.

3. Tag: Gauchos auf der Estancia „El Ombú de Areco“

Nach dem Frühstück fahren Sie in die historische Stadt San Antonio de Areco, die nordwestlich von Buenos Aires liegt. Hier hat die typisch argentinische Gaucho-Kultur ihren Ursprung. Während eines ganzen Tages können Sie diese auf einer traditionellen Farm, einer sogenannten Estancia, kennenlernen und hautnah miterleben. Bei einer Fahrt auf einer alten Pferdekutsche erkunden Sie das 300 Hektar umfassende Terrain der Farm, außerdem können Sie sich von den Reitkünsten der Gauchos überzeugen lassen und haben anschließend auch die Möglichkeit selbst zu reiten. Das Hotel „Mérit San Telmo“ ist auch heute Ihre Unterkunft. F/M
(Fahrstrecke ca. 240 km, ca. 3 Std.)

4. Tag: Iguazu-Wasserfälle

Nach einem ca. 1 ½-stündigen Flug landen Sie in Puerto Iguazu, wo Sie vom Flughafen abgeholt und zu Ihrem Hotel gebracht werden. Dann starten Sie zur Erkundung der größten Wasserfälle Südamerikas. Die Iguazu-Wasserfälle setzen sich aus 20 größeren und 255 kleineren Fällen zusammen. Auf einer landschaftlich schönen Strecke gelangen Sie zunächst zum Iguazu-Fluss, den Sie über eine Brücke kreuzen und so auf die brasilianische Seite des Iguazu-Nationalparks gelangen. Von hier aus haben Sie ein atemberaubendes Panorama der argentinischen Seite der Wasserfälle, bevor Sie einen Pfad entlangspazieren, der Sie über einen Steg und verschiedene Aussichtsplätze immer näher an die Wasserfälle heranführt und schließlich in einer Aussichtsplattform direkt am Floriano-Wasserfall endet.
Das „Yvy Hotel de Selva“ begrüßt Sie mitten im Naturschutzgebiet in Puerto Iguazú. Wohin das Auge reicht, Bäume, Büsche und diverse bunt ineinanderwachsene Pflanzen. Kaum zu glauben, aber von Ihrem Zimmer blicken Sie direkt in den Dschungel. Die Zimmer sind großzügig geschnitten, in warmen Erdtönen gehalten und passen sich damit perfekt der Umgebung an. Erfrischen Sie sich nach einem ereignisreichen Tag im großen Außenpool oder gönnen Sie sich eine Massage im hauseigenen Spa. F
(Fahrstrecke ca. 50 km, ca. 2 Std.)

5. Tag: Iguazu-Wasserfälle

Sie haben den ganzen Tag Zeit, die beeindruckenden Wasserfälle, die zu den 7 bedeutendsten Naturphänomenen der Welt gehören, aus nächster Nähe zu bestaunen. Die beim Teufelsschlund rund 80 Meter in die Tiefe stürzenden Wassermassen zu beobachten ist ein einmaliges Erlebnis und gehört sicherlich zu den Höhepunkten dieses Tages. Im Besucherzentrum können Sie sich außerdem eingehend zu den Wasserfällen informieren und von dort aus zu verschiedenen Rundgängen auf Pfaden und Stegen starten oder an einer Rundfahrt mit einer Bahn teilnehmen. Das „Yvy Hotel de Selva“ ist auch heute Ihre Unterkunft. F
(Fahrstrecke ca. 20 km, ca. 1 Std.)

Koloniales Erbe in Chile und Argentinien

Koloniales Erbe

6. Tag: Salta und koloniales Erbe

Heute fliegen Sie nach Salta (ca. 2 Stunden Flug) im Nordwesten des Landes, eine der malerischsten Städte Argentiniens. Nachmittags erkunden Sie mit Ihrem Reiseleiter zu Fuß die Stadt, die auch „Salta – die Schöne“ genannt wird. Die außergewöhnlich gut erhaltenen Kolonialbauten in Kombination mit moderner städtischer Architektur geben der Stadt einen ganz besonderen Charme. Auf dem Rundgang durch die historische Altstadt sehen Sie unter anderem die Kathedrale und den Platz des 9. Juli. Sie tauchen ein in das typische Leben der Salteños, wie die Bewohner Saltas heißen und kommen auf dem Abasto-Markt auch kulinarisch auf Ihre Kosten.
Das Hotel „El Balcón de la Plaza“ ist ein Boutiquehotel und liegt sehr zentral in Salta, nur 50 Meter vom Hauptplatz entfernt. Als Kolonialhotel, erbaut Ende des 19. Jahrhunderts, gehört es zu den Kulturdenkmälern Saltas. Die Zimmer sind großzügig geschnitten und verbinden den Charme alter Zeiten mit modernem Komfort. Frische Farbtupfer sorgen für Gemütlichkeit. F
(Fahrstrecke ca. 30 km, ca. 1 Std.)

7. Tag: Fahrt nach Cafayate

Auf der landschaftlich schönen „Ruta 68“ fahren Sie durch das Lerma Tal und durch historische Ortschaften. Bei der Quebrada de las Conchas, der Muschel-Schlucht, sehen Sie außergewöhnliche Muster im Gestein, die durch Wind und Wassererosion entstanden sind. Schließlich gelangen Sie in die ruhige Kolonialstadt Cafayate, die als „Toskana Argentiniens“ betitelt wird. Hier besuchen Sie eine Weinkellerei sowie das Wein-Museum. Bei einem Glas Torrontes, dem berühmten Weiswein der Region, können Sie sich zurück lehnen und den Blick auf die Weinberge der Umgebung genießen.
Das Hotel „Los Sauces“ begrüßt Sie wunderschön in einen großen parkähnlichen Garten eingebettet. Mehrere Häuschen im patagonischen Stil verteilen sich großzügig über das Gelände und beinhalten jeweils 4 bis 5 geräumige und gemütliche Zimmer, deren Wände mit Gemälden argentinischer Künstler geschmückt sind. Das Restaurant verwöhnt Sie mit einheimischen Leckereien und der Wellness- und Spabereich mit wohltuenden Massagen sowie einem Innenpool. Im Club House können Sie sich ein gutes Buch in der Bibliothek ausleihen und den weiten Blick über den See genießen. F/M
(Fahrstrecke ca. 180 km, ca. 3,5-4 Std.)

8. Tag: Cafayate – Cachi – Salta

Die Ruta 40, längste Nationalstraße Argentiniens und eine der bekanntesten Straßen Südamerikas führt Sie auf dem Teilstück zwischen Cafayate und Salta durch eine Landschaft, die ganz anders ist als das, was sie bisher gesehen haben. Sie fahren in das Calchaqui Tal, das für seine Farbkontraste und einzigartige Geographie bekannt ist, durchqueren die enge Schlucht der Pfeile, die vor schätzungsweise 15 bis 20 Millionen Jahren entstand und teilweise an eine Mondlandschaft erinnert, und machen einen Stopp in Molinos, einer historischen Kleinstadt.
Als nächstes gelangen Sie nach Cachi, einer idyllischen, kolonialen Ortschaft, besuchen dort die Kirche, das anthropologische Museum und haben bei guter Sicht einen beeindruckenden Blick auf El Nevado, einen schneebedeckten Berg von 6.000 Metern. Dort essen Sie zu Mittag und haben anschließend Zeit, durch den Ort zu schlendern und in den kleinen Geschäften Handwerkskunst zu bewundern. Dann geht es weiter, zurück nach Salta. Bevor Sie dort ankommen, halten Sie an einem spektakulären Aussichtspunkt auf 3.348 Metern Höhe – der perfekte Ort, um den Sonnenuntergang zu genießen. Spätabends Ankunft im Hotel in Salta.
Das Hotel „El Balcón de la Plaza“ kennen Sie bereits von Tag 6. F/M
(Fahrstrecke ca. 340 km, ca. 7,5-8 Std.)

9. Tag: Salta – Tilcara – Humahuaca – Purmamarca

Von Salta führt Sie der Weg Richtung Norden, zunächst nach Tilcara, wo Sie eine der wichtigsten archäologischen Fundstätten Nordargentiniens besichtigen, Dann überqueren Sie den südlichen Wendekreis. Weiter in Richtung Norden erreichen Sie Humahuaca mit seinen Gebäuden des frühen 19. Jahrhunderts. Hier besuchen Sie u.a. die beeindruckende Kathedrale und das Unabhängigkeits-Monument, das an die Gefallenen der Unabhängigkeitskämpfe gegen die Spanier erinnern soll. Ganz in der Nähe, in der Gemeinschaft Hornaditas, lebt die Familie Lamas, die sich auf einen Besuch von Ihnen freut. Nach einem kurzen Spaziergang durch den Ort backen Sie zusammen Brot und stellen Käse her – um dann beides ganz frisch zubereitet zusammen mit einem Mate zu genießen. Währenddessen erzählen Clarita und ihr Mann Hector von Ihrem Leben im kargen Norden und den Traditionen dieses Landstrichs. Dann geht es zurück Richtung Süden. Auf dem Weg können Sie die Paleta del Pintor bewundern, eine Gebirgskette, deren Farbvielfalt an die Palette eines Künstlers erinnert. Schließlich kommen Sie in Purmamarca an, wo noch Zeit für einen kleinen Erkundungsspaziergang durch die kleinen Gassen bleibt, auf dem Sie unter anderem die Kirche und den Handarbeitsmarkt sehen.
Das Hotel „Marqués de Tojo“ liegt unweit des Ortskerns von Purmamarca eingebettet in die Berglandschaft. Es verbindet den Charme des spanischen Kolonial-Stils mit zeitgenössischem Design. Die geschmackvoll eingerichteten Zimmer sind großzügig geschnitten und garantieren eine erholsame Nacht. Genießen Sie von der Dachterrasse den Blick auf die schöne Umgebung oder entspannen Sie auf einer der Liegen des einladenden Poolbereichs. F/M/Snack
(Fahrstrecke ca. 310 km, ca. 4,5 Std.)

Saline in Chile

Saline in Chile

10. Tag: Purmamarca – Salinas Grandes – San Pedro de Atacama

Von Purmamarca (auf 2.324 m) fahren Sie heute Richtung Süden und gelangen dabei über Serpentinen auf eine Höhe von 4.600 Metern. Dann erreichen Sie das Highlight des Tages, die Salinas Grandes, ein Salzsee, dessen Wasserspiegel eine Fläche von ca. 6.000 km² bedeckt. Bei einem Picknick können Sie das Schimmern dieser weißen Wüste genießen, dann geht es weiter nach Susque, der letzten Stadt vor der argentinisch-chilenischen Grenze. Sie passieren die Grenze und fahren durch die Atacama-Wüste, die zu den trockensten Landschaften der Erde gehört. Auf der Fahrt sehen Sie unter anderem den Licancabur-Vulkan und die Jama-Lagune, bevor Sie schließlich am Nachmittag den historischen Wüstenort San Pedro de Atacama erreichen.
Das Hotel „Altiplanico San Pedro“ befindet sich in ruhiger Lage, 20 Gehminuten von San Pedros lebhaftem Zentrum entfernt. Auf einer weitläufigen Anlage rund um einen großen Platz mit Schwimmbad sind die Zimmer des Hotels in einzelnen Häuschen so angeordnet, dass sie einem beschaulichen kleinen Dorf mit Hauptplatz gleichen. Auf dem Platz lodert abends ein Lagerfeuer und lädt zum Verweilen ein. Die geräumigen Zimmer sind individuell und mit natürlichen Materialien eingerichtet und verfügen alle über eine private Terrasse. F/M (Picknick)
(Fahrstrecke ca. 450 km, ca. 5,5-6 Std.)

Heute passieren Sie die Grenze nach Argentinien. Legen Sie bitte Ihren Reisepass griffbereit ins Handgepäck. Heute erreichen Sie eine Höhe von bis zu 4.600 Metern.

11. Tag: Salar de Atacama – Valle de la Luna

Auf dem Weg zum Salar de Atacama stoppen Sie im Dörfchen Toconao und besichtigen den grünen Dorfplatz mit großen Kakteen und einer weißen Kirche mit separat stehendem Turm und interessanten Kaktusholzkonstruktionen. Dann geht es weiter zu dem Salzsee Salar de Atacama, der von gigantischem Ausmaß ist und an dessen Oberfläche sich durch die Verdunstung des Wassers eine dicke Schicht schneeweißer Salzkristalle gebildet hat. Hier liegen die weltweit größten Lithium-Lagerstätten, aber der Salar ist auch Heimat verschiedener Flamingo-Arten, die Sie in freier Wildbahn beobachten können, bevor es zurück nach San Pedro geht.
Am frühen Abend starten Sie dann zur Exkursion in eines der bekanntesten Ausflugsziele zwischen Calama und San Pedro, das Valle de la Luna, das „Mondtal“. In der Abenddämmerung wartet die rauhe Schönheit der Atacamawüste hier mit besonderen Salz- und Felsformationen inmitten vegetationsloser Sandlandschaft auf und verleiht dem Tal mit dem Licancabur-Vulkan im Hintergrund tatsächlich das Aussehen einer Mondlandschaft. Unter anderem erklimmen Sie einen Aussichtspunkt auf einer riesigen Sanddüne, der eine atemberaubende Sicht auf die Umgebung bietet. Durch das Licht der untergehenden Sonne wird die Landschaft fast minütlich in ein neues Licht getaucht und Sie können so ein faszinierendes Farbspiel beobachten, bevor es nach Sonnenuntergang zurück nach San Pedro de Atacama geht. Das Hotel „Altiplanico San Pedro“ ist auch heute Ihre Unterkunft. F/Picknick
(Fahrstrecke ca. 180 km, ca. 3 Std.)

12. Tag: Flug nach Santiago de Chile

Am Morgen werden Sie zum Flughafen Calama gebracht und fliegen von dort in ca. 2 Stunden nach Santiago de Chile. Nach einer kurzen Pause in Ihrem Hotel in Santiago machen Sie sich auf, die Hauptstadt Chiles zu Fuß und mit öffentlichen Verkehrsmittels zu erkunden – Sie sind soz. ganz nah dran und mittendrin. Im Museum für Erinnerung und Menschenrechte gewinnen Sie einen Einblick in die bewegte Geschichte Chiles, der Ihnen helfen wird, den Charakter des Landes und seiner Bewohner zu verstehen. Im Stadtzentrum werden Sie außerdem den historischen Hauptplatz Plaza de Armas mit der Kathedrale und dem alten Postamt sehen, sowie den Präsidentenpalast und weitere historische Gebäude.
Während der Stadtbesichtigung besuchen Sie ein traditionelles Cafe im Stadtzentrum, in dem wir Sie zu Kaffee und einem typischen chilenischen Gebäck einladen. Einen tollen Blick auf die Stadt und die Anden haben Sie vom Cerro San Cristobál, den Sie über einen Schrägaufzug (Funicular) erreichen. Die letzten Meter bis zur Marienstatue geht es über Treppen. Der Hügel ist Teil des Parque Metropolitano, des größten Stadtparks, wo sich viele Santiaguinos am Wochenende beim Sport oder Grillen die Zeit vertreiben.
Das Hotel „Altiplanico Santiago“ befindet sich im Herzen der Stadt, nur wenige Gehminuten vom angesagten Stadtviertel Bellavista entfernt. Kunst und Kultur, aber auch Restaurants und Bars – Sie haben die Qual der Wahl. Das Hotel ist im Kolonialstil erbaut und hat kleine Zierbalkone. Die Zimmer sind großzügig und sehr modern eingerichtet, viel Holz, aufgelockert durch farbliche Akzente. Nach einem aufregenden Tag können Sie die Stadt erkunden, mit Einheimischen in Kontakt treten oder sich im Restaurant Ihrer Wahl mit einheimischen Köstlichkeiten verwöhnen lassen. F
(Fahrstrecke ca. 150 km, ca. 2,5 Std.)

13. Tag: Casablanca-Tal – Valparaíso

Sie fahren ins Casablanca-Tal, wo Sie das 1986 gegründete Weingut Emiliana besuchen. Bei einer Führung durch die Gärten und Weinberge des Gutes wird Ihnen die Methode der integralen Wein-Produktion, mit der vesucht wird, die natürliche Harmonie der Ökosystem zu erhalten, näher erklärt. Dann fahren Sie weiter nach Valparaíso; eine traditionsreiche Stadt, die den ältesten und wichtigsten Hafen Chiles, den Kongress und den Senat beherbergt. Auf den vielen Hügeln der Stadt drängen sich kunterbunt gestrichene Häuser, die eine fantastische Kulisse abgeben und Valparaíso sein ganz eigenes Flair verleihen.
Nicht umsonst wurde der historische Stadtkern Valparaísos mit seiner Architektur aus der Kolonialzeit von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Mit einem von 16 Schrägaufzügen, die den oberen und den unteren Teil der Stadt verbinden, fahren Sie zu einem Aussichtspunkt, von dem Sie einen tollen Blick über die Stadt haben. Abgerundet wird die Erkundung der Stadt mit einer kleinen Bootsfahrt durch den Hafen von Valparaíso. Am Abend können Sie beim Essen in einem lokalen Restaurant die gewonnenen Eindrücke Revue passieren lassen.
Das Hotel „Fauna“ liegt in der Hafenstadt Valparaíso auf dem berühmten Cerro Alegre. Von der Terrasse des Restaurants oder der Panorama-Bar haben Sie einen spektakulären Blick auf die Stadt und das Meer. Das Hotel, das zu den schicksten Adressen in Valparaíso zählt, besticht durch ein ausgefallenes Designs, sowohl außen als auch im Inneren des Hotels und in den Zimmern. Naturhölzer, stilvolle Dekoration und Kunstobjekte garantieren ein außergewöhnliches Ambiente. F/A
(Fahrstrecke ca. 140 km, ca. 1,5 Std.)

14. Tag: Abflug

Ausschlafen oder noch mal durch die Gassen von Valparaíso laufen, das ist die Frage. Gegen elf Uhr fahren Sie nach Santiago zum schönsten Kunsthandwerksmarkt Santiagos, dem Pueblo Los Dominicos im gleichnamigen Stadtviertel. Er liegt direkt neben einem alten Kloster und sieht aus wie ein traditionelles, chilenisches Dorf: Kleine Adobehäuschen, in denen Kunsthandwerk aller Art angeboten wird säumen Lehmstraßen und offene Plätze. Hier macht das Bummeln richtig Spaß. Kaufen Sie ein letztes Souvenier und probieren Sie chilenische Schmankerl. Ihr letztes Essen in Chile, denn der Abschied naht. Es geht zum Flughafen und von dort voraussichtlich um 16:35 Uhr zurück nach Deutschland. F
(Fahrstrecke ca. 140 km, ca. 1,5 Std.)

15. Tag: Wieder daheim

Nach der Landung in Madrid reisen Sie mittags weiter nach Frankfurt a.M. und von dort aus nach Hause.

F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen

Leistungen

  • Linienflug mit LATAM von Frankfurt über São Paulo nach Buenos Aires und zurück von Santiago de Chile über São Paulo nach Frankfurt
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands in der 2. Klasse zum Flieger
  • Inlandsflüge mit LATAM von Buenos Aires nach Iguazú und von Calama nach Santiago sowie mit Aerolinas Argentinas von Iguazú nach Salta
  • Übernachtungen in Hotels und Hosterías
  • Täglich Frühstück, 4x Mittagessen und 2x Picknick, 1x Abendessen, 2x Weinprobe
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • Klimaschutz-Zertifikat
  • Deutsch sprechende, einheimische Reiseleitung

Nicht enthaltene Leistungen

  • Trinkgelder; Persönliches
  • Evtl. erhöhter Kerosinzuschlag nach dem 01.08.16

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 799 EUR
  • Aufpreis zu Rail & Fly 1. Klasse: 99 EUR
  • Innderdeutscher Anschlussflug mit Lufthansa oder Air Berlin ab: 199 EUR
  • Mögliche Abflughäfen: Berlin, Bremen, Dresden, Friedrichshafen, Münster/Osnabrück, Hannover, Hamburg, Leipzig, Nürnberg, Stuttgart
  • Anschlussflug ab/bis Wien mit Lufthansa oder Austrian Airlines ab: 199 EUR
  • Anschlussflug ab/bis Zürich mit Lufthansa oder Swiss Air ab: 229 EUR
  • Business-Class-Flug-Aufpreis (inkl. Rail & Fly 1. Klasse) ab: 3.600 EUR
  • Lounge-Aufenthalt für max. 3 Stunden am Flughafen von Frankfurt: 39 EUR
  • Anschlussprogramm Seengebiet & Mapuche, 4 Tage p. P. ab: 1.199 EUR
  • Anschlussprogramm Osterinsel, 7 Tage p. P. ab: 1.599 EUR
  • Mindestteilnehmerzahl der Anschlussprogramme 2 Personen.

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen ab 01.01.18 unter Vorbehalt.
  • Gesicherte Reisetermine: Garantierte Durchführung aller Termine!
  • Falls einzelne der genannten Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht.
  • Sie können für diese Reise gern ein Einzelzimmer (gegen entsprechenden Aufpreis) buchen. Einzelbuchern bieten wir auch ein halbes Doppelzimmer ohne Aufpreis an, sofern ein(e) Zimmerpartner/-partnerin gefunden wird. Falls kein(e) Zimmerpartner/-partnerin gefunden werden kann, übernimmt der Veranstalter die Hälfte des in diesem Fall üblicherweise anfallenden Einzelzimmerzuschlags. (Ausnahmen: Bei relativ kurzfristiger Reiseanmeldung innerhalb von 60 Tagen vor Abreise sowie bei Anmeldung für den letzten Platz einer Reise wird der volle Einzelzimmerzuschlag berechnet, falls kein(e) Zimmerpartner/-partnerin zur Verfügung steht.)
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Eine Anzahlung von 15% muss direkt nach der Buchung und Erhalt des Sicherungsscheines bezahlt werden. Die Restzahlung wird 4 Wochen vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von der Reise zurücktreten.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Namibia ca. 137 EUR, nach Costa Rica ca. 155 EUR und nach Vietnam ca. 147 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Kontakt
 +49 (0)30 2061 6488-0
 info@intakt-reisen.de
Termine
30.09.2017 - 14.10.2017
4.949 EUR
14.10.2017 - 28.10.2017
4.949 EUR
28.10.2017 - 11.11.2017
4.949 EUR
11.11.2017 - 25.11.2017
4.949 EUR
18.11.2017 - 02.12.2017
4.949 EUR
02.12.2017 - 16.12.2017
4.949 EUR