Argentinien, Chile: Aconcagua

Berg-Expedition zum höchsten Berg Amerikas (6.959 m)

Argentinien, Chile   Aktivreisen, Bergsteiger-Reisen

Besteigen Sie auf einer 3-wöchigen Bergexpedition den höchsten Berg Amerikas! Zur Akklimatisation für den fast 7.000 m hohen, aber technisch einfachen Aconcagua unternehmen Sie einen Ausflug unter dessen spektakuläre, knapp 3.000 m hohe Südwand zur Plaza Francia (4.100 m), bevor Sie sich im komfortablen Basislager Plaza de Mulas (4.330 m) einquartieren. Auf einer Tagestour besteigen Sie den Aussichts- und Akklimatisationsgipfel Cerro Bonete (5013 m) und errichten Ihr Hochlager im Nido de Condores (5.555 m). Von dort aus starten Sie je nach Taktik und Wetter direkt zum Gipfel oder errichten ein weiteres Hochlager. Nach dem Bergabenteuer bleibt genug Zeit, die chilenische Hauptstadt Santiago de Chile zu erkunden und das Flair und pulsierende Leben dieser südamerikanischen Metropole zu genießen.

Die Gipfelbesteigung erfolgt direkt von dem einzigen und sehr gut ausgebauten Hochlager Nido de Condores (ca. 5.555 m) aus. Für konditionell gut trainierte Bergsteiger bietet diese Variante die komfortabelste und sicherste Möglichkeit mit den größtmöglichen Erfolgschancen. Wer sich die lange Gipfeletappe an einem Tag nicht zutraut, kann alternativ von einem zweiten Hochlager (entweder Lager „Berlin“ auf 5.800 m oder Lager „White Rocks“ auf 6.000 m Höhe) aus starten. Die Entscheidung darüber fällt der Expeditionsleiter im Laufe der Expedition aufgrund der Wetterlage und der konditionellen Verfassung der gesamten Mannschaft. Wenn das Wetter einen Gipfelaufstieg erlaubt hat, haben in der Vergangenheit mit dieser Taktik mit nur einem Hochlager stets etwa 75% der Teilnehmer den Gipfel erreicht – eine Zahl, die angesichts der von den Nationalpark-Rangern ermittelten allgemeinen Erfolgsquote von knapp über 30% für sich spricht.

Aconcagua

Aconcagua

Die Höhepunkte dieser Reise:

  • Hohe Erfolgsquote durch optimale Strategie
  • Akklimatisationsgipfel Cerro Bonete (5.013 m) mit Panoramablick
  • Besteigung des Aconcagua (6.962 m) über die Normalroute
  • Betreuung durch deutschen Expeditionsleiter und lokales Begleitteam
  • Komplette Hochlagerausrüstung und Verpflegung wird gestellt
  • Gepäcktransport ins Basislager mit Lastentieren
  • Optional: Verlängerung Ojos del Salado (6.893 m)

Reiseverlauf Argentinien, Chile (22 Tage)

1. Tag: Anreise

Flug nach Mendoza.

2. Tag: Mendoza

Am Nachmittag erreichen Sie die Hauptstadt der wichtigsten Weinanbauregion Argentiniens. Unser Expeditionsleiter empfängt Sie am Flughafen und fährt mit Ihnen zum Hotel im Zentrum der Stadt, wo Sie sich etwas vom langen Flug erholen können. Am Abend gemeinsames Begrüßungsessen in einem typisch argentinischen Steakrestaurant. Übernachtung im Hotel. A
(Schlafhöhe ca. 830 m)

3. Tag: Mendoza – Penitentes (2.700 m)

Bevor Sie starten, erhalten Sie heute Ihr bereits vorbereitetes Gipfelpermit für den Aconcagua – die umständliche und zeitintensive Registrierung im Nationalparkbüro entfällt. Dann fahren Sie hinein in die Anden, deren schneebedeckte Berggipfel bereits am Horizont zu sehen sind. Im kleinen Skiort Penitentes beziehen Sie Ihre Unterkunft und haben am Nachmittag noch Gelegenheit zu einer kleinen Wanderung in der Umgebung zur besseren Höhenanpassung. Übernachtung im Hotel. F
(Fahrzeit ca. 4 h, Gehzeit ca. 2 h, 200 m bergauf und bergab, Schlafhöhe ca. 2.700 m)

4. Tag: Penitentes – Zwischenlager Confluencia (3.300 m)

Bis zum Nationalparkeingang in Horcones (2.950 m) fahren Sie noch einige Kilometer im Auto. Unterwegs legen Sie einen Zwischenstopp an der Puente del Inca ein, einer natürlichen Felsbrücke über den Rio Mendoza. Nach der Registrierung Ihrer Gipfelpermits am Nationalparkeingang geht es zu Fuß weiter vorbei an der wunderschön gelegenen Laguna Espejo bis zum Zwischenlager Confluencia. Übernachtung im Zelt. F/A
(Fahrzeit ca. 15 min, Gehzeit ca. 3 h, 350 m bergauf, Schlafhöhe ca. 3.300 m)
Horcones-Basecamp

5. Tag: Tageswanderung zur Plaza Francia (4.200 m)

Heute steht eine gemütliche Tageswanderung zur Plaza Francia am Fuße der Südwand des Aconcagua auf dem Programm. Sie gehen dabei so schnell und so weit wie Sie möchten – aktive Höhenanpassung ohne zu große Anstrengung ist das wichtigste Ziel des Tages! Wer bis auf eine Höhe von etwa 4.000 m aufsteigt, dem eröffnet sich ein beeindruckender Blick auf die gigantische, fast 3.000 m hohe Südwand des Aconcagua. Am Nachmittag steht der obligatorische Besuch beim Lagerarzt bevor. Die Nacht verbringen Sie wieder im Zwischenlager Confluencia. Übernachtung im Zelt. F/A
(Gehzeit ca. 6 h, 900 m bergauf und bergab)

6. Tag: Zwischenlager Confluencia – Basislager Plaza de Mulas (4.300 m)

Sie wandern zunächst relativ flach das Horcones-Tal entlang, das bis auf vereinzelte bizarre Steinformationen nur wenig Schatten bietet. Einige Bergbäche müssen durchquert werden, bevor ein steiler Schlussanstieg bis ins Basislager Plaza de Mulas auf ca. 4.300 m führt. Hier richten Sie sich für die kommenden Tage in den komfortablen Zelten ein und erledigen den obligatorischen Besuch beim Lagerarzt, der Ihre Gesundheit und den Akklimatisationszustand überprüft. Übernachtung im Zelt. F/A
(Gehzeit ca. 7-10 h, 100 m bergab, 1.100 m bergauf, Schlafhöhe ca. 4.300 m)

7. Tag: Ruhetag im Basislager

Nach den Anstrengungen des Vortages legen Sie einen wohltuenden Ruhetag ein. Die umliegenden Berge und bizarren Büßerschneefelder laden zu kleinen Wanderungen ein. Während Ihres Aufenthaltes im Basislager werden Ihnen ein reichhaltiges Frühstück und Abendessen sowie an Ruhetagen auch ein leichtes Mittagessen serviert. Für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr stehen Ihnen in unserem Gruppenzelt zudem jederzeit Wasser, Tee und Kaltgetränke zur Verfügung. Übernachtung im Zelt. F/M/A
Gipfelbesteigung

8.-18. Tag: Besteigung Aconcagua (6.962 m)

Sie nehmen sich elf ganze Tage Zeit für die Besteigung des Aconcagua. Als „Akklimatisationstest“ erklimmen Sie auf einer Tagestour vom Basislager aus den 5.050 m hohen Cerro Bonete. Erst wenn der Lagerarzt grünes Licht gibt, geht es am Berg weiter nach oben und Sie nehmen die Errichtung der Hochlager in Angriff. Die Gipfelbesteigung erfolgt in der Regel direkt über das sehr gut ausgebaute Hochlager Nido de Condores (5.550 m). Für konditionell gut trainierte Bergsteiger bietet diese Variante die komfortabelste und sicherste Möglichkeit mit den größtmöglichen Erfolgschancen. Alternativ kann der Aufstieg auch über ein zweites Hochlager erfolgen, um die Gipfeletappe zu verkürzen (Lager Berlin auf ca. 5.900 m oder Lager Cholera auf ca. 6.000 m). Die Entscheidung darüber trifft der Expeditionsleiter im Laufe der Expedition aufgrund der Wetter- und Schneelage sowie der konditionellen Verfassung des gesamten Teams. Im Lauf der Besteigung werden Sie die Hochlager selbst aufbauen und mit Kochern, Lebensmitteln und Ausrüstung ausstatten sowie zur besseren Höhenanpassung bereits vor dem Gipfelgang in dem Hochlager übernachten.
Erst nach erneutem Erholungsaufenthalt im Basislager nehmen Sie dann den Gipfelaufstieg in Angriff. Dabei muss jeder sein eigenes Tempo und einen passenden Rhythmus finden, denn nur Ausdauer und eine gute Einteilung der Kräfte führen zum ersehnten Erfolg. Je nach Kondition und Startpunkt dauert der Gipfelaufstieg ca. 6-10 h.
Am Ziel

Im oberen Teil der Route ab ca. 6.300 m ist das Gehen mit Steigeisen erforderlich. Die einzige technische Schwierigkeit bildet die Canaleta ab ca. 6.500 m, eine vereiste Rinne, die bis kurz unter den Gipfel führt. Vom höchsten Punkt des Kontinentes Amerika belohnt ein fantastischer Rundumblick für alle Mühen. Nach einer kurzen Gipfelrast benötigen Sie nochmal ca. 3-5 h zurück zum Hochlager. Nach dem Gipfelgang bauen Sie alle Zelte wieder ab und nehmen die gesamte Ausrüstung mit ins Basislager. Sollten für die Besteigung nicht alle zur Verfügung stehenden Tage benötigt werden, können Sie das Basislager gegebenenfalls eher als vorgesehen verlassen und vorzeitig nach Santiago de Chile fahren. Ein Vorzeitiger Abstieg ist mit weiteren Kosten verbunden (z.B. Zusatz-Übernachtungen in Santiago de Chile, Ausflug zum Pazifik) und erfolgt nur nach Absprache und Zustimmung der gesamten Gruppe und der Expeditionsleitung! 11 Übernachtungen im Zelt. 11x F/M/A

19. Tag: Basislager Plaza de Mulas – Penitentes

Heute verlassen Sie das Basislager wieder und legen die gesamte Strecke bis zum Nationalparkeingang in einem Rutsch zurück. Hier wartet bereits der Transfer auf Sie, der Sie zurück in Ihr Hotel in Penitentes bringt. Nach den Anstrengungen der Vortage ist die heiße Dusche im Hotel eine Wohltat für den Körper! Am Abend stoßen Sie gemeinsam auf Ihren Gipfelerfolg an. Übernachtung im Hotel. F
(Gehzeit ca. 7-8 h, 1.400 m bergab, Fahrzeit ca. 15 min)

20. Tag: Fahrt nach Santiago de Chile

Am Vormittag verlassen Sie Penitentes mit dem Bus in Richtung Chile und erreichen nach wenigen Kilometern bereits die Grenze. Die Weiterfahrt führt über eine spektakuläre Gebirgsstraße, die sich in unzähligen Serpentinen die Anden hinunter schlängelt, bis in die chilenische Hauptstadt Santiago de Chile. Am Nachmittag beziehen Sie Ihr gemütliches Hotel in zentraler Lage unweit der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Metropole. Abends haben Sie Gelegenheit, die Umgebung auf eigene Faust zu erkunden und einen Abstecher in das lebendige Szeneviertel Bellavista zu unternehmen. Sollten Sie vorzeitig abgestiegen sein, ist ein Abstecher an die Pazifikküste zur Hafenstadt Valparaiso oder nach Viña del Mar empfehlenswert (Zusatzkosten, Fahrzeit ca. 4 h). Übernachtung im Hotel in Santiago de Chile. F

21. Tag: Stadtrundgang Santiago de Chile – Heimreise

Auf einer geführten Stadtrundfahrt lernen Sie heute die pulsierende Metropole mit ihren schönsten Sehenswürdigkeiten kennen – das historische Zentrum mit dem Plaza de Armas und der Kathedrale, dem berühmten Palacio de la Moneda und das moderne Santiago. Das Highlight ist der Cerro San Cristobal, ein Aussichtsgipfel, von dem man bei klaren Wetter einen atemberaubenden Blick über das Häusermeer der Stadt bis hin zu den schneebedeckten Anden fern am Horizont hat. Am Nachmittag fahren Sie zurück zum Hotel. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland. F

22. Tag: Wieder daheim

Ankunft in Deutschland.

Verlängerung Ojos del Salado (6.893 m):
21. Stadtbesichtigung Santiago de Chile – Busfahrt nach Copiapo

Auf einer geführten Stadtbesichtigung lernen Sie heute die pulsierende Metropole mit ihren schönsten Sehenswürdigkeiten kennen. Am Abend steigen Sie in den bequemen Reisebus, der Sie in einer entspannten Nachtfahrt nach Copiapo bringt. Im Bus gibt es Liegesessel, Toiletten, Getränke und auch ein kleiner Imbiss wird serviert. Übernachtung im Bus. F
(Fahrzeit ca. 12 h, 850 km)

22. Laguna Verde (4.400 m)

Am nächsten Morgen erreichen Sie ausgeschlafen Copiapo. Nach dem Frühstück beginnt die landschaftlich großartige Fahrt durch einsame Täler und über weite Hochebenen in Richtung Andenhauptkamm. Mit etwas Glück lassen sich unterwegs scheue Vicuñas oder farbenprächtige Flamingos erspähen. Tagesziel ist die türkisfarbene Laguna Verde (4.400 m), die malerisch von schneebedeckten 6.000ern überragt wird. Nach der langen, staubigen Fahrt sind die in Naturstein gefassten heißen Quellen direkt neben den Zelten am Seeufer ein willkommener Badegenuss! Übernachtung im Zelt. F/M/A

23. Refugio Atacama (5.200 m)

Der Vormittag steht zur Erholung und Erkundung rund um den See zur freien Verfügung. Egal ob Sie die Zeit gemütlich mit Baden in den heißen Quellen oder dem benachbarten kalten Salzwasser (in dem man sich ähnlich wie im Toten Meer treiben lassen kann) verbringen oder eine Fotopirsch auf Flamingos am Seeufer unternehmen – fantastische Landschaftseindrücke in der Umgebung des türkisblauen Salzsees sind garantiert. Nach dem Mittag erfolgt der Transfer per Allradjeep bis ins Zeltlager am Refugio Atacama (5.200 m). Übernachtung im Zelt. F/M/A

24. Refugio Tejos (5.800 m)

Erneut können Sie es gemütlich angehen lassen, denn bis zum Refugio Tejos (5.800 m) sind es nur 2-3 Gehstunden bzw. 600 Höhenmeter, die Sie auch am Nachmittag noch in aller Ruhe zurücklegen können. Die Nacht vor dem Gipfelaufstieg verbringen Sie in der aus zwei Blechcontainern bestehenden Biwakhütte oder im Zelt im Refugio Tejos. F/M/A

25. Gipfeltag Ojos del Salado (6.893 m)

Gipfeltag am Ojos del Salado! Noch vor dem Morgengrauen brechen Sie vom Refugio Tejos aus auf, um die 1.100 Höhenmeter bis zum Gipfel zurückzulegen. Bis auf die letzten 30 m, die einfache, mit einem Fixseil versehene Blockkletterei erfordern, ist der Weg technisch völlig unkompliziert. Bei normalen Bedingungen benötigt man etwa 6-9 h bis zum 6.893 m hohen Gipfel. Der Abstieg nimmt noch einmal ca. 3h in Anspruch. Wenn Sie schnell sind, können Sie noch am selben Nachmittag mit den Jeeps bis hinunter zur Laguna Verde fahren und dort im heißen Quellwasserpool mit einem kühlen Bier auf den Gipfelerfolg anstoßen! Übernachtung im Zelt. F/A
(Gehzeit ca. 8-12 h)

26. Reservetag

Reservetag für den Gipfelsturm am Ojos del Salado. Ist gestern alles glatt gegangen, steht der Tag als Erholungstag an der Laguna Verde oder für zusätzliche Gipfelbesteigungen in der Umgebung zur Verfügung. Mit Cerro San Francisco (6.018 m), Cerro Vicuñas (6.067 m) oder Barrancas Blancas (6.119 m) stehen dafür gleich mehrere attraktive Ziele zur Auswahl. Übernachtung im Zelt. F/A

27. Pazifikküste

Sie verlassen die Berge und es geht zurück nach Copiapo. Unterwegs haben Sie noch einmal faszinierende Eindrücke von der Weite und Großartigkeit der Landschaft. Am Nachmittag Ankunft im bekannten Badeort Bahia Inglesa, wo schöner Sandstrand und die Wellen des Pazifik auf Sie warten. Am Abend können Sie in einem der vielen guten Fischrestaurants fangfrische Meeresspezialitäten ausprobieren. Übernachtung in einem einfachen Hotel oder Gästehaus in Bahia Inglesa oder Caldera. F/M

28. Heimreise

Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Am Nachmittag Fahrt zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland. F

29. Wieder daheim

Ankunft in Deutschland.

F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen

Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt nach Santiago de Chile mit LATAM Airlines oder anderer Linienfluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax Europa und Kerosinzuschlägen (Stand 01.08.17)
  • Inlandsflug Santiago – Mendoza in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 01.08.17)
  • 4 Übernachtungen im Hotel im DZ; 15 Übernachtungen im gestellten Doppelzelt
  • Mahlzeiten: 19x F – 12x M – 16x A
  • Deutschspr. Expeditionsleitung
  • Lokales Kochteam bis zum Basislager
  • Komplette Hochlagerausrüstung inkl. Zeltausrüstung, Kochausrüstung, Brennstoff und Hochlagerverpflegung
  • Satellitentelefon, Funkgeräte und Notfallmedizin
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Alle Eintrittsgelder lt. Programm
  • Expeditionsvorbereitungstreffen
  • Trekkingsack
  • Verlängerung Ojos del Salado:
  • Englischsprachiger Bergführer
  • 1 Übernachtung im Hotel im DZ, 5 Übernachtungen im Zelt, 1 Übernachtung im Bus
  • Mahlzeiten: 7x F – 4x M – 5x A

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Gipfelpermit Aconcagua (ab 510 EUR, Stand: 01.08.17)
  • Persönliche Bergsteigerausrüstung
  • Ausgaben für Unterwegsverpflegung (z.B. Schokolade oder Energieriegel) für die Bergetappen
  • Evtl. Flughafen- und Ausreisegebühren in den Reiseländern
  • Trinkgelder; Persönliches
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 01.08.17

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag (nur Hotels): 290 EUR
  • Rail & Fly – innerdeutsche Anreise mit der Deutschen Bahn zum Flughafen 2. Klasse: 50 EUR
  • Zubringerflug ab Deutschland, Österreich oder der Schweiz auf Anfrage
  • Silvester in Buenos Aires pro Person ab: 550 EUR
  • 7-Tage-Verlängerung Ojos de Salado-Besteigung, ab 3 Pers., p.P.: 1.990 EUR
  • Einzelzimmerzuschlag Verlängerung: 50 EUR
  • Vorbereitungskurse in Österreich (Ötztaler Alpen):
  • Expeditions- & Hochtouren-Vorbereitung 3 Tage (Juni bis Mitte August): 345 EUR
  • Gletscherkurs Pickel- & Steigeisentechniken 6 Tage (Juni bis September): 695 EUR

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen gültig bis Katalogwechsel.
  • 3 % Frühbucherrabatt bis 6 Monate vor Abreise
  • Änderungen von Reiseroute und Fluggesellschaften bleiben vorbehalten.
  • Einzelreisende können ein gleichgeschlechtliches halbes Doppelzimmer/Zweibettzimmer buchen. Sofern bei Buchung noch kein/e Zimmerpartner/in gebucht hat, wird zunächst der gesamte Einzelzimmerzuschlag in Rechnung gestellt. Sollte sich bis ca. 4 Wochen vor Reisebeginn ein/e Doppelzimmerpartner/in finden, wird der Zuschlag selbstverständlich wieder gutgeschrieben.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Eine Anzahlung von 10% muss direkt nach der Buchung und Erhalt des Sicherungsscheines bezahlt werden. Die Restzahlung wird 21 Tage vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von der Reise zurücktreten.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Tansania ca. 103 EUR und nach Nepal ca. 117 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Anforderungen

  • Komfortverzicht, Teamfähigkeit, Kondition für bis zu 14-stündige Tagesetappen; gute Kenntnisse der Hochlagerlogistik (Materialtransport bis zu 15 kg, Zeltaufbau, Essen zubereiten); Trittsicherheit in Geröll, Schnee und Eis bis zu 35° Steilheit; anwendungsbereite Kenntnisse im Umgang mit Pickel und Steigeisen, gute Kenntnisse alpiner Seil- und Sicherungstechnik (persönlicher Tourenbericht erforderlich).
  • Jeder Teilnehmer hat sämtliche Aktivitäten wie z.B. Hochlageraufbau, Kochen im Hochlager und Transport der Ausrüstung für die Hochlager selbständig in Eigenregie und als Team mit den anderen Expeditionsteilnehmern gemeinsam durchzuführen. Die Teilnahme am Expeditions-Vorbereitungstreffen ist für Expeditionsneulinge obligatorisch. Vollverpflegung im Basislager und Halbpension in den Hochlagern.
  • Das Erreichen der Gipfel kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.
  • Gut isolierte, steigeisenfeste und wasserfeste (Schalen-)Bergstiefel der Kategorie D erforderlich.
Kontakt
 +49 (0)30 2061 6488-0
 info@intakt-reisen.de
Termine
24.12.2017 - 14.01.2018
4.050 EUR
28.01.2018 - 18.02.2018
3.950 EUR
18.11.2018 - 09.12.2018
3.990 EUR
23.12.2018 - 13.01.2019
4.180 EUR
27.01.2019 - 17.02.2019
4.070 EUR