Rundreisen in Afrika, Amerika, Asien, Arktis-Antarktis, Europa
Elefant im Addo-Wildreservat
Elefant im Addo-Wildreservat

Auf dieser ausführlichen Südafrika-Rundreise lernen Sie die unvergleichlichen Naturschönheiten und die Tierwelt Südafrikas kennen. Sie reisen durch die berühmten Wildparks im Norden des Landes über die Garden Route bis zum Kap der Guten Hoffnung. Tiefe Canyons und steil aufragende Berge, raue Küsten und malerische Buchten, unberührte Wälder und weiße Sandstrände zeigen die atemberaubende Naturvielfalt des Landes. In den Wildparks im Norden können Sie u.a. die berühmten „Big Five“ – Löwe, Leopard, Elefant, Büffel und Nashorn – und in den Marinereservaten im Süden vor allem unzählige Robben, Delfine und oft auch Wale sehen.

Die Höhepunkte dieser Reise

  • Die 800 m tiefe Schlucht des Blyde River Canyon
  • Die „Big Five“ im Krüger Nationalpark
  • Der iSimangaliso-Wetland-Park, das größte Marinereservat Afrikas
  • Wandern in den Drakensbergen
  • Der Addo Elephant Nationalpark
  • Whale Watching in der Plettenberg Bay
  • Die faszinierende Garden Route

Reiseverlauf Südafrika (20 Tage)

1. Tag: Anreise

Mit einem Koffer voller Vorfreude fliegen Sie nach Südafrika.

2. Tag: Quer durch Mpumalanga

Ihre Reiseleitung freut sich auf Sie und empfängt Sie nach der Landung auf dem Johannesburger Flughafen. Ihre Fahrt führt Sie durch das reizvolle Mpumalanga in Richtung Ohrigstad, Ausgangspunkt Ihrer spannenden Erkundungen entlang der populären Panorama Route und im Krüger-Nationalpark in den kommenden Tagen. Sie erreichen Ihre Unterkunft.
Im Geländewagen geht es auf eine ca. anderthalbstündige Safari durch den Busch. Gemeinsam mit einer Wildhüterin oder einem Wildhüter beobachten Sie die Wildtiere hautnah, bevor Ihr erster Afrikatag beim Sonnenuntergang ausklingt. Freuen Sie sich auf ein Abendessen mit frisch zubereiteten Köstlichkeiten wie Wildbraten, Springbock- oder Kuduwurst sowie Salaten der Saison.
(Fahrstrecke ca. 380 km, ca. 6 Stunden)
Luftig verteilt an einem breiten Hang stehen die reetgedeckten Chalets der „Hannah Game Lodge“. Inmitten eines privaten Naturreservats gelegen, wird sie seit 1996 von den Kinnears mit viel Leidenschaft als Familienbetrieb geführt. Der Swimmingpool und die Terrasse des vorzüglichen hauseigenen Restaurants bieten Ihnen dank der Hügellage einen grandiosen Blick auf die Buschlandschaft mit ihren Giraffen und Straußen. Warzenschweine und Antilopen spazieren auch mal direkt vor Ihrer privaten Steinveranda vorbei.

Abendessen
Hannah Game Lodge
Hannah Game Lodge

3. Tag: Über die Panorama Route an den Krüger Nationalpark

Heute brechen Sie in Richtung des südlichen Krüger Nationalparks auf und besuchen unterwegs die Höhepunkte entlang der Panorama Route. Auftakt ist ein Spaziergang am Westrand des grandiosen Blyde River Canyon mit seiner 800 Meter tiefen Schlucht mit Blick auf die riesigen Bergkuppen der Three Rondavels. Anschließend fahren Sie zu den Bourke’s Luck Potholes, bizarren zylinderförmigen Felslöchern, die die Strudel des Flusses in den Stein gefressen haben.
Am God’s Window eröffnet sich Ihnen eine grandiose Aussicht über das weite Lowveld bis hin zum Krüger-Nationalpark, und Sie wandern ein kleines Stück durch den immergrünen Regenwald. In der Nähe der Lisbon-Fälle lassen Sie den Reiseminibus stehen und laufen das letzte Stück zu den höchsten Wasserfällen Mpumalangas.
In White River, einer kleinen kolonialen Künstlerstadt in der Nähe des Krüger-Nationalparks, heißt es dann: „Sabie Valley Coffee“. Hier genießen Sie eine Tasse des vollmundigen Arabica-Kaffees und erfahren von Kim oder Tim Buckland persönlich wissenswerte Details über den Anbau und die Verarbeitung der edlen Bohnen. Ihr heutiges Quartier liegt im privaten Marloth-Naturreservat, direkt am Krügerpark.
(Fahrstrecke ca. 320 km, ca. 7,5 Stunden)
Die „Maqueda Lodge“ empfängt Sie mit einer herzlichen, familiären Atmosphäre. Sie ist wunderschön in den Wald des privaten Marloth-Naturreservats integriert und liegt vor den Toren des Krüger Nationalparks. Auf dem Gelände der Lodge leben Zebras, Kudus, Giraffen und Impalas. Inhaber Francois van der Nest legt großen Wert auf Gastfreundschaft. Die Zimmer sind mit dunklem Holzmobiliar liebevoll eingerichtet, von der Holzveranda lassen sich einige Tiere erspähen. Der üppige tropische Garten und der kleine, erfrischende Pool tragen das Übrige zum Wohlfühlambiente bei. 2 Übernachtungen.

FrühstückAbendessen

4. Tag: Auf der Pirsch

„Die Wildnis Südafrikas“ ist das Motto des Tages. Frühmorgens starten Sie gemeinsam mit Ihrer Reiseleitung und einem Ranger zur ganztägigen Safari. Im offenen Geländewagen streifen Sie durch die Savanne und das Bergbuschfeld des südlichen Krüger Nationalparks. Mit etwas Glück begegnen Ihnen neben Gnus, Zebras, Impalas und Warzenschweinen auch die Big Five: Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard.
Vor dem Abendessen begeben Sie sich für etwa 1 ½ Stunden auf einen Spaziergang über das Lodge-Gelände, um Antilopen, Giraffen und Zebras zu entdecken. Am Crocodile River, dem Grenzfluss zum Krügerpark, sehen Sie alle Bewohner des Nationalparks, die zum Trinken an den Fluss kommen, mit ein wenig Glück auch Elefanten.
Die Chefköchin persönlich bereitet am Abend für Sie unter freiem Himmel ein südafrikanisches Braai zu. Wir würden es einen Grillabend nennen.  
Auf sämtliche Safaris im Krüger-Nationalpark müssen Sie Ihren Reisepass mitnehmen und auf Verlangen am Parkeingang vorzeigen. Wenn Ihre Reise bis zu 9 Personen umfasst sind Sie mit einem Ranger sowie Ihrer Reiseleitung zusammen in einem Geländewagen unterwegs. Bei 10 bis 12 Personen werden zwei Geländewagen mit je einem Ranger eingesetzt. Ihre Reiseleitung fährt dann in einem der beiden Geländewagen mit. Nachmittags wird in das andere Fahrzeug gewechselt.

FrühstückAbendessen

5. Tag: Krüger-Nationalpark – Eswatini

Voller Traditionen steckt das kleinste Land der südlichen Hemisphäre, das Königreich Eswatini (ehemals Swasiland) mitten in Südafrika. Ihre Fahrt zum Ezulwini Valley nahe der Hauptstadt Mbabane führt Sie vorbei an dichten Wäldern, hohen Bergen und unzähligen landestypischen Rundhütten. Unterwegs halten Sie bei Ngwenya Glass an. Im ganzen Land sammeln die Swasi alte Getränkeflaschen und geben sie hier ab. Da das Altglas nach Kilogramm bezahlt wird, können einige sich damit sogar ein kleines Nebeneinkommen verdienen. Die Glasbläser zaubern in mühevoller Handarbeit nicht nur Alltagswaren, sondern auch kleine Kunstwerke in Form von Tierfiguren, Engeln, Lampenschirmen und allerhand Nippes. Machen Sie sich selbst ein Bild und schauen Sie den Künstlern bei der Arbeit zu. 
(Fahrstrecke ca. 270 km, ca. 4,5 Stunden)
Die „Mantenga Lodge“ liegt am Fuße der Sheba’s-Breasts-Berge im Ezulwini-Tal von Eswatini, dem früheren Swasiland. Sie übernachten in einem komfortablen Chalet, während das hauseigene Restaurant mit einem abwechslungsreichen Menü für Ihr leibliches Wohl sorgt. Von der Terrasse des Restaurants aus sehen Sie die Sonne hinter dem rötlich schimmernden legendären Execution Rock untergehen.

FrühstückAbendessen
Mantenga Lodge
Mantenga Lodge

6. Tag: Ins Land der Zulus

In Ihrer Unterkunft empfangen Sie besonderen Besuch. Der lokale Reiseleiter Clement Maziya zeigt Ihnen „sein“ Land. Im Gespräch erfahren Sie von ihm Interessantes über das Leben der Swasi und noch mehr über ihre Riten. Seien Sie gespannt! Schlendern Sie gemeinsam über einen der lebendigen Swasi-Kunstmärkte und stöbern Sie nach handgefertigten Souvenirs, bevor Sie in Richtung Süden weiterfahren.
Ihr heutiges Ziel an der westlichen Grenze des iSimangaliso Wetland Parks ist im dichten tropischen Regenwald gelegen. Es erwartet Sie ein herrlicher Blick auf den St.-Lucia-See. Die vielfältigen Ökosysteme dieser Region sind einzigartig. Auf einem ca. anderthalbstündigen Spaziergang können Sie neben seltenen endemischen Baum- und Pflanzenspezies auch Nyalas, Red Duikers, Impalas oder auch den scheuen Suni – Afrikas zweitkleinste Antilope – entdecken.
(Fahrstrecke ca. 275 km, ca. 4 Stunden)
Die idyllische „Hluhluwe River Lodge“ im dichten tropischen Regenwald erwartet Sie mit einem traumhaften Blick auf die Sumpflandschaft des Hluhluwe River. Sie schlafen in einem der acht dezent afrikanisch dekorierten, auf Stelzen errichteten, strohgedeckten Chalets. Genießen Sie auf Ihrem Balkon die Natur in all ihrer Pracht und Vielfalt. Vielleicht entdecken Sie grasende Wildtiere wie Antilopen oder Warzenschweine, lauschen den Gesängen der Vogelwelt oder kühlen sich im Pool ab.

FrühstückAbendessen

7. Tag: Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve und St. Lucia

Zu früher Morgenstunde klettern Sie in den offenen Geländewagen. Gemeinsam mit Ihrer einheimischen Safariführerin oder Ihrem Safariführer begeben Sie sich auf eine ca. dreistündige Pirschfahrt durch die bergige Buschlandschaft des ältesten Wildreservats des Landes, das rund 96.000 Hektar große Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve. Mit großer Wahrscheinlichkeit können Sie den Spuren der hier lebenden Breitmaulnashörner folgen, deren Bestände durch übermäßige Jagd nach wie vor gefährdet sind.
Dann geht es weiter bis nach St. Lucia, wo Sie in ein Boot steigen und für etwa zwei Stunden durch den iSimangaliso-Wetland-Park schippern. Das größte Marinereservat Afrikas, das seit 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, beheimatet unter anderem Flusspferde, Krokodile und zahlreiche Wasservogelarten. In Ihrer heutigen Unterkunft in Eshowe werden Sie bereits mit Freuden erwartet.
(Fahrstrecke ca. 280 km, ca. 4,5 Stunden, zuzüglich der Pirschfahrt im Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve)
Im „A Kings View Boutique Guesthouse“ freuen sich das Gastgeberpaar Stephan & Sally Schoeman und ihr Team bereits auf Sie. Es erwartet Sie ein herrlicher Panoramablick über den ursprünglichen Wald und die Hügel von KwaZulu Natal bis hin zum Indischen Ozean. Die modernen, geschmackvoll und individuell eingerichteten Zimmern sorgen für einen erholsamen Schlaf und der persönliche Service von Xholi und Derek für einen einzigartigen Aufenthalt. 2 Übernachtungen.

FrühstückAbendessen
Flusspferd
Flusspferd

8. Tag: Ein Tag im Leben der Zulus

Nach dem Frühstück begeben Sie sich gemeinsam mit Ihrer lokalen Reiseleiterin Christina Nzuza oder einer ihrer Kolleginnen oder Kollegen auf Waldinspektion. Der Dlinza-Forest-Baumkronenweg lädt auf einem 150 Meter langen Pfad dazu ein, Flora und Fauna in Höhe der Baumkronen zu betrachten und atemberaubende Ausblicke auf die umliegende Landschaft zu genießen.
Anschließend werfen Sie einen Blick in das geschichtsträchtige Fort Nongqayi. Der Baubeginn war im Jahr 1883, doch der britischen Kolonialmacht ging das Geld aus, sodass nur drei der geplanten vier Ecktürme fertiggestellt werden konnten. Heute befindet sich hier ein interessantes Museum, das sich mit der bewegenden Geschichte zwischen den Zulus und den Briten auseinandersetzt. Außerdem können Sie eine Sammlung von Zulu-Kunstschätzen und viele weitere Exponate der Zulu-Kultur bestaunen.
In Christinas Heimatdorf Umlalazi tauchen Sie für etwa zwei Stunden in die Vergangenheit und Gegenwart der Zulu-Kultur ein. Was könnten die traditionellen Rundhütten mit der Ahnenkommunikation zu tun haben? Und wie gestaltet sich das Leben des Zulus heute? In der ländlichen Eshowe Primary School freuen sich die quirligen Jüngsten auf Sie; dort erhalten Sie einen Einblick in den Alltag der Kleinen. Am Abend werden Sie im Eshowe Bowling Club mit einem typisch südafrikanischen Braai inklusive Live-Musik erwartet.
(Fahrstrecke ca. 80 km, ca. 2 Stunden)
Den Besuch der Grundschule können wir nicht garantieren, z.B. an unterrichtsfreien Tagen fällt er aus. Stattdessen machen Sie an Tag 16 an der ehemaligen Missionsstation Amalienstein nahe Ladismith halt. Dort besuchen Sie eine kleine Grundschule und gewinnen dabei einen Eindruck vom Leben der Karoo-Bewohner.

FrühstückMittagessenAbendessen

9. Tag: Auf den Spuren Mandelas und in die Drakensberge

Nach dem Frühstück fahren Sie durch das Landesinnere zu einem der schönsten Gebirge der Welt. Mit ihren über 3.000 Meter hohen Gipfeln gehören die Drakensberge seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Weltnaturerbe. In der kleinen Stadt Hermannsburg, einer ehemaligen deutschen Missionsstation, stärken Sie sich mit Kaffee und Kuchen, bevor Sie kurz vor Howick das beeindruckende „Nelson Mandela Capture Site Memorial“ besuchen. Das von Marco Cianfanelli gestaltete, gewaltige Denkmal aus Eisenstelen markiert den unscheinbaren Ort, an dem mit der Verhaftung von Nelson Mandela im Jahr 1962 dessen „long walk to freedom“ begann.
Bei einem Spaziergang am Howick-Wasserfall können Sie sich ein wenig die Beine vertreten, bevor Sie tiefer in die Drakensberge fahren. Lassen Sie den Tag bei einem Glas Wein mit atemberaubendem Blick auf das Tal ausklingen.
(Fahrstrecke ca. 320 km, ca. 5 Stunden)
In der „Amazian Mountain River Lodge“ werden Sie von Trudie und Brent auf das Herzlichste umsorgt. Seit 2005 teilen die beiden ihre Liebe zur Landschaft, zu guter Küche und köstlichen Weinen hier mit ihren Gästen. Aus einem verfallenen Farmhaus und einer Käserei haben sie eine gemütliche Unterkunft erschaffen, samt weitläufigem Garten und herrlichen Aussichtspunkten. Sie übernachten in einem der sieben liebevoll eingerichteten Zimmer mit Blick auf den Umzimkulu-Fluss oder die weiten Hügel der südlichen Drakensberge. 2 Übernachtungen.

FrühstückAbendessen
Morgenstimmung in den Drakensbergen
Morgenstimmung in den Drakensbergen

10. Tag: Königreich Lesotho

Abenteuer und Natur erwartet Sie heute, wenn Sie mit Allrad-Geländewagen die zerklüftete Bergwelt der Drakensberge erobern. Sie überqueren den auf 2.873 Metern gelegenen Sani-Pass und fahren nach Lesotho. Aufgrund der Abgeschiedenheit ihres Königreichs haben die Basotho, die Einwohner und Einwohnerinnen Lesothos, eine einzigartige afrikanische Bergkultur entwickelt. Unterwegs treffen Sie vielleicht den einen oder anderen Schaf- oder Ziegenhirten mit seiner Herde oder Sie sehen Bauern, die mit Ochsenkarren oder Hacke und Schaufel ihre Felder bestellen. Sie spazieren durch die Siedlung und erfahren von deinem örtlichen Guide aus erster Hand Wissenswertes über den Alltag in den Bergen. Vom Black Mountain genießen Sie den Blick über die raue Landschaft, und im höchstgelegenen Pub Afrikas sollten Sie sich anschließend einen Drink gönnen. Mittags werden Sie im „Sani-Top-Pub“ mit einem einfachen Mittagessen bewirtet. Am Nachmittag treten Sie die Rückfahrt zu Ihrer Unterkunft in Südafrika an.
(Fahrstrecke ca. 190 km, ca. 7 Stunden inkl. Besichtigungen. In Underberg steigen Sie in ein Allradfahrzeug um.)

FrühstückMittagessenAbendessen

11. Tag: Durch das Ostkap an die Wild Coast

Von den Ausläufern der südlichen Drakensberge führt Ihre Reise durch die Provinz Eastern Cape bis in den kleinen Ort Qunu. In der Nähe, bei Mthatha, wurde 1918 Nelson Mandela – eine Persönlichkeit und Legende, die weit über die Grenzen Südafrikas hinaus bekannt ist – geboren und 2013 nach seinem Tod beigesetzt. Am späten Nachmittag erreichen Sie Chintsa East an der Wild Coast. Ein kilometerlanger Sandstrand und Meeresrauschen warten schon auf Sie.
(Fahrstrecke ca. 500 km, ca. 8 Stunden)
Die „Crawfords Beach Lodge“ liegt an der naturbelassenen Wild Coast, mit eigenem Zugang zum wenige Meter entfernten Sandstrand. Die in dritter Generation von der Crawford-Familie geführte Unterkunft ist umgeben von sanften Hügeln und üppigen tropischen Strandwäldern. Die 20 Zimmer, verteilt auf reetgedeckte Häuser, sind mit rustikalem Flair eingerichtet und verfügen über eine eigene Terrasse oder Balkon mit zum Teil beeindruckenden Ausblicken auf den Indischen Ozean. Im Hauptgebäude befinden sich die  Lounge, eine Bar sowie das Restaurant. In den gepflegten tropischen Garten ist eine Sonnenterrasse mit kleinem Pool eingebettet.

FrühstückLunchpaketAbendessen

12. Tag: Ins Reich der Elefanten

Der wunderschöne Sandstrand lädt zu einem Spaziergang vor dem Frühstück ein. Das regt nicht nur den Appetit an, sondern macht auch gute Laune. Mit etwas Glück zeigen sich ein paar Delfine, denn auch sie sind Frühaufsteher.
Durch das raue Land der Siedler von 1820 gelangen Sie am Nachmittag zum Addo Elephant Nationalpark. Mit dem Reiseminibus pirschen Sie etwa dreieinhalb Stunden durch den buschigen Park und beobachten die sanften Dickhäuter, die sich oft in großen Herden an den Wasserstellen zusammenfinden und sich von der heißen südafrikanischen Sonne abkühlen.
(Fahrstrecke ca. 350 km, ca. 4 Stunden zzgl. der Safari im Addo Elephant Nationalpark)
Das „Addo Wildlife“ befindet sich in der Ortschaft Addo und besticht durch seine Nähe zum beliebten Addo Elephant Nationalpark. Freuen Sie sich sich auf Ihr modern eingerichtetes Chalet mit eigener Terrasse. Das reetgedeckte Haupthaus ist geschmackvoll im südafrikanischen Stil gestaltet. Hier erwartet Sie auch das Restaurant „Tangelo“, welches Sie nach einem erlebnisreichen Tag mit landestypischen Gerichten verwöhnt. Auf dem Gelände von „Addo Wildlife“ sind Springböcke und andere Wildtiere zu Hause, die Sie mit ein wenig Glück aus nächster Nähe beobachten. An den lauen Abenden sitzt man gemütlich um das offene Feuer mit Blick auf die zur Lodge gehörende Voliere und lauscht den zwitschernden Vögeln.

FrühstückAbendessen
Elefanten überqueren die Straße
Elefanten überqueren die Straße

13. Tag: Entlang der Garden Route – Tsitsikamma Nationalpark – Plettenberg Bay

Es ist noch früh, wenn Sie in den offenen Geländewagen klettern. Erleben Sie auf Ihrer etwa dreieinhalbstündigen Tour durch das naheliegende private Addo-Wildlife-Wildreservat wie der Tag erwacht und mit ihm die kleinen und großen Bewohner des Reservats. Auf der Suche nach Giraffen, Kudus und anderen Wildtieren heißt es nicht nur sehen, sondern auch riechen, schmecken und hören. Unterwegs pirschen Sie etwa eine Dreiviertelstunde zu Fuß durch den Busch des Schutzgebietes und spüren die afrikanische Natur hautnah. Weiter geht die Fahrt an der Küste zur berühmten Garden Route. Sie spazieren zum Big Tree, einem Outeniqua-Gelbholzbaum, der rund 1.000 Jahre alt sowie etwa 40 Meter hoch ist und 8,50 Meter Umfang hat.
Am Storms River Mouth wandern Sie eine gute Stunde entlang der grandiosen Steilküste im Tsitsikamma Nationalpark und haben einen fantastischen Blick in die Schlucht. Der Tsitsikamma-Park ist einer der letzten noch nahezu unberührten Urwälder Südafrikas mit großen Beständen an Gelbholzbäumen, riesigen Farnen und seltenen Orchideen.
Fangfrisch und nach typischem Rezept wird für Sie am Abend ein köstliches Fischbraai zubereitet.
(Fahrstrecke ca. 280 km, ca. 3,5 Stunden)
Das „Buffelsdam Country House“ liegt am Fuße der Tsitsikamma-Berge, im Herzen der Garden Route. Das Gastgeberpaar Corry van Herk und Bep van der Pluijm führt mit Hingabe und viel Herz die schöne Villa. Freuen Sie sich auf geräumige und modern eingerichtete Zimmer mit gemütlicher Ausstattung und großzügigen Badezimmern. Im Garten wartet ein großzügiger Infinity-Pool auf Sie. Entspannen Sie sich umgeben vom Tsitsikamma-Wald, lassen Sie den Alltag hinter sich und verwöhnen Sie sich mit einem tiefen Atemzug frischer Bergluft. 2 Übernachtungen.

FrühstückAbendessen

14. Tag: Robberg-Naturschutzpark – Plettenberg Bay

Der Tag beginnt mit einer etwa zweieinhalbstündigen Wanderung im Naturschutzgebiet auf der Halbinsel Robberg. Halten Sie Ihre Kamera bereit. Der angelegte Rundweg führt über teils unebene Stufen an einer Robbenkolonie vorbei, wo Sie die possierlichen Tiere beobachten können, bis zur Bucht mit einem einsamen Sandstrand. Unterwegs werden Sie für die Anstrengungen mit herrlichen Ausblicken auf das offene Meer belohnt. Nach diesem bewegenden Ausflug wünschen Sie sich ein wenig Entspannung? Wir empfehlen ein Sonnenbad an der seichten Bucht von Plettenberg Bay.
Auf einem Rundgang durch die Township Qolweni in Plettenberg Bay begleitet Sie am frühen Nachmittag neben Ihrer Reiseleitung eine lokale Führerin oder Führer, und Sie erhalten unmittelbare Einblicke in das alltägliche Leben in einer Township. Sie besuchen auch die Siyakula crèche, eine Vorschule mit angeschlossenem Kindergarten, und haben Gelegenheit, mit den Kleinen zu singen. Eine Stiftung unterstützt Siyakula seit vielen Jahren, u. a. durch Aufwandsentschädigungen für die Lehrerinnen und Kindergärtnerinnen sowie die Grundversorgung mit Nahrungsmitteln, Strom und Gas, aber auch durch die Bereitstellung von Bastelmaterialien.
Dann heißt es Ohren auf, denn Sie lauschen einer Probe der örtlichen Fieldband. Das internationale Projekt der Field Band Foundation vermittelt Kindern und Jugendlichen durch Spaß am gemeinsamen Musizieren und Tanzen wichtige Aspekte des Lebens wie Selbstwertgefühl, Respekt, Toleranz und Verlässlichkeit anderen gegenüber. Die Nebeneffekte sprechen für sich: Alle langjährigen Teilnehmer schaffen ihren Schulabschluss, keiner ist HIV-positiv; und es gibt keine ungewollten Schwangerschaften mehr.
(Fahrstrecke ca. 20 km, ca. 30 Minuten)
Die Wanderung im Robberg-Naturschutzpark erfordert eine gute körperliche Kondition. Sie führt teilweise an steil abfallenden Klippen entlang, und es sind einige Steigungen zu bewältigen, deshalb sollten Sie schwindelfrei sein. Bitte tragen Sie feste Schuhe und eine Kopfbedeckung zum Schutz vor der Sonne, benutzen Sie Sonnencreme und trinken Sie ausreichend Wasser.
Die Fieldband probt in der Regel nach Schulschluss, sodass der Programmablauf an die Unterrichtszeit am Besuchstag angepasst wird. Sofern eine Umstellung des Programms erforderlich ist, stimmt Ihre Reiseleitung die Änderung mit Ihnen vor Ort ab. Fällt der Besuch auf ein Wochenende oder Feiertag, kann er leider nicht stattfinden. An diesen Tagen freuen sich die talentierten Sängerinnen und Sänger des Qolweni Gospel Choirs unter der Leitung von Hazel Mbanguta auf ihren exklusiven Auftritt in der Township.

Frühstück

15. Tag: Über den Outeniqua-Pass in die Kleine Karoo

Der Ort Knysna liegt geschützt hinter hohen Sandsteinfelsen an einer riesigen Lagune. Vom Aussichtspunkt Eastern Head eröffnet sich Ihnen ein Panoramablick über die Lagune und deren Mündung in den Indischen Ozean. Über George und die spektakuläre Berglandschaft des Outeniqua-Passes geht es weiter in die Halbwüste der Kleinen Karoo und nach Oudtshoorn, die Hochburg der Straußenzucht in Südafrika. Auf einer traditionellen Farmtour stehen Sie Straußen in allen Größen gegenüber. Zudem bekommen Sie Einblicke in den Arbeitsalltag auf einer Farm und erfahren aus erster Hand Wissenswertes über die Straußenzucht. Freuen Sie sich auf ein traditionelles Karoo-Abendessen mit Straußenfleisch.
(Fahrstrecke ca. 185 km, ca. 3 Stunden)
Der „Bakenskraal Ostrich Palace“ spiegelt den ländlichen Charme der Region in und um Oudtshoorn wieder. Das Team um Charlene, Adri und Dirkie heißt Sie herzlich willkommen. Die zwölf komfortabel eingerichteten Gästezimmer wurden mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. Von Ihrer Terrasse aus genießen Sie einen Blick in die Weite der einzigartigen Klein-Karoo-Landschaft. Der Garten mit Swimmingpool lädt zum Sonnen und Baden ein. Kleine Aufmerksamkeiten, persönliche Gespräche und das einzigartige Straußensteak sind nur einige Details, die den Aufenthalt in diesem historischen Landhaus zu einem ganz besonderen Erlebnis machen.

FrühstückAbendessen

16. Tag: Durch die Weinbaugebiete

Entlang karger Berglandschaften und durch grüne Weintäler erreichen Sie auf der berühmten Route 62 Montagu, ein historisches Städtchen, wo Sie bei einer individuellen Weinprobe im kleinen Mimosa-Boutique-Weingut die hiesigen Tropfen aus dem Breede River Valley verkosten. Mit dem Schweizer Koch Bernhard Hess, dem passionierten Leiter des Weinguts, oder mit Sommelier Nicky steigen Sie in den Weinkeller hinab und probieren verschiedene in Handarbeit hergestellte Weine. Zur Weinprobe wird eine kalte Platte mit lokalen Käse- und Schinkenspezialitäten gereicht.
Durch die Weinregion von Robertson fahren Sie bis nach Paarl. In der Nähe halten Sie am berühmten ehemaligen Victor-Verster-Gefängnis. Am 11. Februar 1990 wurde Nelson Mandela hier nach mehr als 27 Jahren Haft in die Freiheit entlassen. Abends genießen Sie ein südafrikanisches Braai.
(Fahrstrecke ca. 450 km, beträgt ca. 6 Stunden)
Die „Cultivar Guest Lodge“ liegt an den majestätischen Hügeln der Weinregion Stellenbosch und bietet eine herrliche Aussicht auf die umliegenden Weinberge und das Tal. Die 16 elegant eingerichteten Zimmer der Lodge sind nach verschiedenen Weinsorten benannt und tragen daher so wohlklingende Namen wie z.B. Cornifesto oder Sangiovizi. Am schönen Swimmingpool können Sie sich herrlich entspannen.

FrühstückAbendessen

17. Tag: Von Stellenbosch nach Kapstadt

In Stellenbosch spazieren Sie am Morgen die berühmte Dorp Street entlang und besuchen das Dorfmuseum sowie den Krämerladen „Oom Samie se Winkle“. Die zweitälteste Stadt Südafrikas, heutzutage vor allem als Studentenstadt und als Hauptstadt der Winelands beliebt und bekannt, besticht durch kapholländische Häuser und eine einzigartig romantische Atmosphäre. Nutzen Sie den Vormittag um diesen pittoresken Ort auf eigene Faust zu erkunden.
Nachmittags erreichen Sie das am Atlantischen Ozean gelegene Kapstadt. Wenn das Wetter es zulässt, fahren Sie mit der Seilbahn auf den Tafelberg. Aus über 1.000 Metern Höhe haben Sie einen großartigen Blick auf die Stadt, das Meer und das weite Land. Auch vom Signal Hill aus haben Sie einen herrlichen Blick auf die Stadt und das Meer sowie auf den Tafelberg. Auf einer Erkundungstour sehen Sie u.a. den Company’s Garden, das farbenfrohe Kap-Malaien-Viertel und das District-Six-Museum. Die Rundfahrt endet an der Victoria & Alfred Waterfront, und Sie haben Zeit, den alten Hafen mit seinen Flohmärkten, Restaurants und dem riesigen Aquarium zu erkunden.
(Fahrstrecke ca. 85 km, ca. 1,5 Stunden)
Die jährlichen Wartungsarbeiten an der Tafelberg-Seilbahn erfolgen üblicherweise von Mitte Juli bis Mitte August. Daher entfällt in diesem Zeitraum der Ausflug auf den Tafelberg. Stattdessen fahren Sie auf den benachbarten Signal Hill, von dem Sie eine fantastische Aussicht über Kapstadt und auf den Tafelberg haben werden. Da die Wartungsarbeiten wetterabhängig sind, verschieben bzw. verlängern sie sich möglicherweise um einige Tage.
„The Three Boutique Hotel“ liegt im Stadtteil Oranjezicht am Fuße des majestätischen Tafelbergs. Gastgeber Pieter Tosen und sein Team umsorgen ihre Gäste sehr persönlich. Die 18 Zimmer sind großzügig und modern eingerichtet. Ein kleiner Swimmingpool steht zur Erfrischung bereit. Der Name „The Three“ nimmt Bezug auf den besonderen Blick von der Dachterrasse auf den Tafelberg, den Lion’s Head und den Devil’s Peak. Lassen Sie sich von hier oben nicht den Sonnenuntergang über der Atlantikküste Kapstadts entgehen. 2 Übernachtungen.

Frühstück

18. Tag: Einmal rund ums Kap der Guten Hoffnung

Auf der kurvenreichen Küstenstraße mit immer wieder neuen Ausblicken auf Buchten und den Atlantik führt Sie Ihr heutiger Tagesausflug nach Hout Bay, in ein idyllisches Fischerstädtchen. Während einer halbstündigen Bootsfahrt nach Duiker Island beobachten Sie die berühmten Kap-Seerobben.
Bei T-Bag Designs freuen sich Avuyile and Sandiseka darauf, Ihnen einen Einblick in dieses einzigartige Projekt zu geben, in dem Einheimische aus den Townships recycelte Teebeutel mit Mustern versehen und mit diesen dann unter anderem Glückwunschkarten, Notizbücher und Taschen verzieren.
Über den kurvigen Chapman’s Peak Drive und vorbei an Noordhoek mit einem der längsten, breitesten und schönsten Strände am Kap geht es weiter. Am Cape of Good Hope Nature Reserve gelangen Sie entweder mit der restaurierten Zahnradbahn oder in ein bis zwei Stunden zu Fuß zum Cape Point. Egal wofür Sie sich entscheiden, die spektakuläre Aussicht auf die zerklüftete Meeresküste garantiert tolle Fotomotive. Auf der Rückfahrt spazieren Sie in der Nähe von Simon’s Town am Boulders Beach zu einer Pinguinkolonie und halten Ausschau nach den possierlichen Tieren. Zum Abschied erleben Sie im „Gold Restaurant“ eine Genuss-Safari durch den afrikanischen Kontinent, umrahmt von traditionellen Gesängen.
(Fahrstrecke ca. 150 km, ca. 3 Stunden)

FrühstückAbendessen
Brillenpinguine am Boulders Beach
Brillenpinguine am Boulders Beach

19. Tag: Abschied von Südafrika

Bei einem Spaziergang durch einen der schönsten Gärten dieser Erde, den Botanischen Garten in Kirstenbosch, erleben Sie noch einmal die Vielfalt der einheimischen Pflanzenwelt. All dies wächst hier direkt an den Ausläufern des Tafelbergs. Anschließend fährt Ihre Reiseleitung Sie zum Flughafen von Kapstadt, und Sie treten den Rückflug in Ihre Heimat an.
(Fahrstrecke ca. 30 km, ca. 40 Minuten)

Frühstück

20. Tag: Wieder daheim

Nach der Landung reisen Sie weiter in Ihren Heimatort.

Reiseverlauf 2025:

6. Tag: Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve

Nach einem kräftigenden Frühstück ist es Zeit, sich auf den Weg zurück nach Südafrika zu machen. Im Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve angekommen, steigen Sie in den offenen Geländewagen. Gemeinsam mit einem Ranger begeben Sie sich auf eine ca. dreistündige Pirschfahrt durch die bergige Buschlandschaft des ältesten Wildreservats des Landes. Sie folgen den Spuren von Breitmaulnashörnern, deren Bestände durch die Jagd stark gefährdet sind. Am frühen Abend erreichen Sie Ihre Unterkunft in St. Lucia.
Das „Serene Estate“ ist der ideale Rückzugsort in St. Lucia, um die herrliche Tierwelt, die ungezähmte Küste und die üppigen Wälder zu erkunden. Die Vielfalt und die Farben von Kwa-Zulu Natal dienten als Inspiration für die Gestaltung der modernen Unterkunft und der sieben Zimmer. Die Quarzfußböden holen die Natur ins Haus. Der minimalistische Ansatz verleiht den lichtdurchfluteten, geräumigen Zimmern einen abstrakten Zulu-Farbakzent. Der erfrischende Pool lädt zum Entspannen nach einem erlebnisreichen Tag ein. Freuen Sie sich auf die Geräuschkulisse der umgebenen Natur, wenn sich der Tag dem Ende neigt. 2 Übernachtungen
(Fahrstrecke ca. 350 km)

Frühstück

7. Tag: Unterwegs in den Wetlands von St. Lucia

St. Lucia grenzt im Westen und Süden an eine Lagune, in der etwa 800 Flusspferde und mehr als 1.200 Krokodile leben. Gleich nebenan im Osten rauschen die Wellen des Indischen Ozeans an den Strand. Im Norden stoßen die Ausläufer des iSimangaliso Wetland Parks, Afrikas größtem Marinereservat, das seit 1999 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört, an den Ort. Es gibt also viel zu entdecken! Am Morgen fahren Sie im Tourbus quer durch den Park. Unterwegs sehen Sie mit etwas Glück Antilopen, Zebras und Büffel, die im Sonnenlicht grasen.
Am Cape Vidal haben Sie Zeit für einen ausgedehnten Spaziergang entlang des herrlichen Sandstrandes. Sind Sie mutig genug für einen Sprung in den Indischen Ozean?
Nachmittags steigen Sie in ein Boot und schippern für etwa zwei Stunden auf der Lagune bei St. Lucia und erleben das allabendliche Erwachen. Lauschen Sie dem Grunzen der Flusspferde und den Rufen zahlreicher Wasservögel.
(Fahrstrecke ca. 100 km)

Frühstück

8. Tag: Auf den Spuren Mandelas und in die Drakensberge

Nach dem Frühstück fahren Sie zunächst entlang der Küste und schließlich durch das Landesinnere zu einem der schönsten Gebirge der Welt. Mit ihren über 3.000 Meter hohen Gipfeln gehören die Drakensberge zum UNESCO-Weltnaturerbe. In der kleinen Stadt Hermannsburg, einer ehemaligen deutschen Missionsstation, sind Sie bei einer einheimischen Familie mit deutschen Wurzeln zum Mittagessen eingeladen. Freuen Sie sich auf herzliche Gastfreundschaft mit Kochkäse von Tante Monika und Metzger Ruben’s Boerewors.
In den KwaZulu-Natal Midlands besuchen Sie das beeindruckende „Nelson Mandela Capture Site Memorial“. Das Denkmal aus Eisenstelen markiert den unscheinbaren Ort, an dem Nelson Mandelas „Long Walk to Freedom“ 1962 mit seiner Verhaftung begann. Lassen Sie den Tag bei einem Glas Wein mit atemberaubendem Blick auf das Tal ausklingen.
In der „Amazian Mountain River Lodge“ werden Sie von Trudie und Brent auf das Herzlichste umsorgt. Seit 2005 teilen die beiden ihre Liebe zur Landschaft, zu guter Küche und köstlichen Weinen hier mit ihren Gästen. Aus einem verfallenen Farmhaus und einer Käserei haben sie eine gemütliche Unterkunft erschaffen, samt weitläufigem Garten und herrlichen Aussichtspunkten. Sie übernachten in einem der sieben liebevoll eingerichteten Zimmer mit Blick auf den Umzimkulu-Fluss oder die weiten Hügel der südlichen Drakensberge. 2 Übernachtungen.
(Fahrstrecke ca. 470 km)

FrühstückMittagessenAbendessen

9. Tag: Königreich Lesotho

Heute entdecken Sie im Allrad-Geländewagen die zerklüftete Bergwelt der Drakensberge. Sie überqueren den 2.873 Metern hohen Sani-Pass und fahren ins Königreich Lesotho. Mittags kehren Sie in den „Sani-Top-Pub“ ein und werden mit einem einfachen Mittagessen bewirtet.
In der Abgeschiedenheit der Berge haben die Basotho, die Einwohner und Einwohnerinnen Lesothos, eine einzigartige Kultur entwickelt. Unterwegs kreuzen vielleicht Schaf- oder Ziegenhirten unseren Weg oder wir sehen Bauern, die mit Ochsenkarren ihre Felder bestellen. Sie passieren die Siedlung und erfahren von Ihrem lokalen Guide Wissenswertes über den Alltag in den Bergen. Vom Black Mountain genießen Sie den Blick über die raue Landschaft, und im höchstgelegenen Pub Afrikas sollten Sie sich einen Drink gönnen. Am Nachmittag geht es in Ihre Unterkunft nach Südafrika.
(Fahrstrecke ca. 190 km)

FrühstückMittagessenAbendessen

10. Tag: Durch das Ostkap an die Wild Coast

Von den Ausläufern der Drakensberge führt Ihre Reise durch die Provinz Eastern Cape bis in den kleinen Ort Qunu. In der Nähe wurde Nelson Mandela 1918 geboren und 2013 beigesetzt. Am späten Nachmittag erreichen Sie die Wild Coast. Ein kilometerlanger Strand und Meeresrauschen warten schon auf Sie.
Das „Trennery’s Hotel“ liegt an der naturbelassenen Wild Coast. Die familiäre Unterkunft ist umgeben von sanften Hügeln und üppigen tropischen Strandwäldern. Die geräumigen Zimmer befinden sich in traditionellen afrikanischen Rondavels. Die Einrichtung ist kontrastreich im frischen, hellen Dekor gehalten. Auf der weitläufigen Anlage mit üppig grüner Vegetation befindet sich der erfrischende Swimmingpool. Die wunderschöne Küste erreichen Sie über einen direkten Zugang, und auf der angrenzenden Lagune können Sie entspannt per Kanu paddeln. Im hauseigenen Restaurant werden die typischen Aromen der Region mit europäischen Klassikern kombiniert. 2 Übernachtungen.
(Fahrstrecke ca. 480 km)

FrühstückLunchpaketAbendessen

11. Tag: Am Meer

Vormittags machen Sie sich zusammen mit dem lokalen Guide Carlos Siphowo Nkonki oder einem seiner Kollegen auf, die unmittelbare Umgebung zu erkunden. Zu Fuß geht es durch den subtropischen Wald und per Boot durch eine imposante Schlucht. An einem Wasserfall können Sie sich herrlich erfrischen. Nach Belieben werden Sie zurück zu Ihrer Unterkunft gefahren oder Sie wandern etwa eine Stunde entlang der naturbelassenen Qolora-Küste zurück. Den Nachmittag können Sie nach Ihren eigenen Vorstellungen gestalten.
Für die einstündige Wanderung empfehlen wir feste Schuhe, eine Kopfbedeckung, Mückenschutz und Sonnencreme sowie ausreichend Wasser.

FrühstückAbendessen

12. Tag: Ins Reich der Elefanten

Der wunderschöne Strand lädt zu einem Spaziergang vor dem Frühstück ein. Mit etwas Glück zeigen sich ein paar Delfine beim Frühsport. Durch das raue Land der Siedler gelangen Sie am Nachmittag zum nördlichen Eingangstor des Addo Elephant Nationalparks. Im Reiseminibus pirschen Sie etwa drei Stunden durch den buschigen Park und beobachten die sanften Dickhäuter, die sich oft in großen Herden an den Wasserstellen zum Erfrischungsbad einfinden.
Das „Addo Wildlife“ befindet sich in der Ortschaft Addo und besticht durch seine Nähe zum beliebten Addo Elephant Nationalpark. Freuen Sie sich auf ein modern eingerichtetes Chalet mit eigener Terrasse. Das reetgedeckte Haupthaus ist geschmackvoll im südafrikanischen Stil gestaltet. Hier erwartet Sie auch das Restaurant „Tangelo“, welches Sie nach einem erlebnisreichen Tag mit landestypischen Gerichten verwöhnt. Auf dem Gelände von „Addo Wildlife“ sind Springböcke und andere Wildtiere zu Hause, die Sie mit ein wenig Glück aus nächster Nähe beobachten können. An den lauen Abenden sitzt man gemütlich um das offene Feuer mit Blick auf die zur Lodge gehörende Voliere und lauscht den zwitschernden Vögeln.
(Fahrstrecke ca. 380 km zzgl. der Safari im Addo-Elephant-Nationalpark)

FrühstückAbendessen

13. Tag: Entlang der Garden Route zum Tsitsikamma Nationalpark und weiter nach Plettenberg Bay

Es ist noch früh, wenn Sie in den offenen Geländewagen zu Ihrer etwa anderthalbstündigen Tour durch das nahegelegene Addo-Wildlife-Wildreservat auf der Suche nach den kleinen und großen Bewohnern aufbrechen. Weiter geht die Fahrt an der Küste zur berühmten Garden Route. Am Storms River Mouth wandern Sie etwa anderthalb Stunden entlang der grandiosen Steilküste im Tsitsikamma Nationalpark mit fantastischem Blick in die Schlucht. Der Tsitsikamma-Park ist einer der letzten, noch nahezu unberührten Urwälder Südafrikas mit großen Beständen an Gelbholzbäumen, riesigen Farnen und seltenen Orchideen.
Die „Christiana Lodge“ in einem ruhigen Stadtteil von Plettenberg Bay wird von Christa Joubert mit viel Aufmerksamkeit und Begeisterung geführt. Meeresrauschen und Meeresduft gehören zur Standard-Ausstattung, zum Strand spazieren Sie nämlich in wenigen Minuten. Vom Balkon Ihres hell und freundlich eingerichteten Zimmers blicken Sie auf die Wetlands des Robberg-Naturschutzparks oder den Ozean. Offene Räume, herzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ein schöner Pool im Garten werden es Ihnen leicht machen, richtig schön zu entspannen. Und das Frühstück genießen Sie wenn Sie möchten bei besten Aussichten auf der Terrasse. 2 Übernachtungen.
(Fahrstrecke ca. 300 km)

FrühstückAbendessen

14. Tag: Robberg-Naturschutzpark und Plettenberg Bay

Der Tag beginnt mit einer etwa dreistündigen Wanderung im Naturschutzgebiet auf der Halbinsel Robberg. Der Rundweg führt über teils unebene Stufen an einer Robbenkolonie vorbei bis zur Bucht mit einem einsamen Sandstrand. Unterwegs werden Sie mit herrlichen Ausblicken auf das offene Meer belohnt. Anschließend empfehlen wir ein Sonnenbad an der seichten Bucht von Plettenberg Bay.
Auf einem Rundgang durch die Township Qolweni in Plettenberg Bay begleitet Sie am frühen Nachmittag neben Ihrer Reiseleitung die lokale Führerin Hazel Mbanguta oder eine ihrer Kolleginnen. Sie ermöglicht Ihnen unmittelbare Einblicke in das alltägliche Leben in einer Township. Sie besuchen auch die Siyakula Crèche, eine Vorschule mit angeschlossenem Kindergarten. Die Stiftung Siyakula wird seit vielen Jahren vom Veranstalter unterstützt, u.a. durch Aufwandsentschädigungen für die Lehrerinnen und Kindergärtnerinnen sowie die Grundversorgung mit Nahrungsmitteln, Strom und Gas.
(Fahrstrecke ca. 20 km)
Die Wanderung im Robberg-Naturschutzpark erfordert Kondition. Sie führt teilweise an steil abfallenden Klippen entlang, und es sind einige Steigungen zu bewältigen, deshalb sollten Sie schwindelfrei sein. Wir empfehlen feste Schuhe, eine Kopfbedeckung und Sonnencreme sowie ausreichend Wasser.

Frühstück

15. Tag: Über den Outeniqua-Pass in die Kleine Karoo

Nach dem Frühstück fahren Sie in das benachbarte Knysna, das geschützt hinter hohen Sandsteinfelsen an einer riesigen Lagune liegt. Vom Aussichtspunkt Eastern Head eröffnet sich Ihnen ein Panoramablick über die Mündung in den Indischen Ozean. Über George und die spektakuläre Berglandschaft des Outeniqua-Passes geht es weiter in die Halbwüste der Kleinen Karoo und nach Oudtshoorn, die Straußen-Hochburg in Südafrika. Auf einer Farmtour stehen Sie Straußen in allen Größen gegenüber. Zudem bekommen Sie Einblicke in den Farmalltag und die Straußenzucht. Freuen Sie sich auf ein traditionelles Karoo-Abendessen mit Straußenfleisch.
Das „Mooiplaas Guest House“ liegt in der einzigartigen Klein-Karoo-Landschaft, etwa zehn Kilometer außerhalb von Oudtshoorn. Das Inhaberehepaar Viljee und Hanlie Keller ist bereits die vierte Generation der Familie Keller auf Mooiplaas, was so viel wie „schöner Ort“ bedeutet, und heißt jeden Gast herzlich willkommen. Sie übernachten in komfortabel eingerichteten Zimmern mit großem Badezimmer. Von der Terrasse und vom Infinity Pool aus haben Sie einen weiten Blick über die Ebene bis hin zu den Swartbergen.
(Fahrstrecke ca. 180 km)

FrühstückAbendessen

16. Tag: Durch die Weinbaugebiete

Entlang karger Berglandschaften und durch grüne Weintäler fahrend erreichen Sie auf der Route 62 das traumhafte Breede River Valley. Diese Straße gilt als eine der schönsten Reiserouten durch Südafrika. Im „Excelsior Wine Estate“ in Robertson sind Sie zu einem Rundgang durch das Weingut verabredet. Zum Weinblending wird eine kalte Platte mit lokalen Spezialitäten gereicht. Anschließend dürfen Sie sich als Önologe ausprobieren: Sie kreieren selbst Ihren Wein und dürfen diesen dann auch gern mitnehmen.
Das „Retreat at Waterfall Valley“, eingebettet in über 100 Jahre alte Olivenhaine auf einem weitläufigen Grundstück mit kleinem Wasserfall, erwartet Sie mit stilvoll eingerichteten Zimmern. Der Blick geht auf die Fynbosberge von Paarl und die Klein-Drakenstein-Gebirgskette am Horizont. Mit Leidenschaft und warmer Gastfreundschaft wird das altehrwürdige Herrenhaus von Maika Götze und ihrer Familie geführt. Probieren Sie unbedingt das selbstgemachte Olivenöl und Olivenbrot.
(Fahrstrecke ca. 370 km)

FrühstückLunchpaketAbendessen

17. Tag: Auf nach Kapstadt

In Stellenbosch spazieren Sie am Morgen die berühmte Dorp Street entlang und besuchen das Dorfmuseum und den Krämerladen „Oom Samie se Winkle“. Die zweitälteste Stadt Südafrikas besticht durch kapholländische Häuser und ihre romantische Atmosphäre.
Am frühen Nachmittag erreichen Sie Kapstadt. Wenn das Wetter es zulässt fahren Sie mit der Seilbahn auf den Tafelberg. Aus über 1.000 Metern Höhe haben Sie einen großartigen Blick auf die Stadt, das Meer und das weite Land. Auch vom Signal Hill aus haben Sie einen herrlichen Blick auf die Stadt und das Meer sowie auf den Tafelberg. Auf einer Erkundungstour sehen Sie u.a. den Company’s Garden, das farbenfrohe Kap-Malaien-Viertel und das District-Six-Museum. Die Rundfahrt endet an der Victoria & Alfred Waterfront, und Sie haben Zeit, den alten Hafen mit seinen Flohmärkten, Restaurants und dem riesigen Aquarium zu entdecken.
Im geschichtsträchtigen „The Three Boutique Hotel“ am Fuße des majestätischen Tafelbergs im Stadtteil Oranjezicht werden Sie von Ihrer Gastgeberin Desiree und ihrem Team herzlich umsorgt. Die 18 großzügigen Zimmer sind modern eingerichtet, zur Erfrischung dient der kleine, aber feine Swimmingpool. Der Name des Hotels spielt mit dem dreifaltigen Blick von der Dachterrasse auf Tafelberg, Lion’s Head und Devil’s Peak. Lassen Sie sich von hier oben nicht den Sonnenuntergang über der Atlantikküste Kapstadts entgehen. 2 Übernachtungen.
(Fahrstrecke ca. 100 km)
Die jährlichen Wartungsarbeiten an der Tafelberg-Seilbahn erfolgen üblicherweise von Mitte Juli bis Mitte August. Daher entfällt in diesem Zeitraum der Ausflug auf den Tafelberg. Stattdessen fahren Sie auf den benachbarten Signal Hill. Da die Wartungsarbeiten wetterabhängig sind verlängern sie sich möglicherweise um einige Tage.

Frühstück

18. Tag: Einmal rund ums Kap der Guten Hoffnung

Ihr heutiger Tagesausflug führt Sie auf der kurvenreichen Küstenstraße zunächst ins Fischerstädtchen Hout Bay. Dort beobachten Sie während einer halbstündigen Bootsfahrt nach Duiker Island die Kap-Seerobben. Bei T-Bag Designs freuen sich Avuyile and Sandiseka darauf, Ihnen einen Einblick in ihr Projekt zu gewähren. Dort stellen Einheimische aus den Townships aus recycelten Teebeuteln unter anderem Glückwunschkarten, Notizbücher und Taschen her.
Über den kurvigen Chapman’s Peak Drive, vorbei an Noordhoek mit seinen langen und breiten Stränden, geht es weiter. Am Cape of Good Hope Nature Reserve gelangen Sie entweder mit der restaurierten Zahnradbahn oder in ein bis zwei Stunden zu Fuß zum Cape Point. Wofür Sie sich auch entscheiden: Die Aussicht auf die zerklüftete Meeresküste garantiert tolle Fotomotive. Auf der Rückfahrt besuchen Sie in der Nähe von Simon’s Town am Boulders Beach eine Pinguinkolonie.
Zum Abschied erleben Sie eine Genuss-Safari durch die südafrikanische Küche, umrahmt von traditionellen Gesängen.
(Fahrstrecke ca. 150 km)

FrühstückAbendessen

19. Tag: Abschied nehmen

Bei einem Spaziergang durch den wundervollen Botanischen Garten in Kirstenbosch erleben Sie die Vielfalt der einheimischen Pflanzenwelt. All dies wächst hier direkt an den Ausläufern des Tafelbergs. Anschließend bringt Sie Ihre Reiseleitung zum Flughafen von Kapstadt, und Sie fliegen Richtung Heimat.
(Fahrstrecke ca. 50 km)

Frühstück

20. Tag: Wieder daheim

Nach der Landung reisen Sie weiter in Ihren Heimatort.

Termine & Preise

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab Frankfurt mit Lufthansa nach Johannesburg und zurück von Kapstadt, nach Verfügbarkeit
  • Rail&Fly – Bahnanreise in der 1. Klasse der DB zum Flughafen und zurück
  • Reiseminibus mit Klimaanlage, Geländewagen für den Tagesausflug nach Lesotho an Tag 10
  • 17 Übernachtungen in Lodges, Hotels und Gästehausern
  • Täglich Frühstück, 2x Mittagessen, 1x Picknick, 15x Abendessen
  • 1 Weinprobe
  • 1 Safari im Addo-Elephant-NP; 3 Safaris im offenen Geländewagen: auf dem Gelände der Hannah Game Lodge, im Krüger-NP und im Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve; 1 Bootsfahrt auf der Lagune von St. Lucia; 1 Buschwanderung im privaten Marloth-Naturreservat; 1 Buschwanderung im privaten Wildreservat von Addo Wildlife
  • Besuch der Eshowe-Grundschule
  • Eindrücke sammeln in der Township Qolweni
  • Zuhören bei der Fieldband von Plettenberg Bay
  • Besuch in der T-Bag-Design-Werkstatt
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • 261 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende, einheimische Reiseleitung

Nicht enthaltene Leistungen

  • Trinkgelder; Persönliches
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten und Getränke
  • Evtl. erhöhte Flugkosten nach dem 01.06.24

Zusätzliche Leistungen…

  • Einzelzimmerzuschlag: 600 EUR
  • Anschlussflüge innerhalb Deutschlands ab: 100 EUR
  • Anschlussflüge ab/bis Österreich, Schweiz ab: 200 EUR
  • Sitzplatzreservierung auf dem Langstreckenflug auf Anfrage
  • Aufpreis für Linienflug in der Premium Economy Class auf Anfrage
  • Business-Class-Flug-Aufpreis auf Anfrage
  • Anschlussprogramm 4 Tage Victoriafälle ab: 930 EUR
  • Anschlussprogramm 5 Tage Victoriafälle & Chobe NP (Botswana) ab: 2.210 EUR
  • Anschlussprogramm 5 Tage Victoriafälle & Hwange NP (Simbabwe) ab: 2.480 EUR
  • Anschlussprogramm Kapstadt pro Nacht ab: 100 EUR
  • Anschlussprogramm 6 Tage Strandurlaub in Mosambik ab: 1.520 EUR
  • Anschlussprogramm 6 Tage Badeurlaub auf Mauritius ab: 1.360 EUR
  • Mindestteilnehmerzahl der Anschlussprogramme 2 Personen

Hinweise

  • Gesicherte Reisetermine: Garantierte Durchführung aller Termine!
  • Falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, Buchung einer gleichwertigen Alternative.Sie können für diese Reise gern ein Einzelzimmer (gegen entsprechenden Aufpreis) buchen.
  • Optionale Aktivitäten: Ihre Buchungswünsche teilen Sie bitte zum Anfang der Reise Ihrer Reiseleitung mit. Die Reservierung und Bezahlung der gewünschten Aktivitäten erfolgt vor Ort.
  • Der Veranstalter sucht die Aktivitäten nach bestem Wissen und Gewissen aus und bietet Ihnen die Vermittlung als kostenlosen Service an. Die Durchführung der Aktivitäten kann nicht garantiert werden.
  • Die angegebenen Preise entsprechen ohne Aufschlag den Preisen vor Ort. Kurzfristige Preiserhöhungen müssen wir an Sie weiterreichen.
  • Bei den angegebenen Fahrzeiten handelt es sich um die reine Fahrtdauer. Pausen und Fotostopps bleiben unberücksichtigt.
  • Länge und Schwierigkeitsgrad der Spaziergänge und Wanderungen können je nach Wetterbedingungen und Fitness der Gruppe variieren.
  • Änderungen im Programmablauf können z.B. aus Witterungsgründen vorkommen, um einzelne Programmpunkte an die gegebenen Umstände vor Ort anzupassen.Grundsätzlich fährt die Reiseleitung den Bus selbst. Besteht die Gruppe aus 8 bis 12 Teilnehmern, wird für Südafrika gemäß der südafrikanischen Straßenverkehrsordnung ein zusätzlicher Fahrer eingesetzt.
  • Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und/oder Aktivitäten ist diese Reise, wie die meisten in unserem Gesamtangebot, grundsätzlich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Im Einzelfall sind wir jederzeit bemüht, eine Lösung zu finden. Bitte sprechen Sie uns hierzu an.
  • Eine Anzahlung von 20% muss direkt nach der Buchung und Erhalt der Rechnung nebst Sicherungsschein bezahlt werden. Die Restzahlung wird 21 Tage vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von 4 Personen von der Reise zurücktreten.
  • Informationen zur Verarbeitung von Kundendaten finden Sie unter https://www.intakt-reisen.de/datenschutz/.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (siehe Buchungsformular). Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Tansania ca. 103 EUR und nach Nepal ca. 117 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.
  • Mit Buchung der Reise kann, je nach Zeitpunkt der Buchung, eine Anzahlung notwendig sein. Die Bedingungen hierzu finden Sie in den Veranstalter-AGB.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.

Anforderungen