Bhutan, Indien: Wanderreise

Wandern - Himalaya - Bogenschießen - Klosterfeste

Bhutan, Indien   Aktivreisen, Wanderreisen

Die Mönche im Dorf-Kloster in Kewzing sind herrlich aufgeschlossen. Sie verraten Ihnen Dorfrituale und begehen mit Ihnen die Morgenandacht. Ganz ohne Zeitmaschine ins Mittelalter geht’s beim Ausflug in das Ura-Tal mit seinen traditionelle Häusern und Kopfsteinpflaster-Gassen.

Entdecken Sie mit uns das kleine Drachenland, erforschen Sie selten besuchte Orte, und ergründen Sie lächelnd, warum als oberste Staatsphilosophie das „Bruttonationalglück“ gilt. Alle Termine unterscheiden sich im Reiseverlauf etwas, um Ihnen den Besuch der außergewöhnlichen Klosterfeste zu ermöglichen. Mönche, Bauern und Hirten verwandeln sich dabei in Götter-, Dämonen- oder Tiergestalten. Märchenhafte Wirklichkeit.

Kloster Taktsang

Kloster Taktsang

Die Höhepunkte dieser Reise:

  • 8 Tage Paro, Thimphu, Punakha und Bumthang
  • Übernachten in charmanten Pensionen und familiären Gästehäusern
  • Safari im Gorumara-Nationalpark: Nashörner und Leoparden erspähen
  • Mit Dampf durch Darjeeling: Fahrt mit dem Toy Train
  • Märchenhafte Maskentänze: Klosterfeste in Bhutan
  • Tageswanderung im abgelegenen Ura-Tal
  • Bogenschießen und Kochkunst: Bhutans Alltag mit Einheimischen erleben

Reiseverlauf Bhutan, Indien (18 Tage)

Bunte Drachenmaske

1.-2. Tag: Flug nach Bagodogra und Fahrt nach Darjeeling

Am Abend startet unser Flug von Frankfurt über Delhi nach Bagodogra. Unsere Reiseleitung begrüßt uns am Flughafen, und wir fahren nach Darjeeling. Die etwa zweistündige Fahrt führt durch wunderschöne Landschaft entlang dem Tista-Fluss.Uns begleitet der Blick auf das beeindruckende Gebirgspanorama sowie auf satt-grüne Teeplantagen, die die Landschaft wie Teppiche durchziehen. Unser Hotel in Darjeeling ist auf einer Hügelkuppe etwas außerhalb des Zentrums gelegen. Beim Begrüßungsabendessen lernen wir uns kennen und läuten unsere Reise ein. 2 Übernachtungen im „Cedar Inn“, Darjeeling. A
(Fahrt: 70 km, ca. 2,5 Std.)

3. Tag: Sonnenaufgang über dem Himalaja, Toy-Train-Fahrt und Teeplantage

Früh morgens bewundern wir, bei hoffentlich klarem Himmel, den Sonnenaufgang über dem Mt. Kangchendzönga vom Aussichtspunkt Tiger Hill. Nach dem Frühstück unternehmen wir eine Fahrt mit dem „Toy Train“, einer Schmalspurbahn aus englischen Kolonialzeiten und UNESCO-Weltkulturerbe. Während der Fahrt bietet sich immer wieder ein toller Blick auf kleine Dörfer, bunte Gebetsfahnen und dichte Wälder. Wir verlassen den Zug in Ghoom, Indiens höchster Eisenbahnstation auf 2.250 Hm, und fahren per Bus zurück nach Darjee-ling. Wir wandern am Nachmittag durch einige der exklusivsten Tee-Gärten in Darjeeling (Erntezeit von April bis September) und im Anschluss durch ein Dorf zum Kloster Bhatia Busti. Hier treffen wir wieder auf unser Fahrzeug und fahren zurück nach Darjeeling. F/A
(Wanderung: Gehzeit 3 Std., ca. 10km, +200 Hm)

4. Tag: Homestay im Dorf Kewzing

Wir fahren zum sikkimesischen Dorf Kewzing. Die örtliche NGO „Kewzing Tourism Development Commitee (KTDC)“ fördert mit ihrem gemeindebasierten Projekt nachhaltigen und ökologischen Tourismus im ländlichen Sikkim. Wir sind zu Gast im Haus einer Familie und sind Teil des Alltagslebens im Dorf.
Nach dem Mittagessen machen wir einen Rundgang durch Kewzing und die Kardamom-Plantagen im Umland. Wir lernen Bewohner und Projektmitarbeiter kennen und haben die Gelegenheit authentisches Dorfleben hautnah zu erleben. Abends kochen wir gemeinsam mit der Gastfamilie lokaltypische Gerichte und sitzen in lockerer Atmosphäre beim Abendessen beisammen. 2 Übernachtungen im Homestay in Kewzing. F/M/A
(Gesamtfahrtzeit: 70 km, ca. 3 Std.)

5. Tag: Ein Tag im sikkimesischen Dorf

Auch den heutigen Tag verbringen wir bei unseren Gastgebern im Dorf Kewzing. Nach dem Frühstück wohnen wir heute der Morgenandacht im Bön-Kloster bei. Obwohl nur ein Dorf-Kloster, ist das örtliche Heiligtum doch einzigartig in Sikkim, denn der schamanistische Bön-Glaube ist nicht mehr weit verbreitet. Bön war die vorherrschende Religion in Tibet, bevor im 8. Jhd. der Buddhismus Einzug hielt. Das Kloster in Kewzing wurde 1980 erbaut, um den Dorfbewohnern die Ausübung und Bewahrung ihres Glaubens zu ermöglichen. Der Klostervorsteher wird uns von den besonderen Ritualen der Bön-Religion erzählen.
An Schultagen können wir danach die Grundschulkinder treffen. Wir können an einer Unterrichtsstunde teilnehmen und uns mit den Kindern austauschen oder uns bei einem Fußballspiel kennenlernen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Wir können im Haus oder Feld helfen, einen Spaziergang unternehmen und Teil des recht geruhsamen Dorflebens sein. F/M/A

6. Tag: Kloster Rumtek und Fahrt nach Gangtok

Nach dem Frühstück verabschieden wir uns von unseren Gastgebern. Wir besichtigen das Rumtek-Kloster, das größte und bedeutendste Kloster Sikkims. Es ist Sitz des Rinpoche und Ausbildungszentrum für höhere buddhistische Studien. In den letzten Jahrzehnten kam es im Kloster zu blutigen Auseinandersetzungen und Kämpfen um die Nachfolge des Klostervorstehers. Um den Konflikten ein Ende zu setzen hat die indische Regierung eingegriffen und ist auch aktuell noch stark vor Ort präsent.
Wir fahren nach Gangtok, Hauptstadt des Bundesstaates Sikkim und wirtschaftlich bedeutendste Stadt des ehemaligen Königreichs. Wir übernachten in einem familiären Eco-Resort außerhalb des Zentrums. Wir lernen die Gastfamilie kennen, genießen die hausgemachte Bio-Küche und lassen die Seele im weitläufigen Land-schaftsgarten mit Ligusterwald baumeln. 2 Übernachtungen im „Teen Talay Eco-Resort“, Gangtok. F/A
(Fahrt: 80 km, ca. 2,5 Std.)

7. Tag: Gangtok zu Fuß erkunden

Teils zu Fuß, teils per Bus erkunden wir Gangtok. Die Stadt zählt nur etwa 30.000 Einwohner, das Leben läuft hier gemächlich ab. Per Bus geht es erst zum Eenchey-Kloster und dann zum Aussichtspunkt Tashi, wo wir auf den schneebedeckten Kangchendzönga, den dritthöchsten Berg der Erde, blicken. Zurück im Zentrum schlendern wir zwischen Einheimischen über den Lal-Markt. Ein Thangka-Maler zeigt uns in seinem Haus die religiöse Kunst aus Tibet. Thangkas sind Rollbilder des tantrischen Buddhismus, die zur Meditation aufgehängt werden oder bei Prozessionen mitgeführt werden. Zurück im Resort erwartet uns ein traditionell sikkimesisches Abendessen mit Momos, Thukpa-Suppe und Sael Rotis. F/A
(Stadtspaziergang: ca. 2 Std.)

8. Tag: Jeep-Safari im Gorumara Nationalpark

Durch Vorgebirgsebenen fahren wir zum Gorumara-Nationalpark, bekannt für sein hohes Vorkommen an Nashörnern. Auf unserer Jeep-Safari oder vom Aussichtsturm aus können wir vielleicht auch Leoparden und Elefanten erspähen. Beim Abendessen am Lagerfeuer sehen wir eine Vorführung lokaler Tänze. Übernachtung im „River Wood Retreat“. F/A
(Fahrt: 130 km, ca. 4,5 Std.)

9. Tag: Ins Land des Donnerdrachens

Heute verlassen wir Indien und überqueren die Grenze zu Bhutan. Die lange Fahrt unterbrechen wir mehrmals für Fotostopps und um uns die Beine zu vertreten. Wir können durch die Grenzstadt Phuntsoling schlendern, während unser Reiseleiter die Einreiseformalitäten erledigt. Auf der Fahrt nach Thimphu beobachten wir wie die Landschaft sich langsam verändert und nach und nach die für Bhutan so typischen, am Hügel erbauten, Dörfer auftauchen. 2 Übernachtungen im „Peaceful Resort“, Thimphu. F/M/A
(Gesamtfahrtzeit: 270 km, ca. 7 Std.)

10. Tag: Wanderung zum Phajoding-Kloster

Unsere heutige Wanderung führt stetig bergauf durch Himalaja-Kiefern- und Fichtenwälder. Bhutan ist weltweit das Land mit dem dichtesten Waldbestand. Fast 70 % der Fläche sind mit ursprünglichen und kaum berührten Wäldern bedeckt. Das Phajoding-Kloster ist einen dreistündigen Fußmarsch von der nächsten Straße entfernt und zählt zu den reichsten und schmuckvollsten Klöstern Bhutans. Viele wichtige buddhistische Artefakte werden hier aufbewahrt. In der staatlichen Klosterschule befinden sich etwa 50 junge Mönche in Ausbildung, fast alle sind aus armen Familien oder verwaist. Dieses Pilotprojekt wird zwar von der Regierung Bhutans unterstützt, trotzdem leben die Mönche, die meist ohne jeglichen Besitz zum Kloster kommen, in einfachsten Umständen. Am Nachmittag kehren wir nach Thimphu zurück, wo uns eine Familie zum Abendessen erwartet. F/L/A
(Wanderung: Gehzeit ca. 6 Std., +/- 600 Hm, anspruchsvoll  )

11. Tag: Wanderung am Dochula-Pass

Heute beginnt unsere Reise Richtung Osten nach Punakha. Wir erreichen den Dochula-Pass (3.150 m). Unzählige Gebetsfahnen flattern hier im Wind, umrahmt von über 100 Reliquienschreinen, in Bhutan Chörten genannt. An klaren Tagen blicken wir über den östlichen Himalaja – viele der Gipfel sind über 7.000 m hoch. Von der Passhöhe aus startet unsere Wanderung nach Hongtso. Größtenteils leicht bergab und durch schattige Wälder wandern wir zum Tempel Khamsum Yulley Namgyal. Das vierstöckige Gebäude wurde in neun Jahren unter Mitarbeit zahlreicher Handwerker erbaut und ist ein herausragendes Beispiel für bhutanische Architektur und Handwerkskunst. Von hier aus können wir einen tollen Blick auf das Punakha-Tal genießen. In Hongtso treffen wir wieder auf unseren Bus und fahren nach Punakha. Übernachtung im „Meri Puensum Hotel“. F/M/A
(Fahrt: 75 km, ca. 2,5 Std.; Wanderung: 5 km, ca. 2-3 Std., +470 Hm, moderat)

12. Tag: Trongsa-Dzong und Fahrt nach Bumthang

Schon von weitem können wir den weinrot bedachten Dzong von Trongsa erkennen. Der Trongsa Dzong ist die größte Klosterburg in Bhutan und bekannt als architektonisches Meisterwerk, da sie über mehrere Etagen auf einen Felsvorsprung gebaut wurde. Ein Wasserfall fließt über mehrere Kaskaden in das darunterliegende Tal.Nach der Besichtigung fahren wir über den Yotong La-Pass nach Bumthang. Unterwegs picknicken wir am Flussufer. Das Tal ist besonders bekannt für die Kunst des Yathra – traditionelles Weben von Kleidungsstücken aus Yak-und Schafwolle. In einem Dorf werden Sie Gelegenheit haben, den Weberinnen bei der Arbeit zuzusehen, und wir können vielleicht auch selbst einmal unser Können am Webstuhl versuchen. 2 Übernachtungen im „Ugarling Resort“, Bumthang. F/P/A
(Fahrt: 210 km, ca. 6-7 Std.)

13. Tag: Märchenhafte Maskentänze

Religion ist ein wichtiger Aspekt im Leben der Bhutaner, und demzufolge wird auch den Klosterfesten eine große Bedeutung beigemessen. Alle Dzongs und auch viele Dörfer feiern jedes Jahr ein mehrtägiges Fest (Tshechu), manche sogar zwei Mal pro Jahr. Mönche und auch Laien führen religiöse Tänze auf, Atsaras (Clowns) mit ausdrucksvollen Masken bespaßen das Publikum mit ihren Possen und fordern die Mönche heraus. Bei manchen Festen werden religiöse Texte rezitiert, bei anderen gibt es Massensegnungen oder Feuersegnungen, bei denen die Teilnehmer über ein Feuer springen, das alle Unreinheiten des vergangenen Jahres verbrennen soll. Gemeinsam mit den Einheimischen feiern auch wir heute ein Klosterfest. Im März sind wir zu Gast beim Tangsibi Mani-Fest im Ura-Tal, im Oktober bei Jakar Tshechu in Jakar. Hinweis: Der Festivalbesuch kann nicht zu 100 % garantiert werden. Die Regierung von Bhutan behält sich Terminänderungen und Absagen der Festivals jederzeit vor, auch sehr kurzfristig. Da der Tourismus in Bhutan stark zunimmt, wurden Festivaltage eingeführt, zu denen keine Touristen zugelassen sind. Auch diese Tage können sehr kurzfristig festgelegt werden. F/P/A
(Fahrt nach Jakar: ca. 30 Min. (retour); Fahrt ins Ura-Tal: ca. 4 Std. (retour)

14. Tag: Fahrt ins Gangtey-Tal

Heute beginnt unsere Reise zurück in den Westen Bhutans. In Trongsa essen wir in einem Restaurant, das bekannt für seine schmackhafte Küche ist, zu Mittag. Wir legen danach einen Halt am Chendebji-Chorton ein. Auf den weißgetünchten Tempel sind vier Augenpaare aufgemalt, die in die verschiedenen Himmelsrichtungen blicken. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Hotel in Gangtey. Das Tal zählt zu den reizvollsten Landschaften in Bhutan. Es ist schier überraschend nach der steilen Anfahrt durch dichte Wälder ein so flaches Tal mit wenig Baumbestand vorzufinden. Eine solche Weite ist in Bhutan eine absolute Seltenheit.
Wenn es unsere Zeit erlaubt, besuchen wir das Kloster von Gangtey. Sollten wir später als geplant ankommen, verschieben wir unseren Besuch auf den nächsten Morgen. Übernachtungen im „Dewachen Hotel“, Gangtey. F/M/A
(Fahrt: 200 km, ca. 5 Std.)

15. Tag: Über zwei Pässe nach Paro

Während wir die steile Straße zum Pele-La-Pass hinauffahren, kommen wir durch Rhododendren- und Magnolienwälder. Von der Passhöhe auf 3.300 Hm können wir bei klarer Sicht einen Blick auf die Himalaya-Schneeriesen, besonders auf den Jhomolhari, werfen. Nachdem wir uns beim Mittagessen gestärkt haben geht es weiter über den Dochu La-Pass nach Paro. 2 Übernachtungen im „Olathang Hotel“, Paro. F/M/A
(Fahrt: 180 km, ca. 6 Std.)

16. Tag: Wanderung zum Tiger’s Nest

Heute erleben wir ein Highlight der Reise: Wir wandern früh morgens zum Taktsang-Kloster, auch Tiger’s Nest genannt. Es ist sicher das berühmteste Kloster des Landes und das nicht zuletzt wegen seiner spektakulären Lage an einer Felswand hoch über dem Paro-Tal. Der Legende nach soll Guru Rimpoche, der Gründer des bhutanischen Zweigs des Mahayana-Buddhismus, auf dem Rücken einer fliegenden Tigerin an diese Stelle gelangt sein und drei Monate in einer Höhle meditiert haben. Um diese Höhle herum wurde später das Kloster gebaut. Die Gebäude kleben förmlich an den schwarzen Felsen, viele hundert Meter über dem Tal. Der Haupttempel, einer der heiligsten Orte des Landes, wurde 1998 bei einem Feuer zerstört, aber mit Unterstützung von gläubigen Buddhisten aus der ganzen Welt komplett restauriert.
Auf dem Rückweg nach Paro besuchen wir Kyichu Lhakang, das älteste Kloster Bhutans. Am späten Nachmittag fahren wir in ein nahegelegenes Dorf. Hier können Sie (gegen Aufpreis) Ihre Muskeln in einem traditionellen Heiße-Steine-Bad entspannen. Später sind wir bei einer Bauernfamilie zum gemeinsamen Kochen und Abendessen eingeladen. Vorsicht ist bei den allgegenwärtigen Chili-Schoten geboten! F/M/A
(Wanderung: ca. 6,5 km, +/-800 Hm, ca. 5-7 Std. inkl. Besichtigung und Pausen, moderat-anspruchsvoll)

17. Tag: Flug nach Kalkutta, „Litera-Tour“ auf dem Büchermarkt und bengalische Küche

Morgens verabschieden wir uns von Bhutan und von unserem Reiseleiter. Wir fliegen nach Kalkutta, der Hauptstadt Westbengalens. Unser englischsprachiger Guide holt uns am Flughafen ab und bringt uns zum Hotel. Nach dem Check-in erwartet uns ein ganz besonderer Rundgang über den größten Open-Air-Büchermarkt der Welt. Mit einem Insider erkunden wir den „intellektuellen Knotenpunkt“ der Stadt. Hier gibt es Bücher zu jedem Thema und aus jeder Fachrichtung zu kaufen. Viele College-Kids nutzen den Markt als Bibliothek, um sich das Büchergeld zu sparen. An jeder Ecke und vor allem in den Coffee-Shops  finden heiße Diskussionen über Politik, Sport und andere aktuelle Themen statt.
Unser Mittagessen nehmen wir in einer Walk-in-Küche ein. Wir werden westbengalische Spezialitäten probieren und Vieles über die ethnischen Gruppen in Kalkutta erfahren aus deren Einflüssen dieses leckere „Fusion-Food“ hervorging. Wer mag kann fakultativ am Abend zum Sonnenuntergang eine Kreuzfahrt auf dem Ganges unternehmen. Beim gemeinsamen Abendessen im gemütlichen Hotelrestaurant lassen wir unsere Reise ausklingen und die vielen Eindrücke Revue passieren. Übernachtung im „Astor Hotel“, Kalkutta. F/M/A
(Flug: 1 Std. 10 Min.)

Der genaue Ablauf des Tagesprogrammes ist von den Flugzeiten Paro – Kalkutta abhängig, die erst kurzfristig bekannt gegeben werden.

18. Tag: Wieder daheim

Nach dem Frühstück werden wir zum Flughafen in Kalkutta gebracht. Heimflug über Delhi nach Frankfurt und Ankunft voraussichtlich am Abend.

F = Frühstück / M = Mittagessen / P = Picknick / L = Lunchpaket / A = Abendessen

Verlängerungsmöglichkeit:
Sie haben noch nicht genug gesehen? Bleiben Sie doch noch ein paar Tage und verlängern Sie in den Sunderbans, dem größten Mangrovenwald der Welt! Gerne senden wir Ihnen per Email oder Post weitere Informationen zu den Verlängerungsmöglichkeiten zu. Erleben Sie 4 Tage Natur pur in den Sunderbans. Die Sunderbans sind nicht nur Heimat der seltenen Bengalischen Tiger, sondern auch von einer Vielzahl an Vögeln, Reptilien und Säugetieren. Vom Wasser aus erkunden Sie das Gebiet auf Bootssafaris und Tageskreuzfahrten. Sie übernachten in der Eco Lodge „Sunderbans Jungle Camp“, die von den Dorfbewohnern betrieben wird.
Inkludierte Leistungen: Transfer Kalkutta – Sunderbans – Kalkutta, Bootstransfers, 3 (Safari-)Cruises, Village Tour, 3 Übernachtungen im Eco Resort im Doppelzimmer mit Vollpension. Preis pro Person: ab 890 EUR

Leistungen

  • Flug Frankfurt – Bagdogra und Paro – Kalkutta – Frankfurt in der Economy Class
  • Alle Transfers laut Programm im Privatfahrzeug
  • Insg. 16 Übernachtungen (1x mit Pool) im,DZ, Du/WC
  • Mahlzeiten: 16x Frühstück, 6x Picknick/Lunchpaket, 4x Mittag-, 16x Abendessen (teilweise mehrgängig)
  • 4 Wanderungen in Darjeeling, Thimphu, Bumthang und Paro, Besuch eines Klosterfestes, Kochkurs in Kewzing, Fahrt mit dem „Toy Train“ von Darjeeling nach Ghoom, Jeep-Safari im Gorumara-Nationalpark, Spezialistenführung über den Büchermarkt in Kalkutta, Mittagessen in einer Walk-in-Küche in Kalkutta
  • Eintritte laut Detailprogramm
  • Qualifizierter, lokale Reiseleitung in Deutsch bis zum Abflug ab Paro an Tag 17
  • Qualifizierter, lokale Reiseleitung in Englisch in Kalkutta
  • Durchgängig lokale Guides in Indien
  • Visum für Bhutan
  • Reiseführer (Edition Erde Bhutan, Aufl. 2014)
  • Infomaterial
  • 10 EUR Spende an die „Biodiversity Foundation“ von Dirk Steffens

Nicht enthaltene Leistungen

  • Im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2030 hat die Deutsche Bundesregierung eine Erhöhung der Luftverkehrssteuer für alle Abflüge ab 01.04.20 beschlossen. Konkret steigt die Luftverkehrsteuer für mittlere Distanzen bis 6.000 Kilometern um 9,58 EUR und für Fernflüge um 17,25 EUR pro Person.
  • Visum für Indien: Online-Visum (ETA) z.Zt. ab 10 USD, Vorabvisum über die Botschaft: ab 111,50 EUR
  • Verpflegung, soweit nicht im Programm erwähnt (ca. 12 EUR pro Tag)
  • Fakultative Ausflüge
  • Trinkgelder (ca. 50 EUR für die Reise einplanen); Persönliches
  • Evtl. erhöhter Kerosinzuschlag nach dem 01.08.19

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 690 EUR
  • Zubringerflug oder Rail & Fly auf Anfrage
  • Rail & Fly Ticket 2. Klasse (Bahnanreise innerdeutsch): 75 EUR
  • Rail & Fly Ticket 1. Klasse: 135 EUR
  • Aufpreis für Business-Class-Flüge ab: 1.350 EUR

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen ab 01.01.21 unter Vorbehalt.
  • Frühbucherrabatt: bis 6 Monate vor Reisebeginn 3 %. Der Rabatt gilt nur für den Grundreisepreis.
  • Die Buchung eines halben Doppelzimmers ist möglich. Falls zum Zeitpunkt Ihrer Buchung noch kein gleichgeschlechtlicher Zimmerpartner angemeldet ist, berechnen wir einen reduzierten Einzelzimmerzuschlag von 60%. Bei voller Belegung des Doppelzimmers wird dieser Zuschlag 4 Wochen vor Reiseantritt gutgeschrieben.
  • Die Anreise erfolgt voraussichtlich mit Air India von Frankfurt über Delhi nach Bagodogra. Der Flug von Paro nach Kalkutta wird von der Druk Air (staatliche Airline von Bhutan) durchgeführt. Von Kalkutta zurück nach Frankfurt ist wiederum Air India mit Zwischenstopp in Delhi vorgesehen.
  • Programmänderungen, z. B. durch Flugzeitenänderungen oder ungünstige Witterungsbedingungen vorbehalten.
  • Sowohl in Sikkim & Darjeeling als auch in Bhutan sind die Straßen schmal, kurvig und häufig in schlechtem Zustand. Die angegeben Fahrtzeiten sind bereits großzügig bemessen, können sich aber durch Bauarbeiten oder andere Behinderungen verlängern. Die touristische Infrastruktur in Bhutan steckt noch in den Kinderschuhen, weshalb Sie hier keinen europäischen Standards erwarten sollten.
  • Die Angaben zu den Wanderstrecken und -zeiten, Flug-, Fähr-und Transferzeiten sind angenäherte Erfahrungswerte und können je nach Straßenbeschaffenheit und Verkehrsaufkommen variieren. Transferzeiten von unter einer Stunde pro Tag sind nicht angegeben.
  • Bitte beachten Sie, dass die Homestays in Kewzing nicht von ausgebildeten oder erfahrenen Gastwirten betrieben werden, sondern von den Dorfbewohnern. Wo es vielleicht manchmal an Professionalität mangelt, wird die herzliche Gastfreundschaft dies sicher ausgleichen. Das Konzept hinter dem Village Tourism ist es Ihnen als Reisenden einen absolut authentischen Einblick in das Alltagsleben der Dorfbewohner zu ermöglichen, einen Kulturaustausch zu fördern und ein verlässliches Einkommen für die Bevölkerung zu generieren. 80% der Einkünfte aus den Projekten bleiben in den Dörfern. Unsere Partneragentur überprüft die Service-Qualität regelmäßig, steht den Beteiligten mit Rat und Tat zur Seite und sorgt dafür, dass sich ein gesundes, nachhaltiges Tourismus-Konzept entwickelt und erhält.
  • Deutsche, Österreichische und Schweizer Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Indien ein gültiges Visum. Bitte kümmern Sie sich rechtzeitig um die Beschaffung. Wir empfehlen die Beantragung des sogenannten „Touristenvisums bei Ankunft, freigegeben durch elektronische Reiseautorisierung“ (Tourist Visa on Arrival (TVoA) enabled by ETA). Das ETA darf frühestens 120 Tage und muss bis spätestens 4 Tage vor dem geplanten Einreisedatum beantragt werden und berechtigt, je nach Typ, zur zwei-oder mehrmaligen Einreise für einen Reisezeitraum von bis zu 5 Jahren. Die Visumsgebühr beträgt aktuell ab 10US$ (Stand: September 2019) und muss ebenfalls online bezahlt werden.
  • Alternativ haben Sie weiterhin die Möglichkeit Ihr Visum beim Konsulat zu beantragen (Bearbeitungsdauer je nach Konsulat/Botschaft unterschiedlich, durchschnittliche Bearbeitungsdauer Visumsdienst Frankfurt ca. 2 Wochen auf postalischem Weg). Hierzu benötigen Sie Ihren Reisepass, der noch 6 Monate über das Ausreisedatum hinaus gültig sein muss, 2 Passbilder (in Farbe) und das unterschriebene Antragsformular. Die Visumgebühr ist auf das jeweilige Konto des Konsulats zu überweisen (Überweisungsbeleg mit Bankbestätigung dem Antrag beifügen). Nähere Informationen zum „klassischen Visum“ erhalten Sie auf Anfrage von uns.
  • Für die Einreise nach Sikkim benötigen Sie eine kostenfreie „Special Permit“, die Sie mit dem postalischen Visum beantragen können oder vor Ort am Grenzübergang zu Sikkim erhalten. Bitte führen Sie 2 aktuelle Passfotos mit sich.
  • Für die Einreise nach Bhutan benötigen Deutsche, Österreichische und Schweizer Staatsangehörige ebenfalls ein Visum. Ihr Reisepass muss nach Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein und noch mindestens eine freie Seite „Sichtver-merk“ erhalten. Bitte senden Sie uns baldmöglichst eine farbige Passkopie, wir unternehmen dann die weiteren Schritte für Sie. Die Kosten für das Visum sind im Reisepreis inkludiert. Einreisebestimmungen für Bürger anderer Nationalitäten auf Anfrage.
  • Eine Anzahlung von 20% muss direkt nach der Buchung und Erhalt der Rechnung nebst Sicherungsschein bezahlt werden.Die Restzahlung wird 4 Wochen vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von 4 Personen von der Reise zurücktreten.
  • Für Termine ab dem 01.04.20 erhöht sich ggfs. der Reisepreis von Flugreisen geringfügig aufgrund der Erhöhung der Luftverkehrsteuer.
  • Informationen zur Verarbeitung von Kundendaten finden Sie unter https://www.intakt-reisen.de/datenschutz/.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Vietnam ca. 198 EUR und auf die Azoren ca. 40 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Anfrage/Buchung(bitte Termin auswählen)