Ecuador, Galapagos: Naturstudienreise durch Galapagos

Rundreise zur Tier- und Pflanzenwelt von Galapagos

Ecuador, Galapagos   Naturreisen

Erleben Sie die Highlights von Ecuador in Kombination mit einem ganz besonderen Galápagosprogramm. Entdecken Sie die „verzauberten Inseln“ mit Vulkanlandschaften und saftigem Grün – die Arche Noah im Pazifik. Beobachten Sie die Tierwelt der interessantesten Galápagosinseln und übernachten Sie direkt auf den Inseln in familiär geführten Hotels.

Galapagos hautnah: Während dieser Reise haben Sie verschiedene Gelegenheiten, mit den auf Galápagos lebenden Menschen in Kontakt zu kommen. Dazu zählen z.B. ein einfaches Essen in einer einheimischen Familie, ein Besuch bei einer Gruppe von Kunsthandwerkern, der Besuch einer Schule oder einer gemeinschaftlichen Arbeit zum Schutz des Nationalparks mit den erwachsenen oder kleinen Nationalparkwächtern. Welche Aktivitäten Sie jeweils machen ist von Gruppe zu Gruppe unterschiedlich und bietet ihnen jeweils verschiedenste Einblicke in das Inselleben. Die meisten dieser Besuche können erst ab mindestens 6 Reiseteilnehmern durchgeführt werden.

Riesenschildkröten

Riesenschildkröten

Die Höhepunkte dieser Reise:

  • Auf den bewohnten Inseln übernachten
  • Auf Lobos mit Seelöwen um die Wette schwimmen
  • Auf San Christóbal Fregattvögel sehen
  • Auf Isabela baden und schnorcheln
  • Auf Las Tintoreras urzeitlichen Meerechsen begegnen

Reiseverlauf Ecuador, Galapagos (14 Tage)

Seehunde

1. Tag: Anreise – Otavalo

Sie fliegen am Morgen von Ihrem Wunschflughafen in Deutschland nach Madrid, von wo aus Sie gegen Mittag nach Ecuador abfliegen. Am späten Nachmittag, voraussichtlich um 16:00 Uhr, landen Sie auf dem Flughafen von Quito, wo Sie von Ihrem Reiseleiter begrüßt werden. Von hier aus fahren Sie in den Norden des Landes, nach Otavalo. Der kleine Ort ist vor allem bekannt für seine indigenen Bewohner, die Tag für Tag auf dem örtlichen Markt ihr berühmtes Kunsthandwerk verkaufen.
Die Hacienda „Pinsaquí“ liegt am Fuße des majestätischen Vulkans Imbabura bei Cotacachi. Die Zimmer im Haupthaus sind im Kolonialstil eingerichtet und mit lokalem Kunsthandwerk dekoriert. Die Zimmer im Nebengebäude sind moderner und ebenfalls geschmackvoll möbliert. Große Fenster gewähren Blicke in den Garten, wo Sie sich unter duftenden Sträuchern entspannen können. A
(Fahrstrecke ca. 90 km, ca. 3 Std.)

2. Tag: Indiomarkt von Otavalo – Kraterlagune Cuicocha – Fahrt nach Quito

Am Morgen begeben Sie sich in das farbenfrohe Treiben des berühmten Indiomarktes von Otavalo. Vielleicht haben Sie ja auch Lust, auf dem Lebensmittelmarkt exotische Früchte wie Babaco, Rote Bananen oder Cherimoyas zu kaufen. Nachdem Sie Zeit hatten, den Markt zu erkunden, geht die Fahrt weiter zur Kraterlagune Cuicocha im erloschenen Vulkan Cotacachi. Auf einem kurzen Spaziergang bieten sich Ihnen atemberaubende Ausblicke auf den See sowie das Hochland.
Anschließend fahren Sie auf der Panamericana nach Quito. Unterwegs besuchen Sie das Äquatordenkmal von Quitsato. Stellen Sie sich doch am Breitengrad 0° 00′ 00“ einmal mit einem Bein auf die Nord- und dem anderen auf die Südhalbkugel. Am späten Nachmittag unternehmen Sie einen Rundgang durch die Altstadt Quitos. Sie besuchen einige der vielen kleinen Werkstätten, die in der berühmten Straße La Ronda produzieren, und nehmen einen traditionellen Snack zu sich.
Das Hotel „Patio Andaluz“ besticht durch seine Lage im Herzen der Altstadt Quitos. Das Haus wurde mit viel Liebe zum Detail restauriert und lädt Sie ein, sich beim Schlendern durch die verwinkelten Korridore, auf den großen Treppen, durch hohe Bögen und die Atriuminnenhöfe in die Kolonialzeit zurückversetzen zu lassen. Das exklusive Restaurant „El Rincon de Cantuña“ ist auf nationale und Spanische Küche sowie klassische internationale Gerichte spezialisiert. Für den kleinen Snack zwischendurch steht Ihnen zudem die Tapas Bar Marques de Jerez zur Verfügung. F/M
(Fahrstrecke ca. 150 km, ca. 3 Std.)

3. Tag: Cotopaxi und der Regenwald

Sie fahren in den Cotopaxi-Nationalpark und wandern in ca. einer Stunde um die Lagune. Bei gutem Wetter haben Sie eine großartige Sicht auf den perfekt geformten Vulkankegel des Cotopaxi, mit seinen 5.897 Metern einer der höchsten aktiven Vulkane.
Beim anschließenden Mittagessen auf einer Hacienda können Sie es sich gut gehen lassen und erleben ganz nebenbei eine traditionelle Chagra-Show. Anschließend geht es weiter bis tief in den Regenwald. Auf teilweise unbefestigten Straßen erreichen Sie schließlich Ihre Lodge. Bei entsprechendem Wetter klingt der Abend romantisch am Lagerfeuer aus.
Die Regenwaldlodge „Las Cascadas“ liegt am Rande des ecuadorianischen Amazonasbeckens. Benannt wurde die kleine Lodge nach einem nahe gelegenen 25 Meter hohen Wasserfall. In den nicht weit entfernten kleineren Becken können Sie bei gutem Wetter schwimmen. Die Bungalows mit je eigenem Bad und auch das Haupthaus sind nach dem Vorbild traditioneller indigener Bauten aus Holz errichtet. Auf großen Terrassen können Sie sich entspannen und die Natur genießen. F/M/A
(Fahrstrecke ca. 300 km, ca. 6,5 Stunden)

Sie unternehmen heute eine leichte bis mittelschwere 1- bis 1½-stündige Wanderung auf der Hochebene um eine Lagune auf ca. 3.800 Metern ü.d.M. Der Cotopaxi ist 5.897 Meter hoch.

In der Regenwaldlodge „Las Cascadas“ kommt es gelegentlich zu Stromausfällen. Die Wege der Lodge werden nicht auf herkömmliche Weise mit Strom beleuchtet, da dies dem Konzept der Eco-Lodge widerspricht. Solarlampen haben sich als nicht praktikabel erwiesen, weswegen Ihnen Taschenlampen zur Verfügung gestellt werden, wenn Sie selbst keine dabeihaben.

4. Tag: Mitten im Regenwald

Sie wandern zu den versteckten Wasserfällen von Las Cascadas und erkunden damit genau den Teil des Regenwaldes, den die Chamäleon Stiftung unterstützt. Unterwegs erklärt Ihnen der einheimische Naturführer die hier wachsenden Pflanzen und zeigt Ihnen allerlei Tierchen, die Ihnen wahrscheinlich gar nicht auffallen würden.
Nach der Wanderung spazieren Sie zu der indigenen Gemeinschaft Cajabamba, wo Sie das Leben der Einheimischen kennenlernen. Die Männer können mit den Männern der Gemeinschaft aufs Feld gehen und erleben so, was Feldarbeit im Regenwald bedeutet. Die Frauen des Dorfes bereiten in der Zeit das Mittagessen vor, und die weiblichen Gäste erlernen die Zubereitung von Maito, einem regionaltypischen Gericht. Gemüse und Kräuter kommen von den lokalen Feldern und aus dem Gewächshaus, das mit Unterstützung der lokalen Initiative Vital Ideas errichtet wurde. Anschließend pflanzen Sie einen Baum als kleinen Beitrag zum Erhalt dieses einzigartigen Lebensraums. Die Regenwaldlodge „Las Cascadas“ ist auch heute Ihre Unterkunft. F/M/A

Heute können je nach Absprache mit der Gruppe Wanderungen verschiedener Länge unternommen werden, u.a. zu einem von zwei Wasserfällen von Las Cascadas. Da die Wege je nach Witterung glitschig sein können, empfehlen wir Ihnen hierfür gutes Schuhwerk. In der Lodge stehen Gummistiefel in gängigen Größen zur Verfügung. Bei Übergrößen bitten wir Sie, dies bei der Buchung anzugeben.

5. Tag: Río Napo und die Thermalbäder in Papallacta

Auf teilweise unbefestigten Straßen und anschließend mit dem Kanu nähern Sie sich Ihrem nächsten Ziel: der Siedlung Ahuano. Hier besuchen Sie eine Familie, essen zusammen ganz traditionell zu Mittag und erfahren nebenbei mehr über den Alltag und wie die Familie lebt.
Mit dem motorisierten Einbaumkanu geht es anschließend auf dem Río Napo ca. 30 Minuten stromaufwärts bis nach Misahuallí. Sobald Sie wieder festen Boden unter den Füßen haben, machen Sie sich auf den Weg nach Papallacta. Das kleine Dorf ist im immergrünen Andenhochland gelegen. Vom Papallacta-Pass sehen Sie bei guter Sicht den Gletscher des Vulkans Antisana. Ein kurzes Stück unterhalb des Passes speisen Thermalquellen die schönste Badeanlage des Landes, in der Sie sich herrlich entspannen werden.
Das Resort „Termas de Papallacta“ verfügt über komfortable Bungalows, die zum Teil neben sehr schönen Thermalwasserpools auf ca. 3.300 Metern ü.d.M. in dem kleinen Ort Papallacta liegen. Die gemütlichen Zimmer sind farbenfroh eingerichtet. Genießen Sie die vielfältige ecuadorianische und internationale Küche des Restaurants, welches viele Zutaten aus eigenem biologischem Anbau verwendet. F/M/A
(Fahrstrecke ca. 300 km, ca. 6 Stunden)

Die Höhenlage des Papallacta-Passes beträgt 4.000 Meter ü.d.M.
Sie werden bei einer Familie zu Gast sein, die sich große Mühe geben wird, Sie mit regionalen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Mit Ihrem Besuch leisten Sie einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation vor Ort, indem die Gastgeber sich ein zusätzliches kleines Einkommen erwirtschaften. Da allerdings nicht viele Familien Reisenden ihre Türen öffnen, kann es sein, dass es einmal (z.B. aus familiären Gründen) nicht möglich ist, bewirtet zu werden. Dann essen wir in einer Lodge in der Umgebung zu Mittag.

6. Tag: Auf nach Galápagos

Von Quito aus fliegen Sie auf die Insel Baltra, zahlen die Eintrittsgebühr für den Nationalpark und dann geht es mit der Fähre über den Itabaca-Kanal auf die Insel Santa Cruz, die zweitgrößte Insel im Archipel. Von dort aus geht es weiter in Richtung Süden durch das Hochland von Santa Cruz bis in den Hafenort Puerto Ayora. Sie setzen über auf die Insel Isabela, die größte Insel des Archipels.
Die „Casita de la Playa“ liegt in dem kleinen Fischerdorf Puerto Villamil direkt am kilometerlangen Pazifikstrand. Im Hotel herrscht eine familiäre Atmosphäre. Die klimatisierten Zimmer sind modern eingerichtet. Das kleine Ortszentrum von Puerto Villamil mit verschiedenen Restaurants und Bars erreichen Sie nach wenigen Gehminuten.
Starten Sie in den Tag mit einem Frühstück auf der Dachterrasse Ihrer Unterkunft und genießen Sie den schönen Ausblick auf das Meer. F
(Fahrstrecke ca. 65 km, ca. 1,5 Stunden. Fahrzeit mit dem Boot zur Insel Isabela ca. 2 Stunden)

7. Tag: Insel Isabela: Vulkan Sierra Negra

Über die Ausläufer des Vulkans Sierra Negra fahren Sie ca. 45 Minuten hinauf ins Hochland. Dann geht es zu Fuß weiter, ca. zweieinhalb Stunden und immer bergauf, bis zum Rand des gewaltigen Vulkankraters. Oben angekommen erwartet Sie ein atemberaubender Blick in den mit zehn Kilometern Durchmesser zweitgrößten Kraterkegel der Welt. Der Nachmittag ist der Muße vorbehalten, und Sie entscheiden, ob lieber Sonnenbaden oder im Meer baden – oder beides. Die „Casita de la Playa“ ist auch heute Ihre Unterkunft. F/P
(Fahrstrecke ca. 40 km, ca. 1,5 Stunden)

Heute unternehmen Sie eine ca. 5-stündige mittelschwere Wanderung zum Kraterrand des Vulkans Sierra Negra und zurück zum Parkplatz. In den Sommermonaten können die Wege etwas aufgeweicht und rutschig sein. Wenn Sie an der Wanderung nicht teilnehmen möchten, können Sie den Tag am Strand verbringen.

 

 

 

Fregattvogel

8. Tag: Inseln Las Tintoreras und Riesenschildkröten auf der Insel Isabela

Per Boot geht es an Seelöwen, Pelikanen und einer Pinguinkolonie vorbei zu den Inseln Las Tintoreras. Hier spazieren Sie durch eindrucksvolle Lavaformationen, an großen Meerechsenkolonien vorbei zu einem seichten natürlichen Kanal, der besonders bei Weißspitzenhaien beliebt ist. Am Nachmittag wandern Sie durch die Humedales, das Feuchtgebiet der Insel, zur Aufzuchtstation für Riesenschildkröten und kommen an Brackseen vorbei, in denen gelegentlich Flamingos zu sehen sind. In der Aufzuchtstation können Sie einige Arten der auf Isabela lebenden Schildkröten-Kolosse aus der Nähe betrachten. Am späten Nachmittag wandern Sie zurück zu Ihrem Hotel. Die „Casita de la Playa“ ist auch heute Ihre Unterkunft. F

Sie sind hauptsächlich zu Fuß und mit dem Boot um die Inseln Las Tintoreras unterwegs. Da nur Boote mit einer Kapazität von 12 Personen operieren, wird im Fall, dass die Reise mit 12 Personen ausgebucht ist, ein lokaler Deutsch sprechender Guide mitfahren. Der Reiseleiter kommt in diesem Fall nicht mit.

Heute unternehmen Sie auf Las Tintoreras eine einfache etwa einstündige Wanderung. Für Las Tintoreras ist das Mitnehmen von Badeschuhen von Vorteil.
Die Wanderung zur Schildkrötenaufzuchtstation ist ebenfalls einfach und führt Sie ca. eine Stunde an Mangroven und Brackseen entlang.
Eventuell werden die Aktivitäten getauscht, sodass Sie am Morgen durch die Humedales und am Nachmittag durch eindrucksvolle Lavaformationen wandern.

9. Tag: Santa Cruz und die Tortuga-Bucht

Mit dem öffentlichen Schnellboot fahren Sie zurück auf die Insel Santa Cruz und besuchen eine Ranch im Hochland, wo Sie Riesenschildkröten erleben können. Nach dem Mittagessen geht es an die traumhaft schöne Tortuga-Bucht, so genannt wegen der Schwarzen Meeresschildkröten, die hier ihre Eier ablegen. Der Strand selbst: strahlend weiß und bekannt als einer der schönsten im gesamten Archipel. Die Wanderung zurück nach Puerto Ayora führt durch Trocken- und Küstenvegetation und mit etwas Glück sehen Sie Seelöwen und Meerechsen.
Das elegante Hotel „Villa Laguna“ liegt in der Nähe des Zentrums von Puerto Ayora und nicht weit entfernt von der Tortuga-Bucht. Die Zimmer sind geräumig, komfortabel und im mediterranen Stil eingerichtet. Genießen Sie die Ruhe abseits des Trubels und springen Sie abends nach einem erlebnisreichen Tag noch einmal in den Swimmingpool. F/M
(Fahrstrecke ca. 50 km mit dem Bus. Sie sind ca 1,5 Stunden mit dem Bus und insgesamt ca. 4 Stunden mit dem Boot unterwegs)

Ihr Hotel können Sie zwar nicht vor 14:00 Uhr beziehen, aber natürlich schon vorher Ihr Gepäck unterstellen.

10. Tag: Insel Floreana

Der heutige Ausflug führt Sie per Boot und Fahrzeug in das Hochland der Insel Floreana. Hier erwarten Sie eine Süßwasserquelle, eine Piratenhöhle und eine Farm der Insel. Sie wandern zwei bis drei Stunden über Stock und Stein und sehen mit etwas Glück Darwin- und Baumfinken, Goldwaldsänger und Galápagos-Fliegenschnapper. Nachmittags laufen Sie zum Strand La Loberia, und dort haben Sie die Qual der Wahl: ein Sprung ins Meer, schnorchelnd die Unterwasserwelt erkunden oder die Seelöwen der hier ansässigen Kolonie beobachten. Das Hotel „Villa Laguna“ ist auch heute Ihre Unterkunft. F/M
(Fahrzeit im Boot ca. 3,5 Stunden)

Heute unternehmen Sie eine 2- bis 3-stündige Wanderung auf Wegen im Hochland von Floreana. Es gibt leichte An- und Abstiege.

11. Tag: Tagesausflug auf eine unbewohnte Insel

Sie besuchen eine unbewohnte Insel wie beispielsweise Plaza Sur, Bartolomé oder Seymour Norte, jede anders, jede einzigartig, mit spezieller Flora und Fauna. Abfahrt am frühen Morgen, Rückkehr ins Hotel am Nachmittag.

Insel Santa Fe: Die südöstlich von Santa Cruz gelegene Insel Santa Fe hat eine Größe von 24 Quadratkilometern und eignet sich mit ihrem klaren, türkisblauen Wasser ausgezeichnet zum Schnorcheln. Auf dieser Insel können Sie den endemischen Santa-Fe-Leguanen, Seelöwen und Galápagos-Falken sowie verschiedenen Meeresbewohnern wie Adler- und Stachelrochen, Meeresschildkröten oder sogar Haien begegnen. Am Nachmittag gibt es die Möglichkeit zu schnorcheln.

Insel Plaza Sur: Die östlich von Santa Cruz gelegene Insel Plaza Sur weist trotz ihrer geringen Fläche von nur 1,9 Quadratkilometern eine erstaunliche Artenvielfalt auf. Auf einer 1- bis 2-stündigen Rundwanderung begegnen Sie Gelben Leguanen, die im Opuntienwald nach Nahrung suchen. An der Südküste wandern Sie an den Nistplätzen von Gabelschwanzmöwen, Audubon-Sturmtauchern, Madeira-Wellenläufern, Rotschnabel-Tropikvögeln, Tölpeln und Fregattvögeln vorbei. Auf dem Rückweg zur Anlegestelle begegnen Ihnen sicherlich Meerechsen und Goldwaldsänger.

Insel Bartolomé und Roca Pináculo: Auf Bartolomé steigen Sie auf einer Holztreppe durch eine surreal wirkende Lavalandschaft in etwa einer Stunde auf den 114 Meter hohen Panoramafelsen. Hier haben Sie einen großartigen Blick auf den berühmten Pináculo, die »Felsnadel«, und die dahinter liegende Insel Santiago. Nach dem Abstieg fahren Sie zur Bucht unterhalb des Pinnacle Rock. Lust auf Schnorcheln? Die Unterwasserwelt hier bietet so einiges: Seeanemonen, Bleistiftseeigel, Engel- und Papageifische und mit etwas Glück sehen Sie außerdem Pinguine und Meeresschildkröten.

Insel Seymour Norte: Seymour Norte ist vor allem bekannt für die Kolonien von Prachtfregattvögeln und deren intensive Balzrituale, bei denen die Männchen ihren schillernd roten Kehlsack zu beachtlicher Größe aufblasen. Während einer Küstenwanderung sehen Sie außerdem Blaufußtölpel, endemische Schwarze Meerechsen, Klippenkrabben, Gelbe Landleguane und Seelöwen.

Das Hotel „Villa Laguna“ ist auch heute Ihre Unterkunft. F/M

Die Fahrzeit im Boot beträgt je nach Insel 2 bis 5 Stunden. Gerade bei den längeren Fahrten besteht die Gefahr, seekrank zu werden. Sollten Sie diesbezüglich empfindlich sein, raten wir Ihnen, Tabletten gegen Seekrankheit mitzunehmen.

Die Entscheidung, welche Insel angefahren wird, hängt davon ab, wie die Lizenzen für die Tagesausflugsboote vergeben werden. Gern können Sie Wünsche äußern, und wir werden versuchen, diese umzusetzen. Eine bestimmte Tour kann aber nicht garantiert werden. Sie erfahren spätestens aus Ihren Reiseunterlagen, welche Insel angefahren wird.

Wanderungen:
Insel Plaza Sur: Sie unternehmen eine 1- bis 2-stündige einfache Wanderung auf Wegen und Vulkangestein.
Insel Bartolomé: Eine ca. 2-stündige Wanderung führt Sie über Holzwege und -treppen langsam hinauf zum Aussichtspunkt.
Insel Seymour Norte: Sie unternehmen eine ca. 1½-stündige einfache Wanderung auf Wegen und Vulkangestein.

12. Tag: Auf nach Quito

Auf einem Rundgang durch die Charles-Darwin-Station können Sie verschiedene Arten der Galápagos-Reisenschildkröte und auch kleine Babyschildkröten bestaunen. Oder auch Gelben Landleguanen beim Verspeisen von Opuntienblättern zuschauen. Und ganz nebenbei erfahren Sie einiges über verschiedene endemische Pflanzen. Danach ist es Zeit, Abschied zu nehmen von Tieren, Strand und Meer. Sie fahren über das Hochland von Santa Cruz, dann per Boot auf die Insel Baltra und anschließend fliegen Sie nach Quito. So ganz vorbei ist Ihre Reise aber zum Glück noch nicht. Den Rest des Tages und morgen haben Sie noch Zeit, die höchstgelgene Hauptstadt der Welt zu erkunden: Quito.
Das Hotel „Patio Andaluz“ besticht durch seine Lage im Herzen der Altstadt Quitos. Das Haus wurde mit viel Liebe zum Detail restauriert und lädt Sie ein, sich beim Schlendern durch die verwinkelten Korridore, über große Treppen, durch hohe Bögen und die Atriuminnenhöfe in die Kolonialzeit zurückversetzen zu lassen. Das exklusive Restaurant „El Rincón de Cantuña“ ist auf die nationale und die spanische Küche spezialisiert und offeriert auch klassische internationale Gerichte. Für den kleinen Snack zwischendurch steht Ihnen zudem die Tapas-Bar „Cava Marquéz de Jerez“ zur Verfügung. F/A
(Fahrstrecke ca. 50 km, Fahrzeit ca. 1 Stunde. Die Fähre bringt Sie in wenigen Minuten nach Baltra)

13. Tag: Auf Erkundungstour durch Quito

Sie flanieren durch die Altstadt und besuchen auch die berühmte Straße La Ronda. In den kleinen Werkstätten können Sie den Handwerkern über die Schultern schauen. Zwischendurch probieren Sie kulinarische Spezialitäten. Voraussichtlich gegen 16:00 Uhr treten Sie Ihre Heimreise an. F
(Fahrstrecke ca. 50 km, ca. 1 Stunde)

14. Tag: Wieder daheim

Nach der Landung in Amsterdam geht es ca. 16:40 Uhr weiter in Ihren Heimatort. Lassen Sie die Reise zu Hause in Ruhe Revue passieren. Sie werden bestimmt lange von den unvergleichlichen Erinnerungen zehren.

 

F = Frühstück / M = Mittagessen / P = Picknick / A = Abendessen

Leistungen

  • Linienflug mit KLM von Deutschland über Amsterdam nach Quito und zurück
  • Mögliche Abflughäfen Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Nürnberg, Stuttgart
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands in der 2. Klasse
  • Inlandsflüge mit TAME  Quito – Galápagos und zurück
  • Reiseminibus mit Klimaanlage bzw. Boote für die Überfahrten auf die Inseln
  • Übernachtungen in Hotels und Haciendas
  • Täglich Frühstück, 7x Mittagessen und 1x Picknick, 5x Abendessen
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder (außer Parkgebühr Galapagos)
  • Reiseliteratur
  • Umweltschutz-Zertifikat
  • Deutsch sprechende, einheimische Reiseleitung. Auf Galápagos gibt es kaum deutsch sprechende und für Galápagos lizenzierte Naturkundeführer, außerdem werden schon seit geraumer Zeit keine neuen Lizenzen mehr vergeben. Die deutsche Reiseleitung kennt Galápagos auch gut, hat aber keine Lizenz.

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder; Persönliches
  • Nationalparkgebüren und Transitkarte (z. Zt. 100 USD), vor Ort zu zahlen
  • Ausreisesteuer von ca. 25 USD, vor Ort zahlbar
  • Evtl. erhöhter Kerosinzuschlag nach dem 01.08.17

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 699 EUR
  • Aufpreis zu Rail & Fly 1. Klasse: 99 EUR
  • Anschlussflug ab/bis Wien mit Lufthansa oder Austrian Airlines ab: 199 EUR
  • Anschlussflug ab/bis Zürich mit Lufthansa oder Swiss Air ab: 299 EUR
  • Business-Class-Flug-Aufpreis (inkl. Rail & Fly 1. Klasse) ab: 2.700 EUR
  • Lounge-Aufenthalt für max. 3 Stunden am Flughafen von Düsseldorf, Frankfurt bzw. München: 39 EUR

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen ab 01.01.18 unter Vorbehalt.
  • Gesicherte Reisetermine: Garantierte Durchführung aller Termine!
  • Falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind wird eine gleichwertige Alternative gebucht.
  • Sie können für diese Reise gern ein Einzelzimmer (gegen entsprechenden Aufpreis) buchen. Einzelbuchern bieten wir auch ein halbes Doppelzimmer ohne Aufpreis an, sofern ein(e) Zimmerpartner/-partnerin gefunden wird. Falls kein(e) Zimmerpartner/-partnerin gefunden werden kann, übernimmt der Veranstalter die Hälfte des in diesem Fall üblicherweise anfallenden Einzelzimmerzuschlags. (Ausnahmen: Bei relativ kurzfristiger Reiseanmeldung innerhalb von 60 Tagen vor Abreise sowie bei Anmeldung für den letzten Platz einer Reise wird der volle Einzelzimmerzuschlag berechnet, falls kein(e) Zimmerpartner/-partnerin zur Verfügung steht.)
  • Sollte der Andenzug ausfallen kann die Teufelsnase nicht besucht werden und Sie fahren stattdessen per Bus von Riobamba zu den Inkaruinen von Ingapirca und weiter nach Cuenca.
  • Der Reiseverlauf kann sich aus nicht vorhersehbaren Gründen (z.B. geänderte Nationalparkbestimmungen) kurzfristig ändern. Es ist möglich, dass einzelne Inseln nicht besucht werden, stattdessen aber andere.
  • Die Entscheidung, welche unbewohnte Insel an Tag 10 angefahren wird, hängt davon ab, wie vor Ort die Lizenzen für die Tagesausflugsboote vergeben werden.
  • Der Grund für möglicherweise zwei Reiseleiter auf Galápagos liegt darin, dass es kaum Deutsch sprechende und für Galápagos lizenzierte Naturkundeführer gibt und schon seit geraumer Zeit keine neuen Lizenzen mehr vergeben werden. Der Deutsch sprechende Reiseleiter/Übersetzer kennt Galápagos auch gut, hat aber keine Lizenz.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Eine Anzahlung von 15% muss direkt nach der Buchung und Erhalt des Sicherungsscheines bezahlt werden. Die Restzahlung wird 4 Wochen vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von der Reise zurücktreten.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Namibia ca. 137 EUR, nach Costa Rica ca. 155 EUR und nach Vietnam ca. 147 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Kontakt
 +49 (0)30 2061 6488-0
 info@intakt-reisen.de
Termine
21.01.2018 - 03.02.2018
5.849 EUR
18.02.2018 - 03.03.2018
5.849 EUR
25.03.2018 - 07.04.2018
5.849 EUR
08.07.2018 - 21.07.2018
5.849 EUR
22.07.2018 - 04.08.2018
5.849 EUR
12.08.2018 - 25.08.2018
5.849 EUR
21.10.2018 - 03.11.2018
5.799 EUR
18.11.2018 - 01.12.2018
5.849 EUR
17.02.2019 - 02.03.2019
5.949 EUR
10.03.2019 - 23.03.2019
5.949 EUR
14.04.2019 - 27.04.2019
5.949 EUR