Ecuador: Cotopaxi und Chimborazo

Berg-Expedition: Cotopaxi, Chimborazo und die Straße der Vulkane

Ecuador   Bergsteiger-Reisen, Naturreisen

Auf dieser Bergexpedition entführen wir Sie in ein wahres Paradies für Bergsteiger. Läuft alles nach Plan, erklimmen Sie nicht weniger als 7 Gipfelziele! Das bestens bewährte Konzept dieser Reise besteht in der ausgeklügelten Höhenanpassung durch die ideale Aneinanderreihung mehrerer Akklimatisationsgipfel auf einer durchdachten Route und mit immer wieder eingebauten Ruhetagen. Auch die beiden imposanten Hauptgipfel dieser Expedition – Cotopaxi und Chimborazo – besteigen Sie ganz ohne mühsamen Lageraufbau oder lange Basecamp-Aufenthalte und können so die Vielfalt der Tour in vollen Zügen genießen. Eine äußerst flexible Tourenplanung ermöglicht eine problemlose Verschiebung der Gipfeltage am „Coto“ und „Chimbo“ bei Schlechtwetter – Ihren persönlichen Gipfelerfolgen steht somit nichts mehr im Weg!

WICHTIGER HINWEIS: Sollte die Besteigung des Cotopaxi aufgrund vulkanischer Aktivitäten nicht möglich sein, besteigen Sie alternativ den fast ebenso hohen Cayambe (5.790 m).

Chimborazo

Der Chimborazo

Die Höhepunkte dieser Reise:

  • Quito (UNESCO-Weltkulturerbe) und Umgebung
  • Farbenfrohe Anden-Märkte von Baños und Otavalo
  • 5 Akklimatisationsgipfel: Fuya Fuya (4.205 m), Pasochoa (4.200 m), Pichincha (4.794 m), Imbabura (4.621 m), Carihuayrazo (5.020 m)
  • Durchdachte Höhenanpassung mit Ruhetagen
  • Besteigung des Chimborazo über Carrel-Hütte (4.800 m)
  • Besteigung des Cotopaxi über Refugio Jose Ribas (4.800 m)
  • Spektakuläre Zugfahrt zur „Teufelsnase“
  • Flexible Tourplanung – bei Schlechtwetter kann die Besteigung von Cotopaxi und Chimborazo umgeplant werden


Verlängerung Galapagos:
Ein wahrer Garten Eden für alle, die einmal hautnah die vielen verschiedenen, interessanten und manchmal auch skurrilen Tierarten dieses einzigartigen Ortes erleben möchten! Schon von jeher kehren fast alle Besucher mit leuchtenden Augen von Galápagos zurück.

Reiseverlauf Ecuador (15 Tage)

1. Tag: Ankunft in Quito

Individuelle Anreise nach Quito. Am Flughafen werden Sie abgeholt und zu Ihrer gemütlichen Unterkunft nahe dem  Stadtzentrum gefahren. Am Abend gemeinsames Begrüßungsessen bei dem Sie alle Expeditionsteilnehmer kennenlernen. Übernachtung im Gästehaus. A
(Fahrzeit ca. 1 h, Schlafhöhe ca. 2.850 m)

2. Tag: Stadtrundgang Quito – Äquatordenkmal

Am Vormittag erkunden Sie Ecuadors Hauptstadt. Höhepunkt ist die Aussicht vom Vulkankegel El Panecillo (dt.: Brötchen) inmitten der Stadt, auf dem die Marienstatue Virgen del Quito thront. Auf einem ausgedehnten Spaziergang durch die Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) besichtigen Sie die Kathedrale, die Franziskanerkirche und die Plaza de la Independencia, um die sich die schönsten Gebäude aus der Kolonialzeit befinden. Mittags fahren Sie zu der Linie, die die Erde in zwei Halbkugeln teilt: Dem Äquator, der nördlich von Quito verläuft. Sie besuchen das historische Äquatordenkmal und haben Zeit, um Fotos zu machen. Rückfahrt nach Quito und Übernachtung im Gästehaus wie am Vortag. F

3. Tag: Pasochoa (4.200 m)

Heute fahren Sie nach San Rafael, einem kleinen Vorort südlich von Quito. Schmale Pfade führen Sie von hier durch die üppigen Nebelwälder und Paramo-Landschaften des Pasochoa-Nationalparks zum gleichnamigen Gipfel, den erloschenen Vulkan Pasochoa (4.200 m). Um den Gipfel zu erreichen, müssen Sie lediglich eine einfache Kletterstelle kurz unterhalb des Gipfels überwinden. Am Nachmittag fahren Sie zurück nach Quito. Übernachtung wie an den Vortagen. F
(Fahrzeit ca. 2 h; Gehzeit ca. 4-5 h, 600 m bergauf + bergab)

4. Tag: Guagua Pichincha (4.794 m)

Auf einer Tagestour besteigen Sie den Hausberg von Quito. Der erloschene Vulkan Guagua Pichincha ragt mit einer Höhe von 4.794 m Höhe über der Hauptstadt auf. Neben der wichtigen Höhenanpassung werden Sie bei gutem Wetter einen fantastischen Blick über Quito haben. Der technisch unkomplizierte Weg führt auf dem Kraterrand über loses Blockgelände zum Hauptgipfel. Abstieg und Rückfahrt nach Quito. Übernachtung wie an den Vortagen. F
(Fahrzeit ca. 3 h; Gehzeit ca. 5-6 h, 8 km, 700 m bergauf + bergab)

dm-cotopaxi-chimborazo-bergsee5. Tag: Fuya Fuya (4.263 m)

Heute unternehmen Sie einen Ausflug zum Aussichtsberg Fuya Fuya (4.263 m), der direkt neben der Laguna Mojanda aufragt. Die Wanderung beginnt am Ufer des Kratersees auf ca. 3.750 m und führt durch schöne Paramo-Landschaften zum Ostgipfel. Nach einer kurzen Kletterei können Sie einen schönen Ausblick über die Gipfel und Seen im Umland genießen – und mit etwas Glück sehen Sie in der Ferne bereits den Eisriesen Cayambe (5.790 m). Fahrt nach Otavalo und Übernachtung im Hotel. F
(Fahrzeit ca. 3,5 h; Gehzeit ca. 3-4 h, 570 m bergauf und bergab, Schlafhöhe ca. 2.500 m).

6. Tag: Imbabura (4.621 m)

Am frühen Morgen fahren Sie in Richtung Ibarra und weiter zur kleinen Gemeinde La Esperanza, dem Ausgangspunkt für die heutige Vulkanbesteigung des Imbabura (4.621 m). Während des langen Aufstiegs zeigt sich immer wieder der imposante Cayambe. Nach ca. 3 h erreichen Sie nach einer einfachen Felskletterei am Gipfelaufbau den höchsten Punkt und können die fantastische Sicht, vor allem auf die Stadt Ibarra, genießen. Der Abstieg dauert noch einmal 2 h, bevor Sie wieder zurück nach Otavalo fahren. Übernachtung im Hotel. F
(Fahrzeit ca. 3 h; Gehzeit ca. 5-6 h, 1.000 m bergauf und bergab)

7. Tag: Otavalo – Mercado de Ponchos

Das heutige Highlight ist der Mercado de Ponchos, ein beeindruckender regionaler Markt, der an Farbenpracht kaum zu übertreffen ist. Übrigens gehört Feilschen hier zur Kultur und ist ausdrücklich erwünscht, aber es sollte immer fair für beide Seiten bleiben! Die bunten Webarbeiten und der typische Tagua-Schmuck sind zudem herrliche Fotomotive. Übernachtung wie am Vortag. F

8. Tag: Berghütte Cayambe (4.600 m)

Am frühen Nachmittag fahren Sie über die Stadt Cayambe hinauf in den Cayambe-Nationalpark. Die Schotterpiste führt bis hinauf zum Refugio Ruales-Oleas-Bergé, das auf einem Pass mit schöner Aussicht auf den Gletscher Hermoso liegt. Nach Ihrer Ankunft bleibt Ihnen noch etwas Zeit, um die Umgebung zu bestaunen, bevor Sie sich schlafen legen – der Gipfeltag beginnt sehr früh! Übernachtung in einer Berghütte im Mehrbettzimmer (Gemeinschaftsbad). F/A
(Fahrzeit ca. 3 h, Schlafhöhe ca. 4.600 m)

9. Tag: Gipfeltag Cayambe (5.790 m)

Nach einem kräftigenden Frühstück starten Sie gegen Mitternacht zum Gipfelsturm am Cayambe, über dessen Südflanke auf ca. 4.600 m die Äquatorlinie verläuft. Von der Berghütte geht es zunächst über loses Geröll und einfache Felspartien bis zum Gletschereinstieg. Nach einem kurzen Steilaufschwung erreichen Sie auf ca. 4.880 m ein Plateau. Über einige Gletscherspalten, die teilweise über Schneebrücken passiert werden müssen, führt die Route weiter zwischen zwei Felsgruppen bis kurz unter einen Pass auf ca. 5.280 m hinauf. Der weitere Aufstieg folgt nun dem Bergrücken in Richtung Osten bis zu einer großen Spalte, die je nach Bedingungen überquert oder umgangen wird. Einer weiteren großen Spalte folgen Sie bis zum Sattel, von dem es nicht mehr weit zum Gipfel ist. Nach ca. 6h stehen Sie zum Sonnenaufgang auf dem vierthöchsten Berg Ecuadors und können einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Bergwelt bis hin zum Cotopaxi (5.897 m) genießen. Der Abstieg auf gleicher Route erfordert noch einmal volle Konzentration. Von der Berghütte fahren Sie entlang der „Straße der Vulkane“ nach Baños. Übernachtung im Gästehaus. F
(Fahrzeit ca. 6-7 h; Gehzeit ca. 10-11 h, 1.190 m bergauf + bergab, Schlafhöhe ca. 1.800 m)

10. Tag: Ruhetag in Baños

Im angenehm warmem Klima können Sie durch die Gassen des kleinen Ortes auf nur 1.800 m zu Füßen des aktiven Vulkans Tungurahua schlendern oder optional eine Tagestour mit dem Mountainbike in den spektakulären Pastaza-Canyon unternehmen. Übernachtung wie am Vortag. F

11. Tag: Carihuayrazo (5.020 m) – Refugio Casa Condor (4.000 m)

Zeitig starten Sie heute in Richtung Carihuayrazo (5.020 m). Zunächst nur wenig ansteigend verläuft der Pfad auf einer unvergesslichen Wanderung durch Wiesen, Sträucher, hohes Gras und moosüberzogene Steine, während bei klarem Wetter der benachbarte Chimborazo die Blicke magisch auf sich zieht. Den felsigen Kraterrand des Carihuayrazo im Blick, wird das Gelände steiler und die Eisausrüstung ist erforderlich. Abstieg und Fahrt zum Refugio Casa Condor. Die gemütliche Berghütte wird mit viel Tradition von der lokalen Kommune betrieben. Übernachtung in der Berghütte. F
(Fahrzeit ca. 3 h; Gehzeit ca. 6-7 h, 800 m bergauf + bergab, Schlafhöhe ca. 4.000 m)

12. Tag: Refugio Hermanos Carell (4.850 m)

Heute Morgen können Sie einmal länger ausschlafen. Bei gutem Wetter haben Sie fantastische Blicke auf den Chimborazo. Nach dem Mittagessen fahren Sie zum Refugio Hermanos Carell auf 4.850 m. Von der Berghütte aus können Sie eine kleine Wanderung unternehmen oder einfach Kraft für den bevorstehenden Aufstieg tanken. Nach einem stärkenden Abendessen gehen Sie schon früh schlafen, da ein sehr zeitiger Start zum Gipfel um ca. 22:00 Uhr bevorsteht. Kurze Nachtruhe in der Berghütte. F/M/A
(Fahrzeit ca. 3 h, Schlafhöhe ca. 4.850 m)

Gipfelstürmer

13. Tag: Gipfeltag Chimborazo (6.310 m)

Nach einem kleinen Frühstück brechen Sie auf, um den höchsten Berg Ecuadors in Angriff zu nehmen. Über einen gut erkennbaren Pfad erreichen Sie nach etwa 1h den Grat, welcher zum Felsen El Castillo (5.200 m) führt. Der weitere Aufstieg erfolgt über den aussichtsreichen Westgrat und über den Nebengipfel Veintimilla (6.267 m), bis zu dem Sie ca. 7-8 h benötigen. Je nach Schneeverhältnissen und Kondition ist es nochmal ca. 1 h, bis Sie den dahinter liegenden Hauptgipfel erreichen. Doch der Ausblick vom einzigen 6.000er Ecuadors entschädigt für alle Mühen! Der Abstieg nimmt noch einmal 4-5 h in Anspruch. Anschließend fahren Sie nach Baños, wo Sie sich optional in den heißen Thermalquellen entspannen können. Übernachtung im Gästehaus. F
(Gehzeit ca. 11-12 h, 1.460 m bergauf + bergab; Fahrzeit ca. 3 h)

14. Tag: Laguna Quilotoa – Quito

Am Vormittag fahren Sie auf der Panamericana zurück nach Norden in Richtung Quito. Auf dem Weg besuchen Sie noch eine der schönsten Lagunen Ecuadors, die Laguna Quilotoa. Eingebettet in den gewaltigen Krater eines erloschenen Vulkanes ändert die türkisblaue Lagune ihre Farbe mit wechselndem Sonnenstand! Auf einer kurzen Wanderung können Sie in den Krater hinabsteigen und dieses einmalige Naturschauspiel genießen. Anschließend fahren Sie weiter nach Quito, wo Sie am Abend gemeinsam auf Ihre Gipfelerfolge anstoßen können. Übernachtung im Gästehaus. F
(Fahrzeit ca. 3-4 h; Gehzeit ca. 2 h)

15. Tag: Quito – Heimreise

Der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Transfer zum Flughafen und individuelle Rückreise oder Verlängerung. F
(Fahrzeit ca. 1 h)

F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen

Leistungen

  • Ab/an Quito
  • Flughafentransfers bei Flugbuchung über uns
  • Alle Fahrten in priv. Fahrzeugen
  • 11 Übernachtungen in Hotels und Gästehäusern in DZ; 3 Übernachtungen in Berghütten im Schlafsack (Mehrbettzimmer)
  • Alle Eintrittsgelder und Gebühren laut Programm
  • Mahlzeiten: 14x F, 1x M, 4x A
  • Deutschsprachige Expeditionsleitung; lokale, englisch- bzw. spanischsprachige Bergführer
  • Trekkingsack

Nicht enthaltene Leistungen

  • An-/Abreise; Flughafentransfers bei indiv. Flugbuchung (60 EUR)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Pausensnacks (Energieriegel, Schokolade etc.)
  • Persönliche Bergsteigerausrüstung
  • Trinkgelder; Persönliches
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Evtl. Erhöhungen von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 01.08.17

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag (nur in den Hotels): 270 EUR
  • Internationale Flüge ab: 900 EUR
  • Flughafentransfer: 60 EUR
  • Rail & Fly – innerdeutsche Anreise mit der Deutschen Bahn zum Flughafen 2. Klasse: 50 EUR
  • Verlängerung 6 Tage Galapagos-Highlights p.P. ab: 1.390 EUR

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen gültig bis Katalogwechsel.
  • 3 % Frühbucherrabatt bis 6 Monate vor Abreise.
  • Am Cayambe und Chimborazo erfolgt der Gipfelaufstieg in 3er Seilschaften – ein Bergführer für zwei Teilnehmer.
  • Ausrüstung kann vor Ort geliehen werden (ca. 40 USD pro Gegenstand).
  • Einfache Hartschaum-Matratzen sowie die Zeltausrüstung werden gestellt. Wenn Sie mehr Komfort wünschen empfehlen wir die Mitnahme eigener Matratzen (z.B. selbstaufblasend, therm-a-rest o.ä.).
  • Änderungen von Reiseroute und Fluggesellschaften bleiben vorbehalten.
  • Diese Reise ist tägl. ab 2 Pers. mit englischspr. Tourenleitung buchbar, zzgl. Flug, ab: 2.690 EUR
  • Einzelreisende können ein gleichgeschlechtliches halbes Doppelzimmer/Zweibettzimmer buchen. Sofern bei Buchung noch kein/e Zimmerpartner/in gebucht hat, wird zunächst der gesamte Einzelzimmerzuschlag in Rechnung gestellt. Sollte sich bis ca. 4 Wochen vor Reisebeginn ein/e Doppelzimmerpartner/in finden, wird der Zuschlag selbstverständlich wieder gutgeschrieben.
  • Sollten die Wetterprognosen zwischen dem 10. und 13. Tag für ein Verlegen des Gipfeltages sprechen, wird dies flexibel vor Ort entschieden. Oberste Priorität haben die Gipfelerfolge.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Eine Anzahlung von 10% muss direkt nach der Buchung und Erhalt des Sicherungsscheines bezahlt werden. Die Restzahlung wird 21 Tage vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von der Reise zurücktreten.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Tansania ca. 103 EUR und nach Nepal ca. 117 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Anforderungen

  • Komfortverzicht; Teamfähigkeit; Kondition für bis zu 14-stündige Tagesetappen; Trittsicherheit in Geröll, Schnee und Eis bis zu 40°Grad Steilheit; anwendungsbereite Kenntnisse im Umgang mit Pickel und Steigeisen; gute Kenntnisse alpiner Seil- und Sicherungstechnik (persönlicher Tourenbericht erforderlich).
  • Das Erreichen der Gipfel kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.
  • Gut isolierte, steigeisenfeste und wasserfeste (Schalen-) Bergstiefel der Kategorie D erforderlich.
Kontakt
 +49 (0)30 2061 6488-0
 info@intakt-reisen.de
Termine
11.11.2017 - 25.11.2017
1.750 EUR
02.12.2017 - 16.12.2017
1.750 EUR
23.12.2017 - 06.01.2018
1.790 EUR
10.02.2018 - 24.02.2018
1.770 EUR
24.03.2018 - 07.04.2018
1.770 EUR
28.04.2018 - 12.05.2018
1.790 EUR
09.06.2018 - 23.06.2018
1.770 EUR
28.07.2018 - 11.08.2018
1.770 EUR
29.09.2018 - 13.10.2018
1.770 EUR
10.11.2018 - 24.11.2018
1.770 EUR
22.12.2018 - 05.01.2019
1.790 EUR
09.02.2019 - 23.02.2019
1.840 EUR
13.04.2019 - 27.04.2019
1.860 EUR