Bolivien, Peru: Rundreise durch Bolivien und Peru

Die Höhepunkte beider Länder inklusive Titicacasee und Machu Picchu

Bolivien, Peru   Rundreisen

Wir reisen in Kleingruppen, deutschsprachig geführt, inkl. Flug ab Deutschland.

Santa Cruz wird das „Tor zum Urwald“ genannt, was mitunter falsch gedeutet wird, denn sie ist die architektonisch modernste Wirtschaftsmetropole des Landes mit dem kleinstädtischen Charme der spanischen Kolonialzeit.
Potosí hat einst die Hälfte des gesamten Weltsilbers aus dem Berg geholt. Das ging nicht ohne Lärm ab, aber der Gegenwert war gigantisch: Goldbestückte Kirchen, Stadtpaläste aus edlen Hölzern, Straßenpflaster aus Silber und schließlich Kunstmetropole.
160 Kilometer lang und 135 Kilometer breit ist der größte Salzsee der Welt, der Salar de Uyuni. Aber dann die Überraschung. Meterhohe Kakteenwälder, in denen sich possierliche Hasenmäuse aus der Familie der Chinchillas eingenistet haben.
Wir starten nach Tiahuanaco. Es handelt es sich um die sagenhafte Stadt mit dem Namen „Setz Dich nieder, kleines Lama“, von der erst 1 Prozent freigelegt ist. Das Sonnentor, aus einem 12-Tonnen-Andesitblock geschlagen und mit dem Fries einer Gottheit gekrönt – dieses Weltkulturerbe erzeugt Ehrfurcht.
La Paz ist einen Rundgang wert. Wenngleich nicht Hauptstadt, schlägt hier dennoch das Herz Boliviens. Etwa 10 Kilometer weiter schlägt Ihr Herz. In der bizarren Landschaft des Valle de la Luna. Tausende Felsspitzen und -spalten, Erdhügel und Erdlöcher aus Millionen Jahren Erosion, ergeben eine unwirkliche Ecke unseres Planeten, die den Namen Mondtal verdient hat.
Das historische Cuzco präsentiert sich in einer beglückenden Melange aus indianischem und kolonialem Baustil. Die schmalen Gassen mit ihren Künstlerateliers und Handwerksstätten im Viertel San Blas, der Dom, die Plaza de Armas, der berühmte Stein mit den 12 Ecken.
Währenddessen wird im Urubamba-Tal, dem „Heiligen Tal der Inka“ ein Loch gegraben. Mit heißen Steinen wird es ausgekleidet, dann kommen Fleisch, Kartoffeln, Gemüse hinein und oben drauf Erde. So gart es vor sich hin, während wir noch in Begleitung einer Dorfbewohnerin die zauberhafte Umgebung erwandern. Und sind absolut überwältigt, wenn wir am Nachmittag Ollantaytambo erreichen, ein verbliebener Nachweis für die Stadtplanung der Inkazeit.
Der Andenzug bringt Sie erster Klasse nach Aguas Calientes. 20 Minuten die Serpentinen hoch, dann liegt auf 2.360 Metern Höhe das sagenumwobene Weltkulturerbe Machu Picchu vor Ihnen. Die Luft bleibt Ihnen weg bei diesem Anblick. Wie auch immer die Inka diese Stadt gebaut haben und warum an dieser Stelle, wird Sie auf Schritt und Tritt durch die unzähligen Tempel, Paläste, Brunnen und Terrassen beschäftigen.

Lama

Lama

Erleben Sie die Höhepunkte von Bolivien und Peru auf dieser einmaligen Rundreise:

  • Die Inseln von Sonne und Mond
  • Copacabana am Titicaca-See
  • Einmalige Kulturstätten im historischen Cuzco
  • Urubamba, das Heilige Tal der Inka
  • Das unbegreifliche Meisterwerk Machu Picchu

Reiseverlauf Bolivien, Peru (15 Tage)

Machu Picchu

Machu Picchu

1. Tag: Abreise und Ankunft in Santa Cruz

Morgens Flug von Ihrem Wunschflughafen in Deutschland nach Madrid, von wo aus Sie mittags nach Bolivien abfliegen. Nach einer Zwischenlandung in Lima am Abend fliegen Sie weiter nach Santa Cruz, wo Sie voraussichtlich um 2:20 Uhr ankommen und zu Ihrem Hotel gebracht werden.
Das Hotel „Cortez“ liegt im Herzen von Santa Cruz (ca. 416 Meter ü.d.M.), nur ca. 1 Kilometer von der historischen Altstadt mit dem Hauptplatz entfernt und ist umgeben von zahlreichen Restaurants. Sie übernachten in gemütlich eingerichteten klimatisierten Zimmern. Entspannen Sie sich am Swimmingpool oder im schön angelegten Garten und genießen Sie den herrlichen Blick. Im Restaurant werden Sie mit leckeren einheimischen und internationalen Speisen verwöhnt.
(Fahrstrecke ca. 17 km, ca. 30 Minuten)

2. Tag: Santa Cruz – Biocenter Güembé

Nachdem Sie ausgeschlafen haben und sich beim Frühstück gestärkt haben, lernen Sie Santa Cruz kennen. Die Stadt wird auch „Tor zum Urwald“ genannt, da sie im östlichen Tiefland Boliviens in der Übergangszone zwischen dem tropisch-feuchten Norden und den trockenen Ebenen des Chaco liegt. Auf einem Stadtrundgang sehen Sie neben der Statue El Cristo u.a. den Palacio de Justicio, die Plaza 24 de Septiembre und die mächtige Kathedrale Basilica Menor de San Lorenzo. Am Nachmittag fahren Sie ins etwas außerhalb liegende Biocenter Güembé. Das Naturparadies umfasst ca. 24 Hektar und ist umgeben von exotischen Pflanzen und üppig wuchernden Wäldern. Der Naturpark ist bekannt für seine turkisblauen Naturpools, viele Wasserfälle, einen Orchideengarten und einen Zoo mit zahlreichen einheimischen Tieren, u.a. das größte Schmetterlingsgehege der Welt. Sie haben hier ausgiebig Zeit, zu baden und den Park zu erkunden bevor Sie zurück in Ihr Hotel gebracht werden. Das Hotel „Cortez“ ist auch heute Ihre Unterkunft. F/A
(Fahrstrecke ca. 15 km, ca. 1 Std.)

Bitte nehmen Sie Badebekleidung und ein Handtuch mit, wenn Sie in den Naturpools des Biocenters Güembé baden möchten. Handtücher können Sie im Hotel ausleihen.

3. Tag: Flug von Santa Cruz nach Sucre

Am Morgen werden Sie zum Flughafen gebracht und fliegen nach Sucre (ca. 2.800 Meter ü.d.M.). Nachdem Sie sich in Ihrem Hotel etwas ausgeruht und frisch gemacht haben, begeben Sie sich auf eine Erkundungstour durch das UNESCO-Weltkulturerbe Sucre. Wegen der zahlreichen barocken und neoklassizistischen, weiß getünchten Fassaden wird Sucre auch die „weiße Stadt“ genannt. Auf einem Stadtrundgang durch Boliviens Hauptstadt sehen Sie u.a. die eindrucksvolle Kathedrale Metropolitana, den Justizpalast und die Casa de la Libertad, die heute ein Museum beherbergt. Der restliche Tag steht Ihnen zur freien Verfügung, um das andalusische Flair der Kolonialstadt zu genießen.
Das „Hotel de Su Merced“ liegt im Herzen der Altstadt von Sucre. Das historische Gebäude wurde im Kolonialstil gebaut und besitzt einen ruhigen, sonnigen Innenhof mit einem schönen Garten und einem Springbrunnen. Von den zwei Dachterrassen haben Sie einen beeindruckenden Blick über die weiße Stadt. Sie übernachten in liebevoll eingerichteten, freundlichen Zimmern. Im Restaurant – und auf Wunsch auf der Dachterrasse – werden leckere Speisen serviert. F
(Fahrstrecke ca. 30 km, ca. 1 Std.)

4. Tag: Potosí – Uyuni

Heute fahren Sie in die „Silberstadt“ Potosí (ca. 3.900 Meter ü.d.M.). Neben dem tibetanischen Lhasa ist Potosí die am höchsten gelegene Großstadt der Welt und ist im rechtwinkeligen Schachbrettmuster angelegt. Schon im 17. Jahrhundert war die Stadt durch den Silberbergbau eine Glitzerstadt mit goldbestückten Kirchen, Stadtpalästen aus edlen Hölzern und Straßen mit Pflastern aus Silber. Zu dieser Zeit deckte Potosí die Hälfte des gesamten Weltsilbers und wurde zur Kunstmetropole. Vom vergangenen Reichtum der Stadt zeugen heute noch die teilweise zerfallenen Kirchen. Nach einem kurzen Stadtrundgang fahren Sie weiter in die Stadt Uyuni (ca. 3.671 Meter ü.d.M.), deren einzigartiger Reiz in den riesigen Salzseen, gewaltigen Vulkanen und farbenprächtigen Lagunen besteht. Abends erwartet Sie dann noch der Sternenhimmel in den scheinbar unendlichen Weiten der Uyuni-Wüste. Die Sicht bei der Sternenbeobachtung am Abend hängt vom Wetter ab.
Das Hotel „Los Jardines de Uyuni“ liegt etwas außerhalb des Stadtzentrums von Uyuni und ist eine saubere Oase in der recht staubigen Stadt. Sie übernachten in farbenfrohen, gemütlichen Zimmern im Landhausstil, die alle eine Heizung haben. Im Restaurant werden leckere regionale Gerichte serviert und im charmanten Innenhof können Sie sich herrlich entspannen. F/M
(Fahrstrecke ca. 350 km, ca. 8 Std.)

5. Tag: Salzsee Uyuni – Insel Incahuasi

Am Morgen machen Sie einen Ausflug in die Salzwüste Uyuni. Der Salar de Uyuni ist der größte Salzsee der Welt mit etwa 160 km Länge und 135 km Breite. Der Untergrund der riesigen Salzpfanne ist vulkanischen Ursprungs. Blubberne Salzquellen brechen hin und wieder durch die Salzkruste an die Oberfläche. Die Fahrt über die aus purem Kochsalz bestehende Piste auf dem schneeweißen und völlig mit einer dicken Salzschicht überzogenden See ist ein unvergessliches, einmaliges Erlebnis. Wie eine Fata Morgana taucht plötzlich eine Insel aus der weißen Endlosigkeit auf, dicht bewachsen mit meterhohen Kakteen und von flinken Viscachas bewohnt. Die Insel Incahuasi (ca. 3.665 Meter ü.d.M.) ist besser bekannt als Isla de los Pescado (Fischinsel). Nachden Sie die außerirdisch anmutende Landschaft auf sich wirken lassen haben, fahren Sie zu Ihrem Hotel, wo Sie den Abend bei einem gemütlichen Beisammensein genießen können.
Das Hotel „Palacio de Sal“ liegt im Hafen von Colchani am östlichen Ufer des Salzsees Uyuni und ca. 25 Kilometer von der Stadt Uyuni entfernt. Das Hotel wurde komplett aus Salzziegeln gebaut und auch bei der Einrichtung spielen Salzelemente eine wesentliche Rolle. Sie übernachten in gemütlich eingerichteten Zimmern mit beeindruckender Wüstenarchitektur. Von der Dachterrasse und vom Aufenthaltsraum aus haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Salzwüste. Im Restaurant werden leckere regionale Speisen angeboten. F/M/A
(Fahrstrecke ca. 200 km, ca. 5 Std.)

6. Tag: Flug von Uyuni nach La Paz – Tiahuanaco

Am frühen Morgen werden Sie zum Flughafen von Uyuni gebracht und fliegen nach La Paz (ca. 3.600 Meter ü.d.M.). Sie fahren zur Ausgrabungsstätte Tiahuanaco (ca. 3.900 Meter ü.d.M.), einer bedeutenden Ruine einer Prä-Inkakultur in der kargen Hochebene des Altiplano. Die Ruinen von Tiahuanaco zählen zu den wichtigsten archäologischen Stätten in Bolivien und gehören seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die bekannteste Sehenswürdigkeit ist das Sonnentor. Es wurde aus einem einzigen Andesitblock herausgehauen, sein Gewicht wird auf sieben bis zwölf Tonnen geschätzt. An ihm findet sich ein Relief mit einer Gottheit, die zwei Schlangenzepter in den Händen hält. Das maskenhafte Gesicht wird von einem strahlenförmigen Kopfputz umrahmt. Nach einer ausführlichen Besichtigung der Anlage fahren Sie zurück nach La Paz, wo Sie es sich in Ihrem Hotel gemütlich machen.
Das Hotel „La Casona“ liegt im Herzen von La Paz in unmittelbarer Nähe von den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und einigen Restaurants entfernt. Sie übernachten in gemütlichen, klimatisierten Zimmern mit Balkon. Im hoteleigenen Restaurant werden mediterrane und regionale Gerichte angeboten. Das im Kolonialstil gebaute Hotel besitzt einen Innenhof und eine Dachterrasse, von der Sie einen schönen Blick über die Stadt haben. F
(Fahrstrecke ca. 145 km, ca. 3 Std.)

Am Flughafen von Uyuni fällt eine Flughafensteuer in Höhe von 11 Bolivianos (ca.1,50 EUR) an. Diese ist vor Ort in bar zu entrichten.

7. Tag: La Paz -Fahrt ins Mondtal

Am Vormittag machen Sie einen Stadtrundgang durch La Paz, der größten Stadt Boliviens und zugleich Regierungssitz. Auch wenn sie nicht die Hauptstadt des Landes ist, so ist sie doch das pulsierende Herz Boliviens. Sie sehen u.a. die Kirche San Francisco, den Hexermarkt, die Plaza Murillo und den Regierungspalast. Anschließend fahren Sie in das etwa 10 km vom Stadtzentrum entfernte Valle de la Luna (Mondtal). Seine bizarren Erosionsformationen bieten schöne Fotomotive. Das Landschaftsbild ist hier allein durch Wüste und Kakteen geprägt. Im Hintergrund erkennt man eine exponierte Felsnadel, die im Volksmund Muela del Diablo (Backenzahn des Teufels) genannt wird. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung, um La Paz auf eigene Faust zu erkunden. Das Hotel „La Casona“ ist auch heute Ihre Unterkunft. F

Bitte packen Sie heute für den Folgetag (Übernachtung auf der Sonneninsel) eine kleine Tasche oder einen Rucksack. Ihr Hauptgepäck verbleibt über Nacht im Bus in Copacabana. Sie nehmen nur die Dinge mit auf die Sonneninsel, die Sie für den einen Tag benötigen.

Option: Besuchen Sie am Abend eine Peña (typisch bolivianische Folkloreshow). Die Vielfalt bolivianischer Folklore-Musik und -Tänze, die handgewebten Stoffe, traditionelle Tanzschritte und handgefertigte Instrumente – wie z.B. Panflöten aus Bambus (zampoñas) und Charangos (kleine gitarrenähnliche Zupfinstrumente aus Holz und/oder Gürteltierleder) – geben einen Eindruck in die Kultur Boliviens. Ein Mix der andinen und tropischen Kulturen bereitet Ihnen einen unvergesslichen, unterhaltsamen Abend. Beginn der Show ist um 20:00 Uhr, sie dauert ca. 2 Stunden. Der Preis beträgt 34 USD pro Person (Preis inklusive Eintritt und Abendessen). Auf Wunsch organisiert Ihr Reiseleiter ein Taxi für Sie. Anmeldung und Bezahlung erfolgen vor Ort.

Papyrusboot

Papyrusboot

8. Tag: La Paz – Copacabana – Sonneninsel im Titicaca-See

Heute fahren Sie zur Halbinsel Copacabana am Titicaca-See (ca. 3.818 Meter ü.d.M.). Es bieten sich immer wieder weite Ausblicke auf den See mit der Cordillera Real im Hintergrund bis zwischen braunen Felshügeln das berühmteste Pilgerziel der indianisch-katholischen Kultur in den Anden erreicht ist. In Copacabana machen Sie einen kurzen Stadtrundgang und besichtigen die Kirche, in der sich die „dunkle Jungfrau“ befindet, wegen der der kleine Ort so bekannt ist. Dann steigen Sie in ein Motorboot um und fahren zur berühmten Sonneninsel. Die etwa 5 km lange und maximal 2 km breite Insel hieß ursprünglich Titicachi und war einer der heiligen Orte der Inka. Der Legende nach soll der Schöpfergott Viracocha die Insel auserkoren haben, um hier Sonne, Mond und die Menschen zu schaffen. Von der Bootsanlegestelle der Insel wandern Sie zum Ruinenkomplex Pilko Kaina. Der zweistöckige Palast diente dem herrschenden Inka als Rückzugsort. Von hier aus geht es weiter zu Ihrer heutigen Unterkunft, von der Sie einen wunderschönen Sonnenuntergang über dem See beobachten können.
Die Ecolodge „La Estancia“ liegt auf der Sonneninsel inmitten des Titicaca-Sees. Vom Ufer ist die Lodge durch einen leichten, etwa 1-stündigen Fußmarsch zu erreichen. Sie übernachten in einfachen Bungalows mit großzügigen, gemütlich eingerichteten Zimmern, von denen Sie einen wunderschönen Blick auf den Titicaca-See und auf die Berge haben. Die Lodge bietet darüber hinaus ein Restaurant und eine Bar. Frühaufstehern empfehlen wir, den beeindruckenden Sonnenaufgang über den schneebedeckten Anden zu genießen. F/M/A
(Fahrstrecke ca. 155 km, ca. 3,5 Std. mit dem Bus und ca. 1 Std. mit dem Boot)

Der Besuch der Sonneninsel ist mit einer ca. 1,5-stündigen Wanderung verbunden, während der Sie zum Dorf der Insel hinaufsteigen. Die Wanderung an sich ist nicht anstrengend, aber in dieser Höhe fällt das Laufen schwerer. Nehmen Sie sich Zeit und trinken Sie viel, dann ist die Wanderung für jeden zu bewältigen.

9. Tag: Copacabana – Uros-Inseln auf dem Titicaca-See – Puno

Der archäologisch wohl bedeutendste Komplex der Insel, die Ruinen von Chincana, soll von dem Inka Túpac Yupanqui erbaut worden sein. Der Legende nach soll an diesem Punkt der Schöpfergott Con Ticci Viracocha seine beiden Kinder Manco Capac und Mama Ocllo damit beauftragt haben, die Inka-Dynastie aufzubauen. Nach einer Besichtigung fahren Sie mit dem Boot zurück nach Copacabana. Hier machen Sie einen kurzen Stadtrundgang und besichtigen die Kirche, in der sich die „dunkle Jungfrau“ befindet, wegen der der kleine Ort so bekannt ist. Sie fahren weiter nach Puno, wo Sie in ein Motorboot umsteigen und auf die schwimmenden Schilfinseln der Uros-Indianer fahren. Hier vertreten Sie sich etwas die Füße auf dem schwankenden Boden, begrüßen die Inselbewohner und bewundern deren kunstvolle Schilfhütten. Sie erfahren mehr über den Alltag der Indianer und wie Sie unermüdlich immer wieder neue Schilfunterkünfte bauen. Anschließend kehren Sie nach Puno zurück.
Das Hotel „Royal Inn“ liegt im Herzen von Puno, nicht weit entfernt von der Plaza de Armas. Sie übernachten in andin dekorierten Zimmern, die mit honigfarbenem Holz und Textilien in Rot- und Orangetönen ausgestattet sind. Die Aufenthaltsräume sind groß und gemütlich: Hier können Sie sich prima entspannen. Im Restaurant des Hotels können Sie sich kulinarisch verwöhnen lassen. F/M
(Fahrstrecke ca. 142 km, ca. 4 Std. mit dem Bus und ca. 2,5 Stunden mit dem Boot)

Cusco Kathedrale

Cusco Kathedrale

10. Tag: Von Puno nach Cuzco

Die ganztägige Fahrt führt über den weiten Altiplano, an verträumten Indiodörfern vorbei bis zum höchsten Pass La Raya (4.319 Meter ü.d.M.). Durch das fruchtbare Tal des Flusses Vilcanota erreichen Sie Raqchi, wo Sie den Wiracocha-Tempel besuchen. In Andahuaylillas besichtigen Sie die Kolonialkirche, die wegen ihres reichen Innendekors die „Sixtinische Kapelle Amerikas“ genannt wird. Am Abend kommen Sie in Cuzco (ca. 3.400 Meter ü.d.M.) an, der zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannten ehemaligen Hauptstadt der Inka.
Das Hotel „San Agustín Plaza“ liegt ca. 10 Gehminuten von der Altstadt Cuzcos mit der Plaza de Armas entfernt. Es befindet sich gegenüber des Sonnentempels Koricancha, der abends schön beleuchtet wird. Das Hotel wurde im Kolonialstil gebaut und bietet mit andinen Mustern dekorierte, in freundlichen Farben gehaltene Zimmer. Im Restaurant „Kantu“ werden Sie mit traditioneller und internationaler Küche verwöhnt und in der gemütlichen Bar „Chaska“ werden leckere Cocktails gemixt. Wohl bekomm’s! F/M
(Fahrstrecke ca. 390 km, ca. 7 Std.)

11. Tag: Zu Besuch im Heiligen Tal der Inka

Die schönsten Inkaterrassen Perus und viele bedeutende Inkastätten liegen im Urubamba-Tal, das auch Heiliges Tal der Inka genannt wird. Es ist aber nicht nur wegen seiner Inka-Hinterlassenschaften eine Reise wert, es ist auch erfrischend grün, und hier leben rührend herzliche Menschen. Nach dem Frühstück brechen Sie auf und werden in ein typisches Andendorf gebracht. In diesem Dorf scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Sie bekommen einen Einblick in den Alltag der Dorfbewohner und die sozialen Verhältnisse in Peru. Packen Sie als Gegenleistung mit an, indem Sie den Frauen bei der Vorbereitung eines traditionellen Mittagessens helfen. Während das Essen in der Erde erhitzt wird, wandern Sie mit Ihrem Reiseleiter und in Begleitung von ein oder zwei Dorfbewohnerinnen durch die wunderschöne Landschaft zu einem Aussichtspunkt auf dem Berg mit fantastischem Blick auf das Dorf. Nachdem Sie sich den Bauch vollgeschlagen haben, können Sie beim Weben zuschauen, eine Sammlung handgefertigter Textilien betrachten und unter Anleitung der Dorfbewohner Kräuter zum Färben von Stoffen sammeln. Vielleicht entdeckt der eine oder andere hier ein neues Hobby. Am Nachmittag besichtigen Sie die Salzterrassen von Maras. Seit der Inkazeit wird hier in terrassenförmig angelegten Teichen das „weiße Gold der Anden“ gewonnen.
Das Hotel „Tikawasi Valley“ liegt nur etwa 50 Meter vom Hauptplatz Ollantaytambos entfernt. In einigen Zimmern finden Sie immer noch originale Mauern aus der Inkazeit vor. Dadurch hat diese Unterkunft einen ganz besonderen Charme. Entspannen Sie sich im schönen Innenhof und lassen Sie den Tag Revue passieren. Beim Frühstück können Sie sich für einen weiteren Tag voller unvergesslicher Reiseerlebnisse stärken. F/M
(Fahrstrecke ca. 115 km, ca. 3,5 Stunden)

Neben dem leckeren Frühstück erhalten Sie heute ein landestypisches Mittagessen im Andendorf. Pachamanca, auf Quechua „Erdtopf“, besteht aus verschiedenen Fleischsorten, Kartoffeln und Gemüse und wird in einem Loch, das mit heißen Steinen ausgelegt und mit Erde bedeckt wird, gegart – eine uralte Zubereitungsmethode, die vor allem bei großen Festlichkeiten zum Einsatz kommt. Mit Ihrem Besuch leisten Sie einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation vor Ort, indem die Gastgeber sich ein zusätzliches kleines Einkommen erwirtschaften.
Wir empfehlen Ihnen, Ihren Koffer im Hotel in Cuzco zu lassen, wenn Sie ins „Heilige Tal der Inka“ und nach Machu Picchu fahren (Tage 11 und 12). Das Gepäck wird in einem Abstellraum sicher verwahrt. Für diese Tour brauchen Sie nur die Dinge mitzunehmen, die Sie für die zwei bzw. drei Tage benötigen. Peru Rail schreibt ein maximales Gepäckgewicht von 5 Kilogramm vor.
Das Andendorf liegt ca. 3.775 Meter ü.d.M. Die Wanderung an sich ist nicht anstrengend, aber in dieser Höhe fällt das Laufen schwerer. Sollten Sie sich die Wanderung nicht zutrauen, können Sie gern im Dorf auf die Gruppe warten und die Zeit nutzen, um das Dorf mit seinen liebenswürdigen Menschen kennenzulernen.

12. Tag: Geheimnisvolles Machu Picchu

Heute erreichen Sie einen weiteren Höhepunkt Ihrer Reise, im wortwörtlichen Sinn. Mit dem Andenzug fahren Sie in etwa anderthalb Stunden von Ollantaytambo nach Aguas Calientes. Von hier aus bringt ein Bus Sie in ca. 30 Minuten die Serpentinenstraße hinauf zur sagenumwobenen Inkastadt Machu Picchu, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Endlich da! Der Blick auf Machu Picchu, die Bergzüge der Anden und den etwa 700 Meter tiefer gelegenen Río Urubamba ist sagenhaft. Sie haben viel Zeit, um die unzähligen Tempel, Paläste, Brunnen und Terrassen der faszinierenden Stadt zu besichtigen. Bestimmt werden Sie feststellen, dass es in Wirklichkeit noch schöner und geheimnisvoller ist als auf Fotos und in Filmen. Der Bus bringt Sie – bestimmt selig vor Glück – ins Tal zurück. Hier können Sie sich beim gemeinsamen Mittagessen stärken. Am späten Nachmittag treten Sie die Rückreise mit Zug und Bus zu Ihrem Hotel „San Agustín Plaza“ in Cuzco an. F/A
(Fahrstrecke ca. 190 km, ca. 5,5 Stunden, davon ca. 3 Stunden per Zug)

13. Tag: Cuzco – Flug nach Lima

In Quechua, der Sprache der Indios, bedeutet Cuzco „Nabel der Welt“. Am Vormittag schlendern Sie zu Fuß durch die historische Stadt Cuzco, in der sich indianischer und kolonialer Baustil mischen. Sie sehen unter anderem das Künstlerviertel San Blas mit seinen vielen kleinen Gassen und den berühmten Stein mit den zwölf Ecken in einer Mauer des ehemaligen Palastes des Herrschers Inca Roca. Die riesigen, präzise behauenen Steine des Sonnentempels Coricancha halten ohne Mörtel zusammen und zeugen von der beeindruckenden Baukunst der Inka. Am Nachmittag werden Sie zum Flughafen gebracht und fliegen über die Anden nach Lima. Aber Ihre Reise ist zum Glück noch nicht ganz vorbei. Morgen erkunden Sie die Hauptstadt Perus.
Das Hotel „Allpa“ liegt im Herzen von Miraflores, einem Stadtteil Limas mit vielen Grünanlagen, Restaurants und Bars, und ist nicht weit vom Meer entfernt. Sie können sich in einem modern eingerichteten, großzügigen Zimmer entspannen. Im Restaurant werden Ihnen lokale Spezialitäten angeboten. Den Abend können Sie ganz gemütlich mit einem Drink an der Bar ausklingen lassen.  F
(Fahrstrecke ca. 25 km, ca. 1,5 Std.)

14. Tag: Lima und Abflug

Auf einer Erkundungstour durch die „Stadt der Könige“ sehen Sie u.a. die Plaza Mayor, die von der mächtigen Kathedrale sowie dem Erzbischofs- und dem Regierungspalast eingefasst wird, und das Kloster San Francisco. Am Nachmittag werden Sie zum Flughafen von Lima gebracht. Nachdem Sie sich ein letztes Mal umgedreht haben und sich sicher sind, dass Sie wiederkommen werden, treten voraussichtlich um 20:00 Uhr den Rückflug an. F/M
(Fahrstrecke ca. 15 km, ca. 45 Minuten)

15. Tag: Wieder daheim

Nach der Landung in Madrid am Nachmittag reisen Sie weiter in Ihren Heimatort.

F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen

Leistungen

  • Linienflug mit Iberia von Deutschland über Madrid nach Lima und weiter mit Avianca nach Santa Cruz. Rückflug mit Iberia ab Lima über Madrid nach Deutschland
  • Mögliche Abflughäfen: Düsseldorf, Frankfurt a.M., München
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands in der 2. Klasse
  • Inlandsflüge mit Línea Aérea Amazonas, Star Peru oder Peruvian Airlines von Santa Cruz nach Sucre, von Uyuni nach La Paz und von Cuzco nach Lima
  • Reiseminibus; Zugfahrt von Ollantaytambo nach Aguas Calientes und zurück
  • Übernachtungen in Hotels und Lodges
  • Täglich Frühstück, 7x Mittagessen, 1x Picknick, 3x Abendessen
  • Bootsfahrten auf dem Titicaca-See
  • Kräutersammeln mit den Frauen aus dem Andendorf
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • Klimaschutz-Zertifikat
  • Deutsch sprechende, einheimische Reiseleitung

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder; Persönliches
  • Flughafengebühren bei den Inlandsflügen und der Ausreise aus Perú
  • Evtl. erhöhter Kerosinzuschlag nach dem 01.08.16

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 599 EUR
  • Aufpreis zu Rail & Fly 1. Klasse: 99 EUR
  • Innerdeutscher Anschlussflug mit Lufthansa oder Air Berlin ab: 199 EUR
  • Mögliche Abflughäfen: Berlin, Bremen, Dresden, Friedrichshafen, Münster/Osnabrück, Hannover, Hamburg, Leipzig, Nürnberg, Stuttgart
  • Zuschlag bei Anschlussflug ab/bis Wien mit Lufthansa oder Austrian Airlines ab: 199 EUR
  • Zuschlag bei Anschlussflug ab/bis Zürich mit Lufthansa oder Swiss Air ab: 229 EUR
  • Business-Class-Flug-Aufpreis (inkl. Rail & Fly 1. Klasse) ab: 2.900 EUR
  • Lounge-Aufenthalt für max. 3 Stunden am Flughafen von Düsseldorf, Frankfurt bzw. München: 39 EUR
  • Anschlussprogramme:
  • Regenwaldparadies Tambopata-Naturreservat, 5 Tage p.P. im DZ ab: 749 EUR
  • Historische Stätten in Nord-Peru, 5 Tage ab: 1.199 EUR
  • Galapagos-Kreuzfahrt mit First-Class-Schiff „Archipell“, 5 Tage: 2.799 EUR
  • Galapagos-Kreuzfahrt mit First-Class-Schiff „Archipell“, 8 Tage: 4.099 EUR
  • Galapagos: Inselhüpfen „Iguana“, 5 Tage mit wechselnden englischsprachigen Naturführern p.P. im DZ ab: 1.899 EUR
  • Iguaçu-Wasserfälle und Rio de Janeiro, 8 Tage ab: 989 EUR
  • Osterinsel, 7 Tage: 1.599 EUR
  • Mindest-Teilnehmerzahl für alle Anschlussprogramme: 2 Personen.
  • Außerdem buchbar – Naturstudienreise durch Galapagos, 12-Tage ab: 5.999 EUR

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen ab 01.01.18 unter Vorbehalt.
  • Gesicherte Reisetermine: Garantierte Durchführung aller Termine!
  • Falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine gleichwertige Alternative gebucht.
  • Sie können für diese Reise gern ein Einzelzimmer (gegen entsprechenden Aufpreis) buchen. Einzelbuchern bieten wir auch ein halbes Doppelzimmer ohne Aufpreis an, sofern ein(e) Zimmerpartner/-partnerin gefunden wird. Falls kein(e) Zimmerpartner/-partnerin gefunden werden kann, übernimmt der Veranstalter die Hälfte des in diesem Fall üblicherweise anfallenden Einzelzimmerzuschlags. (Ausnahmen: Bei relativ kurzfristiger Reiseanmeldung innerhalb von 60 Tagen vor Abreise sowie bei Anmeldung für den letzten Platz einer Reise wird der volle Einzelzimmerzuschlag berechnet, falls kein(e) Zimmerpartner/-partnerin zur Verfügung steht.)
  • Optionale Aktivitäten: Ihre Buchungswünsche teilen Sie bitte zum Anfang der Reise Ihrer Reiseleitung mit (bitte beachten Sie die Ausnahmefälle, in denen die Buchung bereits vorab ab Deutschland erfolgen muss). Die Reservierung und Bezahlung der gewünschten Aktivitäten erfolgt vor Ort.
  • Bei den angegebenen Fahrzeiten handelt es sich um die reine Fahrtdauer. Pausen und Fotostopps bleiben unberücksichtigt.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Eine Anzahlung von 15% muss direkt nach der Buchung und Erhalt des Sicherungsscheines bezahlt werden. Die Restzahlung wird 4 Wochen vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von der Reise zurücktreten.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Namibia ca. 137 EUR, nach Costa Rica ca. 155 EUR und nach Vietnam ca. 147 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Kontakt
 +49 (0)30 2061 6488-0
 info@intakt-reisen.de
Termine
29.09.2017 - 13.10.2017
5.399 EUR
20.10.2017 - 03.11.2017
5.399 EUR
10.11.2017 - 24.11.2017
5.399 EUR