Uganda: Safaris, Gorillas und Schimpansen

Queen Elizabeth NP, Kibale, Wandersafari im Mburo Nationalpark

Uganda   Naturreisen, Rundreisen, Safaris

Eingebettet in eine Landschaft voll großer Wasserflächen, Savannen und Urwäldern sind es gerade die Menschen, die Uganda so besonders machen. Über 60 verschiedene Volksgruppen prägen mit ihren Traditionen das Land. Respekt und Gastfreundschaft sind dabei tief verwurzelte Werte und nach langen Jahren der internationalen Isolation besitzen die Menschen heute eine unstillbare Freude an Begegnungen mit Fremden. Wirklich authentisch lässt sich dieses Land abseits der Großstädte erleben. Hier findet das Leben auf den Straßen und Märkten statt. Viel mehr als zum Einkaufen dienen diese Orte dem Austausch von Neuigkeiten und zur Kontaktpflege.

Aber die „Perle Afrikas“ ist auch die Heimat einer bunten Tierwelt. Hier leben Schimpansen, Elefanten, baumkletternde Löwen und unzählige Vogelarten. Eine ganz besondere Faszination geht von den Berggorillas aus, jene vom Aussterben bedrohte Regenwaldbewohner. Die Begegnung mit diesen einzigartigen Primaten führt uns vor Augen, wie ähnlich sie den Menschen doch sind. In Naturschutzprojekten und kleinen Fischerdörfern, bei Gesprächen mit Dorfältesten und Ökologen werden wir Ihnen zeigen, wie beide Welten im Einklang miteinander leben können.

Berggorilla

Berggorilla

Die Höhepunkte dieser Reise:

  • Fakultatives Berggorilla-Trekking
  • Auge in Auge mit freilebenden Gorillas und Schimpansen
  • Queen Elizabeth Nationalpark und Kazinga-Kanal
  • Einblicke in Fair-Trade und den Naturschutz
  • Das Nashorn-Reservat Ziwa

Reiseverlauf Uganda (18 Tage)

1. Tag: Anreise

Am Abend startet der Flug von Frankfurt aus Richtung Uganda. Über Addis Abeba führt die Reise nach Entebbe.

2. Tag: Ankunft in Uganda

Gegen Mittag landen wir in Entebbe. Nach einem kurzen Transfer zum nahen Hotel haben wir Zeit in Ruhe anzukommen. Später unternehmen wir einen Spaziergang im Zentrum der ehemaligen Hauptstadt und schlendern entlang historischer Bauten. Bei einem anschließenden Besuch im kolonialen botanischen Garten können wir der lokalen Vogelvielfalt lauschen. Bei unserem Willkommensessen genießen wir den Blick über den Viktoria-See. Mit der Größe Bayerns ist er das zweitgrößte Süßwasser-Reservat der Erde. Übernachtung im „Airport Guesthouse“. A
(Fahrt: ca. 15 Min., 5 km, Asphalt)

3. Tag: Die Mabamba-Sümpfe und Kampala

Am Vormittag unternehmen wir einen Ausflug mit Kanus durch die Sümpfe vom Mabamba. In der weitestgehend verlandeten Bucht des Viktoria-Sees ist die Chance hoch, den seltenen Schuhschnabel-Storch zu sehen.
Nach einem typisch ugandischen Mittagessen fahren wir im Anschluss in die Hauptstadt Kampala. Hier werden wir von einem Journalisten empfangen, der uns seine lebhafte Heimatstadt zeigt. Bei der Besichtigung des Mengo-Palastes, der einst der Stolz des Buganda-Königreichs war und während der Herrschaft Idi Amins als Gefängnis genutzt wurde, lernen wir viel über die Geschichte des Landes. Auch besuchen wir die Kasubi Tombs und tauchen ein in die Kultur und Religion der Baganda. Die Begräbnisstätte der Könige ist seit 2001 UNESCO Weltkulturerbe. Beim gemeinsamen Sundowner erfahren wir aus erster Hand Informationen zu aktuellen Entwicklungen im Land bevor wir den Abend im Restaurant ausklingen lassen. Übernachtung im Hotel „Sojovalo“. F/M/A
(Bootsfahrt: ca. 2,5 Std.; Fahrt: ca. 1 Std., 40 km, Asphalt)

4. Tag: Das Nashorn-Reservat Ziwa

Nach dem Frühstück fahren wir in Richtung Nordwesten zum Murchison Falls-Nationalpark. Kurz vor Erreichen des Parks machen wir einen Zwischenstopp am Ziwa Nashorn-Schutzgebiet. Nach der vollständigen Ausrottung des Nashornbestandes während des ugandischen Bürgerkrieges vor 20 Jahren werden die Tiere hier wieder angesiedelt. Auf dem Gelänge werden Breitmaulnashörner aufgezogen und gemeinsam mit einem Ranger brechen wir zu Fuß zu den seltenen Tieren auf.
Gegen Abend erreichen wir den Murchison-Falls-Nationalpark. Der Park wurde zum Schutz der tierreichen Savannenlandschaft am Viktoria-Nil geschaffen. Von unserer Unterkunft aus können wir den Blick über die Savanne und den Fluss schweifen lassen. 2 Übernachtungen in der „Murchison River Lodge“. F/M/A
(Fahrt: ca. 6 Std., 330 km, Asphalt und Piste; Fuß-Safari: ca. 1 Std. Gehzeit)

5. Tag: Auf Safari im Murchison Falls Nationalpark

Am frühen Morgen brechen wir zu unserer ersten Pirschfahrt auf. Mit seinen Savannen, Fächerpalmenwälder und Sümpfen ist der Murchison Falls Nationalpark die größte geschützte Einzelfläche Ugandas und bietet Heimat für Löwen, Hyänen, Elefanten, Giraffen und viele andere Wildtiere.
Am Nachmittag unternehmen wir eine Bootsfahrt in Richtung der legendären Murchison-Wasserfälle, die dem hiesigen Nationalpark ihren Namen geben. Am Ufer finden sich neben Nilpferden auch zahlreiche Krokodile. An den Wasserfällen presst sich der Nil durch einen sieben Meter breiten Spalt und fällt 43 Meter tief ab. In der Nähe des Wasserfalls verlassen wir das Boot und wandern zur Fallkante. F/M/A
(Bootsfahrt: ca. 3 Std.; Wanderung: ca. 1 Std. Gehzeit, einfach, teilweise steile Anstiege)

6. Tag: Das ugandische Hochland

Die heutige Fahrt führt uns entlang vieler Dörfer und des Albert-Sees gen Südwesten. Tagesziel ist der Kibale-Wald, berühmt für seinen Artenreichtum an Primaten. Unterwegs prägen zahlreiche Tee- und Kaffeeplantagen die Umgebung. Je nach Saison können uns Teepflücker von ihrer Arbeit und dem ausgezeichneten Tee berichten.
Unsere Unterkunft wird von dem deutschen Auswanderer Stefan Kluge nach ökologischen Prinzipien geführt. Gelegen in einem schönen Garten ist sie bekannt für ihr gutes Essen. Fast alle Nahrungsmittel werden selbst angebaut. 3 Übernachtungen in „Kluges Guestfarm“. F/L/A
(Fahrt: ca. 8-9 Std., 370 km, Asphalt und Piste)

Schimpanse

7. Tag: Wanderung zu Schimpansen und durch Sümpfe

Vormittags begeben wir uns zu Fuß im Kibale Forest Nationalpark auf die Suche nach den uns genetisch nächsten Verwandten – Schimpansen. Wir kommen den habituierten Tieren relativ nahe und staunen, wie genau wir sie beobachten können. Insgesamt verbringen wird etwa eine Stunde mit den Tieren. Auch bietet uns der Ausflug einen guten Einblick in das Ökosystem des Regenwaldes.
Am Nachmittag besuchen wir das nahegelegene kleine Dorf Bigodi, welches seit 1992 ein gemeinnütziges Tourismus-Projekt betreibt und so nicht nur den Naturschutz, sondern auch soziale Aufgaben im Dorf fördert. Gemeinsam mit den Dorfbewohnern unternehmen wir eine geführte Wanderung durch die Sümpfe. F/M/A
(Fahrt: ca. 2 Std., 80 km, Piste; Schimpansen-Trekking: 3-4 Std. Gehzeit, moderat; Wanderung: 2-3 Std. Gehzeit, einfach)

8. Tag: Ugandische Küche und Freizeit

Am Vormittag statten wir der Kleinstadt Fort Portal einen Besuch ab und kaufen auf einem lokalen Markt Zutaten für das Mittagessen ein. Zu Gast bei Einheimischen lernen wir bei einem kleinen Kochkurs wie z. B. Matooke, eine Art Bananenbrei und Grundnahrungsmittel im Süden des Landes, zubereitet wird.
Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Entspannen Sie im schönen Garten der Unterkunft oder unternehmen Sie einen fakultativen Ausflug  in den Semliki-Nationalpark. Dieser ist am nördlichen Ende des über 5.000 m hohen Ruwenzori-Gebirges gelegen und beherbergt heiße Quellen und Geysire. F/M/A
(Fahrt: ca. 1 Std., 30 km, Asphalt)

9. Tag: Alltag, Bienenstöcke und Besuch im Kunstprojekt

Nach einem entspannten Morgen brechen wir Richtung Queen Elizabeth-Nationalpark auf. Nach kurzer Fahrt legen wir einen Stopp an einem Markt ein. Im Anschluss besuchen wir eine Imker-Initiative, die fast tausend lokale Familien in der Zucht von Bienen und dem Verkauf von Wachs und Honig unterstützt. Später geht es für uns zu einem Kunstprojekt am Fuße des Ruwenzori-Gebirges. Im Rwenzori Founders Art Centre präsentieren lokale und internationale Künstler Speckstein-, Marmor- und Bronze-Skulpturen. Wir werden eingeführt in den aufwendigen Produktionsprozess der Skulpturen und erfahren mehr über deren Bedeutung. Bevor wir unsere charmante Lodge am Rande des Queen Elizabeth-Nationalpark erreichen, statten wir dem Salzabbaugebiet am Vulkankratersee Lake Katwe noch einen Besuch ab. 2 Übernachtungen in der „Queen Elizabeth Bush Lodge“. F/M/A
(Fahrt: ca. 3 Std., 120 km, Asphalt und Piste)

Angreifender Elefant

10. Tag: Der Queen-Elizabeth-Nationalpark

Wir starten den Tag mit einer morgendlichen Pirschfahrt durch den Queen Elizabeth-Nationalpark. Zu dieser Zeit ist die Chance, Tiere zu beobachten, am größten. Der Nationalpark ist Schätzungen zufolge einer der Artenreichsten weltweit und beherbergt neben Elefanten, Antilopen, Büffeln, Löwen, Leoparden und Flusspferden auch zehn Primatenarten. Die abwechslungsreiche Landschaft besteht aus Savanne, Regenwald, dichten Papyrussümpfen und dem Edward-See. Zum Ende unserer Pirsch besuchen wir ein Fischerdorf am Lake George. Hier haben wir die Möglichkeit mit den Fischern ins Gespräch zu kommen und Interessantes über deren Leben zu lernen.
Am Nachmittag begeben wir uns auf Safari aus einer anderen Perspektive: Wir unternehmen eine Bootsfahrt auf dem Kazinga-Kanal, der den Lake Edward mit dem Lake George verbindet. An den Ufern können wir mit etwas Glück u.a. Nilpferde, Elefanten und eine Vielzahl an Vögeln beobachten. F/M/A
(Bootsfahrt: ca. 2 Std.)

11. Tag: Auf Raubkatzen-Pirsch

Gemeinsam mit einem Veterinär-Team begeben wir uns am frühen Morgen auf die Suche nach einem Löwenrudel. Dabei erfahren wir aus erster Hand mehr über das erfolgreiche Wildschutzprojekt im Park und die Erforschung des Raubkatzenverhaltens. Anschließend durchqueren wir den südlichen Sektor des Queen Elizabeth-Nationalparks: Ishasha. Mit etwas Glück können wir unterwegs Büffel- und Elefantenherden auf ihrer Wanderung Richtung Kongo beobachten. Besonderes Augenmerk sollten wir auf die Bäume legen, denn die Region ist berühmt für ihre baumkletternden Löwen. Übernachtung im „Savannah Resort Hotel“. F/A
(Fahrt: ca. 4-5 Std., 110 km, Asphalt und Piste)

12. Tag: Weiter zum Bwindi Impenetrable-Nationalpark

Unser heutiges Tagesziel ist der Bwindi Impenetrable-Nationalpark. Der Park ist einer der letzten Primär-Regenwälder des Kontinents und Heimat der gefährdeten Berggorillas. Im Schutzgebiet, welches seit 1994 zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt, hält sich mit etwa 400 Tieren die Hälfte aller heute noch lebenden Berggorillas auf. Nach Ankunft in unserer Lodge, welche einen Blick auf den Bergregenwald bietet, können wir entspannen und die Ruhe und Geräusche der Natur genießen. 2 Übernachtungen in der „Gorilla Valley Lodge“. F/M/A
(Fahrt: ca. 5 Std., 220 km, Piste)

13. Tag: Fakultatives Berggorilla-Trekking

Verleben Sie den heutigen Tag nach Ihren individuellen Wünschen und gestalten Sie ihn nach Ihren Bedürfnisse und persönlichen Vorstellungen. Es sind verschiedene Wanderungen möglich, u.a. die eindrucksvolle Begegnung mit den Berggorillas. F/L/A
(Wanderung: 4-8 Std. Gehzeit, teilweise steil und unwegsames Terrain, Trittsicherheit erforderlich; Fahrt: ca. 1 Std., 40 km, meist Piste)

14. Tag: Entspannung am Lake Bunyonyi

Am Morgen fahren wir zum nahen Lake Bunyonyi. Übersetzt bedeutet der Name des Sees „viele kleine Vögel“. Tatsächlich ist es ein Paradies für Ornithologen. Nach Ankunft können Sie die Seele baumeln lassen.
Am Nachmittag treffen wir uns zu einer entspannten Bootsfahrt und beobachten vom Kanu aus die Fischer auf dem See. Nach dem Abendessen haben wir die Möglichkeit eine Dorf-Kneipe zu besuchen und einen Einblick in das ugandische Nachtleben zu bekommen. Übernachtung im „Birdnest @ Bunyonyi Resort“. F/M/A
(Fahrt: ca. 2 Std., 60 km, Piste; Bootsfahrt: ca. 2-3 Std.)

15. Tag: Fahrt zum Lake Mburo-Nationalpark

Unser heutiges Ziel ist der Lake Mburo-Nationalpark, eine mit Felsen, trockenen Hängen, Savannen, Wäldern, Hügeln und Sümpfen extrem vielseitige Landschaft. Der Park ist beispielhaft für die Entwicklung des Naturschutzes in Uganda. Die langen Jahre der Amin-Diktatur und des Bürgerkrieges haben Wilderei und Abholzung ausufern lassen. Erst Anfang der 1990er Jahre begann unter Beteiligung der lokalen Gemeinden ein Umdenken hin zum Naturschutz. So war es möglich, dass sich die Tierbestände des Parks erholen und sogar Löwen wieder angesiedelt werden konnten. 2 Übernachtungen in der „Rwakobo Rock Lodge“. F/M/A
(Fahrt: ca. 4 Std., 180 km, Asphalt und Piste)

16. Tag: Erkundung des Lake Mburo-Nationalparks

Zum Sonnenaufgang begeben wir uns auf eine geführte Fußpirsch. Die frühe Stunde eignet sich besonders gut um Tiere zu beobachten. Im Anschluss stärken wir uns bei einem Frühstück und unternehmen eine kurze Pirschfahrt. Nachmittags besuchen wir eine Dorfgemeinschaft, um einen Einblick in deren Leben im Park zu gewinnen. Hier besichtigen wir eine Rinderzucht und lernen Interessantes über deren stetigen Konflikt mit dem Wildbestand des Nationalparks. Abgerundet wird der Tag von einem Abschiedsabendessen. F/M/A
(Fußpirsch: ca. 3 Std.)

17. Tag: Rückkehr nach Entebbe und Abreise

Heute fahren wir zurück Richtung Nordosten nach Entebbe. Unterwegs besuchen wir ein innovatives Projekt zur Gewinnung von Stoff aus Baumrinde des ostafrikanischen Feigenbaums. Es ist das älteste Textil der Welt und entsteht in traditioneller, mühevoller Handarbeit. Am Nachmittag erreichen wir den internationalen Flughafen von Entebbe. Nun heißt es Abschied nehmen, denn von hier startet der Rückflug via Addis Abeba nach Frankfurt. F
(Fahrt: ca. 4 Std., 220 km, Asphalt)

18. Tag: Wieder daheim

Am frühen Morgen Ankunft in Deutschland.

F = Frühstück / M = Mittagessen / L = Lunchpaket / A = Abendessen

Leistungen

  • Flug Frankfurt – Entebbe – Frankfurt mit Ethiopian Airlines (Mitglied in der Star Alliance) in der Economy Class
  • Alle Transfers laut Programm
  • Insg. 15 Übernachtungen (DZ, 6x mit Pool)
  • Mahlzeiten: 15x Frühstück, 11x Mittagessen, 2x Lunchpaket, 15x Abendessen
  • Stadtführung in Entebbe und Kampala, 4 Pirschfahrten, 2 Fußpirschen
  • Wanderung zu den Murchison-Wasserfällen und Sümpfen von Bigodi
  • Schimpansen-Trekking
  • Bootsfahrt (z.T. nicht privat) in den Mabamba-Sümpfen, im Murchison Falls-Nationalpark, auf dem Kazinga-Kanal und auf dem Lake Bunyonyi
  • Projektbesuche und vielseitige Begegnungen, Kochkurs, Bar-Besuch
  • Besichtigungen und Eintritte laut Detailprogramm
  • Qualifizierte Reiseleitung in Deutsch
  • Teilweise lokale Guides
  • Infomaterial

Nicht enthaltene Leistungen

  • Visum für Uganda und Ruanda (derzeit 100 USD)
  • Persönliches; Trinkgelder (ca. 30-50 EUR für die Reise einplanen)
  • Verpflegung, soweit nicht anders im Programm erwähnt (ca. 10-15 EUR pro Tag)
  • Fakultative Ausflüge
  • Evtl. erhöhter Kerosinzuschlag

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 690 EUR
  • Rail & Fly (Bahnanreise 2. Klasse innerhalb Deutschlands): 75 EUR
  • Rail & Fly (1. Klasse): 135 EUR
  • Innerdeutsche Zubringerflüge ab: 120 EUR
  • Zubringerflüge ab/bis Wien oder Zürich auf Anfrage
  • Flug-Upgrade auf Anfrage
  • Fakultatives Gorilla-Trekking am 13. Tag, Durchführung ab 1 Person: 600 EUR

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen ab 01.01.18 unter Vorbehalt.
  • Frühbucherrabatt: Bei Buchung bis 6 Monate vor Reisebeginn erhalten Sie einen Frühbucherrabatt von 3 % auf den Grundreisepreis!
  • Die Buchung eines halben Doppelzimmers für Alleinreisende ist möglich. Sollte noch kein(e) entsprechende(r) ZimmerpartnerIn gebucht haben, berechnen wir vorab 60% des Einzelzimmer-Zuschlags. Sobald sich ein Zimmerpartner findet, werden diese gutgeschrieben. Selbstverständlich können Sie auch von vornherein ein Einzelzimmer bei uns buchen.
  • Programmänderungen z. B. durch Flugzeitenänderungen oder ungünstige Witterungsbedingungen vorbehalten.
  • Frühzeitige Buchung (bis 6 Monate vor Reisebeginn) erforderlich wegen der streng limitierten Gorilla-Permits!
  • Einmal angeforderte Gorilla-Permits sind nicht erstattbar; daher raten wir dringend zum Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung.
  • Zur Ein-/Ausreise ist ein Visum und ein mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass erforderlich.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Eine Anzahlung von 20% muss direkt nach der Buchung und Erhalt des Sicherungsscheines bezahlt werden. Die Restzahlung wird 4 Wochen vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von der Reise zurücktreten.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Vietnam ca. 198 EUR und auf die Azoren ca. 40 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Kontakt
 +49 (0)30 2061 6488-0
 info@intakt-reisen.de
Termine
21.12.2017 - 07.01.2018
5.850 EUR