Uganda, Ruanda: Fahrradreise Uganda und Ruanda

Fahrrad-Safari, Nationalparks, Schimpansen- und optionales Gorilla-Trekking

Uganda, Ruanda   Aktivreisen, Naturreisen, Radreisen, Safaris

Erleben Sie die Tierwelt zwischen schneebedeckten Gipfeln und dem größten See Afrikas, dem Victoriasee, sowie den Alltag der dort lebenden Menschen. Sowohl die Radtouren durch grandiose Landschaft als auch die Safaris und Bootsfahrten in den Nationalparks und die Schimpansen- und Löwen-Trackings zählen zu den Highlights unserer Reise. Weltweit einzigartig ist die Begegnung (fakultativ) mit den letzten Berggorillas in ihrer natürlichen Umgebung im Bwindi- und Volcanoe-Nationalpark. Wir übernachten 8-mal in teilweise einfachen Mittelklassehotels. Insgesamt 6 Nächte verbringen wir in Safari-Camps in traumhafter Landschaft mit permanent aufgestellten, mannshohen Zelten mit fertig bezogenen Betten, Gemeinschaftsduschen und Toiletten.

Gorilla-Trekking (fakultativ):
Der bekannteste Trek in Uganda führt zu den vom Aussterben bedrohten Berggorillas in den nebligen Regenwäldern des Kigezi-Hochlandes im Bwindi-Nationalpark. Mit dem Silberrücken Auge in Auge – dieses optionale Erlebnis sollten Sie sich an Tag 11 bzw. 13 nicht entgehen lassen! Nach einem kurzen Briefing durch einen Ranger werden wir in kleine Gruppen aufgeteilt. Grundvoraussetzungen für diese Tour sind gutes Schuhwerk, Trittsicherheit und gute physische Kondition, um ca. 600 Höhenmeter in 3 Std. zu überwinden.
Auf Anfrage, muss bei Buchung der Hauptreise reserviert werden!

Hinweis: Die Uganda Wildlife Authority stellt pro Tag nur eine begrenzte Anzahl von Gorillapermits zur Verfügung. Je früher Sie die Reise buchen, um so größer sind die Aussichten, ein Gorillapermit zu erhalten.

Fahrrad Begegnung

Begegnung auf dem Fahrrad

Die Höhepunkte der Fahrradreise Uganda-Ruanda:

  • Fahrrad-Safari durch den Lake-Mburo-Nationalpark
  • Schimpansen-Trekking in der Kyambura Gorge
  • Den Tieren ganz nah auf einer Bootsfahrt auf dem Kazinga-Kanal
  • Boots-Safari auf dem Kazinga-Kanal
  • Fakultativ: Gorilla-Trekking im Bwindi-Nationalpark oder Volcanoes-NP

Reiseverlauf Uganda, Ruanda (16 Tage)

2018:
1. Tag: Willkommen in Afrika

Abflug nach Uganda und Ankunft in Entebbe. Transfer ins Hotel. Übernachtung im „Sunset Motel“ oder im „Papyrus Guest House“, beide in Flughafennähe.

2. Tag: Victoriasee

Zunächst geht es auf einem ersten Rundkurs durch das grüne Städtchen Entebbe hinunter zum Hafen , wo gegen Mittag die Fähre nach Ssese Island ablegt. Ankunft in Kalangala/Ssese Islands am Spätnachmittag. Wir lassen den Abend bei einem idyllischen Abendessen am Ufer des Sees ausklingen. Übernachtung entweder in der „Brovad Sands Lodge“** oder im „Mirembe Beach Hotel“**, beide am Sandstrand der Insel gelegen. F/M/A
(Radstrecke ca. 14 km)

3. Tag: Nabugabo-See

Der erste Fahrradtag führt uns durch kleine Dörfer und Primärwald über Bugala, die zweitgrößte Insel im Viktoriasee. Am Ende der Insel nehmen wir die Fähre zurück zum Festland. Sumpfgras, Torfmoos und Papyrus begleiten uns bis zum Nabugabo-See, an dessen Ufern wir unsere Unterkunft, entweder das „Sand Beach“**** oder das „Terrace View Hotel“****, beziehen. Ein herrliches Bad im See wird uns nach unserem ersten Radtag erfrischen. F/M/A
(Radstrecke ca. 34 km)

4. Tag: Kalizio

Die Radtour führt weiter auf einer wenig befahrenen Piste durch den „Gemüsegarten“ Ugandas. Mais, Bananen, Süßkartoffeln, Kaffee und Avocados wachsen am Wegesrand. Abseits von jedem Rummel und Verkehr können wir heute die Räder auf leicht ab- und ansteigendem Gelände gut laufen lassen. Wir übernachten in ruhiger Lage am Rande des typisch ugandischen Provinzstädtchens Kalizio im „Nabisere Hotel“***. F/M/A
(Radstrecke ca. 34 km)

5. Tag: Lake-Mburo-Nationalpark

Direkt von unserem Hotel radeln wir weiter durch das ugandische Hinterland. Eine Bananenschnaps-Brennerei am Wegesrand bietet einen willkommenen Anlass, eine Pause einzulegen. Die weitläufig-hügelige Agrarlandschaft setzt sich fort bis zum Lake-Mburo-Nationalparks.  2 Übernachtungen im „Rwonyo Rest Camp“ oder „Eagles Nest LC“ im Safarizelt. F/M/A
(Radstrecke ca. 40 km)

Colobus-Affe

Colobus-Affe

6. Tag: Lake-Mburo-NP

Wir starten zu früher Stunde zu einem ganztägiger Safari mit dem Fahrrad durch den Nationalpark. Warukiri-Track, Kazuma-Track und Ruroko-Track sind geheimnisvolle Namen für verschlungene Wege durch feuchte Sumpfgebiete, Akazien bewachsene Anhöhen bis hin zu herrlichen Hügelkuppen mit faszinierendem Rund-um-Panorama. Großkatzen und Elefanten sind hier unbekannt und gewähren sichere Rahmenbedingungen für unsere Fahrradpirsch. Der Weg führt zum zentral gelegenen Mburo-See. Kaffernbüffel, Flusspferd, Antilope, Zebra, Warzenschwein, Hyäne, Topi, Impala und Wasserbock sind hier heimisch. Zwecks Orientierung und zu unserer Sicherheit begleitet uns ein Ranger. Wer genügend Kondition mitbringt kann den Kazuma Hill Lookout besteigen und findet sich an einem der faszinierendsten Orte in Uganda wieder.  F/M/A
(Radstrecke ca. 30 km)

7. Tag: Queen-Elizabeth-NP

Nach dem Frühstück Überlandfahrt (180 km) zum Queen-Elizabeth-Nationalpark. 2 Übernachtungen im „Bush Lodge Luxury Camp“ oder im „Tembo Hotel“. F/M/A

8. Tag: Tierbeobachtung

Vormittags unternehmen wir eine Safari in unserem Fahrzeug und halten Ausschau nach Elefanten, Löwen, Leoparden und Büffeln. Am Nachmittag geht es auf Booten auf den Kazinga-Kanal, an dessen Ufern sich gerne u. a. Flusspferde, Krokodile, Büffel, Elefanten, Impalas, Fischadler, Kormorane, Eisvögel und Jacanas aufhalten. F/M/A

9. Tag: Ishasha-Sektor

Wir brechen früh auf und erreichen die Kyambura Gorge. In einer rund 150 Meter tiefen Schlucht hat sich hier ein tropisches Biotop mit dichtem Primärwald erhalten, in dem Flusspferde, Krokodile, Schlangen, Waldelefanten und Schimpansen heimisch sind. Hier gehen wir auf Schimpansenpirsch. Gegen Mittag klopfen wir an das Tor des Ishasha Sektors im südlichen Bereich des Queen Elisabeth NP. In einem schattigen Wäldchen direkt am Ishasha-Fluss, der Grenze zum Kongo, können wir während unserer Mittagpause die Flusspferde in den braunen Fluten beobachten. Wir hoffen, die berühmten Baum-kletternden Löwen auf den alten Feigenbäumen anzutreffen. Der König der Tiere besteigt die Bäume bevorzugt in der Mittagshitze, weshalb unsere Chance, den diese Tiere zu Gesicht zu bekommen, recht gut sind. Übernachtung im „Enjojo Luxury Camp“ oder in der Campanlage „At the River“. F/M/A

10. Tag: Ruhija

Um das letzte Refugium der Berggorillas zu schützen wurden selbst die Batwa,die älteste Population Ost- und Südafrikas, aus dem Bwindi Regenwald verbannt. Wir gehen zu Fuss zu einem Batwagehöft, wo uns die Famile ihre traditionellen Praktiken wie Feuerentzünden, Zeltbau, Jagdtechniken mit Pfeil und Bogen und Sammeln zeigt. Übernachtung im „Gorilla Mist Camp“ oder in der „Ruhija Gorilla Lodge“. F/M/A

Berggorilla

Berggorilla

11. Tag: Gorilla-Trekking

Der bekannteste Trekk in Uganda führt zu den bedrohten Berggorillas in den nebligen Regenwäldern des Kigezi-Hochlandes im Bwindi Nationalpark. Mit dem Silberrücken Auge in Auge – das ist sicherlich ein Höhepunkt jeder Uganda-Reise. Hier haben Sie die fakultative Möglichkeit, zu den berühmten Berggorillas in den nebligen Regenwäldern des Kigezi-Hochlandes zu wandern (Preis: 630 EUR, bitte bei Buchung mit anmelden). Je nach Position der Gorillafamilien geht man von der Unterkunft mit einem örtlichen Ranger direkt in den Wald oder man fährt mit dem Auto näher an die Gorillas heran. In jedem Fall sollte man sich mit Wasserflasche, langen Hosen und stabilem Schuhwerk auf eine vier- bis fünfstündige Wanderung durch den Regenwald einstellen. Hinweis: Die Uganda Wildlife Authority stellt pro Tag nur eine begrenzte Anzahl von Gorillapermits zur Verfügung. Je früher Sie die Reise buchen, um so größer sind die Aussichten, ein Gorillapermit zu erhalten. Innerhalb von 100 Tagen vor Reisebeginn können Permits nur auf Anfrage gebucht werden.
Am Nachmittag führt unsere Route von Ruhija durch den Bwindi Nationalpark bis hinunter zum Lake Bunyonyi (1.962 m ü. NN). Diese Strecke (ca. 65 km) ist die landschaftlich wohl aufregendste unserer ganzen Reise. Wie am 10. Tag schlängeln sich zahllose Serpentinen entlang steil abfallender Täler, die stellenweise sogar durch Terrassenanlagen bewirtschaftet sind. Der Horizont wird verstellt von den schwarzen Kegeln der Mghahinga Vulkane, die in über 4.000 Metern Höhe mit weißen Wolken am blauen Himmel Versteck spielen. Das Rund-um-Panorama ist einzigartig und lädt zu Pausen ein, um die Vogelperspektive auf Vulkane, Täler, grüne Felder und Wälder zu genießen. Übernachtung im „Overland Camp“** oder in den „Crater Bay Cottages“***. F/M/A

12. Tag: Musanze

Am Vormittag machen wir eine Einbaum-Kanutour auf dem Bunyonyi See, dem zweittiefsten See Afrikas (902 m). 29 Inseln und grüne Berge, die bis auf 2.600 Meter ansteigen, bieten vom Baumstamm-Kanu ein spektakuläres Landschaftsbild. Unsere Kanus sind aus einem Baumstamm geschnitzte Einbäume, die von Einheimischen zum Fischen genutzt werden. Die Boote fassen max. 5 Personen und werden von Einheimischen gepaddelt. Direkt vor unserer Unterkunft geht es los. Auf unserem Rundkurs paddeln wir rund zwei Stunden zur Insel Bucuranuka. Nach dem Mittagessen starten wir unsere Weiterreise, überschreiten die Grenze nach Ruanda und fahren weiter bis Musanze. Übernachtung im Hotel „La Palme“** oder im „Muhabura Hotel“***. F/M/A

13. Tag: Ruhondo-See

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Fakultative Ausflüge: Goldmeerkatzen Tracking (100 USD), Wanderung zum Grab von Dian Fossey (75 USD), Besteigung des Bisoke Vulkans (100 USD) oder eine Fahrradtour um den Ruhondo-See. Nachmittags Transfer nach Gisenyi (ca. 80 km) am Lake Kivu. Übernachtung im Hotel „Paradise Malahide“**. F/M/A
(Radstrecke ca. 32 km)

14. Tag: Gisenyi

Wir folgen auf unseren Rädern dem Congo-Nil-Trail, der speziell für Wanderer und Biker eingerichtet wurde. Der Verlauf zieht sich in seiner vollen Länge 227 Km von Gisenyi am Nordufer des Kivusees bis in den Süden nach Cyangugu hin. Ein wildes Netz aus einsamen Pfaden und Pisten führt entlang einer afrikanischen Fjord-Landschaft durch einsame Dörfer und eröffnet einen unmittelbaren Einblick in den Alltag der ruandischen Bauern und Fischerfamilien. 26 Fischarten und 370 Vogelarten, darunter Kronenkranich, Kormoran und Kingfisher sind hier beheimatet. Ein Boot wird uns auf dem See rund 25 km begleiten, sodasss Sie selber entscheiden können wieviel Sie radeln möchten. Nach rund 25 Km wird die ganze Gruppe durch das Begleitboot aufgenommen und wir erreichen schließlich Kibuyé. Übernachtung im Hotel „Rwiza Village“** oder im „Bethanie Guest House“***. F/M/A
(Radstrecke ca. 24 km)

15. Tag: Kigali

Auf einer langen Abfahrt geht es auf einer wenig befahrenen Teerstraße entspannt bergab. Transfer zum Flughafen und Rückflug. F
(Radstrecke ca. 22 km)

16. Tag: Wieder daheim

Ankunft in Deutschland.

 

2019:
1. Tag: Anreise

Abflug nach Uganda und Ankunft in Entebbe. Transfer ins Hotel. Übernachtung im „Sunset Motel“*** oder im „Papyrus Guest House“***, beide in Flughafennähe.

2. Tag: Victoriasee

Radtour in Entebbe zum „Einfahren“. Fähre nach Kalangala/Ssese-Inseln im Victoriasee. Übernachtung in der „Brovad Sands Lounge“** oder dem „Mirembe Beach Hotel“**, beide am Sandstrand gelegen und mit Pool.
(Radstrecke ca. 14 km)

3. Tag: Kalizio

Transfer über die Insel Bugala, die zweitgrößte Insel im Viktoriasee. Am Ende der Insel nehmen wir die Fähre zurück zum Festland. Hier schwingen wir uns auf die Räder und radeln nach Kalizio. Abseits von jedem Rummel und Verkehr können wir heute die Räder auf leicht ab- und ansteigendem Gelände gut laufen lassen. 2 Übernachtungen im „Nabisere Hotel“*** am Ortsrand der Provinzstadt Kalizio. F/M/A
(Radstrecke ca. 34 km)

4. Tag: Lake Victoria

Tagesausflug per Rad durch den „Gemüsegarten“ Ugandas zum Lake Victoria. Hier wachsen Mais, Bananen, Ananas, Süßkartoffeln, Tomaten, Kohl und Avocado am Wegesrand. Auf dem Weg besuchen wir eine Kaffeeplantage. Woher kommen die Bohnen? Wieviel Arbeit muss geleistet werden, bevor eine Tasse Kaffee auf dem Tisch steht? Diese und weitere Fragen werden heute beantwortet. F/M/A
(Radstrecke ca. 35 km)

5. Tag: Lake-Mburo-Nationalpark

Wir radeln durch weitläufige Agrarlandschaft bis zum Lake-Mburo-Nationalparks. Unterwegs halten wir an einer Bananenschnapsbrennerei und erfahren, wie einfach und genial sich dieses Getränk herstellen lässt. 2 Übernachtungen im „Eagles Nest“ oder „Rwonyo Rest Camp“. F/M/A
„Eagles Nest“: Safarizelte mit einer Veranda, elektrisches Licht, Festbetten und Bettwäsche, Restaurant.
„Rwonyo Rest Camp“: Safarizelte auf einer Holzplattform, Festbetten und Bettwäsche.
(Radstrecke ca. 40 km)

6. Tag: Fahrrad-Safari

Wir starten zu früher Stunde zu einer ganztägigen Safari mit dem Fahrrad durch den Nationalpark. Großkatzen und Elefanten sind hier unbekannt, dafür gibt es aber Zebras und Giraffen – optimale Bedingungen für unsere Fahrradpirsch. Zwecks Orientierung und zu unserer Sicherheit begleitet uns ein Ranger. F/M/A
(Radstrecke ca. 30 km)

7. Tag: Queen-Elizabeth-Nationalpark

Nach dem Frühstück Überlandfahrt (180 km) zum Queen-Elizabeth-Nationalpark. Auf dem Weg besuchen wir eine Teeplantage. 2 Übernachtungen in der „Bush Lodge“ (Safarizelte mit einer Veranda, elektrisches Licht, Festbetten und Bettwäsche, Restaurant) oder im „Tembo Hotel“ auf der Mweya-Halbinsel oberhalb des Kazinga-Kanals im Queen Elizabeth NP mit Restaurant, Bar.

8. Tag: Tierbeobachtung

Vormittags unternehmen wir eine Safari in unserem Fahrzeug und halten Ausschau nach Elefanten, Löwen, Leoparden und Büffeln. Nachmittags Bootsfahrt auf dem Kazinga-Kanal, an dessen Ufern sich gerne Flusspferde, Krokodile, Büffel, Elefanten, Impalas, Fischadler, Kormorane, Eisvögel und Jacanas aufhalten. F/M/A

9. Tag: Ishasha-Sektor

Wir brechen früh auf und erreichen die Kyambura Gorge. In einer rund 150 Meter tiefen Schlucht hat sich hier ein tropisches Biotop mit dichtem Primärwald erhalten, in dem Flusspferde, Krokodile, Schlangen, Waldelefanten und Schimpansen heimisch sind. Hier gehen wir auf Schimpansenpirsch. Gegen Mittag klopfen wir an das Tor des Ishasha Sektors im südlichen Bereich des Queen-Elisabeth-Nationalpark. In einem schattigen Wäldchen direkt am Ishasha-Fluss, der Grenze zum Kongo, können wir während unserer Mittagpause die Flusspferde in den braunen Fluten beobachten. Wir hoffen, die berühmten baumkletternden Löwen auf den alten Feigenbäumen anzutreffen. Der König der Tiere besteigt die Bäume bevorzugt in der Mittagshitze, weshalb unsere Chance, diese Tiere zu Gesicht zu bekommen, recht gut sind. 1 Übernachtung im „Enjojo LC“ oder im Camp „At The River“. F/M/A
„Enjojo LC“: Die Camp-Anlage liegt mitten im Wald, ca. 15 Fahrminuten vom Ishasha Gate. Safarizelte mit einer Veranda, Festbetten und Bettwäsche, Restaurant.
„At The River“: Camp-Anlage am Ishasha River 15 Fahrminuten vom Ishasha Gate. Holz-Bungalows , einfaches Restaurant, Wäscheservice.

10. Tag: Ruhija

Heute besuchen wir das Projekt „change a life“, das sich sowohl eine nachhaltige Dorf-Entwicklung als auch den Natur- und Gorillaschutz zur Aufgabe gemacht hat. F/M/A

11. Tag: Gorilla-Trekking

Der bekannteste Track in Uganda führt zu den bedrohten Berggorillas in den nebligen Regenwäldern des Kigezi Hochlandes im Bwindi Nationalpark. Mit dem Silberrücken Auge in Auge – das ist sicherlich ein Höhepunkt jeder Uganda-Reise. 
Hier haben Sie die fakltative Möglichkeit, zu den berühmten Berggorillas in den nebligen Regenwäldern des Kigezi-Hochlandes zu wandern (Preis: 630 EUR, bitte bei Buchung mit anmelden).
Je nach Position der Gorillafamilien geht man von der Unterkunft mit einem örtlichen Ranger direkt in den Wald oder fährt mit dem Auto näher an die Gorillas heran. In jedem Fall sollte man sich mit Wasserflasche, langen Hosen und stabilem Schuhwerk auf eine vier- bis fünfstündige Wanderung durch den Regenwald einstellen. Hinweis: Uganda Wildlife Authority stellt pro Tag nur eine begrenzte Anzahl von Gorillapermits zur Verfügung. Je früher Sie die Reise buchen, um so größer sind die Aussichten, ein Gorillapermit zu erhalten. Innerhalb von 100 Tagen vor Reisebeginn können Permits nur auf Anfrage gebucht werden.
Am Nachmittag führt unsere Route von Ruhija durch den Bwindi-Nationalpark bis hinunter zum Lake Bunyonyi (1.962 m ü. NN). Diese Strecke (ca. 65 km) ist die landschaftlich wohl aufregendste unserer ganzen Reise. Zahllose Serpentinen schlängeln sich entlang steil abfallender Täler, die stellenweise sogar durch Terrassenanlagen bewirtschaftet sind. Das Rund-um-Panorama ist einzigartig und lädt zu Pausen ein, um die Vogelperspektive auf Vulkane, Täler, grüne Felder und Wälder zu genießen. 1 Übernachtung im „Gorilla Mist Camp“** (mit Restaurant, Bar und Wäscheservice) oder der „Ruhija Gorilla Lodge“ (mitten in der Natur mit der Aussicht auf die umliegenden Berge von Bwindi).

12. Tag: Musanze

Mit dem Schnellboot fahren wir über den Lake Bunyonyi um eine Schule zu besuchen. Hier bekommen Kinder eine Grundschulausbildung und Jugendliche die Möglichkeit ein Handwerk zu erlernen. Nach einer kleinen Wanderung am See führen wir unsere Reise fort. Wir überschreiten die Grenze nach Ruanda und fahren weiter bis Musanze. 1 Übernachtung im Hotel „La Palme“** bzw. im „Muhabura Hotel“*** (mit Restaurant, Bar und Wäscheservice). F/M/A

13. Tag: Ruhondo-See

Fahrradtour um den Ruhondo-See. An diesem Tag steht uns das Begleitfahrzeug nicht zur Verfügung, da wir zusammen mit den Rädern auf einem Boot über den See fahren. Fakultative Ausflüge: Goldmeerkatzen-Trekking, Wanderung zum Grab von Dian Fossey oder Besteigung des Bisoke Vulkans. Nachmittags Transfer nach Gisenyi (ca. 80 km) am Lake Kivu. Übernachtung im „Paradise Malahide“** (direkt am Ufer des Lake Kivu. Restaurant, Bar, WLAN, Wäscheservice). F/M/A
(Radstrecke ca. 32 km)

14. Tag: Kibuyé

Ein einheimisches Holzboot mit Sitzbänken, Sonnendach und Außenmotor bringt uns in ca. 1 Std. über den Kivu-See zum Kongo-Nil-Trail. Ein wildes Netz aus einsamen Pfaden und Pisten führt entlang einer afrikanischen Fjord-Landschaft durch einsame Dörfer. Es eröffnet einen unmittelbaren Einblick in den Alltag der ruandischen Bauern und Fischerfamilien. 26 Fischarten und 370 Vogelarten, darunter Kronenkranich, Kormoran und Kingfisher sind hier beheimatet. Das Boot holt uns wieder ab und bringt uns nach Kibuyé. 1 Übernachtung im „Rwiza Village“*** (direkt am Ufer des Lake Kivu. Restaurant, Bar, WLAN, Moskitonetz) oder im „Bethanie Guest House“*** (direkt am Ufer des Lake Kivu. Restaurant, Bar, WLAN, Wäscheservice). F/M/A

15. Tag: Kigali

Auf einer langen Abfahrt geht es auf einer wenig befahrenen Teerstraße entspannt bergab. Anschließend bringt uns der Bus nach Kigali. Hier stehen uns 2 Tageszimmer bis zur Transfer zum Flughafen zur Verfügung. Rückflug nach Deutschland. F/M
(Radstrecke ca. 22 km)

16. Tag: Wieder daheim

Ankunft in Deutschland.

F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen

 

Leistungen

  • 2018: Flug mit Ethiopian Airlines (Mitglied der Star Alliance), KLM Royal Dutch Airlines oder Turkish Airlines in der Economyclass nach Entebbe und zurück von Kigali
  • Transfers in Uganda und Ruanda im Kleinbus
  • Deutschsprachige Reiseleitung und zusätzlich Englisch sprechender Radtourenführer von Tag 1 bis 6 und Tag 13 bis 15
  • 8 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC, 6 Camp-Übernachtungen im Doppelzelt mit sanitären Gemeinschaftseinrichtungen
  • 13x Vollpension, 1x Frühstück, 1x Mittags-Picknick
  • Trinkwasserversorgung während der gesamten Tour (max. 3 Liter pro Person/Tag)
  • Programm wie beschrieben (7 geführte Radtouren)
  • Begleitfahrzeug an den Radtagen; Gepäcktransport
  • Eintrittsgebühren in die Nationalparks
  • 2019: Flug mit KLM Royal Dutch Airlines oder Turkish Airlines in der Economyclass nach Entebbe und zurück von Kigali
  • Transfers in Uganda und Ruanda im Kleinbus, Fähre an Tag 2, Gepäcktransport
  • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC, 7 Camp-Übernachtungen im Doppelzelt mit sanitären Gemeinschaftseinrichtungen
  • 13x Vollpension, 1x Frühstück, 1x Mittags-Picknick
  • Trinkwasserversorgung während der gesamten Tour (max. 3 Liter pro Person/Tag)
  • Programm wie beschrieben (7 geführte Radtouren)
  • Begleitfahrzeug an den Radtagen (außer an Tag 13)
  • Eintrittsgebühren in die Nationalparks, Ranger-Begleitung bei der Rad-Safari an Tag 6, Besuch einer Teeplantage an Tag 7, Auto-Safari im Queen-Elizabeth-NP an Tag 8, Schimpansen-Tracking an Tag 9, Schulbesuch mit dem Schnellboot an Tag 12
  • Radmiete (24-Gang-Trekkingrad und Gepäcktasche) an den geführten Radtagen
  • Deutschsprachige Reiseleitung und zusätzlich einheimischer (Englisch sprechender) Radtourenführer von Tag 1 bis 6 und Tag 13 bis 15

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke (ca. 15 EUR pro Tag)
  • Trinkgelder, Persönliches
  • Visagebühren Uganda (vor Reiseantritt im Internet zu beantragen, s. Länderhinweise): 100 USD
  • Visagebühren Ruanda: 30 USD
  • Evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 01.08.18

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag 2018: 450 EUR
  • Einzelzimmerzuschlag 2019: 390 EUR
  • Rail & Fly (ICE-Zubringer 2. Klasse Hin- und Rückfahrt) p.P.: 60 EUR
  • Rail & Fly (1. Klasse) p.P.: 120 EUR
  • Flug ab/bis Frankfurt a. M. ohne Aufschlag
  • Aufschlag bei Flug ab Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart: 100 EUR
  • Aufschlag bei Flug ab/bis and. Flughafen in Deutschland: 125 EUR
  • Aufschlag ab/bis Österreich oder Schweiz: 250 EUR
  • Gorilla-Trekking-Permit (fakultativ 11. Tag) p.P.: 630 EUR

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen ab 01.01.20 unter Vorbehalt.
  • Sie erhalten für alle Termine, die 2019 beginnen und bis zum 31.10.18 verbindlich gebucht werden, einen Frühbuchervorteil von 3 % auf den Grundreisepreis.
  • Hin- und Rückflug mit Umstieg in Addis Abeba, Amsterdam oder Istanbul.
  • Bei Buchung eines halben DZ belasten wir Sie lediglich mit 50 % des EZ-Zuschlages nach, wenn wir keinen gleichgeschlechtlichen Zimmerpartner finden. Bei Buchung innerhalb von 30 Tagen vor Abreise wird in diesem Fall der volle EZ-Zuschlag berechnet.
  • Bei vom Reisetermin abweichenden Flügen entsteht ggf. ein Flugaufpreis von mind. 50 EUR pro Person.
  • Gorilla-Trekking: Die Uganda Wildlife Authority stellt pro Tag nur eine begrenzte Anzahl von Gorillapermits zur Verfügung. Je früher Sie die Reise buchen, um so größer sind die Aussichten, ein Gorillapermit zu erhalten. Innerhalb von 100 Tagen vor Reisebeginn können Permits nur auf Anfrage gebucht werden.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Eine Anzahlung von 20% muss direkt nach der Buchung und Erhalt des Sicherungsscheines bezahlt werden. Die Restzahlung wird 4 Wochen vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von der Reise zurücktreten.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Venezuela ca. 129 EUR, nach Tansania ca. 113 EUR und nach Jordanien ca. 41 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Anforderungen

  • Bei den 7 Radtouren zwischen 35 und 57 Kilometern Länge radeln wir überwiegend auf ausgewiesenen festen Wegen (Sand- und Schotterwege, keine Teerstraßen) mit geringem Verkehr. Da es keine Radwege in Uganda gibt, teilen wir uns z. T. die Straßen mit Taxis, Motorrädern und Fahrzeugen. Das Terrain ist eher hügelig, es geht immer wieder leicht bergauf und -ab. Wir radeln nur dort, wo es landschaftlich reizvoll ist, größere Distanzen oder stark befahrene Straßen überwinden wir mit dem Bus. Dort, wo Löwen oder Elefanten zu Hause sind, nutzen wir aus Sicherheitsgründen unsere Fahrzeuge anstelle der Räder.
Kontakt
 +49 (0)30 2061 6488-0
 info@intakt-reisen.de
Termine
03.11.2018 - 18.11.2018
4.375 EUR
12.01.2019 - 27.01.2019
3.848 EUR
19.10.2019 - 03.11.2019
3.898 EUR
11.01.2020 - 26.01.2020
3.998 EUR