Südafrika: Krüger Nationalpark und Garden Route

Südafrika-Rundreise von Johannesburg über Krüger Nationalpark und Garden Route nach Kapstadt

Südafrika   Rundreisen, Safaris

Diese Rundreise ist die Königin aller Südafrikareisen. Entgegen des Trends immer kürzer werdender Touren erleben Sie in drei Wochen ganz Südafrika von Johannesburg bis Kapstadt und schlagen den Bogen von der großen Natur zu den Menschen und ihrer Kultur. Auf Safari sind Sie ganz ausführlich im Kruger Park und im Hluhluwe Wildreservat. Sie wandern vor der Kulisse der gewaltigen Drakensberge, im Busch, im Urwald und entlang der Küste des Indischen und Atlantischen Ozeans. Sie besuchen eine Township, einen authentischen Zulu-Kraal abseits der Hauptrouten und befassen sich mit Nelson Mandela. Ihre Reisegruppe von maximal 12 Teilnehmern logiert in gehobeneren Unterkünften, komfortabel und mit persönlicher Note. Begleitet werden Sie von einer deutschsprachigen, kompetenten Reiseleitung, die Ihnen die berühmten sowie viele bislang unbekannte Höhepunkte Südafrikas mit Insiderwissen zu Füßen legt.

Gepard im Krüger Nationalpark

Gepard im Krüger Nationalpark

Die Höhepunkte unserer Südafrika-Rundreise „Krüger Nationalpark und Garden Route„:

  • Pirschfahrten, Fuß-Safaris und Geländewagentouren in den schönsten Nationalparks
  • Handverlesene Lodges mit besonderer Lage, persönlichem Ambiente und komfortabler Einrichtung
  • Wanderungen und Spaziergänge in den Drakensbergen und an der Wild Coast
  • Auf den Spuren Nelson Mandelas am Kap der Guten Hoffnung
  • Optional: Wal-Beobachtung in Hermanus und Wanderung zu Meeresschildkröten

Reiseverlauf Südafrika (21 Tage)

Reiseverlauf 2018:
1. Tag: Flug nach Südafrika

Individuelle oder Bahn-/Fluganreise nach Frankfurt. Abends fliegen Sie nonstop mit South African Airways nach Johannesburg.

2. Tag: Regierungshauptstadt Pretoria

Vormittags Landung in Johannesburg. Begrüßung durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung. Besuch der Regierungshauptstadt Pretoria mit Union Buildings und Voortrekker Denkmal. Ihre Lodge liegt herrlich in einem Privatwildschutzgebiet. Die Ruhe wird hier nur durch Vogelgezwitscher unterbrochen. Begrüßungsdinner und Übernachtung in der „Zebra Country Bush Lodge“***°. A

3. Tag: Blyde River Canyon – Panoramaroute

Fahrt ostwärts über Sabie nach Graskop. Zuerst kommt „The Pinnacle“, eine 30 m hohe freistehende Felssäule. Wenn das Wetter klar ist, genießen Sie vom Aussichtspunkt God’s Window atemberaubende Blicke über das rund 800 m tiefer gelegene Lowveld und den Kruger Nationalpark hinweg bis ins Nachbarland Mosambik. Der Blyde River Canyon gehört zu den spektakulärsten Landschaften Südafrikas. Er ist rund 25 km lang, bis zu 700 m tief und hat rund 1.000 m Höhenunterschied in die Felslandschaft geschnitten. Eindrucksvoll sieht man dies bei den Auswaschungen von Bourke’s Luck Potholes. Ein letzter dramatischer Panoramastopp ist die Bergkegelformation Drei Rondavels. Zum Sonnenuntergang erreichen Sie Ihre Lodge, die ebenfalls einem Privatreservat liegt! Abendessen und Übernachtung in der „Hannah Game Lodge“****. F/A

4. Tag: Kruger Nationalpark – erste Etappe

In bester Safari-Tradition gehen Sie früh am Morgen mit einem Ranger auf Pirschfahrt. Alternativ gehen Sie auf eine geführte Buschwanderung durch das Wildschutzgebiet Ihrer Lodge. Dabei lernen Sie sowohl Flora, Fauna und die besondere Geologie der Region kennen wie auch Details zur Kultur der hier ansässigen Menschen. Anschließend traumhafte Fahrt über den Abel Erasmus Pass zum Phalaborwa Gate in den Kruger Nationalpark. Sie befinden sich im mittleren Bereich des 20.000 km² großen weltberühmten Naturschutzgebietes, deutlich nördlicher als die standardmäßig besuchten Gebiete. Vor Ihnen liegen drei Tage und 350 km Safari-Abenteuer in der Wildnis des Kruger Parks. Das genaue Gegenteil eines Zoo-Besuchs: Hier sind die Tiere frei und die Menschen sitzen im Bus(käfig). Zwischen Phalaborwa und Letaba sieht man manchmal sogar die sehr seltenen Wildhunde! Ihre Safari führt durch das Olifants-Gebiet bis zum Camp Satara inmitten des Kruger Parks. Übernachtung im „Satara Rest Camp“***. F

5. Tag: Kruger Nationalpark – zweite Etappe

Ihr Camp liegt in offener Baumsavannenlandschaft, umgeben von Staudämmen und Wasserlöchern. Diese ziehen viele Tiere an wie Giraffen, Elen- und Säbelantilopen oder Nyalas. Diese sind wiederum ein attraktives Nahrungsangebot für Löwen, die man hier reichlich sieht! Aber auch Hyänen sind hier heimisch. Über die Mittagszeit, wenn auch im Busch wenig los ist, Siesta in Ihrer Unterkunft. Am Nachmittag geht es als besonderen Höhepunkt in einem offenen Geländewagen mit Ranger auf Pirschfahrt! Perfekt für die Fotografie. Sie haben die Chance, vielleicht sogar alle berühmten Big Five (Elefant, Löwe, Leopard, Büffel und Nashorn) an einem einzigen Tag zu treffen! Wobei die Begegnung z.B. mit einem Kudu mit imposantem Schraubengehörn nicht weniger eindrucksvoll ist! Sie logieren eine zweite Nacht direkt im Park. Übernachtung wie am Tag zuvor. F

6. Tag: Kruger Nationalpark – dritte Etappe

Die Safari geht weiter: Sie sind den ganzen Tag auf Tierbeobachtung und orientieren sich nach Süden, immer parallel zur Lebombo-Bergkette. Das „Lower Sabie Camp“ eignet sich für eine Pause, von hier blickt man wunderschön über das Flusstal. Die Gegend hier ist hügeliger und die Tierdichte entlang des Sabie Flusses besonders groß. Die wichtigste Verkehrsregel im Kruger ist: Tiere haben Vorfahrt. Falls ein Elefant vor Ihnen auf der Straße steht und diese blockiert, kann es durchaus sein, dass Sie sich ein Weilchen gedulden müssen. Geduld ist auch an Wasserlöchern eine Tugend, die oft durch die schönsten Tiersichtungen belohnt wird. Zum Sonnenuntergang verlassen Sie den Park und erreichen Ihre nahe des Crocodile Bridge Gate gelegene Unterkunft am Zusammenfluss des Crocodile- und des Komati-Flusses. Hier geht die Safari weiter, denn der Fluss ist Heimat diverser Hippos und Wasservögel! Abendessen und Übernachtung in den „Komati River Chalets“***°. F/A

7. Tag: Königreich Swaziland – Indischer Ozean

Heute durchqueren Sie das Königreich Swaziland mit anmutigen Hügellandschaften, Zuckerrohr- und Eukalyptusplantagen und immer wieder kleinen Handwerkermärkten. Mit König Mswati III. herrscht hier der letzte absolutistische Monarch Afrikas. Nach alter Swazi-Tradition ist Polygamie erlaubt, der König hat 14 Ehefrauen. Nach der Grenze zurück in Südafrika befinden Sie sich in der Provinz KwaZulu Natal, dem Königreich der Zulu, und fahren ins hübsche St. Lucia. Wer möchte, flaniert abends durch das lebhafte Städtchen. Abendessen und Übernachtung in der „Forest Lodge“****. F/A

* Bei diesen Reiseterminen verbringen Sie den 7. Tag an einem Stausee, wo eine exklusive Motoryacht auf Sie wartet: Sie kreuzen über den See vor der romantischen Kulisse der mit Schirmakazien bewachsenen Hügellandschaft. Mit etwas Glück sichten Sie Großwild, das sich längs des Sees aufhält. Abendessen an Bord! Übernachtung auf der „Shayamanzi Motoryacht“****. F/A

8. Tag: Bootstour St. Lucia – Jeepsafari Hluhluwe

In St. Lucia befinden Sie sich umgeben vom UNESCO-Weltnaturerbe iSimangaliso Wetland Park. Es handelt sich um das Mündungsgebiet des St. Lucia Sees, der durch einen Kanal mit dem Ozean verbunden ist. Hier gehen Sie auf eine Bootsfahrt, bei der Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Unmengen an Flusspferden sehen und meterlange Krokodilen auf Sonnenbänken beobachten können. Später fahren Sie ins nahe Hluhluwe-iMfolozi Wildreservat: Dies ist das älteste Tierschutzgebiet Afrikas, wo Anfang der 60-er Jahre die weltweit letzten Breitmaulnashörner überlebten und die Gattung dank der Operation Rhino vor dem Aussterben gerettet wurde. Sie wohnen in einer neuen Boutique-Lodge, malerisch auf einem Bergkamm gelegen! Nachmittags nimmt ein Ranger Sie mit auf eine Pirschfahrt im offenen Geländewagen, die nach Sonnenuntergang zu einer aufregenden Nachtpirsch mit Scheinwerfern wird. Sie haben hier die allerbesten Chancen, sowohl Breit- wie auch Spitzmaulnashörner zu sichten. Abendessen und Übernachtung in der „Rhino Ridge Safari Lodge“****°. F/A

9. Tag: Rhino-Safari Hluhluwe und Zululand

Frühmorgens geht es noch einmal auf Pirsch im offenen Geländewagen. Abenteuerlustige können als Alternative auf eine Safari zu Fuß in Begleitung von bewaffneten Wildhütern gehen (im Reisepreis inbegriffen). Zu Fuß erleben Sie die afrikanische Natur unmittelbar. Der Anblick eines urzeitlich anmutenden Rhinos auf Augenhöhe ist ein Erlebnis, das Sie niemals vergessen werden! Nach einem ausgiebigen Brunch Fahrt mit weiterer Tierbeobachtung durch das komplette Hluhluwe-iMfolozi Reservat bis zum Südwestausgang und zu Ihrer nächsten traumhaften Lodge in einem privaten Game Reserve. Jedes Zimmer ist komfortabel aus Naturmaterialen als Rundbau im Zulu-Stil angelegt, jedes mit privatem Panoramadeck. Am Nachmittag erleben Sie eine Rückblende in vergangene Zeiten mit einer Vorführung traditioneller Tänze und Gesänge durch die örtliche Schule. Abendessen und Übernachtung in der „Isibindi Zulu Lodge“****. F/A

10. Tag: Zulu-Kraal und Drakensberge

Ausflug ins Zululand fernab üblicher Touristenrouten. Hier sind Sie zu Gast in einem Kraal und erleben authentische Zulu-Kultur heute: Es gibt eine Hütte zur Verehrung der Ahnen und der wichtigste Besitz sind wie eh und je die Rinder. Gleichzeitig nutzt das Familienoberhaupt ein Mobiltelefon und die Wände zieren die Plakate seiner präferierten Partei. Weiter geht es in den südlichen Abschnitt des UNESCO-Weltnaturerbes Drakensberge. Abendessen und Übernachtung in den „Drakensberg Gardens“***. F/A

11. Tag: Aus den Bergen an die Wild Coast

Heute genießen Sie die prächtige Kulisse der Drakensberge bei einer einfachen Wanderung. Danach Fahrt über Kokstad in die Transkei. Es geht durch ländliche Gebiete immer bergab bis zum abgeschiedenen wunderschönen Küstenabschnitt der Wild Coast bei Lusikisiki. Von Ihren Bungalows blicken Sie direkt auf die Lagune und den dahinter liegenden Indischen Ozean! Abendessen und Übernachtung in der „Mbotyi River Lodge“***°. F/A

12. Tag: Entspannung am Indischen Ozean

Ein Tag zur Erholung und Entspannung am Indischen Ozean. Wählen Sie zwischen relaxen oder aktiv sein: Sie können am Strand wandern oder eine Kanutour unternehmen, wobei Sie ein Dorf des hier lebenden Volkes der Pondo besuchen (fakultativ). Abendessen. Übernachtung wie am Vortag. F/A

13. Auf den Spuren Nelson Mandelas

Weiterreise durch die Transkei, Heimat des Volksstammes der Xhosa. Dabei kommen Sie auch durch Xunu, den Geburtsort von Nelson Mandela! An kleinen Dörfern und vereinzelten Gehöften der Xhosa vorbei erreichen Sie das ehemalige Grenzgebiet der Kapkolonie bei East London mit dem deutschen Siedlerdenkmal. Übernachtung im „Quarry Lake Inn“****. F

14. Tag: Inmitten des Tsitsikamma-Urwalds

Fahrt nach P. E., wie das einstige Port Elizabeth genannt wird. Offiziell heißt die Stadt nun Nelson Mandela Bay, da ihre Township-Bewohner eine tragende Rolle im Anti-Apartheid Kampf gespielt haben. Sie lernen das heutige Leben in einem Township kennen und besuchen ein traditionelles Shebeen für ein einfaches Mittagessen. Mutige können einheimisches Bier probieren! Nachmittags Wanderung im Tsitsikamma Nationalpark zur Mündung des Storm River zwischen uralten Baumriesen des tropischen Urwalds und der Brandung des Indischen Ozeans. Abendessen und Übernachtung im „Tsitsikamma Village Inn“***°. F/M/A

15. Tag: Knysna – Garden Route

Landschaftlich herrliche Fahrt auf der Garden Route nach Knysna. Spaziergang durch das hübsche Hafenstädtchen mit der Waterfront. Etwas außerhalb idyllisch am Ufer des Flusses Goukamma liegt Ihre heutige Lodge, in der Sie mit einem köstlichen Picknick-Lunch empfangen werden. Nachmittags Entspannung im Garten, Strandbesuch oder für Aktive eine Gartenrouten-Wanderung in das Goukamma Nature Reserve mit zerklüfteten Sandsteinfelsen, Muschelbänken und von Küsten-Fynbos bewachsenen Dünen. Übernachtung in der „Blackwaters River Lodge“****. F/M

16. Tag: Cango Caves – Straußenfarm

Fahrt über den Outeniqua-Pass in die Halbwüstenlandschaften der Karoo nach Oudtshoorn. Hier besuchen Sie die riesigen Cango-Tropfsteinhöhlen. Heute sind Sie zu Gast auf einer aktiven Straußen-Gästefarm, wo Sie mit einem Mittagessen erwartet werden. Das Omelette eines einzigen Straußeneis ist für eine ganze Reisegruppe ausreichend. Das Straußenfleisch ist besonders cholesterinarm.
Nachmittags Farmtour mit Einblick in Verhalten und Zucht der riesigen Wüstenvögel. Am Abend südafrikanische Sternenkunde mit Teleskop und einem Spezialisten. Der Sternenhimmel in der Halbwüste ist umwerfend! Übernachtung im „Mooiplaas Guesthouse“****. F/M

17. Tag: Hermanus und Kapstadt

Fahrt nach Hermanus, einen der besten Orte weltweit für die Beobachtung von Walen. Zwischen Juli und November kommen Grau-, Buckel- und weitere Walarten in die Walker Bay, um sich zu paaren und ihre Jungen groß zu ziehen. Je nach Situation wandern Sie entlang des berühmten Klippenpfades, um dieses einmalige Naturschauspiel zu genießen (Wal-Bootsfahrt, fakultativ, ca. 50 EUR p. P.). Weiterfahrt ins nahe Kapstadt. Wer möchte, besucht am Abend die historische Victoria & Alfred Waterfront. Übernachtung im „Floréal House“****. F

18. Tag: Kap der Guten Hoffnung – Pinguine

Rundfahrt durch Kapstadt und Seilbahnfahrt auf den Tafelberg (fakultativ, ca. 17 EUR p. P.). Weiterfahrt entlang einer der schönsten Küstenstraßen der Welt in das Cape Point Nature Reserve zum Kap der Guten Hoffnung. Wer will, kann vom Kap zum Cape Point wandern. Auf dem Rückweg Besuch einer Pinguinkolonie. Abendessen. Übernachtung wie am Tag zuvor. F/A

19. Tag: In den südafrikanischen Weingebieten

Dieser Tag ist den herrlichen südafrikanischen Weingebieten gewidmet. Sie besuchen die berühmten Weindörfer Paarl und Franchhoek. Auf einem traditionsreichen Weingut kehren Sie zum Picknick-Mittagessen ein. Dann Kellerführung mit Weinprobe. Am Nachmittag Spaziergang durch den Denkmal geschützten Stadtkern von Stellenbosch. Durch romantische Bilderbuchlandschaften kehren Sie am Abend zurück nach Kapstadt. Übernachtung wie an den Tagen zuvor. F/M

20. Tag: Abschied von Afrika

Zeit für letzte Einkäufe in Kapstadt und Rundgang durch Company Gardens, das grüne Herz der Stadt neben der St. George Kathedrale und dem Parlamentsgebäude. Dann heißt es Abschied nehmen. Rückflug über Johannesburg nach Frankfurt. F

21. Tag: Wieder daheim

Morgens Ankunft in Frankfurt. Individuelle oder Bahn-/ Flugreise zu Ihrem Heimatort.

 

Reiseverlauf 2019:
1. Tag: Flug nach Südafrika

Individuelle oder Bahn-/Fluganreise nach Frankfurt. Abends fliegen Sie nonstop mit South African Airways nach Johannesburg.

2. Tag: Regierungshauptstadt Pretoria

Vormittags Landung in Johannesburg. Begrüßung durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung. Besuch der Regierungshauptstadt Pretoria mit Union Buildings und Voortrekker Denkmal. Ihre Lodge liegt herrlich in einem Privatwildschutzgebiet. Die Ruhe wird hier nur durch Vogelgezwitscher unterbrochen. Begrüßungsdinner und Übernachtung in der „Zebra Country Bush Lodge“***°. A

3. Tag: Blyde River Canyon – Panoramaroute

Fahrt ostwärts über Sabie nach Graskop. Zuerst kommt The Pinnacle, eine 30 m hohe freistehende Felssäule. Wenn das Wetter klar ist, genießen Sie vom Aussichtspunkt God’s Window atemberaubende Blicke über das rund 800 m tiefer gelegene Lowveld und den Kruger Nationalpark hinweg bis ins Nachbarland Mosambik. Der Blyde River Canyon gehört zu den spektakulärsten Landschaften Südafrikas. Er ist rund 25 km lang, bis zu 700 m tief und hat rund 1.000 m Höhenunterschied in die Felslandschaft geschnitten. Eindrucksvoll sieht man dies bei den Auswaschungen von Bourke’s Luck Potholes. Ein letzter dramatischer Panoramastopp ist die Bergkegelformation Drei Rondavels. Anschließend traumhafte Fahrt über den Abel Erasmus Pass. Zum Sonnenuntergang erreichen Sie Ihre Lodge, welche mit individuellem Dekor, idyllischer Lage und Blick auf die Blyde-Berge punktet. Abendessen und Übernachtung im „Blyde Mountain Country House“****. F/A

4. Tag: Kruger Nationalpark – erste Etappe

Mit der Einfahrt ins Orpen Gate startet Ihr Kruger Nationalpark Safari-Abenteuer. Vor Ihnen liegen zwei volle Tage mit 250 km Wildnis-Durchquerung. Das 20.000 km² große weltberühmte Naturschutzgebiet ist das genaue Gegenteil eines Zoos: Hier sind die Tiere frei und die Menschen sitzen im Bus(käfig). Die Strecke von Orpen nach Satara ist bekannt für gute Sichtungschancen von Leoparden und sogar der sehr seltenen Wildhunde! Entlang des Timbavati Flusses sind oft prustende Hippos beim Baden zu sehen. Mittags erreichen Sie Ihr Camp inmitten des Kruger Parks. Hier steigen Sie am Nachmittag in einen offenen Geländewagen um und gehen als besonderen Höhepunkt auf Pirschfahrt mit lokalem Ranger. Perfekt für die Fotografie. Sie haben die Chance, heute vielleicht sogar alle Big Five (Elefant, Löwe, Leopard, Büffel und Nashorn) an einem einzigen Tag zu treffen! Wobei die Begegnung z.B. mit einem Kudu mit imposantem Schraubengehörn nicht weniger eindrucksvoll ist.  Übernachtung im „Satara Rest Camp“***. F

Giraffe im Krüger Nationalpark

Giraffe im Krüger Nationalpark

5. Tag: Kruger Nationalpark – zweite Etappe

Ihr Camp liegt in offener Baumsavannenlandschaft, umgeben von Staudämmen und Wasserlöchern. Diese ziehen viele Tiere wie Giraffen, Elen- und Säbelantilopen oder Nyalas an. Diese sind wiederum ein attraktives Nahrungsangebot für Löwen, die man hier reichlich sieht! Aber auch Hyänen sind in diesem Gebiet heimisch. Die Safari geht weiter: Den ganzen Tag sind Sie in Ihrem Tourbus auf Tierbeobachtung und orientieren sich stets nach Süden. Das „Lower Sabie Camp“ eignet sich für eine Pause, von hier blickt man wunderschön über das Flusstal. Die Gegend ist hügelig und die Tierdichte entlang des Sabie Flusses groß. Die wichtigste Verkehrsregel im Kruger lautet: Tiere haben Vorfahrt. Falls ein Elefant vor Ihnen auf der Straße steht und diese blockiert, kann es durchaus sein, dass Sie sich ein Weilchen gedulden müssen. Geduld ist auch an Wasserlöchern eine Tugend, die oft durch die schönsten Tiersichtungen belohnt wird. Vor Schließung der Tore verlassen Sie den Park und erreichen Ihre familiäre Unterkunft im Eisenbahnstädtchen Komatipoort, welches Südafrika mit dem Nachbarland Mosambik verbindet. Je nach Ankunftszeit optionaler Spaziergang Richtung Komati-Fluss. Übernachtung in den „Komati River Chalets“***. F/A

6. Tag: Königreich Swaziland

Heute durchqueren Sie das Königreich eSwatini mit anmutiger Hügellandschaft, Zuckerrohr- und Eukalyptusplantagen. Der absolutistische König Mswati III. verkündete 2018 die Umbenennung von Swasiland in eSwatini. Nach alter Swasi-Tradition ist Polygamie erlaubt, der König hat 15 Ehefrauen. Nach der Grenze zurück in Südafrika befinden Sie sich in der Provinz KwaZulu Natal, dem Königreich der Zulu, und fahren ins nahe Hluhluwe-iMfolozi-Wildreservat: Dies ist das älteste Tierschutzgebiet Afrikas, wo Anfang der 60er Jahre die weltweit letzten Breitmaulnashörner überlebten und die Gattung dank der Operation Rhino vor dem Aussterben gerettet wurde. Sie wohnen in einer fantastischen Boutique-Lodge malerisch auf einem Bergkamm. Abendessen und Übernachtung in der „Rhino Ridge Safari Lodge“***°. F/A

7. Tag: Rhino-Safari im Hluhluwe

Frühmorgens geht’s auf Pirsch im offenen Geländewagen mit Ranger. Sie haben die allerbesten Chancen, sowohl Breit- als auch Spitzmaulnashörner sowie viele weitere Tierarten zu sichten. Der Anblick eines urzeitlich anmutenden Rhinos ist unvergesslich! Abenteuerlustige können diese Pirschfahrt durch eine Safari zu Fuß in Begleitung eines bewaffnetes Wildhüters (fakultativ, ca. 45 EUR p. P.) ersetzen. Über die Mittagszeit entspannen Sie in der wunderschönen Lodge und genießen den Weitblick von der Veranda. Nachmittags nimmt Sie Ihr Ranger erneut mit auf eine Pirschfahrt im offenen Jeep, die nach Sonnenuntergang zu einer aufregenden Nachtpirsch mit Scheinwerfern wird. Abendessen und Übernachtung in der „Rhino Ridge Safari Lodge“****°. F/M/A

8. Tag: Hluhluwe – Zululand

Noch einmal kommen Sie in den Genuss einer Morgenpirschfahrt im offenen Geländewagen. Nach einem ausgiebigen Brunch heißt es Abschied nehmen von diesem Kleinod im Hluhluwe Wildreservat und Weiterfahrt ins Herz des Zululands. Ihre Unterkunft für die nächsten beiden Nächte gehört ebenfalls in die Kategorie „traumhaft“ und liegt in einem privaten Game Reserve. Jedes Zimmer ist komfortabel aus Naturmaterialen als Rundbau im Zulu-Stil angelegt, jedes mit privatem Panoramadeck. Nachmittags geführte Buschwanderung durch das Reservat Ihrer Lodge. Zu Fuß erspüren Sie die Natur hautnah und lernen faszinierende Nuancen der einzigartigen Flora und Fauna dieser Region kennen. Mit einem Sundowner würdigen Sie zum Tagesende die untergehende Sonne. Abendessen und Übernachtung in der „Isibindi Zulu Lodge“****. F/A

9. Tag: Besuch im Zulu-Kraal und Zulu-Tänze

Ausflug ins Zululand fernab üblicher Touristenrouten. Hier sind Sie zu Gast in einem Kraal und erleben authentische Zulu-Kultur heute: Es gibt eine Hütte zur Verehrung der Ahnen und der wichtigste Besitz sind wie eh und je die Rinder. Gleichzeitig nutzt das Familienoberhaupt ein Mobiltelefon und die Wände zieren die Plakate seiner präferierten Partei. Zum Mittagessen kehren Sie zurück in Ihre Lodge. Es ist Zeit für eine Siesta oder zum Eintauchen in den kleinen Pool. Dann erwartet Sie eine Rückblende in vergangene Zeiten mit einer Vorführung traditioneller Zulu-Tänze und Zulu-Gesänge durch die engagierte Tanzgruppe der örtlichen Schule. Abendessenund Übernachtung wie am Tag zuvor. F/M/A

10. Tag: Im Bann der Drakensberge

Weiter geht es in den südlichen Abschnitt der UNESCO-Weltnaturerbe Drakensberge. Das höchste Gebirge Südafrikas wird in der Sprache der Zulu auch die „Wand der aufgestellten Speere“ genannt. Die höchste Spitze reicht knapp an 3.500 Höhenmeter heran. Sie genießen die prächtige Kulisse und klare Bergluft der Drakensberge bei einer einfachen Wanderung in der tief stehenden sanften Nachmittagssonne. Abendessen und Übernachtung in den „Drakensberg Gardens“***. F/A

11. Tag: Aus den Bergen an die Wild Coast

Aus den wilden Drakensbergen kommend fahren Sie heute durch die abwechslungsreichen Landschaften der ehemaligen Transkei durch ländliche Gebiete immer bergab bis zum abgeschiedenen wunderschönen Küstenabschnitt der Wild Coast bei Lusikisiki. Von Ihren rustikalen Holzbungalows blicken Sie direkt auf die Lagune und den Indischen Ozean! Abendessen und Übernachtung in der „Mbotyi River Lodge“***. F/A

Die Wild Coast ist einer der schönsten Küstenabschnitte Südafrikas – und weniger überfüllt als die Strände an der Gardenroute. Ob grüne Hügel, reizvolle Lagunen, ursprüngliche Siedlungen, imposante Felsenriffs, Klippen oder Flußmündungen – es ist für jeden Geschmack etwas dabei!

12. Tag: Entspannung am Indischen Ozean

Ein Tag zur Erholung und Entspannung am Indischen Ozean. Wählen Sie zwischen relaxen oder aktiv sein: Sie können am Strand wandern oder eine Kanutour unternehmen, wobei Sie ein Dorf des hier lebenden Volkes der Pondo besuchen (fakultativ). Abendessen und Übernachtung wie am Tag zuvor. F/A

13. Tag: Auf den Spuren Nelson Mandelas

Weiterreise durch die Heimat des Volksstammes der Xhosa. Besuch des Nelson Mandela Museums in Mthatha, sofern geöffnet. Dann kommen Sie auch durch Qunu, den Ort, in dem Nelson Mandela aufwuchs! Vorbei an weiteren Dörfern und vereinzelten Gehöften der Xhosa erreichen Sie das ehemalige Grenzgebiet der Kapkolonie bei East London mit dem deutschen Siedlerdenkmal. Übernachtung im „Quarry Lake Inn“****. F

14. Tag: Gartenroute, Fynbos & Königsprotee

Fahrt über Port Elizabeth am Beginn der berühmten Gartenroute zu einem besonderen Höhepunkt für Blumenfreunde. Sie besuchen eine Proteenfarm und lernen dabei auch die Königin des südafrikanischen Fynbos kennen: Die Königsprotee, die Nationalblume Südafrikas und Namensgeberin dieser Reise. Nachmittags Wanderung im schönen Tsitsikamma-Urwald zum 800 Jahre alten Big Tree. Mit seinen rund 36 m Höhe und 9 m Stammumfang bringt dieser uralte Baumriese jeden Besucher zum Staunen. Abendessen und Übernachtung im „Tsitsikamma Village Inn“***°. F/A

15. Tag: Tsitsikamma & Knysna Township

Im schönen Morgenlicht gehen Sie auf Wanderung im Tsitsikamma Nationalpark zur Mündung des Storms River zwischen Dschungel und der Brandung des Indischen Ozeans. Herrliche Fahrt auf der Gartenroute nach Knysna. Am frühen Nachmittag Besuch eines Townships vor den Toren von Knysna. Zusammen mit einem lokalen Guide tauchen Sie in das Leben der dortigen Bewohner ein. Abends Schlendern an der hübschen Waterfront Knysnas. Übernachtung in der „Blackwaters River Lodge“****. F

16. Tag: Cango Caves und Straußenfarm

Fahrt über den Outeniqua Pass in die Halbwüstenlandschaften der Karoo nach Oudtshoorn, wo Sie die riesigen Cango Tropfsteinhöhlen besuchen. Heute sind Sie zu Gast auf einer aktiven Straußen-Gästefarm, wo Sie ein außergewöhnliches Mittagessen erwartet: Omelette aus nur einem einzigen Straußenei ist für eine ganze Reisegruppe ausreichend. Das Fleisch der Strauße ist schmackhaft und zugleich cholesterinarm. Nachmittags Farmtour mit Einblick in Verhalten und Zucht der riesigen Wüstenvögel. Am Abend südafrikanische Sternenkunde mit Teleskop und einem Hobby-Astronomen. Der Sternenhimmel in der Halbwüste ist umwerfend! Übernachtung im „Mooiplaas Guesthouse“****. F/M

17. Tag: Hermanus und Kapstadt

Zwischen Juli und November fahren Sie nach Hermanus, einem der besten Orte weltweit für die Beobachtung von Walen. Sogar von Land lassen sich die majestätischen Tiere in diesen Monaten oftmals entdecken. Je nach Situation wandern Sie entlang des berühmten Klippenpfades, um dieses einmalige Naturschauspiel zu genießen. Nach Belieben können Sie sich dennoch für eine Wal-Bootsfahrt entscheiden (fakultativ, ca. 60 EUR p. P.). Außerhalb der Walsaison führt Ihr Weg Sie stattdessen über den beeindruckenden Robinson Pass nach Mossel Bay und weiter durch die Kornkammern Südafrikas über das historische Swellendam bis nach Kapstadt. Hier logieren Sie in beliebter Lage an der Beach Road in Green Point. Wer möchte, besucht am Abend die lebhafte Victoria & Alfred Waterfront mit einer großen Auswahl an Lokalen für jeden Geschmack. Übernachtung im „La Splendida“***°. (F)

WALBEOBACHTUNG IN HERMANUS: Bei den Reiseterminen zwischen Juli und November haben Sie beste Chancen, Südkaper und Buckelwale am 17. Tag in der Bucht vor Hermanus zu beobachten. Große Gruppen kommen während dieser Monate in die Walker Bay, um sich zu paaren und ihre Jungen groß zu ziehen. Hermanus ist einer der wenigen Orte weltweit, an denen oftmals sogar vom Land aus Wale sehr gut zu beobachten sind! Alternativ können Sie vor Ort eine fakultative Bootsfahrt buchen, um den Riesen der Meere noch näher zu kommen.

18. Tag: Kap der Guten Hoffnung und Pinguine

Rundfahrt durch Kapstadt und Seilbahnfahrt auf den Tafelberg (fakultativ, da wetterbedingt, ca. 20 EUR p. P.). Weiterfahrt entlang einer der schönsten Küstenstraßen der Welt durch den Tafelberg Nationalpark, der sich die Kap-Halbinsel entlang zieht. Wer will, kann durch die schöne Kapflora vom Cape Point zum Kap der Guten Hoffnung wandern. Strauße, Kap-Paviane und Klippschliefer sind hier häufig zu sehen. Auf dem Rückweg besuchen Sie eine Pinguinkolonie. In der sandigen Bucht des Boulder’s Beach, geschützt zwischen kugeligen Granitfelsen, fühlen sich hier inzwischen an die 2.500 Brillenpinguine wohl. Je nach Witterung machen Sie später einen Abstecher auf den Signal Hill, um einen Blick über das Lichtermeer Kapstadts bei Nacht zu erhaschen. Übernachtung wie am Tag zuvor. F

19. Tag: In den südafrikanischen Weingebieten

Dieser Tag ist den herrlichen südafrikanischen Weingebieten gewidmet. Sie besuchen berühmte Weindörfer mit so klangvollen Namen wie z.B. Paarl oder Franschhoek. Auf einem traditionsreichen Weingut kommen Sie in den Genuss einer Weinprobe erlesener Kapweine. Gemütlicher Spaziergang durch den denkmalgeschützten Stadtkern von Stellenbosch. Charakteristisch für die Weingegend Südafrikas sind Wohnhäuser im kapholländischen Stil mit eleganten Giebeln. Durch romantische sanfte Bilderbuchlandschaften kehren Sie am Abend für eine letzte Nacht zurück nach Kapstadt. Abschiedsdinner. Übernachtung wie an den Tagen zuvor. F/A

20. Tag: Abschied von Afrika

Zeit für letzte Einkäufe in Kapstadt und Rundgang durch Company’s Garden, eine blühende Oase in der Stadtmitte neben der St. George Kathedrale und dem Parlamentsgebäude. Dann heißt es Abschied nehmen. Rückflug über Johannesburg nach Deutschland. Nach einer Reise voller Begegnungen mit der afrikanischen Tierwelt, atemberaubenden Landschaften und unterschiedlichsten Menschen geht es wieder zurück nach Hause. F

21. Tag: Wieder daheim

Morgens Ankunft in Frankfurt/München. Individuelle oder Bahn-/Flugreise zu Ihrem Heimatort.

F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen

krueger-gardenroute-verlaengerungen

Leistungen

  • Linienflug (Economy) mit South African Airways ab Frankfurt/München nach Johannesburg und zurück ab Kapstadt über Johannesburg
  • Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren (in Höhe von derzeit 370 EUR pro Person)
  • 18 Übernachtungen in den angeführten bzw. gleichwertigen Unterkünften im Doppelzimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Mahlzeiten: täglich Frühstück, 11x Abendessen, 3x Mittagessen
  • Durchgehende, deutschsprachige, landeskundige Reiseleitung vor Ort vom 2.-20. Tag
  • Fahrten im landestypischen, klimatisierten Kleinbus
  • Im Kruger Park Pirschfahrten im Kleinbus und 1 Pirschfahrt im Geländewagen, 2 Pirschfahrten im Geländewagen im Hluhluwe, Straußenfarmtour, Weinprobe mit Kellerführung
  • Bootsfahrt bei St. Lucia, Zulu-Tänze und Besuch in einem Zulu-Kraal, Proteenfarmtour, Townshiptour
  • Nationalpark-Eintrittsgebühren und Eintrittsgelder laut Reiseverlauf
  • Ausführliche Reiseunterlagen einschließlich ein Reiseführer „Südafrika“ pro Zimmer

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder; Persönliches
  • Evtl. erhöhter Kerosinzuschlag nach dem 01.08.18

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 695 EUR
  • Rail & Fly (ICE-Zubringer, 2. Klasse Hin- und Rückfahrt) p.P.: 69 EUR
  • Innerdeutscher Lufthansa-Anschlussflug nach Frankfurt p.P.: 229 EUR
  • Lufthansa-Anschlussflug ab Zürich, Basel, Wien, Graz, Linz nach Frankfurt p.P.: 289 EUR
  • Verlängerung Mauritius – Hotel „Zilwa Attitude“****: 1.499 EUR
  • Verlängerung Mauritius Jalsa Beach***: 1.280 EUR
  • Verlängerung Baden an der False Bay: 260 EUR
  • Verlängerung Erholung auf einem Weingut ab: 255 EUR
  • Verlängerung Victoria Wasserfälle, ab Johannesburg: 999 EUR
  • Verlängerung Victoria Falls & Chobe Nationalpark: 1.399 EUR
  • Details zu den Verlängerungen finden Sie in einem PDF am Ende des Reiseverlaufs.

Hinweise

  • Preise ab 01.01.19 unter Vorbehalt.
  • Grundpreis bei 10-12 Teilnehmern. Falls die Gruppe nur aus 6-9 Teilnehmern besteht, entsteht ein Aufpreis von 120 EUR pro Person.
  • * Sondertermine mit Motoryacht „Shayamanzi“. Hier wird die Nacht und die Bootsfahrt in St. Lucia ersetzt durch die Übernachtung auf der Motoryacht „Shayamanzi“ auf dem Pongola-See.
  • ** Sondertermine mit Besuch bei den Meeresschildkröten in Kosi Bay. Hier verbringen Sie 2 Übernachtungen inkl. Programm in der urigen „Kosi Forest Lodge“****. Sie liegt im nördlichsten Ausläufer des iSimangaliso Wetland Parks, welcher zu den UNESCO Weltnaturerbe Gebieten Südafrikas zählt, nahe der mosambikanischen Grenze. Vormittags genießen Sie die Idylle der Lodge oder erkunden auf einer einfachen, geführten Kanutour das wunderschöne Kosi-Seensystem. Als Höhepunkt geht es schließlich auf eine 4-stündige nächtliche Exkursion mit einem Naturspezialisten. Im Infrarotlicht sehen Sie mit etwas Glück, wie Riesenschildkröten aus den Weltmeeren hier an Land kommen. Die Eiablage erfolgt dabei stets nur wenige Meter von exakt dem Ort entfernt, an dem die Mutterschildkröte einstmals selbst schlüpfte! Ein unvergesslicher Aufenthalt in einem der rar gewordenen Naturparadiese unserer Erde.
  • + Termine mit umgekehrtem Reiseverlauf von Kapstadt nach Johannesburg.
  • Einzelreisende können ein gleichgeschlechtliches halbes Doppelzimmer/Zweibettzimmer buchen. Sofern bei Buchung noch kein/e Zimmerpartner/in gebucht hat, wird zunächst der gesamte Einzelzimmerzuschlag in Rechnung gestellt. Sollte sich bis ca. 4 Wochen vor Reisebeginn ein/e Doppelzimmerpartner/in finden, wird der Zuschlag selbstverständlich wieder gutgeschrieben.
  • Bei ausgebuchten Touren müssen Einzelreisende in der „Isibindi Zulu Lodge“ (und auf der Motoryacht „Shayamanzi“) aus Kapazitätsgründen ein Doppelzimmer mit einem gleichgeschlechtlichen Mitreisenden teilen.
  • Falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative reserviert.
  • Gepäckbeschränkung 23 kg. Keine Mitnahme von Hartschalenkoffern möglich. Es können nur Weichtaschen transportiert werden.
  • Falls Flüge mit der South African nicht verfügbar sind, werden diese mit einer anderen IATA-Airline reserviert.
  • Die Flüge sind je nach Termin ab/bis Frankfurt oder München reserviert. Sollten Sie Präferenzen haben, kontaktieren Sie uns bitte.
  • Lufthansa-Anschlussflüge werden systembedingt erst einen Monat vor Abreise bestätigt. Bei Nichtverfügbarkeit buchen wir alternativ gerne ein Rail & Fly-Ticket für Sie.
  • Diese Tour findet auch in umgekehrter Reihenfolge von Kapstadt nach Johannesburg statt!
  • Bei ausgebuchten Touren müssen Einzelreisende in der „Isibindi Zulu Lodge“ (und auf der Motoryacht „Shayamanzi“) aus Kapazitätsgründen ein Doppelzimmer mit einem gleichgeschlechtlichen Mitreisenden teilen.
  • Falls Sie eine der Geländewagenfahrten durch einen Bush Walk ersetzen möchten, müssen Sie die Sicherheitsbelehrung vor Ort unterzeichnen. Aufgrund der Logistik kann der Bush Walk nicht immer garantiert werden. Zahlbar vor Ort.
  • Das Visum für Swaziland wird an der Grenze kostenlos erteilt.
  • Gepäckbeschränkung 23 kg, keine Hartschalenkoffer.
  • Die Aktivitäten in der „Hannah Lodge“ und in Hluhluwe werden vor Ort besprochen. Falls Sie eine der Geländewagenfahrten durch einen Bush Walk ersetzen möchten, müssen Sie die Sicherheitsbelehrung vor Ort unterzeichnen. Aufgrund der Logistik kann der Bush Walk nicht immer garantiert werden.
  • * Bei den Sonderterminen Shayamanzi wird die Nacht und das Programm in St. Lucia ersetzt durch die Übernachtung auf der Motoryacht „Shayamanzi“ auf dem Pongola See.
  • § Bei den Sonderterminen Meeresschildkröten Kosi Bay wird die 2. Nacht im „Satara Rest Camp“ und die Nacht in St. Lucia ersetzt durch 2 Übernachtungen inkl. Programm in der „Kosi Bay Forest Lodge“.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Eine Anzahlung von 20 % muss direkt nach der Buchung und Erhalt des Sicherungsscheines bezahlt werden. Die Restzahlung wird 30 Tage vor Reiseantritt fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von der Reise zurücktreten.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
Kontakt
 +49 (0)30 2061 6488-0
 info@intakt-reisen.de
Termine
30.11.2018 - 20.12.2018**+
4.699 EUR
21.12.2018 - 10.01.2019*
4.699 EUR
27.12.2018 - 16.01.2019**+
4.699 EUR
28.12.2018 - 17.01.2019
4.699 EUR
10.01.2019 - 30.01.2019**
4.399 EUR
18.01.2019 - 07.02.2019
4.399 EUR
01.02.2019 - 21.02.2019
4.399 EUR
08.02.2019 - 28.02.2019
4.399 EUR
22.02.2019 - 14.03.2019
4.399 EUR
01.03.2019 - 21.03.2019
4.399 EUR
08.03.2019 - 28.03.2019
4.399 EUR
15.03.2019 - 04.04.2019
4.399 EUR
22.03.2019 - 11.04.2019
4.399 EUR
05.04.2019 - 25.04.2019
4.399 EUR
19.04.2019 - 09.05.2019
4.399 EUR
26.04.2019 - 16.05.2019
4.099 EUR
12.05.2019 - 01.06.2019
4.099 EUR
05.07.2019 - 25.07.2019
4.299 EUR
26.07.2019 - 15.08.2019
4.499 EUR
16.08.2019 - 05.09.2019
4.499 EUR
06.09.2019 - 26.09.2019
4.499 EUR
14.09.2019 - 04.10.2019
4.499 EUR
20.09.2019 - 10.10.2019
4.699 EUR
27.09.2019 - 17.10.2019
4.699 EUR
04.10.2019 - 24.10.2019
4.699 EUR
07.10.2019 - 27.10.2019
4.699 EUR
11.10.2019 - 31.10.2019
4.699 EUR
15.10.2019 - 04.11.2019
4.699 EUR
18.10.2019 - 07.11.2019
4.699 EUR
24.10.2019 - 13.11.2019
4.699 EUR
27.10.2019 - 16.11.2019
4.699 EUR
31.10.2019 - 20.11.2019
4.699 EUR
07.11.2019 - 27.11.2019**
4.799 EUR
09.11.2019 - 29.11.2019
4.699 EUR
15.11.2019 - 05.12.2019**
4.799 EUR
22.11.2019 - 12.12.2019
4.699 EUR
29.11.2019 - 19.12.2019**
4.799 EUR
20.12.2019 - 09.01.2020
4.799 EUR
27.12.2019 - 16.01.2020
4.799 EUR
28.12.2019 - 17.01.2020**
4.799 EUR