Namibia: Wüstenreise Namibia

Wüstenerlebnisse im Sossusvlei und Safaris im Etosha Nationalpark

Namibia   Rundreisen, Safaris

Eine Reise für Afrika-Liebhaber, die sowohl das klassische Namibia erleben möchten wie auch besonders abgelegene Gebiete zu schätzen wissen. Sie entdecken den Norden Namibias, wo es nur wenige Besucher hinführt. Von Windhoek geht es zum UNESCO-Weltnaturerbe Namib-Wüste mit Sossusvlei. Dann über die kolonial geprägte Küstenstadt Swakopmund zum kulturellen Welterbe Twyfelfontein. Im Kaokoveld sehen Sie herzergreifend schöne Landschaften, die nur per Allrad erreichbar sind: Das abgeschiedene trockene Flussbett des Hoanib beeindruckt durch wogende Graslandschaften und ist Heimat der seltenen Wüstenelefanten. Sie reisen zudem in den äußersten Norden an die Grenze zu Angola – Heimat der Himba, einem der letzten halbnomadischen Völker – bis zu den Epupa-Wasserfällen. Nach drei Safaritagen durch den gesamten Etosha Park erleben Sie bei einem Besuch der Buschmänner die letzten Vertreter einer 60.000 Jahre alten Kultur. Diese ist unser Geheimtipp für Namibia!

Elefantenmutter mit Kind

Elefantenmutter mit Kind

Die Höhepunkte unserer Namibia Wüstenreise:

  • Wildes Kaokoveld : 5 Tage zwischen Wüsten und Oasen
  • Im Geländewagen ins Trockenflussbett des Hoanib
  • Die Epupa-Wasserfälle an der Grenze zu Angola
  • Auf Pirsch im Etosha Nationalpark: Durchquerung des gesamten Parks von West nach Ost
  • 1 Übernachtung direkt im Park, im „Okaukuejo Camp“ mit seinem berühmten beleuchteten Wasserloch
  • Zu Gast in einem Dorf der Himba

Reiseverlauf Namibia (16 Tage)

1. Tag: Anreise

Individuelle Anreise nach Frankfurt. Abends Nonstopflug mit Air Namibia nach Windhoek.

2. Tag: Ins Herz der Namib-Wüste

Empfang am Flughafen. Nach einer Orientierungsfahrt durch die Hauptstadt Windhoek nehmen Sie Kurs auf die Namib-Wüste. Ihre Unterkunft liegt direkt am Eingang des Nationalparks inmitten der Weite der Namib. Entspannen Sie am Pool oder genießen Sie den Ausblick von Ihrer Terrasse in die Natur. Begrüßungsdinner und Übernachtung in der „Namib Desert Lodge“***°. A
Die „Namib Desert Lodge“ liegt reizvoll an versteinerten Dünen etwa 60 km nördlich von Sesriem. In der Lodge erwarten Sie ein Außenpool zur Abkühlung an einem heißen Tag, gemütliche Zimmer und ein sehr schönes Restaurant. Morgens bietet Ihnen die Lodge ein hervorragendes Frühstück und am Abend ein leckeres Buffet. Das freundliche Personal sorgt für ausgezeichneten Service.

3. Tag: UNESCO-Weltnaturerbe Sossusvlei

Früh aufstehen lohnt sich! Sie besuchen Sossusvlei, die höchsten Sanddünen der Welt, die im Morgenlicht besonders schön strahlen. Nachdem Sie ausgiebig das Wüstenpanorama genossen haben, spazieren Sie durch den archäologisch spannenden Sesriem Canyon. Nach dem Ausflug gelangen Sie am Nachmittag auf einer Wüstenwanderung oder auf Wunsch per Geländewagen zu Ihrem fantastischen Camp inmitten der Namib: Es wurde unter ökologischen Kriterien, aber mit allem Komfort sorgsam in der Einsamkeit der Wüste errichtet. Abendessen. Wer möchte, kann sogar sein Bett vom Zimmer auf die private Terrasse hinaus rollen und die Nacht unterm unendlichen Sternenzelt Namibias verbringen. Folgen Sie der Milchstraße, sie weist Ihnen den Weg ins Reich der Träume. Übernachtung im „Namib Dune Star“****. F/A
Mitten in den roten Dünen in absoluter Stille und Einsamkeit befindet sich das „Namib Dune Star“. Sobald die Sonne am Horizont verschwindet, wird eine traumhafte Nacht unter dem Sternenhimmel eingeleitet – wer mag, schläft unter dieser einmaligen Kulisse auf der Terrasse. Begeben Sie sich auf ein unvergleichbares Erlebnis für alle Sinne und lassen Sie sich vom Zauber der Wüste direkt vor Ort mitreißen.

4. Tag: Von der Namib-Wüste zum Atlantik

Sie erwachen mit den ersten Sonnenstrahlen. Wer möchte, unternimmt noch vor dem Frühstück einen kleinen Spaziergang in der Farbsinfonie der Namib. Fahrt durch den schroff-schönen Kuiseb Canyon Richtung Atlantik. Bei Walvis Bay beobachten Sie, mit welcher Macht Wüstensand und Küstenstadt aufeinander treffen. Beim abendlichen Bummel durch die Kolonialstadt Swakopmund spüren Sie die angenehme kühle Brise der See und erhalten einen Eindruck vom architektonischen Erbe der wilhelminischen Kaiserzeit. Übernachtung im „Hansa Hotel“****. F

In einem flachen Abschnitt der namibischen Südatlantikküste liegt Swakopmund, direkt an der Mündung des Flusses Swakop. Im Norden und Osten wird die Stadt jeweils von den Wüsten Namib und Skelettwüste begrenzt. Unter deutscher Kolonialverwaltung erlangte die Hafenstadt an historischer Bedeutung, denn hier war der wichtigste Hafen für deutsche Einwanderer in die Kolonie Deutsch-Südwestafrika.

5. Tag: Wilhelminisches Seebad Swakopmund

Freier Vormittag für einen Bummel durch Swakopmund. Im märchenhaft-wilden Erongo-Gebirge sind Sie sodann zu Besuch bei den San: Die Buschleute geben Ihnen ein Gefühl für ihre uralte Kultur und eine beeindruckende Demonstration ihrer besonderen Fertigkeiten im Spuren lesen, Feuer machen und mit Pflanzen heilen. Wertvolles Wissen, das vom Aussterben bedroht ist. Weiterreise Richtung Brandberg nach Uis. Abendessen und Übernachtung im „Uis White Lady Guesthouse / Brandberg White Lady Lodge“***. F/A
Das „Uis White Lady Guesthouse“ liegt in unmittelbarer Nähe des Brandbergs, dessen berühmte Buschmannzeichung der „White Lady“ dieser Unterkunft ihren Namen gab. Die einfach eingerichteten Zimmer spiegeln die landestypische Bauweise mit Reetdach wieder. Sie können sich am Swimmingpool erholen und im hauseigenen Restaurant mit leckeren namibischen Gerichten verwöhnen lassen.

6. Tag: Twyfelfontein und Sesfontein

Fahrt nach Twyfelfontein, einer Ansammlung von über 3.000 steinzeitlichen Felsgravuren, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Weiter durch das Damaraland ins südliche Kaokoveld, einer der abgeschiedensten Regionen Afrikas. Die allgegenwärtigen Zäune sind nun verschwunden. Sie haben das Farmland verlassen und befinden sich in unberührter Natur. Sie übernachten in dem ehemaligen deutschen Fort Sesfontein, das mit seinem palmenbewachsenen Innenhof zum Verweilen einlädt. Abendessen und Übernachtung im Hotel „Fort Sesfontein“***°. F/A
Das altehrwürdige „Fort Sesfontein“ wurde im 19. Jh. von den kaiserlich-deutschen Schutztruppen erbaut und beherbergt heute eine Lodge. Sie liegt weit entfernt von der Zivilisation inmitten der Wildnis und bietet dennoch alle modernen Annehmlichkeiten. Genießen Sie die mit Liebe zum Detail gestaltete Unterkunft, ob im palmengesäumten Innenhof mit großzügigen Pool oder den geschmackvoll eingerichteten Zimmern.

Kaokoveld Luftbild

Das Kaokoveld von oben

7. Tag: Auf der Suche nach den Wüstenelefanten

Der Tag gehört Streifzügen durch das ausgetrocknete Flussbett des Hoanib. Riviere werden diese für Namibia typischen Trockenflussbetten genannt, die nur mit einem Geländewagen befahrbar sind. Auf einer Pirschfahrt durch diese großartige Landschaft – durch Wüste, eindrucksvolle Felsschluchten und Gebiete mit Oasencharakter – haben Sie die Möglichkeit, auf die seltenen Wüstenelefanten und viele andere Tiere zu stoßen. Diese einsame Region beeindruckt durch ihren Reichtum an Wildtieren und Pflanzen. Zum Tagesausklang entspannen Sie wieder am erfrischenden Pool unter Dattelpalmen. Abendessen und Übernachtung wie am Vortag. F/A

8. Tag: Zu den Epupa-Fällen

Weiter nach Norden reisen Sie bis zur angolanischen Grenze: Hier ergießt sich der ganzjährig Wasser führende Grenzfluss Kunene über einen 40 m hohen Wasserfall in eine Schlucht – die Epupa-Fälle. Von Ihrer Unterkunft aus überblicken Sie das breite Flussbett mit seinen kleinen Inseln und unzähligen Stromschnellen. Die Vegetation aus Makalanipalmen und Affenbrotbäumen bietet einen umwerfenden Kontrast zu den Wüstenlandschaften der letzten Tage. Entspannen Sie auf der Terrasse Ihrer Lodge mit Blick auf die idyllische Flusslandschaft vor sanften Bergkuppen. Abendessen und Übernachtung in der „Kapika Waterfall Lodge“***°. F/A
Die „Kapika Waterfall Lodge“ empfängt Sie nur 500 Meter vom Epupa-Wasserfall entfernt und bietet dank ihrer Lage auf einem Hügel eine grandiose Aussicht auf den Fluss Kunene. Die Chalets sind alle mit einer Terrasse ausgestattet und sorgen für viel Komfort. Im Restaurant stärken Sie sich mit landestypischen Speisen und erfrischenden Getränken.

9. Tag: Opuwo, Treffen der Kulturen

Mit einem lokalen Führer unternehmen Sie eine Wanderung durch sein Dorf und den Kunene entlang bis zu den schönen Epupa Falls. So viel Wasser nach all der Wüste! Das breite Flussbett des Kunene ist gespickt mit kleinen Inseln und Stromschnellen. Die grüne Lebensader dieser faszinierenden Landschaft ist Heimat von unzähligen Vogelarten wie Schreiseeadler und dem seltenen Graubruströtel. Aber auch Affen und Krokodile schätzen die ganzjährige Wasserquelle – vom Schwimmen ist daher abzuraten. Mittags geht nach Opuwo. Hier treffen sich Natur und Zivilisation und die verschiedenen Kulturen Namibias: Hererofrauen in farbenprächtigen Trachten aus meterlangen Stoffbahnen und mit imposanten Kopfbedeckungen, Himbafrauen mit ihrer Kleidung aus Leder und Ockerpaste, aber auch männliche Himba in Jeans leben in dieser Grenzstadt miteinander. Der Weg zu Ihrer Lodge führt Sie durch ein Gebiet mit hoher Wilddichte, halten Sie also Ausschau nach Impalas, Zebras und Giraffen. Abendessen und Übernachtung in der „Uukwaluudhi Lodge“***°. F
Die „Uukwaluudhi Safari Lodge“ bietet sowohl einen Garten und eine Sonnenterrasse als auch einen ganzjährig geöffneten Außenpool. Die Lodge wurde nach einer Ethnischen Gruppe namens „Uukwaluudhi“ benannt, was so viel bedeutet wie „kleine Gruppe eines Klans“. Sie befindet sich mitten in einem Wildlife-Schutzgebiet. Genießen Sie den traumhaften Panoramablick, den diese Lodge ermöglicht.

10. Tag: Im Land der Himba

Das Kaokoveld ist der traditionelle Lebensraum der Himba, einem Volksstamm, der halbnomadisch von der Rinderzucht lebt. Sie besuchen eine Himba-Siedlung – ein unvergesslicher Einblick in eine fremde Kultur, die vom Aussterben bedroht ist und im heutigen Namibia schwer einen Platz findet. Die Frauen der Himba tragen Lendentücher aus Leder und Fellen. Besonders markant ist die rote Ockerfettmischung, mit der der ganze Körper einschließlich Gesicht und Haare eingerieben wird. Ein natürlicher Schutz vor Sonne und Moskitos und Pflege für die Haut! Gemütlicher Nachmittag mit Zeit für den einladenden Pool in der Lodge. Übernachtung wie am Tag zuvor. F

Löwin

Löwin im Etosha Nationalpark

11. Tag: Westlicher Etosha Nationalpark

Das Ovamboland im hohen Norden zwischen Etosha und der Grenze nach Angola ist der am dichtesten besiedelte Teil Namibias – wird jedoch von ausländischen Gästen äußerst selten besucht. So werden Sie Zeuge des ländlichen namibischen Alltags, wobei bisweilen Rinder und Ziegen Ihren Weg für eine Weile blockieren. Unterwegs besuchen Sie einen Ovambo-Kraal, in dem nach wie vor ein König das Clan-Oberhaupt ist. Beim Nordtor King Nehale Gate fahren Sie in den Etosha Nationalpark hinein und die Safari beginnt! Ihr Geländewagen ist mit Panoramafenstern und Hubdach perfekt für die Tierbeobachtung gerüstet! Ihre Unterkunft für die nächsten beiden Nächte ist das Fort Namutoni. Übernachtung im „Namutoni Camp“***. F
Das „Namutoni Camp“ liegt beim 1902/03 erbauten, ehemaligen deutschen Fort gleichen Namens. Es bietet zwei Restaurants, eine Lounge, Bar, Boutique sowie einen Swimmingpool. Von der Mauer des Forts können Sie Tiere rund um das King Nehale Wasserloch sehen ohne das Camp verlassen zu müssen. Die Nähe zur Fisher’s Pan macht Namutoni außerdem zu einem Hotspot für Vögel.

12. Tag: Im Geländewagen durch den Etosha Park

Hubdach aufgeklappt und los geht’s auf ganztägige Safari durch den östlichen Etosha Nationalpark. Die Vegetation ist hier insgesamt dichter als im Süden, doch gibt es immer wieder herrliche Weitblicke über die Savanne und die große Etosha-Salzpfanne. Sie haben beste Voraussetzungen, die ganze Vielfalt der afrikanischen Tierwelt zu erleben, sowohl Raubkatzen, Nashörner und Elefanten als auch Herden von Zebras, Gnus, Impalas und viele mehr. Übernachtung im „Namutoni Camp“***. F

13. Tag: Berühmtes Wasserloch Okaukuejo

Weiter geht die Safari immer gen Westen: Jedes Wasserloch verführt zu einer Pause, denn es könnte sich ja gleich eine spannende Szene ereignen. Es ist faszinierend, die verschiedensten Tierarten in stiller Eintracht bei der Tränke zu beobachten. Bzw. lautstarke Warnaktionen, wenn Gefahr gewittert wurde! Sie übernachten heute im „Camp Okaukuejo“ mit seinem berühmten Wasserloch, an dem man nach Einbruch der Dunkelheit bei Flutlicht Tiere beim Trinken beobachten kann. Große Chance, Nashörner u.v.m. zu sichten! Übernachtung im „Okaukuejo Camp“***°. F
Im „Okaukuejo Camp“ können Sie sich im Pool abkühlen oder sich im hauseigenen Restaurant verwöhnen lassen. Schon ab den frühen Morgenstunden werden die Wildtiere in der nahen Umgebung aktiv, für die das Wasserloch eine beliebte Anlaufstelle darstellt. Abends wird dieses mit Flutlicht angestrahlt und entwickelt sich zum Hauptanziehungspunkt des Camps.

14. Tag: Besuch bei der Stiftung Ombili

Nicht ohne Wehmut verlassen Sie Ihr Safariparadies. Als letzten Höhepunkt Ihrer Reise erwartet Sie aber eine weitere Safari, dieses Mal auf einer der ältesten Farmen Namibias mit riesigem privaten Wildgebiet. Noch einmal kommt Ihr Geländewagen, der Sie auf der gesamten Tour durch Namibias abgeschiedenste Regionen begleitet hat, zum Einsatz: Hubdach hoch! Mit großer Wahrscheinlichkeit werden Sie hier urzeitlich anmutende Nashörner ganz aus der Nähe beobachten können! Abschiedsdinner und Übernachtung in der „Otjiwa Safari Lodge“****. F/A
Die „Otjiwa Safari Lodge“ befindet sich rund 30 Autominuten von Otjiwarongo entfernt auf einem Farmgelände mit 25 Wildarten. Die netten Gastgeber bieten auf dieser wunderschöne Anlage nicht nur moderne Zimmer, ganz im Charme kolonialer Zeiten gehalten, sondern auch einen Pool sowie eine geschmackvolle Bar für die Abendstunden.

15. Tag: Windhoek, Hauptstadt Namibias

Kurze Fahrt nach Windhoek. Zeit für einen Einkaufsbummel. Nachmittags Flughafentransfer und Nonstopflug mit Air Namibia nach Frankfurt. F

16. Tag: Wieder daheim

Ankunft in Frankfurt. Bahn- oder individuelle Heimreise.

F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen

Namibias Höhepunkte Verlängerungen 2020

Leistungen

  • Linienflug (Economy) mit Air Namibia ab Frankfurt nach Windhoek und zurück
  • Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren (in Höhe von derzeit 385 EUR pro Person)
  • 13 Übernachtungen in den angeführten bzw. gleichwertigen Unterkünften im Doppelzimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Mahlzeiten: täglich Frühstück, 7x Abendessen
  • Durchgehende, Deutsch sprechende, landeskundige Reiseleitung vom 2.-15. Tag
  • Alle Fahrten im landestypischen, geschlossenen, klimatisierten Geländewagen mit Panoramafenstern und Hubdach mit 360°-Blick inklusive drei Tage Pirschfahrten im Etosha Nationalpark, Tour im Flussbett des Hoanib, Rhino-Safari in Otjiwa
  • Geführte Wanderung zu den Epupa Falls
  • Besuch in den Himba, San und Ovambo
  • Nationalpark-Eintrittsgebühren und Eintrittsgelder laut Reiseverlauf
  • Ausführliche Reiseunterlagen einschließlich 1 Reiseführer Namibia pro Zimmer

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder; Persönliches
  • Evtl. erhöhter Kerosinzuschlag nach dem 01.08.19

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 390 EUR
  • Rail & Fly – ICE-Zubringer innerdeutsch, 2.Klasse, pro Person: 69 EUR
  • Andere Fluggesellschaften nach Verfügbarkeit möglich (Aufpreis)
  • Verlängerung Gästefarm „Düsternbrook Felsenhaus“, 4 Tage ab: 439 EUR
  • Verlängerung „The Elegant Farmstead“, 4 Tage p.P.: 379 EUR
  • Verlängerung Gästefarm „Goche Ganas“****°, 4 Tage p.P.: 819 EUR
  • Verlängerung „Immanuel Wilderness Lodge“***, 4 Tage p.P.: 349 EUR
  • Verlängerung Kapstadt und Strand, 5 Nächte p.P.: 529 EUR
  • Verlängerung Kapstadt, Kap und Weingebiete, 5 Nächte p.P.: 709 EUR
  • Verlängerung Victoria-Wasserfälle ab Windhoek, 2 Nächte p.P.: 389 EUR
  • Verlängerung Victoria Falls & Chobe Nationalpark, 4 Nächte p.P.: 739 EUR
  • Detailbeschreibungen der Verlängerungen finden Sie in einem PDF am Ende des Reiseverlaufs.
  • Diese Tour als Privatreise mit „Namib Dune Star Camp“ im Doppelzimmer bei 6-7 Personen p. P. ab: 4.599 EUR
  • Diese Tour als Privatreise mit „Namib Dune Star Camp“im Doppelzimmer bei 4-5 Personen p. P. ab: 5.299 EUR
  • Diese Tour als Privatreise mit „Namib Dune Star Camp“im Doppelzimmer bei 2-3 Personen p. P. ab: 6.999 EUR
  • Saisonzuschläge je nach Abreisetermin möglich

Hinweise

  • Alle Preise ab 01.01.21 unter Vorbehalt.
  • Gepäckbeschränkung 23 kg, keine Hartschalenkoffer.
  • Falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative reserviert.
  • Einzelreisende können ein gleichgeschlechtliches halbes Doppelzimmer/Zweibettzimmer buchen. Sofern bei Buchung noch kein/e Zimmerpartner/in gebucht hat, wird zunächst der gesamte Einzelzimmerzuschlag in Rechnung gestellt. Sollte sich bis ca. 4 Wochen vor Reisebeginn ein/e Doppelzimmerpartner/in finden, wird der Zuschlag selbstverständlich wieder gutgeschrieben.
  • Falls Flüge mit Air Namibia nicht verfügbar sind, werden diese mit einer anderen IATA Airline reserviert.
  • Andere Fluggesellschaften je nach Verfügbarkeit möglich (Aufpreis).
  • Ihre voraussichtlichen Flugzeiten erhalten Sie frühzeitig vor Reisebeginn.
  • Das Visum für Namibia und Botswana erhalten Sie kostenfrei bei Einreise.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Eine Anzahlung von 20 % muss direkt nach der Buchung und Erhalt des Sicherungsscheines bezahlt werden. Die Restzahlung wird 30 Tage vor Reiseantritt fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von der Reise zurücktreten.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
Anfrage/Buchung(bitte Termin auswählen)