Madagaskar: Wanderungen, Regenwald und Erholung am Strand

Lemuren-Reservat, Kanal von Panganales, Mantadia-NP, Montagne d'Ambre, Ankarana-NP

Madagaskar   Aktivreisen, Naturreisen, Rundreisen

Einmalige Tierbeobachtungen, leichte Wanderungen durch bizarrste Felslandschaften und neblige Regenwälder und nicht zuletzt Erholung an weißen Traumstränden prägen diese abwechslungsreiche Reise durch Madgaskar. In den schönsten Nationalparks der Ostküste erleben Sie die endemische Flora und Fauna hautnah. Entdecken Sie mit etwas Glück das scheue Fabeltier Aye-Aye und den großäugigen Mausmaki während einer Nachtsafari. Der dichte Tropenwald beherbergt eine schier unglaubliche Pflanzenvielfalt, darunter riesige Nestfarne, Orchideen und fleischfressende Pflanzen. Im Hochland erleben Sie während einer zweitägigen Wanderung durch Dörfer und entlang der Felder den Alltag der Menschen hautnah, bevor Sie im Südwesten des Landes im Isalo-Massiv mit seinen bizarren Canyons, Schluchten und kristallklaren Wasserstellen zu Fuß unterwegs sind. Im Norden der Insel wiederum verschmelzen der bernsteinfarbene Bergregenwald Montage d’Ambre, tiefrote Sanddünen, silbergraue Kalknadelformationen neben tiefgrünen Kraterseen und türkisschimmernden Buchten an schneeweißen Sandstränden zu einem wahren Farbenrausch. Über der Insel Nosy Be liegt der Duft von Vanille und Ylang-Ylang-Blüten. Hier können Sie abschalten und die Erlebnisse der Reise Revue passieren lassen.

Sifaka

Sifaka

Die Höhepunkte dieser Reise:

  • Große Madagaskar-Rundreise für aktive Entdecker
  • Lemuren, Ringelschwanzmakis, Indris und schillernde Chamäleons
  • Wanderung zu Wasserfällen und Kraterseen
  • Bootsfahrt auf dem Pangalanes-Kanal
  • Große Tsingy im Ankarana-Nationalpark
  • 2-tägige Wanderung im Isalo-Nationalpark
  • Malerische Strände auf Nosy Be, der Insel der Düfte

Reiseverlauf Madagaskar (21 Tage)

Chamäleon
1. Tag: Anreise

Abflug von Deutschland via Addis Abeba nach Madagaskar.

2. Tag: Ankunft – Weiterflug nach Tamatave

Ankunft in Antananarivo, der Hauptstadt Madagaskars. Je nach Abflugszeit für den Inlandsflug können Sie sich in einem Tageszimmer von der langen Reise frisch machen. Weiterflug nach Tamatave, der großen Metropole an der Ostküste und Transfer zum Hotel. Übernachtung im Hotel „Calypso“.
In zentraler Lage in Tamatave ist das „Calypso Hotel & Spa“ eine ideale Unterkunft für Urlauber und Geschäftsreisende. Die Zimmer sind mit Klimaanlage, WLAN, TV und Minibar ausgestattet. Ein Frühstück inklusive wird täglich serviert, und Sie können Ihre Mahlzeiten im hoteleigenen Restaurant genießen. Freuen Sie sich auf Annehmlichkeiten wie den Fitnessraum, den Pool und den Wellnessbereich.

3. Tag: Bootsfahrt Pangalanes-Kanal – Akanin’ny Nofy, „Nest der Träume“

Am Morgen werden Sie zum Hafen gebracht. Per Boot geht es weiter, auf der längsten Wasserstraße der Welt – dem Pangalanes-Kanal. Sie gleiten entlang der mit Fächerpalmen, blühenden Orchideensträuchern und anderen exotischen Pflanzen gesäumten Ufer, vorbei an charmanten Fischerdörfern. Der hiesige Volksstamm der Betsimisaraka lebt hauptsächlich vom Fischfang und Kultivierung von Gewürzen, wie Nelken und Zuckerrohr. Sie erreichen Akanin’ny Nofy – was so viel bedeutet wie „das Nest der Träume“. In traumhafter Dschungellandschaft am Rande des Sees Ampitabe befindet sich Ihre gemütliche Unterkunft mit komfortablen Bungalows aus Bambusholz. Übernachtung in der „Palmarium Lodge“. F
Das Hotel befindet sich in dem Ort Ankanin’ny Nofy an der Ostküste von Madagaskar. Es bietet eine vielfältige Flora und Fauna. So sehen Sie hier neben wunderschönen Orchideen und fleischfressenden Pflanzen, die seltensten Palmen auf Madagaskar. Außerdem lebt hier eine Vielzahl von Lemurenarten. Entdecken Sie den Regenwald zu Fuß mit einem lokalen Guide, genießen Sie Natur bei einer Bootsfahrt auf dem See oder entspannen Sie sich am wunderschönen Strand. Lohnenswert ist auch eine Nachtwanderung.
Das Hotel befindet sich auf 50 Hektar an dem See Ampitabe und ist nur mit dem Boot zu erreichen. Hier erwarten Sie komfortabel eingerichtete Bungalows, die über eine Terrasse mit Hängematte und Blick auf den See verfügen sowie mit eigenem Bad ausgestattet sind. Im Restaurant werden typisch madagassische sowie auch internationale Speisen serviert. So gibt es zum Beispiel frisches Obst, Fisch und gebackenes Brot aus dem Holzofen. Genießen Sie außerdem einen kühlen Drink an der Bar. Zudem werden regelmäßig verschiedene Shows organisiert.
(Bootsfahrt ca. 3 h)

4. Tag: Palmarium-Reservat – Fabelwesen Aye-Aye

Heute besichtigen Sie ein Lemurenreservat, das sogenannte Palmarium. In geschützter Natur lassen sich hier Lemurenarten, wie Rotbauchmakis, Schwarzweiße Varis und Seidensifakas entdecken und beobachten. Bei einen Spaziergang durch die großzügige Anlage können Sie die seltene einheimische Flora und Fauna bewundern. Entdecken Sie Ebenhölzer, den Riesenbohnen-Baum und fleischfressende Pflanzen mit becherförmigen Fangtrichtern. Bei Einbruch der Dämmerung unternehmen Sie eine abenteuerliche Bootsfahrt zu einer nah gelegenen Insel, wo Sie sich auf die Suche nach einem fast ausgestorbenen und seltsamen Waldbewohner, dem Aye-Aye, begeben. Aufgrund seines überlangen Mittelfingers ist der nachtaktive Lemur auch unter dem Namen Fingertier bekannt. Übernachtung wie am Vortag. F

Sifaka

5. Tag: Akanin’ny Nofy – Andasibe-Mantadia-Nationalpark

Ein Tag ganz im Sinne von fantastischen Tierbeobachtungen. Zunächst werden Sie per Motorboot nach Manambato gebracht. Von hier fahren Sie weiter in den tropischen Regenwald des Andasibe-Mantadia-Nationalpark, welcher eine Vielfalt seltener Pflanzen und Tieren beheimatet. Hier haben Sie die beste Gelegenheit, in den Baumkronen die seltenen Indri-Indri in Ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten, wie auch den Diadem-Sifaka und den Graue Bambuslemur. Darüber hinaus leben über 100 Vogelspezies in dem Park, u. a. die endemische Blaue Madagaskar-Vanga. Gegen späten Nachmittag besichtigen Sie das wunderschön gelegene Vakona-Reservat. Abends gehen Sie auf Nachtpirsch nach dem berühmten Mausmaki. Übernachtung im Hotel „Feon’ny Ala““. F
„Feon’ny Ala“ (die Stimme des Waldes) ist ein malerisches chinesisches Hotel am Rande des Perinet Reserve. Einfache A-Frame-Bungalows mit eigenem Bad und heißem Wasser bieten einfache, preiswerte Unterkünfte (obwohl es keine Heizungen gibt und es im Winter sehr kalt ist). Dies ist eine ideale Wahl für ernsthafte Naturliebhaber aufgrund der Tatsache, dass es ein guter Ausgangspunkt für die beliebten Nachtwanderungen ist. Es ist ein guter Ort zum Mittagessen, und viele Tagesbesucher genießen eine Mahlzeit auf der Terrasse mit Blick auf den Wald. Hören Sie auf die Anrufe der Indris, während Sie aufwachen…
(Bootsfahrt ca. 2 h, Fahrzeit ca. 3-4 h)

6. Tag: Fahrt nach Antsirabe

In Marozevo besuchen Sie eine Chamäleon-Farm. Neben den bunten Verwandlungskünstlern können Sie hier auch Schmetterlinge, Eidechsen, Schlangen und Fledermäuse aus nächster Nähe betrachten. Sie fahren weiter nach Antsirabe und erkunden die quirlige Metropole bei einem Spaziergang oder Marktbesuch. Übernachtung im Hotel „Arotel“. F
Das „Arotel“ liegt in Antsirabe und ist eine ideale Unterkunft für Urlauber. Die Zimmer sind mit WLAN und TV ausgestattet. Die verbesserten Zimmer verfügen zudem über eine Klimaanlage, eine Minibar und einen Sitzbereich. Das Hotel verfügt über eine Auswahl an Restaurants für alle gastronomischen Vorlieben. Den Gästen stehen ein Fitnessraum, ein Swimmingpool, ein Tennisplatz und ein Spa zur Verfügung. Zu den Attraktionen und Aktivitäten gehören Reiten, Heißluftballonfahren und Wandern.
(Fahrzeit ca. 7-8 h, 300 km)

7. Tag: Wanderung durch das zentrale Hochland

Unweit von Antsirabe starten Sie mit einer Wanderung durch die sanften Hügel der Hochlandregion und lassen das Alltagsleben auf sich wirken. Entlang grasgrüner Weideflächen, malerischer Reisterrassen und vorbei an entlegenen Bauerndörfern erreichen Sie nach ca. 17 km die idyllisch gelegene Ortschaft Betafo. Etwas außerhalb hat sich hier die hiesige Dorfgemeinschaft zusammengeschlossen, um Gästen das ländliche Leben und den Alltag im zentralen Hochland näher zu bringen. Übernachtung wie am Vortag. F/M/A
(Gehzeit ca. 4-5 h, ca. 17 km)

8. Tag: Ambositra, „Stadt der Holzschnitzkunst“ – Fianarantsoa

Sie fahren zunächst in die Kleinstadt Ambositra – übersetzt bedeutet der Name: „Ort wo es viele Rinder gibt“. Doch neben den vielen Nutztieren ist Ambositra vor allem für die madagassische Schnitzkunst weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Nach dem Besuch einer der Schnitzwerkstätten haben Sie Zeit durch die gemütlichen Straßen und Läden zu schlendern.
In Ankazomivady statten Sie einem Dorfreservat einen Besuch ab. Zum Schutz des letzten Regenwaldes im Hochland kämpft der hiesige Dorfverein gegen das Abholzen. Der naturverträgliche Tourismus als bessere Geldeinnahmequelle ist die einzige Hoffnung, um den letzten Regenwald noch retten zu können. Eine einstündige Wanderung in diesem Wald ist lohnend. Dort kann man Braune Lemuren und seltene Orchideenarten beobachten. Gegen späten Nachmittag erreichen Sie Fianarantsoa. Übernachtung im Hotel „Zomatel“. F
Im Zentrum der alten Königsstadt Fianarantsoa, nicht weit von der Altstadt, befindet sich das „Zomatel“. Es ist ein Hotel mit internationalem Standard. Auf die Gäste warten ein Restaurant mit feiner Gourmetküche und vor allem Fleisch vom Zebu, eine Bar mit Cocktails aus Früchten und Gewürzen der Insel, ein Hallenbad, ein Massageraum und 53 komfortable Zimmer mit Blick auf die Stadt. Die Zimmer und Suiten verfügen über eine Klimaanlage, ein Badezimmer und WLAN. Das Design aus Ziegelsteinen und Holz schafft eine warme Atmosphäre.
(Fahrzeit: ca. 6-7 h, 250 km)

9. Tag: Anja-Reservat – Ranohira

Ihr heutiges Ziel ist das Hochland von Isalo. Unterwegs besichtigen Sie in Ambalavao das Anja-Reservat mit seinen Katta-Gruppen. Die Kattas gehören zur Gruppe der Lemuren und sind mit Ihrem spezifischen Sozialverhalten neben den Sifakas wohl die amüsantesten Vertreter der madagassischen Tierwelt. Mit ihren unzähligen Kommunikationslauten und der dem Menschen so ähnlichen Sitzposition ist es eine wahre Freude die tagaktiven Primaten zu beobachten. Anschließend fahren Sie weiter nach Ranohira, wo die bizarren Sandsteinformationen des Isalo-Massivs Sie schon aus der Ferne willkommen heißen. Übernachtung auf der „Isalo Ranch“. F/A
Das charmante Hotel befindet sich am Rande des Isalo-Nationalparks mit beeindruckender Aussicht über das Gebirge. Der Nationalpark bietet Ihnen eine große Palette an kurzen und langen Wanderungen. Ob per Geländewagen, zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Es lohnt sich die natürlichen Pools, die Caynons und Kaskaden des Parks zu erkunden. Der ca. 300 km lange Isalo-Nationalpark ist etwa 250 km vor der Küstenstadt Toliara entfernt. Empfehlenswert ist außerdem ein Besuch des Trockenwaldes in dem Nationalpark Zombitse Vohibasia, welcher etwa 80 km südlich vom Isalo Gebirge liegt. Hier können Sie Baobab-Bäume, eine Vielzahl Vogelarten und Lemuren beobachten.
Die zwanzig strohgedeckten Bungalows der „Isalo Ranch“ liegen inmitten einer herrlichen Gartenanlage im Süden Madagaskars. Die Zimmer sind komfortabel mit einem Duschbad eingerichtet und verfügen über eine kleine Terrasse mit Blick in den Garten. Aus Respekt der Natur gegenüber, wird der Strom und das Warmwasser der Hotelanlage durch Solarenergie gewonnen.
(Fahrzeit: ca. 6 h, 285 km)

10. Tag: Wanderung im Isalo-Gebirge – Besuch im Bara-Dorf

Ob zum „Piscine Naturelle“, einer herrlichen Oase mit einem natürlichen Badebecken oder wahlweise auf einer ca. 12 km-Rundwanderung mit Besuch eines schönen Wasserfalles – auf der Wanderung durch das Isalo-Gebirge kommt jeder auf seine Kosten! Im Park entdecken Sie hin und wieder Ringelschwanzlemuren und Chamäleons, welche spannende Begegnungen und Abwechslung garantieren. Gegen Nachmittag besuchen Sie Maromaniry – ein typisches Dorf des Bara-Volkes. In einem der mit Lehm verputzten Häuschen berichtet Ihnen der Dorfälteste vom Alltag des Hirtenvolkes, von langjährigen Traditionen und Bräuchen. Eine davon ist der „Zebu-Diebstahl“. Dabei gilt es, für die jungen heiratsfähigen Bara-Männer ein Zebu zu stehlen, um den Eltern der Angebeteten ihren Mut zu beweisen und um damit die „Aussteuer“ der Hochzeit zu bezahlen. Übernachtung wie am Vortag. F/A

11. Tag: Ranohira – Ifaty

Heute fahren Sie weiter an die Südwestküste nach Ifaty. Die Region ist mit seinen rotbraunen Lateritböden ein Zentrum des Edelsteinabbaus. Unzählige Edelsteinschürfer suchen hier vorrangig nach Saphiren. Unweit von Tulear besuchen Sie das Arboretum eines Schweizer Immigranten, der hier sein Lebenswerk schuf. Mit viel Liebe und Idealismus hat er eine Vielzahl verschiedener Pflanzen der für Westmadagaskar so typischen Dornenwald-Vegetation zusammengetragen. In dem kleinen Fischerdorf Ifaty angekommen, steht Ihnen der restliche Tag zur Entspannung oder zum Schnorcheln am Indischen Ozean zur Verfügung. Übernachtung im Hotel „Bamboo Club“. F/A
Um den „Bamboo Club“ ist ein tropischer Garten entstanden, der eine einzigartige Atmosphäre und eine Vielfalt an einheimischen Pflanzen bietet. Außerdem liegt er an einer der größten Lagunen der Welt. Da Ifaty ein schönes Korallenriff vorgelagert ist, bietet sich Tauchern hier die Möglichkeit die Unterwasserwelt zu erkunden. Nahe dem Hotel sind einige Tauschschulen gelegen und Lohnenswert sind ebenfalls Ausflüge zu den Baobabs im naheliegenden Reniala Reservat oder Exkursionen zum Schildkröten-Park.
Die 24 Bungalows des Hotels sind aus Naturmaterialien gebaut und stehen inmitten vieler Pflanzen in dem großen, tropischen Garten. Sie haben jeweils eine Terrasse und sind mit Moskitonetzen an den Betten ausgestattet. Nur die Vato- und Familien-Bungalows sind mit Ventilator und Warmwasser ausgestattet aber auf Nachfrage können auch die Vezo Bungalows mit Warmwasser versorgt werden. Das Hauptgebäude des Hotels besteht komplett aus Palisander-Holz und beherbergt ein Restaurant, welches lokale und internationale Gerichte, hauptsächlich Fisch und Meeresfrüchte, serviert. Genießen Sie außerdem Cocktails und exotische Fruchtsäfte während Sie am Pool entspannen oder sehen Sie sich in der kleinen Boutique des Hotels um. Bei Bedarf gibt es im Hotel eine Wäscherei. Internetzugang ist ebenfalls vorhanden. Das Sport- und Unterhaltungs-Angebot des Hotels bietet einen Swimming-Pool, Massagen, Spazierfahrten in Pirogen, Möglichkeiten zum Tischtennis spielen, Surfen und Wasserski fahren.
(Fahrzeit: ca. 5-6 h, 270 km)

12. Tag: Ifaty – Flug nach Antananarivo

Flug nach Antananarivo. Der Rest des Tages steht Ihnen in der quirligen Hauptstadt zur freien Verfügung. Wie wäre es mit einem Abstecher zum alten Königspalast, von wo sich ein wunderschöner Blick auf die Stadt erschließt, einem Besuch im Piratenmuseum oder einer Einführung in die schmackhafte madagassische Küche bei einem Kochkurs? Übernachtung im Hotel „Green Palace Guest House“. F
Das „Green Palace Guest House“ befindet sich in einer ruhigen Wohngegend in der Nähe des internationalen Flughafens Ivato in der Stadt Antananarivo. Alle Unterkünfte sind mit einem Fernseher, einer Klimaanlage, einer eigenen Terrasse und einem eigenen Bad ausgestattet. Freuen Sie sich auf ein Restaurant in der Unterkunft. Zu den weiteren Annehmlichkeiten gehören Internetzugang und ein schöner Garten.

Fischerboot

13. Tag: Antananarivo – Flug nach Antsiranana – Die drei Buchten

Flug nach Antsiranana, dem ehemaligen Diego Suarez, an die Nordspitze der Insel. Sie besichtigen die Stadt, die an einer traumhaft schönen etwa 30 km breiten Bucht liegt. Im Jahr 1543 landete hier der portugiesische Entdecker Diogo Dias – der wohl erste Europäer auf Madagaskar. Die Stadt mit ihren großen Steinhäusern und breiten Straßen unterscheidet sich augenscheinlich von den anderen urbanen Zentren Madagaskars. Durch ostafrikanische, arabische und asiatische Einwanderer ist die Stadt zu einem weltoffenen multikulturellem Zentrum gewachsen.
Sie unternehmen einen Ausflug zu den drei berühmten Buchten bei Diego Suarez. Zum Auftakt besuchen Sie die Bucht Sakalava, wo sich herrliche Strände Perlenketten gleich aneinander reihen. Nachfolgend fahren Sie zu der türkisgrün leuchtenden Bucht Mer d’Emeraude sowie zu der Bucht von Ramena, mit dem populärsten Badestrand von Diego Suarez. Übernachtung im „Grand Hotel Diego Suarez“. F
Das „Grand Hotel“ befindet sich im Stadtzentrum von Antsiranana, dem ehemaligen Diego Suarez. Eine wunderschöne, großzügige Anlage mitten in der Stadt mit herrlicher Pool-Landschaft unter Palmen. Wählen Sie zwischen zwei Restaurants und entspannen Sie an der Poolbar oder im Spa im Hammam, bei Massagen und Kosmetikanwendungen. 66 helle, ansprechende Zimmer und Suiten mit Blick zum Pool oder zur Straße erwarten Sie mit Klimaanlage, Badezimmer und WLAN.

14. Tag: Wanderung im Montagne-d’Ambre-Nationalpark

Fahrt Richtung Joffreville und Tageswanderung im Montagne-d’Ambre-Nationalpark, der in einer vulkanischen Zone von etwa 300.000 ha südlich von Diego Suarez liegt. Markantes Merkmal des Nationalparks ist der bernsteinfarbene Wald, welcher von braunen Baumblüten dominiert wird. Sie wandern ca. 3 h durch Bergregenwald, finden versteckte Kraterseen, imposante Wasserfälle und mit etwas Glück auch das kleinste Chamäleon der Welt. Übernachtung wie am Vortag. F
(Gehzeit ca. 3 h, Fahrzeit: ca. 2-3 h, 50 km)

15. Tag: Besuch der Roten Tsingys – Wanderung zu den Großen Tsingys

Ein Höhepunkt jagt den Nächsten! So führt Sie die Route heute weiter in den Tsingy-Nationalpark. Bei einer einfachen Wanderung zu den „Tsingy Rouge“ können Sie die karstigen Gebirgsstöcke aus nächster Nähe bewundern. Das wechselnde Sonnenlicht lässt die bizarren Felsformationen in eindrucksvollen Rot- und Sandtönen schimmern. Anschließend Weiterfahrt zum Ankarana-Nationalpark. Auf Nadelspitzen: Sie unternehmen eine ca. 2-stündige Wanderung durch den Trockenwald von Ankarana zu den Großen Tsingys und zum sogenannten Grünen See. Die beeindruckenden Kalksteinnadeln trennen den Park hierbei in zwei Hälften – einerseits überwiegt trockene Savannenlandschaft, andererseits immergrüner Trockenwald. Neben den Felsspitzen weiß der Park aber auch mit seinem unterirdischen Höhlen- und Grottensystem (das größte Afrikas) und seltenen Lemurenarten (Wieselmaki und Kronenlemuren) zu begeistern. Übernachtung im „Black Lemur Camp“. F/M/A
Das „Black Lemur Camp“ ist von wunderschönen Bergen und Wäldern umgeben. Das Camp befindet sich im Herzen von Andrafiamena, im Dorf Anjahankely. Es gibt 10 geräumige Bungalows, mit lokalen Materialien gebaut. Private Sanitäranlagen sind ebenfalls vorhanden. Die Lodge verfügt über ein hauseigenes Restaurant, in dem köstlicher duftender weißer Reis hergestellt wird. Die Lodge verfügt auch über eine Bar und eine Lounge für Gäste, die eine atemberaubende Aussicht genießen können.
(Fahrzeit ca. 3-4 h, 110 km)

16. Tag: Erkundung im Andrafiamena-Reservat

Im nahe gelegenen Trockenwald begeben Sie sich auf die Suche nach den faszinierenden Mohrenmakis. Die auch als schwarze Sifakas bekannten Tiere zählen zu den bedrohten Lemuren der Welt. Der Wald ist außerdem Heimat zahlreicher endemischer Tier- und Pflanzenarten. Nach einer ca. 3-stündigen Wanderung genießen Sie Ihr Frühstück. Optional können Sie einen Ausflug zum Anivorano-See unternehmen. Der vulkanische See heißt See von Antagnavo und ist wegen seiner unzähligen Krokodile bekannt. Fast alle Bewohner der Gegend kennen die Legende des See, der als heilig betrachtet wird. Die Krokodile gelten als die Inkarnation der Ahnen. Vor dem Abendessen besteht noch die Möglichkeit eine weitere Nachtwanderung zu unternehmen. Übernachtung wie am Vortag. F/M/A

17. Tag: Ankarana-Reservat – Große Tsingy

Nach einem gemütlichen Frühstück fahren Sie weiter bis nach Ankarana. Im gleichnamigen Nationalpark unternehmen Sie eine ca. 3-stündige Wanderung durch den Trockenwald von Ankarana zu den Großen Tsingy. Die beeindruckenden Kalksteinnadeln trennen den Park hierbei in zwei Hälften – einerseits überwiegt trockene Savannenlandschaft, andererseits immergrüner Trockenwald. Neben den Felsspitzen weiß der Park aber auch mit seinem unterirdischen Höhlen- und Grottensystem (das größte Afrikas) und seltenen Lemurenarten (Wieselmaki und Kronenlemuren) zu begeistern. Übernachtung im „Relais de l’Ankarana“.
„Le Relais de l’Ankarana“ ist ein kleines Hotel im Dorf Mahamasina, eine 2-minütige Fahrt vom östlichen Eingang zum Nationalpark Ankarana entfernt. Dieser Naturpark ist 18.220 Hektar groß mit wunderschöner Flora und Fauna, darunter zehn Lemurenarten, zweiundneunzig Vogelarten, Chamäleons, Baobabs und Pachypodium. Erfahrene französisch- und englischsprachige Führer führen Sie durch den Park, zeigen Ihnen erstaunliche Flüsse, Schluchten, tropische Wälder, Höhlen und natürlich das größte Merkmal des Parks – die erstaunlichen Tsingy-Felsformationen.
Das Hotel selbst verfügt über sechs Zimmer, bestehend aus einem Wohnzimmer, einem Bad mit Dusche und WC, fließendem Wasser und Moskitonetz. Das Hotel ist solarbetrieben und alle Zimmer verfügen über Strom zwischen 18:00 und 22:00 Uhr, so dass Sie Ihre Kameras, Mobiltelefone und alles andere laden können, was Sie brauchen. Im kleinen Restaurant genießen Sie madagassische und europäische Küche. Traditionelle madagassische Gerichte und vegetarische Gerichte sind auf Anfrage erhältlich.

(Fahrzeit ca. 1-2 h, 50 km)

18.Tag: Schokoladenfabrik – Loboke-Reservat – Insel Nosy Be

Sie verlassen das Gebiet von Ankarana. Unterwegs halten Sie bei der berühmten Schokoladenfabrik „Chocolaterie Robert“. Während eines ca. 2-stündigen geführten Rundgangs durch die örtliche Baumschule erfahren Sie allerhand Wissenswertes über den Anbau, die Verarbeitung und die unterschiedlichen Kakaofrüchte. Auf dem Weg nach Ankify können Sie auf kleinen Märkten einkaufen und erleben den typisch madagassischen Alltag abseits der Touristenregionen. Übernachtung im Hotel „Le Baobab“. F
Das Hotel liegt auf der Halbinsel Ankify im Nordosten Madagaskars, ca. 25 km von Ambanja. „Le Baobab“ liegt direkt an einem malerischen, palmengesäumten Sandstrand. Die paradiesischen Inseln Nosy Komba und Nosy Be erheben sich vor der Küste, Boote bringen Sie vom nahe gelegenen Fährhafen dahin. Das Meer lädt zum Schwimmen, Schnorcheln und Kajakfahren, die Mangroven laden zu Wanderungen ein. Sie wohnen in luftigen Bungalows mit Moskitonetzen und Blick zum Garten oder zum Meer. Im Restaurant lassen Sie sich europäische und madagassische Spezialitäten schmecken.
(Fahrzeit ca. 4 h, 150 km)

19. Tag: Erholung auf der Insel Nosy Be

Gönnen Sie sich den Tag zur Entspannung an den tropischen Sandstränden. Für Unternehmungslustige bietet Nosy Be abwechslungsreiche Ausflüge und Aktivitäten an. Empfehlenswert ist ein Ausflug zu den bekannten Inseln Komba und Tanikely – einer der schönsten Schnorchelorte der Welt. Übernachtung wie am Vortag. F

20. Tag: Nosy Be – Abreise

Bis zur Abreise steht Ihnen der Tag zur freien Verfügung. Anschließend Transfer zum Flughafen und Rückreise via Addis Abeba nach Deutschland. F

21. Tag: Wieder daheim

Ankunft in Deutschland.

F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen

Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Antananarivo und zurück von Nosy Be mit Ethiopian Airlines (Mitglied der Star Alliance) oder anderer Fluggesellschaft in der Economy Class
  • Inlandsflüge Tana – Tamatave, Tulear – Antananarivo, Antananarivo – Diego Suarez in der Economy Class
  • Wechselnde, Deutsch sprechende Tourenleitung (auf Nosy Be nur Englisch sprechende Tourenleitung)
  • Alle Fahrten und Transfers laut Programm
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Bootsfahrt auf dem Pangalanes-Kanal; Motorbootfahrt Akanin’ny Nofy – Manambato
  • 15 Übernachtungen im Hotel im DZ, 1 Übernachtung in einer Privatunterkunft im DZ, 2 Übernachtungen in einer Lodge im DZ
  • Mahlzeiten: 18x F, 4x M, 6x A
  • Reiseliteratur

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum (ca. 35 EUR)
  • Ggf. Flughafengebühren im Reiseland
  • Trinkgelder; Persönliches
  • Optionale Ausflüge
  • Evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 01.08.19

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 495 EUR
  • Zubringerflug ab Deutschland, Österreich, Schweiz auf Anfrage
  • Rail & Fly – innerdeutsche Anreise mit der Deutschen Bahn zum Flughafen 2. Klasse: 60 EUR
  • Kochkurs mit der Kochschule „Toky“ in Antananarivo ab 2 Personen p.P.: 40 EUR

Hinweise

  • Termine, Preise & Leistungen gültig bis Katalogwechsel.
  • 3 % Frühbucherrabatt auf den Reisegrundpreis bis 6 Monate vor Abreise.
  • Für Termine ab dem 01.04.20 erhöht sich der Reisepreis um 17,25 EUR aufgrund der Erhöhung der Luftverkehrsteuer.
  • * Termin mit abweichendem Reiseverlauf, den wir Ihnen auf Anfrage gerne zusenden.
  • Diese Reise ist von April bis November ab 2 Personen zum Wunschtermin mit deutsch- oder englischsprachiger Tourenleitung buchbar ab: 3.990 EUR zzgl. Flug.
  • Änderungen der Reiseroute und Fluggesellschaften bleiben vorbehalten.
  • Einzelreisende können ein gleichgeschlechtliches halbes Doppelzimmer/Zweibettzimmer buchen. Sofern bei Buchung noch kein/e Zimmerpartner/in gebucht hat, wird zunächst der gesamte Einzelzimmerzuschlag in Rechnung gestellt. Sollte sich bis ca. 4 Wochen vor Reisebeginn ein/e Doppelzimmerpartner/in finden, wird der Zuschlag selbstverständlich wieder gutgeschrieben.
  • Die Ausflüge am 3. und 4. Tag werden nicht exklusiv für unsere Gäste durchgeführt. Die Teilnehmerzahl und die Sprache der Reiseleitung können ggf. von der Reiseausschreibung abweichen.
  • Zu erforderlichen Impfungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder eines der Tropeninstitute.
  • Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und/oder Aktivitäten ist diese Reise, wie die meisten in unserem Gesamtangebot, grundsätzlich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Im Einzelfall sind wir jederzeit bemüht, eine Lösung finden. Bitte sprechen Sie uns hierzu an.
  • Eine Anzahlung von 15% muss direkt nach der Buchung und Erhalt der Rechnung nebst Sicherungsschein bezahlt werden.Die Restzahlung wird 21 Tage vor Reisebeginn fällig. Bis zu der in der AGB genannten Frist vor Reisebeginn kann der Veranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von 6 Personen von der Reise zurücktreten.
  • Für Termine ab dem 01.04.20 erhöht sich ggfs. der Reisepreis von Flugreisen geringfügig aufgrund der Erhöhung der Luftverkehrsteuer.
  • Informationen zur Verarbeitung von Kundendaten finden Sie unter https://www.intakt-reisen.de/datenschutz/.
  • Durch Ihre Reise erzeugte CO2-Emissionen können Sie durch eine freiwillige Spende an Atmosfair ausgleichen (s. Buchungsformular).
  • Die Spenden werden in Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen investiert. Um die CO2-Emissionen des Fluges an anderer Stelle einzusparen sind z.B. für Flüge nach Tansania ca. 103 EUR und nach Nepal ca. 117 EUR notwendig. Sie erhalten für Ihre Spende eine vom Finanzamt anerkannte Bescheinigung.

Anforderungen

  • Trittsicherheit, Hitzeverträglichkeit, Bereitschaft zum Komfortverzicht während langer Fahrten. Interesse und Toleranz für andere Kulturen. Die Privatunterkünfte sind zum Teil sehr einfach und verfügen nur teilweise über Bad/WC.
  • Der detaillierte Programmverlauf kann sich aufgrund der örtlichen Gegebenheiten (Wetter, Straßenverhältnisse, Verspätungen bei Inlandsflügen, Behörden, unvorhergesehene Ereignisse) ändern. Flexibilität, Teamgeist und die Bereitschaft, Ihren Reiseleiter in schwierigen Situationen zu unterstützen, sind auf dieser Tour unabdingbar!
  • Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.
Anfrage/Buchung(bitte Termin auswählen)